Bulgarien


Burgas

Burgas ist eine der wichtigsten Städte Bulgariens und Verwaltungssitz der gleichnamigen Provinz. Die Hafenstadt ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum im südöstlichen Bulgarien. Ihre Lage am Schwarzen Meer, die jahrtausendealte Vergangenheit und die umliegenden Naturschutzgebiete machen Burgas zu einer der wichtigsten Touristen-Destinationen in Bulgarien. Der internationale Flughafen der Stadt ist hinter Sofia der mit den meisten Passagieren im Land.

Varna

Die drittgrößte Stadt Bulgariens ist eine bekannte Hafenstadt und ein beliebtes Seebad. Varna bietet an seinen Stränden Badespaß pur, während zahlreiche Museen spannende Anlaufpunkte für Geschichts- und Kunstinteressierte bieten.


Länderinformationen Bulgarien

Bulgarien

Kilometerlange, feine Sandstrände, waldreiche Gebirgszüge, weite Mais- und Weizenfelder prägen das Land an der Schwarzmeerküste. Doch Bulgarien hat weit mehr zu bieten als seine Sonnenstrände und eine große landschaftliche Vielfalt!

Thraker, Griechen, Makedonen, Römer und Byzantiner haben ebenso wie die osmanischen Herrscher in vielen Orten bewundernswerte Bauten hinterlassen. Hochkarätige Kunstwerke früherer Jahrhunderte füllen die Museen, ein Schaschlik den Magen. Die bäuerliche Küche gewinnt besonderes Aroma durch viele Kräuter und Gemüse, am Meer steht Fisch obenan.

Der Charme der engen, idyllischen Gassen und schmucken Holzhäuser aus dem 19. Jh. sowie die Kunst der aus dem Mittelalter stammenden Klöster und Kirchen lockte seit langem die Künstler nach Plovdiv. Ähnlich winkelig sind auch die alten Kerne von Veliko Tarnovo und Nesebar. Horte der Kunst sind ferner die Klöster Rila und Backovo, die Schätze der Küste hingegen liegen den Touristen zu Füßen: Schwarzmeersand mit viel Trubel ringsum etwa im Seebad „Sonnenstrand“.

Reisen im Land

Das Bus- und Bahnnetz ist vor allem in den Küstenregionen Bulgariens gut ausgebaut, die Fahrpreise sind für westeuropäische Verhältnisse günstig. Im Landesinneren braucht man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln Zeit und Geduld. Die Verbindung von den Flughäfen zu den Touristenzentren ist gut organisiert. Im Überlandverkehr sind die Busse meist schneller und bequemer als die Bahn. An der Küste verkehren Passagierschiffe, darunter auch Tragflügelboote.

Möchte man neben den Urlaubsorten an der Küste auch das schöne Hinterland Bulgariens besuchen, so sollte man sich einen Mietwagen leihen. Damit vermeidet man lange Wartezeiten an Bus- und Bahnhaltestellen. Mit dem Auto kommt man auf sehr gut ausgebauten Autobahnen und Landstraßen überall hin. Die Beschilderung ist heute auch in lateinischer Schrift und so auch für Westeuropäer lesbar. Tankstellen, die rund um die Uhr geöffnet haben, gibt es flächendeckend. Die Mietwagen sind in jedem größeren Ort zu günstigen Preisen bei verschiedenen Anbietern zu haben.

Praktische Hinweise

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

ulica Frédéric Joliot-Curie 25

1113 Sofia

Tel.: +359-2-918380

Fax: +359-2-9631658

E-Mail: reg1@sofi.diplo.de

Web: http://www.sofia.diplo.de

Österreichische Botschaft

Boulevard Zar Oswoboditel 13 / Ulica Chipka 4

1000 Sofia

Tel.: +359-2-9329032

Fax: +359-2-9810567

E-Mail: sofia-ob@bmeia.gv.at

Web: http://www.bmeia.gv.at/botschaft/sofia/die-botschaft.html

Schweizerische Botschaft

ulica Chipka 33

1504 Sofia

Tel.: +359-2-9420100

Fax: +359-2-9461622

E-Mail: sof.vertretung@eda.admin.ch

Web: http://www.eda.admin.ch/sofia

Konsularische Dienstleistungen (Ausweise, Visa usw.) der Schweizerischen Botschaft werden durch ein regionales Konsularcenter erbracht:

Regionales Konsularcenter Südosteuropa

Str. Grigore Alexandrescu 16-20

010626 Bukarest, Rumänien

Tel.: +40-21-2061600

Fax: +40-21-2061620

E-Mail: sudosteuropa@eda.admin.ch

Web: http://www.eda.admin.ch/eda/de/home/reps/eur/vrou/rkc.html.html

Elektrizität

Die Spannung beträgt allgemein 220 Volt Wechselstrom. Ein Adapter ist i.d.R. nicht erforderlich.

