Marokko
 

Agadir

Die Stadt am Atlantik ist eine der beliebtesten Destinationen für einen Marokko-Urlaub. Mit ihrem internationalen Flughafen verfügt sie über viele Direktverbindungen nach Europa. Die touristische Infrastruktur ist hervorragend ausgebaut, Agadir bietet seinen Besuchern kilometerlange Sandstrände. Gegründet wurde die Stadt von portugiesischen Seefahrern. 1960 wurde Agadir durch ein Erdbeben weitgehend zerstört; daher finden sich hier nur noch wenige historische Bauten.

Marrakesch

Eine Stadt wie aus Tausend und einer Nacht. Die „Perle des Südens“ zählt heute mehr als eine Million Einwohner und ist eine der vier Königsstädte Marokkos. Gelegen am Fuße des Atlasgebirges bietet sie dem Besucher einen ganz besonderen Blick auf die Kultur des Landes.


Länderinformationen Marokko

Marokko

Marokko fasziniert wie ein Kaleidoskop. Seine Bandbreite reicht von den Badestränden um Agadir über die Berge des Atlas bis zu den Dünenfeldern am Rande der Sahara. Die Begegnung mit den Menschen auf Basaren und in der Wüste macht bekannt mit der orientalisch-islamischen Welt afrikanischer Prägung.

Am Fuß der Atlasgebirge locken alte Königsstädte wie Meknés, Fes oder Marrakesch voller erlesener Kunstschätze und ehrwürdiger Moscheen. Orientalisches Leben und Handwerk begeistern in ihren Märkten, den Souks; wahre Märchenwelten zaubern Hotels in alten Gemäuern. Die Flussoasen im Hohen Atlas, das Vallée du Dadès etwa, sind wichtige Anbaugebiete. Zarte Wolken weiß-rosafarbener Mandelblüten schmücken sie im Frühjahr und verleihen den aus Lehm errichteten Würfelhäusern der alten Wehrorte einen ungewohnten Reiz. Aït Benhaddou ist einer der berühmtesten unter ihnen.

Die Vielfalt der Landschaft spiegelt sich in den Bewohnern: Berber, Araber und Europäer haben im intensiven geistigen Austausch dem Land zu einer kulturellen Blüte verholfen, die seinen ganz besonderen Charme ausmacht. Farbenprächtig, kontrastreich, voller Gewürzdüfte und mitreißender Klänge stürzt Marokko seine Besucher in einen Rausch der Sinne!

Reisen im Land

Marokko verfügt über ein recht gut ausgebautes Straßennetz. Busse und Überlandtaxis (grand taxis) verbinden auch entlegene Ortschaften miteinander. Für europäische Verhältnisse günstig sind die Preise der Busgesellschaften CTM und SATAS, die komfortable und klimatisierte Reisebusse einsetzen. Bei Fahrten mit dem Mietwagen sollte man den technischen Zustand des Wagens prüfen; nur für Off-Road-Fahrten sind geländegängige Fahrzeuge nötig, die Mietkosten dafür allerdings hoch. Benzinpreise in Marokko sind recht hoch - das Land besitzt selbst keine Ölvorräte. Erhöhte Vorsicht ist bei Nachtfahrten geboten, abends sollte das Auto an sicherer Stelle geparkt werden (Hotelgarage).

Wem bei weiteren Reisestrecken die Bus- bzw. Autofahrt zu lange dauert, der kann auch einen der innermarokkanischen Flüge der Royal Air Maroc buchen. Dieser kostet zwar mehr, ist aber auch zuverlässig und schnell. Schnell - und billiger - geht's auch mit der Bahn, die im Nordwesten Marokkos gute Verbindungen bietet. Gönnen Sie sich v.a. während der Hauptreisezeiten ein Ticket erster Klasse. In den Städten stehen Petit Taxis (maximal drei Fahrgäste) oder pittoreske Pferdekutschen bereit. Es wird empfohlen, stets die aktuellen Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes zu beachten (http://www.auswaertiges-amt.de).

