Urlaub in Italien

Reisetipp: Rom

Die oft als „Ewige Stadt“ bezeichnete Hauptstadt Italiens liegt etwa in der Mitte des italienischen Stiefels. Die größte Stadt des Landes, die gleichzeitig auch die Hauptstadt der Region Latium ist, erstreckt sich an beiden Ufern des Flusses Tiber über sieben Hügel. Der Legende nach wurde Rom 753 v. Chr. durch die Halbgötter Romulus und Remus gegründet. In der Antike regierte die Stadt ein Weltreich. Während der Jahrhunderte lang andauernden Blüte als Zentrum des Imperium Romanum entstanden zahlreiche prachtvolle Bauten, Plätze und eine hervorragende Infrastruktur. Nach dem Zerfall des Römischen Reiches spielten im Mittelalter die Päpste eine wichtige politische Rolle in der Stadt am Tiber. Die Zeugnisse aus all diesen Epochen locken heute mehrere Millionen Besucher jährlich nach Rom. Mit ihren antiken Ruinen, den fast 1.000 Kirchen und zahlreichen Museen ist die Metropole reich an Kunst und Kultur - vereint mit den vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten und dem regen Nachtleben der modernen Stadt.

Reisetipp: Apulien

300 Sonnentage im Jahr und ein mildes Klima machen Apulien zu einer idealen Destination für Badefreunde und Wassersportler. Umschlossen von den Wellen des Adriatischen und des Ionischen Meeres hat die Region eine 800 km lange Küste mit felsigen Buchten und feinen Sandstränden. Apulien ist eine der flachsten Regionen in Italien - karstiges Hügelland wechselt sich mit sanften Tiefebenen ab. Das einzige Gebirge Apuliens, die Monti della Daunia, befindet sich  im Norden.
Aber nicht nur Badeurlauber oder Naturliebhaber kommen auf ihre Kosten. Im Laufe der Geschichte beherrschten immer wieder verschiedene Völker die Region - dadurch zeichnet sich Apulien heute durch eine vielfältige Architektur und zahlreiche Kulturdenkmäler aus. Bekannteste Sehenswürdigkeit ist sicherlich das Castel del Monte des Hohenstaufen-Kaisers Friedrich II.

Reisetipp: Ischia

Ischia, die größte Insel im Golf von Neapel, ist wegen ihrer imposanten Landschaft und dem milden Klima ein beliebtes Reiseziel in Italien. Bekannt ist sie vor allem auch für ihre Heilquellen, die schon zu antiker Zeit genutzt wurden. Auf Grund ihres vulkanischen Ursprungs bietet die Insel auch eine interessante Flora und Fauna. Zu erreichen ist Ischia mit dem Fährschiff von Neapel oder Pozzuoli.

Reisetipp: Sardinien

Sardinien, die zweitgrößte Insel im Mittelmeer, bietet seinen Besuchern eine herrliche Landschaft, eine jahrtausendalte Kultur und vor allem viele wunderschöne Strände zu einem azurblauen Meer. Mehr als 260 Sonnentage im Jahr machen aus der Insel ein lohnendes Ziel für Sonnenanbeter. Neben fantastischen Stränden bietet die Insel  in ihrem Hinterland viele interessante Ausflugsziele. Die frühgeschichtlichen Turmbauten der Nuraghen und Menhire, romanische Kirchen, Felsen und Tropfsteinhöhlen sowie bunte Volksfeste bieten immer wieder neue Eindrücke. Dazu kommen die Herzlichkeit der Bewohner und eine einzigartige Küche, die für jeden Geschmack etwas bietet.


