Bulgarien: Urlaub an der Schwarzmeerküste

Reisetipp: Burgas

Burgas ist eine der wichtigsten Städte Bulgariens und Verwaltungssitz der gleichnamigen Provinz. Die Hafenstadt ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum im südöstlichen Bulgarien. Ihre Lage am Schwarzen Meer, die jahrtausendealte Vergangenheit und die umliegenden Naturschutzgebiete machen Burgas zu einer der wichtigsten Touristen-Destinationen in Bulgarien. Der internationale Flughafen der Stadt ist hinter Sofia der mit den meisten Passagieren im Land.

Reisetipp: Varna

Die drittgrößte Stadt Bulgariens ist eine bekannte Hafenstadt und ein beliebtes Seebad. Varna bietet an seinen Stränden Badespaß pur, während zahlreiche Museen spannende Anlaufpunkte für Geschichts- und Kunstinteressierte bieten.

Bulgarien, Tipps für den Urlaub

Kilometerlange, feine Sandstrände, waldreiche Gebirgszüge, weite Mais- und Weizenfelder prägen das Land an der Schwarzmeerküste. Doch Bulgarien hat weit mehr zu bieten als seine Sonnenstrände und eine große landschaftliche Vielfalt!

Thraker, Griechen, Makedonen, Römer und Byzantiner haben ebenso wie die osmanischen Herrscher in vielen Orten bewundernswerte Bauten hinterlassen. Hochkarätige Kunstwerke früherer Jahrhunderte füllen die Museen, ein Schaschlik den Magen. Die bäuerliche Küche gewinnt besonderes Aroma durch viele Kräuter und Gemüse, am Meer steht Fisch obenan.

Der Charme der engen, idyllischen Gassen und schmucken Holzhäuser aus dem 19. Jh. sowie die Kunst der aus dem Mittelalter stammenden Klöster und Kirchen lockte seit langem die Künstler nach Plovdiv. Ähnlich winkelig sind auch die alten Kerne von Veliko Tarnovo und Nesebar. Horte der Kunst sind ferner die Klöster Rila und Backovo, die Schätze der Küste hingegen liegen den Touristen zu Füßen: Schwarzmeersand mit viel Trubel ringsum etwa im Seebad „Sonnenstrand“.

Klima & beste Reisezeit

Das Klima in Bulgarien ist vorwiegend gemäßigt kontinental. Im Süden des Landes sowie an der Schwarzmeerküste spürt man jedoch auch die Ausläufer der Klimazone des Mittelmeers, mit heißen, trockenen Sommern. Bulgarien eignet sich von Mai bis Oktober prima für Rundreisen im Landesinneren oder - von Juni bis September - für den Badeurlaub an der Schwarzmeerküste, die Temperaturen liegen dann zwischen 20 und 27 °C. Selbst im Juli und August klettert das Quecksilber selten über 30 °C, zumal am Meer stets eine frische Brise weht. Daher darf die winddichte Jacke im Gepäck nicht fehlen, ansonsten ist dank des mediterranen Klimas die leichte Sommergarderobe ausreichend.

Den Wintersportlern seien die bulgarischen Höhenzüge, vor allem das Rila- und Piringebirge empfohlen, die ab einer Höhenlage von 2.000 m in den Monaten Dezember bis März in ausgeprägtem Hochgebirgsklima unter einer dicken Schneedecke liegen und mit Lifts und Unterkünften gut erschlossen sind.

Essen & Trinken im Urlaub

Scharf, würzig, fettreich und aromatisch: So präsentiert sich Bulgariens Küche, die stark von der türkisch-griechischen Kochkunst beeinflusst wurde. Das zeigt sich etwa am beliebten Schopska-Salat aus Schafskäse, Zwiebeln, Tomaten und Paprika, oder daran, dass öfters Hack- und Lammfleisch sowie Meeresfrüchte und Fisch auf den Teller kommen. Dazu trinkt man gerne Schnaps (z.B. Sliwowitz) oder (meist trockenen) Wein oder Bier aus der Region. Probieren sollte man unbedingt auch den allgegenwärtigen bulgarischen Joghurt.