Spanien

Mallorca

Mallorca ist nicht nur ein Ziel für Sonnenanbeter und Partypeople, sonder auch eines der Top-Ziele für Aktivurlauber. Wir wollen Ihnen einige der möglichen Sportarten näher vorstellen.

Mallorca hat ein nahezu unbegrenztes Freizeitangebot - und das bietet für jeden das Richtige. An erster Stelle kommen natürlich die Wassersportarten wie Segeln, Kanufahren, Wasserski oder Tauchen. Besonders gefördert wurde in den letzten Jahren auch der Golfsport, es gibt inzwischen 18 Klubs auf der Insel.


Costa del Sol

Die Costa del Sol liegt im Süden Spaniens und umfasst die Mittelmeerstrände der andalusischen Provinzen Málaga und Cádiz auf einer Länge von über 300 Kilometern. Ein ganzjährig angenehmes Klima und herrliche Strände machen die Costa del Sol zu einem der beliebtesten Reiseziele in Spanien. Auf die Urlauber warten unzählige Aktivitäten - vielseitige Sportmöglichkeiten und zahlreiche Golfplätze, hochkarätige Museen und Ausstellungen, Flamenco und ein typisch spanisches Lebensgefühl.


Ibiza

Die Insel Ibiza ist die drittgrößte Insel der Balearen. Bekannt als Partyinsel bietet Ibiza viel mehr als ein schillerndes Nachtleben. Urlauber können sich auf eine herrliche Natur, schöne Badestrände mit kristallklarem Wasser und langen Promenaden freuen.

Menorca

Seine zentrale Lage im westlichen Mittelmeer machte Menorca für viele Völker zur Zwischenstation. Diese hinterließen nicht nur ihre Spuren, sondern auch ein reiches historisches Erbe. Die Fülle an bedeutender Architektur und spektakulären archäologischen Funden, beispielsweise in den Höhlen von Es Càrritx und Es Mussol, sowie zahlreiche megalithische Monumente faszinieren alle Menorca-Besucher. Gleich drei Mal in der Geschichte besetzen die Briten die Insel und herrschen dort insgesamt fast ein ganzes Jahrhundert- zuletzt bis 1802. So haben Menorcas Städte, geprägt von den Einflüssen verschiedener Kulturen, einen ganz individuellen Charme und eine faszinierende Architektur.


Länderinformationen Spanien

Spanien

Spanien - ein Schmelztiegel Europas mit faszinierenden Facetten: Da ist die Weite Kastiliens, die melancholisch stimmende Endlosigkeit der Mancha, der grüne Norden mit alpinen Nationalparks und Kontrapunkten wie Santiago de Compostela (einem der bedeutendsten Wallfahrtsorte der Christenheit) und der modernen Industrie- und Kunststadt Bilbao, der wüstenhafte Süden mit maurisch geprägten Juwelen wie Córdoba oder Granada sowie die beiden rivalisierenden Metropolen Barcelona und Madrid, letztere die Hauptstadt des Landes.

Spanien, das ist feurige Gitarrenmusik, die Leidenschaft für den Stierkampf und bizarre Büßerprozessionen in der Karwoche. Selbst der flüchtige Besucher kann sich dem Zauber der Iberischen Halbinsel nicht entziehen.

Wenn von Spanien die Rede ist, denken die meisten zwar nur an die bei den Urlaubern so beliebten Küstenstreifen Costa Brava, Costa Blanca und Costa del Sol, aber die Sommerspielplätze des Massentourismus können nur einen Bruchteil vom Reiz und der ganzen Vielfalt des Landes zwischen Pyrenäen und Atlantik vermitteln.

Klima & Reisezeit

Spanien weist ausgeprägte, jedoch unterschiedliche Klimazonen auf. Im Norden ist das Klima eher gemäßigt, während der Süden extrem heiß und trocken ist. Für Andalusien und die Mittelmeerküste sind somit trockene Sommer mit Höchstwerten über 40 °C typisch; in diesen Regionen sind die Winter mild und sehr regenreich. In der kastilischen Hochebene bestimmen von Mai bis September oft unerträgliche Hitze und im Winter kalte Stürme das Wetter. An der nördlichen Atlantikküste herrscht maritimes Klima mit ganzjährig hohen Niederschlägen, milden Wintern und mäßig warmen Sommern vor. Schnee fällt in den Hochlagen der Sierra Nevada, der Sierra de Guadarrama und in den Pyrenäen.