Praktische Hinweise

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

7, Zankat Madnine

10000 Rabat

Tel.: +212-537-218600

Fax: +212-537-706851

E-Mail: info@rabat.diplo.de

Web: http://www.rabat.diplo.de

Österreichische Botschaft

2 Zankat Tiddas

Rabat

Tel.: +212-537-764003

Fax: +212-537-765425

E-Mail: rabat-ob@bmeia.gv.at

Web: http://www.bmeia.gv.at/botschaft/rabat.html

Schweizerische Botschaft

Square de Berkane

10020 Rabat

Tel.: +212-537-268030/31

Fax: +212-537-268040

E-Mail: rab.vertretung@eda.admin.ch

Web: http://www.eda.admin.ch/rabat

Elektrizität

Die Stromspannung beträgt 220 Volt, nur in älteren Hotels noch 110 Volt. Für die zweipoligen Steckdosen wird ein Adapter benötigt, den man aber auch in Marokko erwerben kann.

Feiertage

Neujahr (1. Januar); Unabhängigkeitsmanifest (11. Januar); Tag der Arbeit (1. Mai); Thronbesteigung Mohammeds VI. (30. Juli); Oued Eddahab-Tag (14. August); Tag der Revolution des Königs und des Volks (20. August); Geburtstag von König Mohammed VI (21. August); Jahrestag des Grünen Marsches (6. November); Tag der Unabhängigkeit, 1956 Rückkehr Mohammeds V. aus dem Exil (18. November).

Islamische Feiertage richten sich nach dem islamischen Mondkalender, die genauen Termine werden von der Geistlichkeit festgelegt. Die Feiertage sind beweglich, da sie sich am Mondzyklus orientieren und verschieben sich alljährlich - gegenüber dem gregorianischen Kalender - um etwa 11 Tage rückwärts. Der bedeutendste Einschnitt im Jahresverlauf ist der Beginn des Fastenmonats, des Ramadan, der mit dem Fest des Fastenbrechens „Eid al-Fitr“ 30 Tage später beendet wird. Weitere wichtige islamische Feiertage in Marokko sind Eid al-Adha (Großes Opferfest), Fatih Mouharram (Islamisches Neujahr) und Eid Al-Mawlid (Geburtstag des Propheten Mohammed).

Frauen allein unterwegs

Bei Beachtung bestimmter Regeln ist Marokko durchaus ein sicheres Reiseland für Frauen. Frauen sollten in Marokko generell größtmögliche Zurückhaltung im Umgang mit Männern üben, d.h. Blick- und besonders Körperkontakt vermeiden. Kleidung hat Signalwirkung: Weite, körperverhüllende Gewänder schützen vor aufdringlichen Blicken. Einladungen von Marokkanern sowie Trampen sind tabu! Unerwünschte Begleiter sollten Sie bestimmt abweisen. Aufgrund der deutlich ansteigenden Anschlags- und Entführungsgefahr durch islamistische Terroristen wird von Reisen in entlegene, nicht hinreichend gesicherte Gebiete der Sahara und ihrer Randbereiche dringend abgeraten. Das Rif-Gebirge sollte nicht allein befahren werden, da hier mitunter Reisende von Rauschgifthändlern durch Steinwürfe oder Straßensperren bedrängt werden. Dies betrifft insbesondere die Strecken zwischen Chefchaouen über Ketama nach Al-Hoceima sowie die Straße von Ketama nach Fès.

Information im Heimatland

Staatliches Marokkanisches Fremdenverkehrsamt (D)

Graf-Adolf-Straße 59

40210 Düsseldorf

Tel.: +49-211-70551/52

Fax: +49-211-74048

E-Mail: marokkofva@aol.com

Web: http://www.visitmorocco.com

Staatliches Marokkanisches Fremdenverkehrsamt (AT)

Kärntnerring 17/2/23

1010 Wien

Tel.: +43-1-5125326

Fax: +43-1-5123973

E-Mail: marokkotourismus@aon.at

Web: http://www.visitmorocco.com

Staatliches Marokkanisches Fremdenverkehrsamt (CH)

Schifflände 5

8001 Zürich

Tel.: +41-44-2527752

Fax: +41-44-2511044

E-Mail: info@marokko.ch

Web: http://www.visitmorocco.com

Homosexualität

Marokko gilt als beliebtes Reiseziel für Homosexuelle. Es besteht eine verdeckte Form der Prostitution. Doch sollte man unbedingt beachten, dass gleichgeschlechtliche Liebe dort unter Strafe verboten ist. Fälle von Erpressungen unter Androhung von Anzeigen sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. In jedem Fall sollte im Interesse der eigenen Gesundheit nie auf grundlegende hygienische Maßnahmen und Kondome verzichtet werden!