Feiertage

Neujahr (1. Januar); Nationalfeiertag (3. März); Orthodoxer Karfreitag (April/Mai); Orthodoxer Ostermontag (April/Mai); Tag der Arbeit (1. Mai); Tag der bulgarischen Armee (6. Mai); Tag der bulgarischen Kultur (24. Mai); Tag der Einheit (6. September); Tag der Unabhängigkeit (22. September); Weihnachten (25./26. Dezember).

In den von Muslimen bewohnten Regionen gelten die religiösen Festtage des Islam, in erster Linie das dreitägige Zuckerfest (Sheker Bayrami) am Ende des Fastenmonats Ramadan und das viertägige Opferfest (Kurban Bayrami).

Frauen allein unterwegs

Bulgarien auf eigene Faust zu bereisen, ist Frauen nur bedingt zu empfehlen, weniger, weil Belästigungen an der Tagesordnung wären, sondern weil Eigentumsdelikte häufig sind. Allein reisende Frauen sollten den eigenen PKW zu Hause lassen und stattdessen die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen bzw. in Bulgarien einen Mietwagen nehmen.

Information im Heimatland

Bulgarisches Fremdenverkehrsamt (zuständig für A, CH, D)

Eckenheimer Landstr. 101

60138 Frankfurt am Main

Tel.: +49-69-95928117

Fax: +49-69-295286

E-Mail: info@bulgariatravel.org

Web: http://www.bulgariatravel.org

Homosexualität

Im Zuge der Liberalisierung wird das Thema Homosexualität inzwischen - wenigstens in den Großstädten - öffentlich diskutiert; seit 2003 besteht ein Antidiskriminierungsgesetz. Karrierehindernisse und Repressalien für Homosexuelle im öffentlichen Dienst werden - auch unter Druck der Europäischen Union - allmählich zurückgenommen. Kleine LGBT-Communitys finden sich v.a. in größeren Städten wie Sofia und Warna. Informationen über einschlägige Einrichtungen gibt es z.B. unter: http://gayguide.net/Europe/Bulgaria/Sofia.

Notruf

Polizeinotruf: 166; Feuerwehr: 160; Notarzt/Unfallrettung: 150; Verkehrspolizei: 165; Pannenhilfe: 146, auch 112 (Polizei, Ambulanz, Feuerwehr)

Öffnungszeiten

Ämter und Büros: Mo-Fr 9-17.30 Uhr. Banken: Mo-Fr 9-12 und 14/15-16/17 Uhr (für Publikumsverkehr); Wechselstuben meist 9-20 Uhr. Telefonämter tgl. 8-21 Uhr. Kaufhäuser, Supermärkte und Läden (in größeren Orten): meist 10-20 Uhr, manche schließen zwischen 12.30 und 16.30 Uhr. Tankstellen 6-21 Uhr. Post: Mo-Sa 8.30-17.30 Uhr mit Pausen (Hinweis: Pakete nach Hause zu schicken lohnt nicht, das Porto ist sehr teuer, zudem dauert die Beförderung sehr lange). Museen sind in der Regel montags geschlossen, sonst tgl. 9/10-17/18 Uhr geöffnet, wobei die Mittagspausen sehr unterschiedlich gehandhabt werden.

Trinkgeld

Das Trinkgeld sollte 5-10 % des Rechnungsbetrages ausmachen - wenn Sie mit dem Service zufrieden waren. Auch Zimmermädchen und andere Dienstleister freuen sich über ein kleines „Zubrot“.

Zeit

In Bulgarien gilt die Eastern European Time (EET). Die Differenz der EET zur Weltzeit, der Universal Time Coordinated (UTC), beträgt +2 Stunden, die Differenz zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) +1 Stunde. In Bulgarien gilt ebenso wie in Mitteleuropa die Sommerzeit, d.h. der Zeitabstand von +1 Stunde zur Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) bleibt erhalten.