Beste Reisezeit für den nördlichen Teil des Landes sind die Sommermonate; für die Balearen, Madrid und Barcelona empfehlen sich die Monate März bis Juni und Mitte September bis Oktober. Den Süden des Landes besucht man der großen Hitze wegen besser nicht im Sommer. In puncto Kleidung ist man mit dem Zwiebelschalen-Modell immer gut beraten. Vor allem in den Küstengebieten kann bei starkem Wind die lange Hose oder der extra Pullover sehr nützlich sein. Eine Regenjacke sollte besonders in den Herbst- und Wintermonaten nicht im Gepäck fehlen.

Reisen im Land

Für Reisende, die das Land auf eigene Faust erkunden wollen, ist das Auto das bequemste Verkehrsmittel. Falls man nicht mit dem eigenen PKW angereist ist, bekommt man überall einen Mietwagen. In Städten und Ferienorten gibt es sowohl international bekannte als auch spanische Mietwagenunternehmen. Ein Preisvergleich empfiehlt sich. Der Abschluss einer Vollkaskoversicherung ist in Spanien Pflicht. Insbesondere in den Städten bewährt es sich, den Wagen in Parkhäusern zu parken, damit man vor dem Abschleppen sicher ist. Das Straßennetz ist gut ausgebaut, die gebührenpflichtigen Autobahnen (autopistas) werden durch vierspurige Schnellstraßen (autovías) ergänzt. Viele Landstraßen (carreteras) wurden modernisiert.

Wer ohne Auto reisen möchte, kann auf ein gut organisiertes Busnetz zurückgreifen. Regionale Busunternehmen bringen Reisende zu einem fairen Preis bequem - und meist klimatisiert - in alle wichtigen Orte. Weniger dicht ist das Schienennetz, doch verbinden preiswerte Züge alle größeren Städte miteinander; Hochgeschwindigkeitszüge verkehren u.a. zwischen Madrid und Sevilla bzw. Málaga. Ein besonderes Erlebnis ist die Reise mit der Nostalgiebahn „El Transcantábrico“.

Praktische Hinweise

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

Calle de Fortuny 8

28010 Madrid

Tel.: +34-91-5579095

Fax: +34-91-5579070

Web: http://www.madrid.diplo.de

Österreichische Botschaft

Paseo de la Castellana 91

28046 Madrid

Tel.: +34-91-5565315

Fax: +34-91-5973579

E-Mail: madrid-ob@bmeia.gv.at

Web: http://www.bmeia.gv.at/botschaft/madrid.html

Schweizerische Botschaft

Calle de Núñez de Balboa 35 A (Edificio Goya)

28001 Madrid

Tel.: +34-91-4363960

Fax: +34-91-4363980

E-Mail: mad.vertretung@eda.admin.ch

Web: http://www.eda.admin.ch/spain

Elektrizität

Die Netzspannung beträgt im Regelfall 220 Volt Wechselstrom. Für Geräte mit Schukosteckern benötigt man einen Adapter.

Feiertage

Año Nuevo (Neujahr, 1. Januar); Reyes Magos (Heilige Drei Könige, 6. Januar); Viernes Santo (Karfreitag, März/April); Domingo de Resurrección (Ostersonntag, März/April); Día del Trabajo (Tag der Arbeit, 1. Mai); San Juan (Heiliger Johannes, 24. Juni); Fiesta de la Asunción (Mariä Himmelfahrt, 15. August); Día de la Hispanidad/El Pilar (Nationalfeiertag, 12. Oktober); Todos los Santos (Allerheiligen, 1. November); Día de la Constitución (Tag der spanischen Verfassung, 6. Dezember); Inmaculada Concepción (Unbefleckte Empfängnis, 8. Dezember); Navidad (Weihnachten, 25. Dezember).

Frauen allein unterwegs

Allein reisende Frauen haben in Spanien keine außergewöhnlichen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Allgemeine Gefahrensituationen wie Trampen ohne Partner oder nächtliche Spaziergänge allein auf der Straße oder im Park sind - wie in anderen europäischen Ländern auch - zu vermeiden. Auf Grund des verbreiteten Machismo müssen sie sich jedoch auf bestimmte Reaktionen wie Pfiffe, anzügliche Gesten und Rufe gefasst machen, insbesondere wenn sie den Klischeevorstellungen der spanischen Männer als große schlanke Blondine entsprechen. Ein Ehering schützt allein reisende Frauen in Spanien nicht vor potenziellen Eroberungsversuchen der Männer.