Notruf

Polizei: 19 (in Städten), 190, Gendarmerie: 177 (außerhalb von Städten), Feuerwehr und Ambulanz: 15

Öffnungszeiten

Banken haben im Sommer Mo-Fr 8-14.30 Uhr, im Winter 8-11.15 und 14.15-16.30 Uhr geöffnet, Postämter Mo-Fr 8.30-12 und 15-18 Uhr. Der Sonntag ist offizieller Ruhetag, an den sich auch die meisten Geschäfte halten. Ladenöffnungszeiten sind Mo-Sa 8-12 und 14.30-18.30 Uhr, wobei auf den traditionellen Märkten oft noch bis in die späteren Abendstunden gehandelt wird.

Religion

Marokkos rund 32 Mio. Einwohner gehören dem Islam an, sie folgen überwiegend der sunnitischen Richtung. Die islamischen Vorschriften werden genau beachtet, besonders während des Fastenmonats Ramadan, in dem sich die Gläubigen während des Tages sämtlicher leiblicher Genüsse enthalten. Mystische Gruppierungen (Sufis) sind weit verbreitet und prägen den Islam des Volkes. Das Große Opferfest (Eid al-Adha) im Pilgermonat Dhu-l-Hidschra wird besonders fröhlich gefeiert: Dabei verteilt man Hammelbraten großzügig auch an die Armen. Wichtigstes Heiligtum Marokkos ist die Grabmoschee von Moulay Idriss, dem Begründer der ersten arabischen Dynastie von Marokko. Noch heute trägt der König den Titel Amir al-Mu'minin, Fürst der Gläubigen.

Trinkgeld

Es ist üblich, in Restaurants ca. 10 % Trinkgeld auf den Rechnungsbetrag zu geben, auch Angestellte in Hotels (Gepäckträger, Toilettenpersonal) erwarten 10-50 MAD. Man sollte bei der Vergabe von Trinkgeld daran denken, dass ein großer Teil der Marokkaner in großer Armut lebt.

Zeit

In Marokko gilt die West European Time (WET), die der Universal Time Coordinated (UTC) entspricht. Der Zeitunterschied zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) beträgt -1 Stunde. Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist in Marokko keine Sommerzeit vorgesehen, d.h. der Zeitunterschied zur Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) beträgt -2 Stunden.

Ärztliche Versorgung

Die ärztliche Versorgung in den größeren Städten sowie den Touristenzentren ist gut, Hotels helfen bei der Suche nach einem Arzt. Behandlungskosten müssen sofort beglichen werden. Eine Rückerstattung ist nur von einer privaten Auslandsreisekrankenversicherung (die den medizinisch sinnvollen Rücktransport einschließen sollte) gewährleistet.

Menschen mit Behinderung

Grundsätzlich gilt, dass Marokkaner gegenüber Menschen mit Behinderung ausgesprochen hilfsbereit sind. Allerdings sind Reisen, v.a. für Gehbehinderte, in Marokko schwierig. Hotels mit behindertenfreundlichen Einrichtungen findet man allein in den Großstädten und Touristenzonen. Nur in Ausnahmefällen sind Fortbewegungsmittel behindertengerecht. Auf dem Land, aber auch in den Altstädten sind die Wege meist uneben. Trekkingtouren bietet Beduino Caravanserail in Marrakesch an, Tel.: +212-4-329102, Fax: +212-4-330487, E-Mail: suntrek@iam.net.ma.

Einreisebestimmungen

Bürger der Schweiz und der EU-Staaten müssen bei der Einreise einen noch sechs Monate gültigen Reisepass vorlegen, der zu einem Aufenthalt von drei Monaten berechtigt, sofern es sich um touristische Gruppenreisen handelt. Auch für Individualreisen benötigt man einen Reisepass. Im Rahmen einer Pauschalreise kann eine noch drei Monate gültige Identitätskarte bzw. der Personalausweis ausreichen. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig; jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.