Ärztliche Versorgung

Die medizinische Versorgung ist in den wichtigen Reisezielen gut, die Kliniken und Ärzte sind auf relativ modernem Stand. In den Touristenzentren praktizieren etliche Englisch und Deutsch sprechende Mediziner. Behandlungen und Arztbesuche müssen bar bezahlt werden, prüfen Sie deshalb vor der Reise Ihren Versicherungsschutz und bestehen Sie auf die Ausstellung einer formellen Rechnung oder Quittung. In staatlichen Krankenhäusern können medizinische Notfallbehandlungen direkt über die Versicherung abgerechnet werden, es erfolgt dann keine Barzahlung mehr. Hierzu muss die „Europäische Versicherungskarte“, die Sie bei Ihrer Krankenversicherung im Heimatland erhalten, vorgelegt werden. Da die meisten Apotheken keine ausländischen Medikamente führen, sollte man einen ausreichenden Vorrat der benötigten (Dauer-)Arzneien mitnehmen. Dienst habende Apotheken: Tel. 178.

Menschen mit Behinderung

Bulgarien ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht gerade ein ideales Reiseziel. Obwohl bereits einige Hotels und Ferienanlagen, v.a. am Gold- und Sonnenstrand, auf die Bedürfnisse Behinderter ausgerichtet sind, müssen Rollstuhlfahrer mit den typischen Hindernissen (z.B. hohen Rezeptionstheken) rechnen. Eine Städtereise sollte nicht ohne eine Begleitperson angetreten werden.

Da momentan noch keine Kontaktadresse in Bulgarien existiert, wenden sich Menschen mit Behinderung bitte an Reiseveranstalter, die auf Reisen für Menschen mit Handicaps spezialisiert sind (z.B. unter http://www.procap.ch). Auskünfte erteilt auch Mobility International Schweiz, Amthausquai 21, 4600 Olten, Tel.: +41-62-2126740, Fax: +41-62-2126739, E-Mail: info@mis-ch.ch, http://www.mis-ch.ch. Infos auch unter http://www.wato.de.

Einreisebestimmungen

Staatsangehörige der Länder Deutschland und Österreich müssen einen gültigen Reisepass oder Personalausweis mitführen, unterliegen aber keinen Grenzkontrollen. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Schweizer benötigen für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen einen gültigen Reisepass bzw. einen Personalausweis (Identitätskarte). Weder Deutsche, Österreicher noch Schweizer benötigen ein Visum, dürfen allerdings innerhalb eines halben Jahres für maximal 90 Tage einreisen. Wer dennoch einen Aufenthalt von über 90 Tagen plant, muss bei der örtlich zuständigen Verwaltungsbehörde eine „udostoverenie“ (Anmeldebescheinigung) beantragen. Kinder mit der zusätzlichen bulgarischen Staatsangehörigkeit müssen, falls sie allein oder in Begleitung eines Dritten oder nur eines Elternteils reisen, eine bulgarischsprachige, notariell beglaubigte Reiseerlaubnis der Eltern oder des nicht mitreisenden Elternteils vorlegen können.

Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.

Geld und Devisen

Die Landeswährung heißt Lew („Löwe“), Plural Lewa (Abk.: ??; ISO-4217-Code: BGN). 1 BGN hat 100 Stotinki. Seit dem 01.01.2000 sind neue Leva-Scheine im Umlauf. Das Wechselgeld sollte man daher genau ansehen und den Schwarztausch, der ohnehin verboten und bei dem der Tourist immer der Betrogene ist, generell meiden. Geld wechseln sollte man deshalb nur bei Banken; in manchen Wechselstellen (insbesondere Hotels) kann es auch zu Problemen kommen. Es ist zwar möglich, mit der Maestro-Bankkarte an Bankautomaten Geld abzuheben, allerdings gab es in der Vergangenheit, besonders am Schwarzen Meer, viele Fälle von Kartenbetrug. Gängige Kreditkarten werden in größeren Hotels, Restaurants und von den Leihwagenfirmen akzeptiert, teilweise gegen eine Gebühr von bis zu 20 %. Die Ein- und Ausfuhr von Devisen ist zu einem Gegenwert von 10.000 EUR gestattet, Beträge ab 10.000 EUR oder 25.000 BGN müssen beim bulgarischen Zoll schriftlich deklariert werden (dort gibt es entsprechende Formulare). Für den Rücktausch von Leva unbedingt die Umtauschquittungen aufheben!