Information im Heimatland

Spanisches Fremdenverkehrsamt (D)

Litzenburgerstraße 99., 6. OG

10707 Berlin

Tel.: +49-30-8826543

E-Mail: berlin@tourspain.es

Web: http://www.spain.info/de_DE/

Spanisches Fremdenverkehrsamt (AT)

Walfischgasse 8/14

1010 Wien

Tel.: +43-0810242408

E-Mail: viena@tourspain.es

Web: http://www.spain.info/de_AT/

Spanisches Fremdenverkehrsamt (CH)

Seefeldstraße 19

8008 Zürich

Tel.: +41-44-2536050

Fax: +41-44-2526204

E-Mail: zurich@tourspain.es

Web: http://www.spain.info/de_CH/

Haustiere

Haustiere (Hunde, Katzen, Frettchen), die innerhalb der EU (einschl. Schweiz) in ein anderes Land eingeführt werden, müssen eindeutig mit einer Tätowierung oder einem Mikrochip identifizierbar sein; seit Juli 2011 ist der Mikrochip für neu gekennzeichnete Tiere Pflicht. Jedes Tier muss einen EU-Heimtierausweis besitzen, der von jedem dazu ermächtigten Tierarzt ausgestellt werden kann, und in dem dieser bestätigt, dass das Tier gegen Tollwut geimpft wurde. Im Falle einer Erstimpfung muss diese mind. 21 Tage zurückliegen. Die Fristen für Folgeimpfungen müssen dabei gemäß Impfstoff-Hersteller berücksichtigt werden. Für Haustiere, die jünger als drei Monate sind, gelten spezielle Vorschriften, ebenso für bestimmte Hunderassen.

Weitere Informationen (auch bzgl. anderer Heimtierarten) sind auf der Homepage des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) unter http://www.bmelv.de (Verbraucherschutz > Reisen & Verkehr), bei der Botschaft oder konsularischen Vertretung sowie bei der jeweiligen Veterinärbehörde des Ziellandes erhältlich.

Homosexualität

Obwohl in der Öffentlichkeit oft abschätzig von Homosexualität gesprochen wird, wird sie von der Mehrheit der spanischen Gesellschaft, besonders von der jungen Generation, weitgehend akzeptiert. Seit 1975 sind homosexuelle Handlungen straffrei. Eine lebendige Transvestiten- und Schwulenszene in privaten Clubs und Bars gibt es in den meisten größeren Städten, vor allem in Madrid, Barcelona, Valencia und Cádiz, aber auch in Ferienorten wie z.B. dem katalanischen Badeort Sitges.

Kriminalität

In der Vergangenheit wurden von Zeit zu Zeit Anschläge und Anschlagsversuche von der baskischen Terrororganisation ETA gemeldet. Vor allem im Baskenland kam es öfters zu von Jugendlichen iniziierten Straßenkrawallen. Seit der Erklärung der ETA vom 20. Oktober 2011, in der „die endgültige Beendigung der bewaffneten Aktionen“ angekündigt wurde, ist die Gefahr von Anschlägen deutlich zurückgegangen. Seit 2009 hat es keine weiteren Anschläge der ETA gegeben, dennoch sind diese landesweit nicht vollständig auszuschließen.

Stellen sie Ihr Fahrzeug, wenn möglich, ins Parkhaus oder auf bewachte Parkplätze. Spaniens Autoknacker sind berüchtigt. Auf keinen Fall sollten Sie Wertgegenstände im Auto liegen lassen. Zudem ist es ratsam, seinen Wagen auf bewachten Parkplätzen abzustellen. Tipp: Das leere Handschuhfach sichtbar offen stehen lassen. Fußgängern wird empfohlen, immer auf der Straßenseite zu gehen, auf der einem der Verkehr entgegen kommt, und Hand- oder Brieftasche auf der der Straße abgewandten Seite zu tragen. Damit erschwert man Dieben das Handwerk, die ihren Opfern im Vorbeifahren Gegenstände entreißen. Von der spanischen Autobahn A7 sind Überfälle bekannt, bei denen die Opfer durch inszenierte Pannen oder Unfälle zum Anhalten gebracht und dann ausgeraubt wurden.