Geld und Devisen

Die marokkanische Währung ist der Dirham (Abk.: Dh; ISO-4217-Code: MAD), der sich in 100 Centimes unterteilt. Ein- und Ausfuhr der Landeswährung sind verboten. Sicherste Zahlungsmittel sind Reiseschecks und Kreditkarten, die fast überall akzeptiert werden. Viele Bankfilialen in den größeren Hotels bieten einen 24-Stunden-Service. Für einen Rücktausch von Dirham müssen unter Umständen Umtauschquittungen vorgelegt werden.

Telefon

In fast allen Orten gibt es die sog. Teléboutiquen, von denen man mit Münzen oder Karten günstig auch ins Ausland telefonieren kann. Telefonkarten erhält man in Postämtern, Tabakläden und einigen Geschäften. Mobiltelefone können in Marokko benutzt werden. Bei Inlandsgesprächen muss man immer die Ortsvorwahl wählen. Vorwahl für die Schweiz 0041, für Deutschland 0049, für Österreich 0043 und für Marokko 00212.

Zollbestimmungen

Für den persönlichen Gebrauch bestimmter Reisebedarf ist zollfrei. Darüber hinaus dürfen 1 l Wein oder Spirituosen, 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak eingeführt werden. Die Ein- und Ausfuhr von Landeswährung ist verboten. Fremdwährung, die unbegrenzt eingeführt werden darf, sollte ab einem Gegenwert von 15.000 MAD angegeben werden. Bei der Ausreise können Dirhambestände unter Vorlage der Umtauschbescheinigung in Devisen zurückgetauscht werden. Die Mitnahme von Funkgeräten bedarf einer Genehmigung, TV-Geräte und Laptops sollten deklariert werden. Für Jagdwaffen benötigt man eine Genehmigung der Sicherheitsbehörden. Schildkröten dürfen nicht aus dem Land ausgeführt werden. Informationen des marokkanischen Zolls unter http://www.douane.gov.ma.

Bei der Rückreise in die EU dürfen Personen über 17 Jahre 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos mit einem Höchstgewicht von 3 g pro Stück oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumenden Wein und 16 l Bier sowie andere Waren, wie Parfüm, Kaffee, Tee und Elektrogeräte bis zu einem Wert von 300 EUR zollfrei einführen, wobei die Wertgrenze für Jugendliche unter 15 Jahre bei 175 EUR und für Flug- und Schiffsreisende bei 430 EUR liegt. Bei der Rückreise in die Schweiz dürfen über 17-Jährige 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Pfeifentabak und 2 l Alkohol unter 15 Vol.-% und 1 l Alkohol über 15 Vol.-% und Geschenke im Wert von bis zu 300 CHF einführen.

Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.

Klima & Reisezeit

Zwischen Meer, Hochgebirge (Dj. Toubkal 4.165 m) und Wüste bietet Marokko zu jeder Jahreszeit eine Fülle von Attraktionen. Den Wechsel zwischen Sommersonne und winterlichen Schneestürmen kann man mitunter an einem Tag erleben. Im März locken die Atlantik-Strände im Südwesten wie auch die verschneiten Hänge des Hohen Atlas - Oukaimeden ist ein bekannter Skiort. Wüstenliebhaber zieht es im Februar und März zu den hohen Dünenfeldern des Erg Chebbi. Ideales Wetter für den Besuch der Königsstädte wie auch zum Wandern versprechen die Monate März bis Mai und September bis November.

Trotz seiner Vergangenheit als französische Kolonie ist das islamisch geprägte Marokko ein konservatives Land. Dies sollte man bei der Auswahl der Urlaubsgarderobe berücksichtigen. Selbst im Sommer und an den Stränden ist kurze, ärmellose oder sehr figurbetonende Kleidung unangemessen - zumal Marokkos Ruf unter dem Verhalten der einheimischen „Gigolos“ leidet, die sich durch solche Kleidung ermutigt fühlen. Im Winter und Frühjahr sollte man nicht nur bei Reisen im Gebirge auch warme Garderobe bereithalten - noch im März können die Temperaturen nachts unter 10 °C sinken! Im Norden ist ein Regenschirm im Frühjahr und Herbst ein sinnvoller Begleiter.

Touristeninformation vor Ort

ONMT

Angle Rue Oued Al Makhazine

Rue Zalaga-BP.: 19-Agdal-Rabat-Maroc

Rabat

Tel.: +212-5-37278300

Fax: +212-5-37674015

E-Mail: contact@onmt.org.ma

Web: http://www.visitmorocco.com

Unterhaltung & Nachtleben

Gnaoua-Musik oder die tanzbaren, international beliebten Rhythmen der Raï-Musik gehören zu einem Marokkobesuch dazu. Hoteldiskotheken oder Nachtclubs bieten eine Mischung aus marokkanischer und internationaler Musik. Sehenswerte Folkloreshows werden von einigen Spezialitätenrestaurants angeboten. Musik- und Tanzfestivals versammeln in Fès (Festival des musiques sacrées du monde, jährlich im Juni), Essaouira (jährlich in der zweiten Hälfte des Juni) oder Marrakesch (Festival national des arts populaires, Juli) hochkarätige Musiker und Tänzer.

Essen & Trinken

Couscous (Hartweizengrieß) mit Fleisch oder Meeresfrüchten, dazu feurig-scharfe Harissa-Sauce, Tajine (Gemüse-Fleisch-Schmorgerichte) und die Grillspieße Brochettes sind die bekanntesten Speisen des Landes. Festessen sind ohne Méchoui, für das ein ganzes Lamm auf den Tisch kommt, nicht komplett. Nicht minder lecker sind die Pastillas, Blätterteigtaschen mit einer Füllung aus Mandeln und Fleisch oder Geflügel. Zum Abschluss verwöhnt das süße Aroma des Minztees die Sinne. Oder ein Glas marokkanischer Wein? Frische Säfte und die traditionelle Mandelmilch bereichern die Getränkekarte.

Shopping

In allen größeren Orten vermitteln staatliche Kunsthandwerksgeschäfte, „Centres artisanales“, einen Überblick über das breite Angebot des Kunsthandwerks vom Teppich über Lederarbeiten, Trachten, Silberschmuck bis zur Keramik. Die Festpreise geben für den Handel im Souk eine gute Orientierungshilfe. In den Geschäften der Altstädte sind i.A. beachtliche Handelsspannen einkalkuliert - selbst der angedrohte Ruin des Händlers sollte Sie nicht vom Feilschen abhalten. Einmal begonnen, muss das Handelsduell allerdings auch zu einem Abschluss führen!

Anreise

Mit dem Flugzeug

Royal Air Maroc fliegt von Frankfurt am Main, Düsseldorf, Genf und Zürich nach Marokko (http://www.royalairmaroc.com). Zwischen mehreren europäischen Großstädten und Agadir verkehrt Air Berlin (http://www.airberlin.com). Günstige Flüge von Frankfurt am Main nach Agadir, Fès und Marrakesch bietet Ryanair an (http://www.ryanair.com).

Der größte Flughafen des Landes ist der 30 km südlich von Casablanca gelegene Aéroport international de Mohammed V - Nouasseur (http://dev.onda.ma). Alle 30 Minuten fahren Bahnen zum Hafen. Die Fahrt dauert 45 Minuten. Alle 60 Minuten fahren Busse ins Stadtzentrum. Rabat ist ebenfalls via Bahn erreichbar. Der Agadir Al Massira Airport ist 22 km von Agadir entfernt (http://dev.onda.ma). In die Innenstadt fahren Busse und Taxis. Auch von dem Menara International Airport fahren alle 30 Minuten Busse ins Zentrum von Marrakesch (http://dev.onda.ma).

Feste & Veranstaltungen

März Das Festival International des Nomades in M'Hamid ist ein Zusammentreffen aller Nomaden aus Nordafrika. Auf dem Programm stehen Musik, Tanz und Diskussionen (http://www.nomadsfestival.com).

Mai Die Fête des Roses in El-Kelâa M'Gouna wird mit einem Blumenkorso und Volkstänzen gefeiert. Höhepunkt der Veranstaltung ist die Wahl der Rosenkönigin.

Juni Das Festival de la Musique Sacrées du Monde in Fès ist ein internationales Musikfestival (http://www.fesfestival.com).

Auf dem Kirschfest, Fête des Cerises, in Sefrou wird die Kirschkönigin des Jahres gewählt.

Auf dem Gnaoua Festival in Essaouira wird Weltmusik dargeboten (http://www.festival-gnaoua.net).

Juni/Juli Das Festival National des Arts Populaires ist ein beliebtes Folklorefest in Marrakesch (http://www.marrakechfestival.com).

August Filme und Konzerte sind Inhalte des Kulturfestivals Festival culturel d'Asilah.

Steckbrief

Amtssprache: Arabisch

Bevölkerung: rund 33 Mio. Einwohner

Fläche: 446.550 km²

Hauptstadt: Rabat (rund 605.000 Einwohner)

Landesvorwahl: +212

Religion: Islam (99,8 % der Bevölkerung)

Währung: Marokkanischer Dirham (Abk.: Dh; ISO-4217-Code: MAD)

Zeitzone: West European Time (WET); Mitteleuropäische Zeit (MEZ): -1 Std.; Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) -2 Std.; keine Umstellung auf Sommerzeit

Praktische Hinweise

Impfungen

Es gibt keine Impfvorschriften für die Einreise nach Marokko. Sinnvoll ist jedoch die Überprüfung und bei Bedarf die Auffrischung des Impfschutzes gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A, und bei Aufenthalt von mehr als 3 Wochen oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Typhus.

Von Mai bis Oktober besteht in einigen ländlichen Gebieten ein geringes Malaria-Infektionsrisiko. Hier ist auf einen ausreichenden Mückenschutz zu achten; eine medikamentöse Prophylaxe ist nicht erforderlich. Essen Sie nur Geschältes oder Gekochtes und meiden Sie kleinere Straßenküchen.

Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen.

Kriminalität

Insbesondere in Regionen mit hoher Bevölkerungsdichte ist es in der Vergangenheit vermehrt zu Eigentumsdelikten gekommen. Das Risiko von Taschendiebstählen und Raubüberfällen ist v.a. in der Nähe von Touristenattraktionen und in den Innenstädten gegeben. Im Rif-Gebirge besteht die Gefahr, von Drogenhändlern bedrängt zu werden, weshalb man sich in dieser Region nicht alleine aufhalten sollte. Mit terroristischen Anschlägen und Entführungen (vorzugsweise westlicher Staatsbürger) ist außerdem im ganzen Land zu rechnen. Von Reisen in nur unzureichend gesicherte Gebiete der Sahara und der Sahelzone rät das Auswärtige Amt ab. Menschenansammlungen (Demonstrationen) sollten unbedingt gemieden werden.

Haustiere

Um ein Haustier nach Marokko einführen zu können, müssen ein amtstierärztliches Gesundheitszeugnis und der Nachweis einer gültigen Tollwutimpfung vorliegen. Alle Dokumente müssen vom Konsulat beglaubigt werden.

Für die Wiedereinreise in die EU ist eine Blutuntersuchung (Tollwutantikörpertest) erforderlich, die bereits rechtzeitig (i.d.R. 3 Monate) vor der Reise im Heimatland durchgeführt werden sollte. Bitte erkundigen Sie sich rechtzeitig vor der Reise bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung über die jeweils gültigen Bestimmungen. Hier erfahren Sie auch, welche Tiere im Zielland als „Haustiere“ angesehen werden; für verschiedene Tierarten können unterschiedliche Regelungen bestehen.

Sicherheit

Aufgrund der wachsenden Gefahr islamistischen Terrorismus und krimineller Übergriffe wird von Reisen in entlegene und polizeilich oder militärisch nicht hinreichende Gebiete der Sahara und ihrer Randbereiche dringend abgeraten. Al-Qaida im Maghreb (AQM) sucht derzeit gezielt nach Ausländern zum Zwecke der Entführung. Besondere Vorsicht ist auch an religiösen Kultstätten und im Grenzgebiet zu Algerien sowie in der Westsahara geboten. Das Auswärtige Amt rät derzeit von einem Aufenthalt in diesen Regionen ab.

Auch in den Städten Rabat, Salé, Tanger, Marrakesch und Casablanca sowie in den Grenzgebieten zu Algerien und Mauretanien muss von einer erhöhten Sicherheitsgefahr für westliche Staatsangehörige ausgegangen werden. Menschenansammlungen und Demonstrationen sind grundsätzlich zu meiden. Die Landesgrenze nach Algerien ist geschlossen. Es empfiehlt sich, die aktuellen Reisehinweise des Auswärtigen Amtes (http://www.auswaertiges-amt.de) stets zu beachten und die lokale Medienberichterstattung zu verfolgen.