Telefon

Auslandsgespräche per Selbstwahl sind von fast allen Orten und den Postämtern aus möglich. Münzfernsprecher werden zunehmend auf Karten umgerüstet - da unterschiedliche Hersteller beteiligt sind, passen immer nur Apparat und Karte derselben Firma zusammen. Telefonkarten sind bei der Post, in Läden oder an Kiosken erhältlich. Vorwahl Bulgarien: 00359, anschließend die jeweilige Ortsnetzkennzahl ohne 0 (z.B. Sofia: 00359-2-). Vorwahl in die Schweiz: 0041, nach Österreich 0043, nach Deutschland: 0049. Auskunft für Sofia: 144/145. Mobiltelefone im GMS 900 Standard funktionieren problemlos. Größte Anbieter sind M-Tel und Globul.

Zollbestimmungen

Waren für den persönlichen Gebrauch, die in einem EU-Land mit allen Abgaben gekauft wurden, können ohne Beschränkungen innerhalb der EU mitgeführt werden. Wertsachen (Kameras, TV, Computer, Schmuck u.Ä.) muss man aber bei der Einreise schriftlich deklarieren - und bei der Ausreise wieder mitnehmen! Landes- und Fremdwährung in Form von Bargeld und Wertpapieren muss ab einem Gesamtwert von 10.000 EUR an der bulgarischen Grenze deklariert werden. Die Ausfuhr von Geldbeträgen über 25.000 BGN bedarf einer Sondergenehmigung, wenn der Betrag höher ist als der, der bei der Einreise angegeben wurde.

Innerhalb der EU gelten die folgenden Richtmengen: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos, 200 Zigarren, 1 kg Tabak sowie 10 l Spirituosen, 20 l Zwischenerzeugnisse, 90 l Wein, wovon maximal 60 l Schaumwein sein dürfen, und 110 l Bier. Aus Nicht-EU-Ländern dürfen 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumender Wein und 16 l Bier eingeführt werden. Bei der Rückreise in die Schweiz dürfen über 17-Jährige 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Pfeifentabak und 2 l Alkohol unter 15 Vol.-% und 1 l Alkohol über 15 Vol.-% sowie andere Waren im Wert von maximal 300 CHF einführen. Zur Ausfuhr von Kunst und Antiquitäten sind eine Zoll- sowie eine Unbedenklichkeitsbescheinigung erforderlich - denn der Export von Kunstgegenständen (auch modernen!), die zum „Nationalerbe des Volkes“ gehören, ist streng verboten.

Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.

Klima & Reisezeit

Das Klima in Bulgarien ist vorwiegend gemäßigt kontinental. Im Süden des Landes sowie an der Schwarzmeerküste spürt man jedoch auch die Ausläufer der Klimazone des Mittelmeers, mit heißen, trockenen Sommern. Bulgarien eignet sich von Mai bis Oktober prima für Rundreisen im Landesinneren oder - von Juni bis September - für den Badeurlaub an der Schwarzmeerküste, die Temperaturen liegen dann zwischen 20 und 27 °C. Selbst im Juli und August klettert das Quecksilber selten über 30 °C, zumal am Meer stets eine frische Brise weht. Daher darf die winddichte Jacke im Gepäck nicht fehlen, ansonsten ist dank des mediterranen Klimas die leichte Sommergarderobe ausreichend.

Den Wintersportlern seien die bulgarischen Höhenzüge, vor allem das Rila- und Piringebirge empfohlen, die ab einer Höhenlage von 2.000 m in den Monaten Dezember bis März in ausgeprägtem Hochgebirgsklima unter einer dicken Schneedecke liegen und mit Lifts und Unterkünften gut erschlossen sind.

Touristeninformation vor Ort

Staatliche Agentur für Tourismus

Sveta Nedelya Square 1

1040 Sofia

Tel.: +359-2-9335845

Fax: +359-2-9896939

E-Mail: info@bulgariatravel.org

Web: http://www.bulgariatravel.org

Unterhaltung & Nachtleben

Auch abends muss sich in Bulgarien niemand langweilen. Dafür sorgen vor allem in den Touristenzentren und großen Städten Hotels und Restaurants mit Tanz-, Folklore- und anderen Livemusik-Veranstaltungen. Daneben gibt es fast überall Diskos, Kabaretts und Nachtbars, in denen man als Eintrittskarte oft einen Verzehrbon lösen muss. Eine Alternative sind auch die Angebote der Opern- und Konzerthäuser oder der Besuch eines der hervorragenden Marionettentheater für Erwachsene, z.B. in Varna, Plovdiv, Burgas oder Ruse.