Notruf

Landesweit für Polizei, Feuerwehr und Notarzt: Tel. 112

Öffnungszeiten

Banken: Mo-Fr 8.30-14 Uhr, im Winter auch Sa bis 13 Uhr. Die meisten Geschäfte haben Mo-Sa 9.30-13.30 Uhr und 16.30-20 Uhr geöffnet, Kaufhäuser und Einkaufszentren durchgehend 10-21/22 Uhr. Ein Ladenschlussgesetz gibt es nicht. Museen schließen in der Regel am Montag und Sonntagnachmittag. Viele Restaurants haben am Sonntagabend und Montag geschlossen.

Trinkgeld

Banken: Mo-Fr 8.30-14 Uhr, im Winter auch Sa bis 13 Uhr. Die meisten Geschäfte haben Mo-Sa 9.30-13.30 Uhr und 16.30-20 Uhr geöffnet, Kaufhäuser und Einkaufszentren durchgehend 10-21/22 Uhr. Ein Ladenschlussgesetz gibt es nicht. Museen schließen in der Regel am Montag und Sonntagnachmittag. Viele Restaurants haben am Sonntagabend und Montag geschlossen.

Das Bedienungsgeld ist in der Hotel- oder Restaurantrechnung inbegriffen. Es ist jedoch üblich, Kellnern bei Zufriedenheit mit dem Service 5-10 % Trinkgeld (propina) zu geben. Auch in Bars und Cafés lässt man ein paar Münzen auf dem Wechselgeldteller liegen.

Zeit

In Spanien gilt die Mitteleuropäische Zeit (MEZ, engl. Central European Time, CET) bzw. die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ, engl. CEST). Die Differenz der MEZ zur Weltzeit, der Universal Time Coordinated (UTC), beträgt +1 Stunde, die Differenz der MESZ zur UTC +2 Stunden. Während der Sommerzeit von Ende März bis Ende Oktober wird die Uhr um eine Stunde vorgestellt.

Ärztliche Versorgung

Adressen deutschsprachiger Ärzte können Sie an der Hotelrezeption oder bei Ihrer Botschaft erfragen. Im Krankheitsfall stehen neben Arztpraxen auch staatliche Gesundheitszentren (centros de salud) zur Verfügung. Die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC), die Ihnen Ihre Krankenkasse ausstellt, berechtigt zur Behandlung in Spanien und sollte direkt beim Arzt oder im Krankenhaus abgegeben werden. Prüfen Sie vor der Abreise, ob Ihre Krankenversicherung eine ärztliche Behandlung im Ausland ausreichend abdeckt und ob Sie über eine Versicherung für den Fall eines medizinisch notwendigen Rücktransports verfügen.

Menschen mit Behinderung

Je komfortabler und moderner das Hotel, desto wahrscheinlicher ist es, dass es behindertengerecht ausgestattet ist. Im offiziellen Hotelverzeichnis (Guía de Hoteles) signalisiert ein Symbol, ob das Haus barrierefrei zugänglich ist. Behinderte, die einen Urlaub planen, können sich auch an die Selbsthilfeorganisation Mobility International Schweiz wenden: Froburgstr. 4, 4600 Olten, Tel.: +41-62-2126740, Fax: +41-62-2126739, http://www.mis-ch.ch.

Einreisebestimmungen

Ohne Passkontrolle können Bürger der Staaten einreisen, die das Schengener Abkommen unterzeichnet haben, darunter auch Deutsche und Österreicher; auch sie sollten allerdings einen Personalausweis oder Reisepass mitführen. Schweizer müssen die Identitätskarte oder den Reisepass vorweisen. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.

Geld und Devisen

Währungseinheit ist der Euro (Abk.: €; ISO-4217-Code: EUR), 1 Euro entspricht 100 Cent. Es gibt Münzen zu 1, 2, 5, 10, 20, 50 Cent, 1 und 2 EUR sowie Scheine zu 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 EUR. Banken, größere Hotels und Restaurants akzeptieren die gängigen Kreditkarten. Bargeld kann man mit Bankkarten mit Maestro-Funktion an Geldautomaten (telebanco) abheben, die man in Spanien überall findet. Geldumtausch ist in Banken, Wechselstuben und größeren Hotels möglich.