Italien, Tipps für den Urlaub

Bergseen, eingerahmt von schroffen Gebirgen im Norden. Die Poebene mit ihren riesigen Getreidefeldern und der Wohlstand bringenden Industrie. Mailand, das Zentrum der Wirtschaft und der Mode. Karneval oder doch nur eine Gondelfahrt in Venedig. Stille Winkel unberührter Natur und abgelegene Dörfer in den Bergregionen Mittel- und Süditaliens. Die malerische, in warmen Farben erstrahlende Hügellandschaft der Toskana. Sandstrände unter blauem Himmel. Faszinierende historische Stätten, wie Florenz und Rom, Neapel und Sizilien. Das alles und viel mehr ist Italien.

Urlaub machen kann man rund ums Jahr - das Land ist für Touristen sehr gut erschlossen. Im Frühjahr und Herbst drängen sich Tausende Kulturinteressierte in und um die Höhepunkte der Kunstgeschichte wie die Sixtinische Kapelle und das Kolosseum in Rom oder die Uffizien in Florenz. Im Sommer wiederum sind die Strände belagert. Wer dem Tourismusrummel entgehen will, der reist am besten in den wild-romantischen Apennin. Bergdörfer, in denen scheinbar die Zeit stehen geblieben ist, und der Blick über Macchia-bewachsene Hänge versprechen Ruhe und Erholung. Wassersport treiben, wandern, bergsteigen oder Ski fahren, auch Sportbegeisterte finden das ganze Jahr über ein breites Spektrum an Möglichkeiten.

Weltberühmt ist die Apenninenhalbinsel zwischen Alpen und Mittelmeer für ihre ausgezeichnete leichte Küche und die Vielfalt ihrer Weine. Jede der italienischen Regionen hat ihre eigenen Spezialitäten und Besonderheiten.

Klima & beste Reisezeit

Das Klima Italiens ist mit regionalen Unterschieden insgesamt mediterran, außer in den Alpen und im Apennin. Die zahlreichen Niederschläge in den kalten bis mäßig warmen Wintermonaten gehen in den Alpen als Schnee nieder. Im trockenen Sommer beeinflussen heiße Winde aus Nordafrika das Wetter in Mittel- und Süditalien und lassen das Thermometer die 35 °C-Marke oft weit überschreiten. Beste Reisemonate für Kulturinteressierte und Wanderer sind der Frühling und der Herbst, für Wintersportler die Monate Dezember bis März und für Badeurlauber der lange Sommer von Juni bis September.

Von ultra-moderner Mode bis zur legeren Freizeitkleidung ist alles erlaubt. Allerdings gibt es ein ungeschriebenes Gesetz, das auch für Touristen gilt: Bei Besuchen von Kirchen und Klöstern sind kurze Hosen, Strandkluft oder schulterfreie Tops oder Kleider tabu. In manchen Städten ist sogar mit einem Bußgeld zu rechnen, wenn man den Altstadtbummel in Strandbekleidung unternimmt.

Essen & Trinken im Urlaub

Ein typisch italienisches Abendessen besteht in der Regel aus vier Gängen. Folgende Vorspeisen muss man einfach probiert haben: Vitello Tonnato, gekochtes Kalbfleisch in hauchdünnen Scheiben mit einer Thunfischsoße, Frutti di Mare, eine Platte mit gemischten Meeresfrüchten, Carpaccio, rohes Rindfleisch in hauchdünnen Scheiben und natürlich den Klassiker Caprese, Mozzarella mit Tomaten und Basilikum. Dazu wird Brot gereicht, vorzugsweise Ciabatta. Den ersten Hauptgang bilden diverse Nudel-, Risottogerichte oder Suppen. Als zweiten Hauptgang isst man Fisch- oder Fleischgerichte. Die beliebtesten Nachspeisen sind Tiramisu, Zabaione, eine Weinschaumcreme, Panna Cotta, eine Süßspeise aus Sahne, Zucker und Gelatine oder aber Gelato, original italienisches Eis. Anschließend wird meist Latte Macchiato, Espresso oder Cappuccino gereicht. Hervorragend für zwischendurch ist ein Stück Pizza mit einem Gläschen Rot- oder Weißwein.