Essen & Trinken

Scharf, würzig, fettreich und aromatisch: So präsentiert sich Bulgariens Küche, die stark von der türkisch-griechischen Kochkunst beeinflusst wurde. Das zeigt sich etwa am beliebten Schopska-Salat aus Schafskäse, Zwiebeln, Tomaten und Paprika, oder daran, dass öfters Hack- und Lammfleisch sowie Meeresfrüchte und Fisch auf den Teller kommen. Dazu trinkt man gerne Schnaps (z.B. Sliwowitz) oder (meist trockenen) Wein oder Bier aus der Region. Probieren sollte man unbedingt auch den allgegenwärtigen bulgarischen Joghurt.

Shopping

Wer solide und kunstvolle Handwerksarbeiten schätzt und gerne in kleinen Läden stöbert, der wird in Bulgariens typischen Werkstattläden (wie denen von Nessebar, Sozopol, Sofia und Gabrovo), den sogenannten „Charsija“, ein wahres Paradies finden. Neben Silber- und Goldschmuck, Keramik, Teppichen und Decken sind vor allem Reproduktionen alter Ikonen begehrt. Reizvoll als Mitbringsel sind aber auch Rosenöl, Honig, Wein und Schnaps, die in kleinen Läden oder auf lokalen Bauernmärkten angeboten werden.

Anreise

Mit der Bahn

Direkte Bahnverbindungen führen z.B. von Wien über Budapest und Belgrad nach Sofia und von München über Zagreb oder Budapest und Belgrad sowie von Berlin über Budapest nach Sofia. Eine Bahnfahrt von Berlin dauert mind. 30 Stunden (http://www.bahn.de), von Wien nach Sofia sind knapp 22 Stunden einzukalkulieren (http://www.oebb.at) und von Zürich über Feldkirch und Wien nach Sofia etwas über 30 Stunden (http://www.sbb.ch). Eine Anreise mit der Bahn über Rumänien empfiehlt sich aufgrund der schlechten Anschlussverbindungen nicht. Der schnellste Weg zur bulgarischen Schwarzmeerküste führt allerdings über Budapest und Bukarest; im Sommer fährt mehrmals wöchentlich ein Schlafwagenzug von Prag. Es bestehen Nachtverbindungen auf allen Teilstrecken.

Der Hauptbahnhof von Sofia ist der größte Bahnhof Bulgariens und wichtigster Eisenbahnknotenpunkt des Landes. Direkt neben dem Bahnhof befindet sich der neu gebaute Busbahnhof, an dem Busse in andere Teile des Landes abfahren. Auch mit dem Zug gelangt man vom Hauptbahnhof günstig ans gewünschte Ziel.

Mit dem Flugzeug

Bulgaria Air bietet von vielen deutschen Städten sowie Städten in Österreich und der Schweiz Flüge nach Bulgarien an (http://www.air.bg). Die wichtigsten Flughäfen des Landes befinden sich in bzw. in der Nähe von Bourgas, Plovdiv, Sofia und Varna. Der Flughafen Bourgas liegt 10 km nordöstlich von Bourgas (http://www.bourgas-airport.com), der Flughafen Plovdiv ist 12 km vom Zentrum entfernt (http://www.plovdivairport.com), der Flughafen Sofia liegt 10 km östlich der Hauptstadt (http://www.sofia-airport.bg) und der Flughafen Varna befindet sich 9 km westlich von Varna (http://www.varna-airport.com). Von allen vier Flughäfen fahren regelmäßig Busse ins jeweilige Stadtzentrum.

Feste & Veranstaltungen

März Noch vor der Fastenzeit ziehen bunt kostümierte und mit großen Kuhglocken behangene Kukeri-Männer durch die Dörfer Bulgariens und führen auf den Dorfplätzen Fruchtbarkeitstänze auf, mit denen sie einerseits böse Geister vertreiben möchten und andererseits um Gesundheit und eine gute Ernte bitten.

Ebenfalls in diesem Monat findet das Internationale Filmfestival in Sofia statt, in dessen Rahmen sowohl die neuesten internationalen als auch bulgarischen Kinofilme vorgeführt werden (http://www.sofiaiff.com).

Auf dem Programm der March Music Days in Ruse stehen vorwiegend Sinfonie- und Kammerkonzerte sowie Operetten und Orchesterauftritte von Künstlern aus ganz Europa (http://www.marchmusicdays.eu).

21. Mai Im Südosten des Landes werden an Nestinarstvo, dem Namenstag der Heiligen Elena und des Heiligen Konstantin, rituelle Feuertänze auf glühenden Kohlen dargeboten.

Mai-Juni In Karlovo und Kazanlak feiert man die Rosenernte mit dem folkloristischen Festival der Rosen, einer traditionellen Rosenernte und einer Vorführung ihrer Destillation zu erstklassigem Rosenöl.

August Das Folklorefestival in Koprivštica bereitet der ganzen Familie mit Popmusik und einem großen mittelalterlichen Jahrmarkt viele unterhaltsame Stunden.

Außerdem empfiehlt sich in diesem Monat ein Besuch auf dem internationalen Jazzfestival in Bansko, das über mehrere Tage für reichlich Stimmung sorgt (http://banskojazzfest.com).

Oktober Auf der Zoo Revue in Plodiv, einer alljährlich stattfindenden Tiermesse mit Vogelshows, kann man verschiedene Tiere wie Katzen, Hunde und Wasser- sowie Landkreaturen bestaunen und die neuesten Tiertrends in Erfahrung bringen.

Dezember Die Stände des Weihnachtsmarktes Kolidariya im Borisova Gradina Park von Sofia haben den ganzen Monat geöffnet und verbreiten auch nach Weihnachten noch eine festliche Stimmung.

Steckbrief

Amtssprache: Bulgarisch

Bevölkerung: rund 7,5 Mio. Einwohner

Fläche: 110.994 km²

Hauptstadt: Sofia (rund 1,4 Mio. Einwohner)

Landesvorwahl: +359

Währung: Lew (Abk.: ??; ISO-4217-Code: BGN)

Zeitzone: Eastern European Time (EET); Mitteleuropäische Zeit (MEZ) & Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ): +1 Stunde

Praktische Hinweise

Impfungen

Für eine Reise nach Bulgarien gibt es keine besonderen Impfvorschriften. Eine Impfung gegen Hepatitis A wird aber empfohlen. Bei Aufenthalt auf dem Land sollte man auch über eine Impfung gegen die durch Zecken übertragene FSME nachdenken. Generell ist es für Kinder und Erwachsene sinnvoll, ihren Schutz gegen Tetanus, Diphtherie und Polio ggfs. aufzufrischen und sich evtl. auch gegen Hepatitis B sowie bei längeren Aufenthalten gegen Tollwut impfen zu lassen.

Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen.

Haustiere

Haustiere (Hunde, Katzen, Frettchen), die innerhalb der EU (einschl. Schweiz) in ein anderes Land eingeführt werden, müssen eindeutig mit einer Tätowierung oder einem Mikrochip identifizierbar sein; seit Juli 2011 ist der Mikrochip für neu gekennzeichnete Tiere Pflicht. Jedes Tier muss einen EU-Heimtierausweis besitzen, der von jedem dazu ermächtigten Tierarzt ausgestellt werden kann, und in dem dieser bestätigt, dass das Tier gegen Tollwut geimpft wurde. Im Falle einer Erstimpfung muss diese mind. 21 Tage zurückliegen. Die Fristen für Folgeimpfungen müssen dabei gemäß Impfstoff-Hersteller berücksichtigt werden. Für Haustiere, die jünger als drei Monate sind, gelten spezielle Vorschriften, ebenso für bestimmte Hunderassen.

Weitere Informationen (auch bzgl. anderer Heimtierarten) sind auch auf der Homepage des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) unter http://www.bmelv.de (Verbraucherschutz > Reisen & Verkehr), bei der Botschaft oder konsularischen Vertretung sowie bei der jeweiligen Veterinärbehörde des Ziellandes erhältlich.

Kriminalität

Für Touristen ist Bulgarien nicht gefährlicher als andere europäische Länder. Eigentumsdelikte sind jedoch relativ häufig; es gelten die üblichen Vorsichtsmaßnahmen gegen Taschendiebe, Autodiebe und Trickbetrüger: Wertgegenstände sollten nicht offensichtlich im verschlossenen Fahrzeug zurückgelassen werden. Außerdem ist es ratsam, sich nachts nicht alleine in verlassenen Gegenden aufzuhalten und (vor allem als Frau) nicht per Anhalter zu fahren.