Telefon

Internationale Gespräche sind von jedem öffentlichen Fernsprecher möglich. Telefonkarten (tarjeta telefónica) bekommt man z.B. in Supermärkten und Tabakläden. Telefonate vom Hotel aus sind meist unverhältnismäßig teuer. Mobil telefonieren ist i.d.R. problemlos möglich und dank der neuen Roaming-Gebühren auch nicht mehr so kostspielig. Für längere Aufenthalte oder häufiges Telefonieren empfiehlt sich der Erwerb einer Prepaid-Karte. Die internationale Vorwahl für Spanien lautet 0034, die Vorwahl für die Schweiz 0041, für Österreich 0043 und für Deutschland 0049. Auskunft Inland: 11818, Ausland: 11825.

Zollbestimmungen

Waren für den persönlichen Gebrauch, die in einem EU-Land mit allen Abgaben gekauft wurden, können ohne Beschränkungen innerhalb der EU mitgeführt werden. Als Richtmengen gelten: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos, 200 Zigarren, 1 kg Tabak, 10 l Spirituosen bzw. alkoholhaltige Süßgetränke (Alkopops), 20 l Zwischenerzeugnisse, 90 l Wein, wovon maximal 60 l Schaumwein sein dürfen, und 110 l Bier. Kaffee und kaffeehaltige Erzeugnisse sind bis 10 kg ebenfalls zollfrei. Für Parfüm gelten keine Mengenbegrenzungen. Bargeld und gleichgestellte Zahlungsmittel (z.B. Sparbücher, Schecks/Reiseschecks) dürfen unbeschränkt ein- und ausgeführt werden, müssen aber ab einem Wert von 10.000 EUR auf Befragen mündlich angegeben werden.

Aus Nicht-EU-Ländern dürfen 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen oder 2 l Zwischenerzeugnisse oder 4 l nicht schäumender Wein und 16 l Bier eingeführt werden. Bei der Rückreise in die Schweiz dürfen über 17-Jährige 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak und 2 l Alkohol unter 15 Vol.-% oder 1 l Alkohol über 15 Vol.-% einführen.

Bei der Einreise auf die Kanarischen Inseln gibt es keine Zollkontrollen, da diese als Freihandelszone einen Sonderstatus innerhalb der EU genießen. Für die Rückreise von den Kanaren sowie von Ceuta und Melilla gelten folgende Bestimmungen: Über 17-Jährige dürfen 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumenden Wein und 16 l Bier sowie andere Waren, wie Parfüm, Kaffee, Tee und Elektrogeräte bis zu einem Wert von 300 EUR zollfrei einführen, wobei die Wertgrenze für Jugendliche unter 15 Jahren bei 175 EUR und für Flug- und Schiffsreisende bei 430 EUR liegt. Bei der Rückreise in die Schweiz gelten die o.g. Bestimmungen.

Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen. Weitere Informationen auch unter http://www.zoll.de.

Anreise

Mit dem Flugzeug

Der Flughafen Madrid-Barajas (MAD) ist der größte und bedeutendste Airport Spaniens. Er wird von fast allen Ländern angeflogen (http://www.aena.es). Die 12 km entfernte Innenstadt sowie weiterführende Bahnhöfe erreicht man mit der U-Bahn. Weitere wichtige Flughäfen befinden sich in bzw. in der Nähe von Barcelona, Valencia und Santiago de Compostela.

Vom Flughafen Barcelona El Prat de Llobregat (BCN) fahren regelmäßig Busse in das 15 km entfernte Zentrum (http://www.barcelona-airport.com). Der internationale Flughafen Valencia (VLC) ist 8 km vom Zentrum entfernt (http://www.aena.es). Mit dem Aero Bus gelangt man zum Busbahnhof in der Innenstadt. Das Zentrum ist auch mit der Metro zu erreichen. Vom Flughafen Santiago de Compostela (SCQ) fahren Busse in das 15 km entfernte Zentrum (http://www.aena.es).

Feste & Veranstaltungen

Mai San Isidro ist das bedeutendste Fest in Madrid. Insgesamt neun Tage stehen Stierkämpfe, Partys, Konzerte und Märkte auf dem Programm, angefangen vom Freitag vor dem 15. Mai bis zum darauf folgenden Sonntag.

Juni Drei Tage lang herrscht in Barcelona Ausnahmezustand. Sónar heißt das größte Festival der elektronischen Musik in Europa, das jährlich rund 80.000 Zuschauer anlockt (http://www.sonar.es).

Juli Fans der alternativen Musik sind auf dem Festival Internacional de Benicàssim gut aufgehoben (http://www.fiberfib.com).

Berühmte Jazzfestivals sind Jazzaldia in San Sebastián (http://www.heinekenjazzaldia.com) und das Festival de Jazz in Vitoria-Gasteiz (http://www.jazzvitoria.com).

Juli-August Opern, Theater- und Ballettaufführungen stehen auf dem Programm des Festival Internacional de Santander (http://www.festivalsantander.com).

August Im Mittelpunkt des Festival Internacional del Cante de las Minas in Murcia steht Flamenco (http://www.fundacioncantedelasminas.com).

Anreise

Mit dem Bus

Zwischen zahlreichen Städten im deutschsprachigen Raum und Spanien verkehren Busse der Deutschen Touring (http://www.touring.de). Weitere Informationen für Deutschland bei der Deutschen Touring Gmbh (http://www.deutsche-touring.com), für Österreich bei der Eurolines Austria - Blaguss Reisen GmbH (http://www.eurolines.at) und für die Schweiz bei Alsa & Eggmann (http://www.eurolines-schweiz.ch).

Mit der Bahn

Die Anreise mit der Bahn aus dem deutschsprachigen Raum nach Spanien ist relativ lang und mit mehrmaligem Umsteigen verbunden. Am schnellsten ist die Anreise mit Thalys und TGV über Paris und Irún an der spanisch-französischen Grenze. Von Köln benötigt man für diese Strecke rund 11 Stunden. Weitere Informationen unter http://www.bahn.de, http://www.oebb.at oder http://www.sbb.ch.

Steckbrief

Amtssprache: Spanisch, regionale Amtssprachen: Aranesisch, Baskisch, Galicisch und Katalanisch

Bevölkerung: rund 47,5 Mio. Einwohner

Fläche: 504.645 km²

Hauptstadt: Madrid (rund 3,4 Mio. Einwohner)

Landesvorwahl: +34

Währung: Euro (Abk.: €; ISO-4217-Code: EUR)

Zeitzone: Mitteleuropäische Zeit (MEZ)

Essen & Trinken

Eine typische Vorspeise in Andalusien ist Gazpacho, eine kalte Gemüsesuppe. Unbedingt kosten sollte man auch den andalusischen Sherry. In Málaga dominieren Fisch und Meeresfrüchte, vor allem aber Garnelen die Speisekarten. Delikatessen der baskischen Küche sind Bacalao a la Vizcaina, Stockfisch in Paprikasoße, Caracolillos oder Karakelas, Meeresschnecken, und Marmitako, ein Thunfisch-Kartoffel-Eintopf.

Die galicische Küche hat folgende Spezialitäten zu bieten: Empanada, mit Fisch oder Fleisch gefüllte Teigtaschen, Pulpo a Feira, gekochte Krake mit Öl und Paprikapulver, serviert mit Kartoffeln und als Nachspeise die Tarta de Santiago, eine Mandeltorte. Auf den katalanischen Speisekarten findet man Arròs Negre, schwarzen Reis mit Tintenfischstücken und Botifarra amb Mongetes, eine grobe Bratwurst, serviert mit weißen Bohnen.

In der Region Valencia wird Paella mit Safranreis, Huhn, Schweinerippe, Kaninchen und Gemüse zubereitet. Tapas sind überall in Spanien erhältlich, hauptsächlich Oliven, Fleischklößchen, frittierte Sardellen und Pflaumen im Speckmantel. Der wohl bekannteste spanische Wein ist der Rotwein aus Rioja.

Praktische Hinweise

Impfungen

Es gibt keine speziellen Impfvorschriften für Spanien. Neben einer Überprüfung bzw. Auffrischung der Standardimpfungen (Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggfs. auch Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza) kann jedoch bei besonderer Exposition (z.B. aktuellen Ausbrüchen etc.) auch eine Impfung gegen Hepatitis A und B sinnvoll sein.

Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen.