Griechenland


Athen

Athen, die Hauptstadt Griechenlands, gilt als die „Mutter“ der griechische Antike. Keine andere griechische Stadt beherbergt so viele wichtige Kunstzeugnisse und Monumente aus der Antike. Athen ist damit das ideale Reiseziel für Kultur- und Städtebegeisterte. Doch auch viele Restaurants, Bars und Cafés laden zu einem Besuch ein. Am Abend können hier Tavernen, Clubs und Diskotheken besucht werden. Zum Baden eignen sich die an der umliegenden Küste gelegenen schöne Urlaubsorte.

 
Chalkidiki

Die große Halbinsel Chalkidiki befindet sich am nördlichen Teil Griechenlands. Die Halbinsel besteht aus drei Teilen: Kassandra, Sithonia und Athos, die der Halbinsel die markante Form der drei Finger geben. Chalkidiki bietet den Besuchern eine vielfältige Natur mit Stränden und Steilküste, Bergen und Hügellandschaften sowie Zeugnisse der Vergangenheit - eine perfekte Mischung aus Strand und Kultur. Der Zielflughafen ist Thessaloniki auf dem Festland nordwestlich der Halbinsel.


Korfu

Korfu ist die zweitgrößte Ionische Insel und liegt vor der griechischen Westküste. Die Insel bietet eine grüne Landschaft mit schönen Stränden und Buchten. Naturfreunde und Badeurlauber werden sich hier wohlfühlen. Für Familien gibt es perfekte Urlaubsorte mit flach abfallenden Stränden. Die Hauptstadt Kerkira befindet sich im schönen Inselosten. Um die Stadt verteilen sich zahlreiche Urlaubsorte.

Kreta

Kreta ist die größte der griechischen Insel und die zweitgrößte des östlichen Mittelmeeres.Sie bietet mehr als 1.000 Kilometer Küstenlinie, im Landesinneren ist Kreta teilweise sehr gebirgig. Berühmt ist die Insel wegen seiner großen Geschichte, finden sich hier doch die Zeugnisse der minoischen Kultur. Urlauber wissen die Mischung zwischen den herrlichen Stränden, einer faszinierenden Natur und den Zeugnissen der Vergangenheit zu schätzen.

 
Thassos

Thassos, eine Insel im Thrakischen Meer, liegt im nordöstlichen Teil Griechenlands. Die Insel bietet viele grüne dichte Wälder, eine gebirgige Inselmitte und schöne, saubere Strände und Buchten mit ristallklarem Wasser. In der Vergangenheit war die Insel wegen der seltenen Marmorvorkommen und Goldminen sehr begehrt. Davon zeugen viele historische Monumente der Römer, Osmanen und anderer Eroberer. Auf der Insel werden heute Wein und Honig produziert.

 
Zakynthos

Zakynthos ist die drittgrößte Ionische Insel und besticht durch ihre vielfältige Natur. Der Hauptort ist Zakynthos-Stadt und liegt im Südosten. Viele weitere schöne Ortschaften mit schönen Stränden und malerischen Buchten finden sich auf der Insel. Zakynthos eignet sich für Naturfreunde, Familien, Sportler und Erholungssuchende. Auf Grund des sehr sauberen Wassers gibt es hier zahlreiche Tauchschulen, die besonders Aktivurlauber ansprechen. Auch Tagesausflüge sind bei den Urlaubsgästen sehr beliebt. Das wohl berühmteste Ziel ist die Piratenbucht im Inselosten – eine einsame Bucht mit einem am Strand liegenden Schiffswrack.


Länderinformationen Griechenland

Griechenland

Griechenland - das sind weiß gekalkte Häuser in einer von Olivenbäumen geprägten Landschaft; Inseln, die von tiefblauem Wasser umgeben sind; und die allgegenwärtigen antiken Relikte des sagenumwobenen Hellas. Nicht nur die Museen von Athen haben ihre antiken Kunstschätze effektvoll entstaubt.

Die Tempel der Akropolis von Athen oder des kretischen Knossos sind heute noch so faszinierend wie für die Bildungsreisenden des 19. Jh. Voller Lebensfreude - und auch jung - ist das Treiben an den Inselstränden und in den Gässchen der Badeorte oder alten Dörfer. Hier haben neben dem gemütlichen Kafenion freche Bars und flippige Modelädchen ihr Publikum gefunden. Das moderne Griechenland empfängt seine Gäste freundlich und aufgeschlossen, von einfachen Zimmern in Privathäusern bis zu noblen Luxusdomizilen variieren die Unterkünfte.

Mühelos reist man mit den Fähren durch die Inselwelt der Kykladen oder jettet nach Kreta und Rhodos, beide weniger Jetset-Destinationen als angenehme Badeinseln mit Kulturdenkmälern der Antike und des Mittelalters. Die südliche Halbinsel Peloponnes punktet mit Stätten des Altertums wie Olympia, der Norden führt die Meteora-Klöster in den touristischen Wettbewerb.

Klima & Reisezeit

In der Vorstellung der meisten Menschen scheint in Griechenland ständig die Sonne, es gibt jedoch aufgrund der Geografie des Landes klimatische Unterschiede. Während der Sommermonate lacht der Sonnengott meist ununterbrochen auf ganz Griechenland hinab. Wanderer und Naturfreunde werden den Mai und den Juni als optimale Reisezeit wählen, wenn alles blüht und man an den Küsten wie auch im Landesinneren in Seen und Flüssen baden gehen kann.

Juli und August mit Temperaturen von bis zu 45 °C im Süden (der Norden ist kühler) sind nur etwas für echte Sonnenanbeter. Entgegenkommender zeigt sich der September, wenn beide - Sonne und Touristen - weniger stark vertreten sind. Ab Mitte Oktober wird es dann kälter und auch regnerisch. Besonders in den Bergregionen im Norden des Landes kann es harte Winter geben. Im Spätsommer lohnt sich jedoch ein Ausflug in die schönen dichten Bergwälder des Nordens oder die Nationalparks Vikos-Aoos und Pindos.

Reisen im Land

Will man Griechenland flexibel und individuell besichtigen, lohnt es sich, einen Mietwagen zu nehmen. Autofahrer aus EU-Ländern dürfen mit ihrer nationalen Fahrerlaubnis ans Steuer, für Schweizer empfiehlt sich der internationale Führerschein. Das Straßennetz ist gut ausgebaut, und die größeren Städte werden durch breite Schnellstraßen (Athen-Thessaloniki, Athen-Patras sowie Igoumenitsa-Larissa) verbunden, für die eine (geringe) Gebühr entrichtet werden muss. Der Fahrstil der Griechen ist etwas gewöhnungsbedürftig: Ständig gefasst sein sollte man auf riskante und unkonventionelle Manöver, auch innerhalb der größeren Ortschaften und Städte. Fähren bzw. Flying Dolphins bringen einen auch mit Auto auf die Inseln, mit Verspätungen sollte aber immer gerechnet werden.

Möchte man lieber auf das Auto verzichten, kommt man am besten mit regionalen Bussen der KTEL (Vereinigung der regionalen Busunternehmen) voran. Sie verkehren im ganzen Land, und eine Fahrt mit ihnen ist preisgünstig. In großen Städten gibt es oft mehrere Busbahnhöfe für verschiedene Destinationen. Bei Taxifahrten in Athen und Thessaloniki sollte man unbedingt darauf bestehen, dass die Fahrer das Taxameter einschalten. Für längere Strecken über Land kann man den Preis für die Fahrt auch im Voraus aushandeln. Das Netz der Hellenischen Eisenbahn (OSE) ist nur auf dem Festland verfügbar und sehr schwach ausgebaut (http://www.ose.gr/en/Home.aspx).

Aufgrund der Maßnahmen der griechischen Regierung zur Bekämpfung der Staatsverschuldung besteht die Gefahr von (General-)Streiks und Demonstrationen in den größeren Städten. Es wird empfohlen, sich in den griechischen Medien und bei Einheimischen über die aktuelle Lage zu informieren. Meiden Sie nach Möglichkeit größere Menschenansammlungen.

Praktische Hinweise

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

Odos Karaoli & Dimitriou 3

10675 Athen/Kolonaki

Tel.: +30-210-7285111

Fax: +30-210-7285335

E-Mail: info@athen.diplo.de

Web: http://www.athen.diplo.de

Österreichische Botschaft

Vasilissis Sofias 4

10674 Athen

Tel.: +30-210-7257270

Fax: +30-210-7257292

E-Mail: athen-ob@bmeia.gv.at

Web: http://www.bmeia.gv.at/botschaft/athen.html

Schweizerische Botschaft

Iassiou 2

11521 Athen

Tel.: +30-210-7230364

Fax: +30-210-7249209

E-Mail: ath.vertretung@eda.admin.ch

Web: http://www.eda.admin.ch/athens

Elektrizität

Die Spannung beträgt 220 Volt Wechselstrom, manchmal können Schwankungen auftreten. In seltenen Fällen benötigt man einen Adapter für die Steckdose, den man im Warenhaus oder Elektrogeschäft kaufen kann.

Feiertage

Protochroniá (Neujahr, 1. Januar); Theofáneia (Heilige Drei Könige, 6. Januar); Ethniki Eorti (Nationalfeiertag - Beginn des griechischen Befreiungskampfes 1821, 25. März); Protomaiá (Tag der Arbeit, 1. Mai); Ágio Pás-cha (griechisch-orthodoxes Osterfest, April/Mai); Koimisi tis Theotókou (Mariä Entschlafung, 15. August); Epétios tou Ochi (Nationalfeiertag - „Ochi-Tag“, Gedenken an das „Nein“ zu Mussolinis Ultimatum im 2. Weltkrieg, 28. Oktober); Christoúgenna (griechisch-orthodoxes Weihnachten, 25. Dezember); Deyteri iméra Christougénnon (2. Weihnachtstag, 26. Dezember).

Frauen allein unterwegs

Griechenland auf eigene Faust zu bereisen, ist für Frauen ohne Weiteres möglich und nicht gefährlich. Die Einheimischen haben sich an Frauen, die das Land allein bereisen, gewöhnt und wissen längst, dass der Verzicht auf männliche Begleitung kein Indiz für moralische Fragwürdigkeit darstellt. Eine gewisse Zurückhaltung in Auftreten und Kleidung, insbesondere außerhalb der Touristenregionen sowie beim Besuch von Kirchen und Klöstern, ist dennoch angebracht. Aufgrund einer Reihe gewalttätiger Auseinandersetzungen in den Zentren der großen Städte Griechenlands (Athen, Thessaloniki, Patras u.a.) sollten sich Reisende in den griechischen Medien sowie bei ihren Gastgebern über die aktuelle Lage unterrichten. Besuche der betroffenen Gegenden der Stadtzentren und Demonstrationen sollten gemieden werden.

Information im Heimatland

Griechische Zentrale für Fremdenverkehr-EOT (zuständig für D, CH)

Neue Mainzer Straße 22

60311 Frankfurt am Main

Tel.: +49-69-2578270

Fax: +49-69-25782729

E-Mail: info@gzf-eot.de

Web: http://www.visitgreece.gr

Griechische Zentrale für Fremdenverkehr-EOT (A)

Opernring 8

1010 Wien

Tel.: +43-1-5125317-8

Fax: +43-1-5139189

E-Mail: grect@vienna.at

Web: http://www.visitgreece.gr

Homosexualität

Zwar ist der Bevölkerungsanteil von Homosexuellen in Griechenland vermutlich nicht geringer als anderswo, doch sind sie kaum organisiert und gehen auch nur selten an die Öffentlichkeit. Gleichgeschlechtliche Liebe - der Gesetzgeber schreibt ein Mindestalter von 17 Jahren vor - wird noch immer versteckt und in Subkulturen ausgelebt. Ausnahme ist die Insel Mykonos. Infos zum Thema findet man im Internet unter http://www.gaytravelgreece.com.

Notruf

EU-Notruf 112, Polizei 100, Feuerwehr 199, Notarzt und Rettungswagen 166/151, Pannenhilfe: ELPA 10400, deutschsprachiger Notruf des ADAC in Athen +30-2109601266, Touristenpolizei (Athen) 171, Krankenhausbereitschaft 106

Öffnungszeiten

Banken: Mo-Fr 8.30-14 Uhr (an den Flughäfen länger). Post: Mo-Fr 8.30-13.30 Uhr. Geschäfte: in der Regel Mo-Fr 8.30-14 Uhr und 18-20.30 Uhr (Mo, Mi, Fr nachmittags geschl.), Sa 8.30-14.30 Uhr. Supermärkte und Kaufhäuser meist durchgehend von 8.30-21 Uhr, Sa 8.30-18 Uhr. Museen und Sehenswürdigkeiten: die bekannteren meist 8/9-17 Uhr (im Sommer bis 19 Uhr), sonst 8.30-15 Uhr. Montags und feiertags überwiegend geschlossen, private Museen sonntags geschlossen.

Trinkgeld

In Restaurants, Tavernen und Bars sind 10 % des Rechnungsbetrags üblich, Zimmermädchen sollten pro Tag etwa 1 EUR bekommen, bei Taxifahrten wird der Fahrpreis nach oben aufgerundet.

Zeit

In Griechenland gilt die Eastern European Time (EET). Die Differenz der EET zur Weltzeit, der Universal Time Coordinated (UTC), beträgt +2 Stunden, die Differenz zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) +1 Stunde. In Griechenland gilt ebenso wie in Mitteleuropa die Sommerzeit, d.h. der Zeitabstand von +1 Stunde zur Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) bleibt erhalten.

Ärztliche Versorgung

Niedergelassene Ärzte (iatros) und Zahnärzte (odontoiatros) müssen bar bezahlt werden; Notfallhilfe ist umsonst. In größeren Orten und auf den Inseln existieren Ambulanzstationen (health centers). Apotheken (farmakio) erkennt man am roten oder grünen Kreuz. Prüfen Sie vor der Abreise, ob Ihre Krankenversicherung eine Behandlung im Ausland ausreichend abdeckt. EU-Bürger können sich mit der EU-Krankenversicherungskarte in Krankenhäusern und von Vertragsärzten der Gesundheitsorganisation IKA gebührenfrei behandeln lassen. Schützen Sie sich vorsorglich stets gegen Mückenstiche, da es in Nordgriechenland gelegentlich zu Ausbrüchen des von Mücken übertragenen West-Nil-Fiebers kommt.

Menschen mit Behinderung

Behindertenfreundliche Einrichtungen sind sehr selten. Informationen über Urlaubsmöglichkeiten bietet in der Schweiz Mobility International Schweiz, Froburgstr. 4, CH-4600 Olten, Tel.: +41-62-2126740, Fax: +41-62-2126739, E-Mail: info@mis-ch.ch, http://www.mis-ch.ch. Auf deren Homepage finden Sie eine kurze Liste mit Adressen von behindertengerechten Hotels und Campingplätzen in Griechenland. In Deutschland erteilt die Bundesarbeitsgemeinschaft der Clubs Behinderter Auskunft: Langenmarckweg 21, 51465 Bergisch Gladbach, Tel.: +49-2202-9899811, E-Mail: info@bagcbf.de, http://www.bag-selbsthilfe.de.

Einreisebestimmungen

Bürgern der EU genügt ihr Personalausweis, Schweizern die nationale Identitätskarte. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Bei Flugreisen nach Griechenland müssen die Anforderungen der jeweiligen Fluggesellschaft an die von ihren Passagieren mitzuführenden Dokumente beachtet werden, da sie z.T. von den staatlichen Regelungen abweichen. Ein Visum ist nicht erforderlich. Erst ab einer Aufenthaltsdauer von über 90 Tagen muss eine Genehmigung bei der entsprechenden Verwaltungsbehörde eingeholt werden. Bei der Anreise über Transitländer, müssen auch die dort gültigen Einreisebestimmungen beachtet werden. Für Ausflüge/Weiterreise in die Türkei benötigt man einen Reisepass.

Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.

Geld und Devisen

In Griechenland zahlt man mit dem Euro (Abk.: €; ISO-4217-Code: EUR), der in 100 Cent (griechisch: Lepta) unterteilt ist. Es gibt Münzen zu 1, 2, 5, 10, 20, 50 Cent, 1 und 2 EUR sowie Scheine zu 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 EUR. An Bankomaten kann man mit Maestro-Bankkarten und Kreditkarten Geld abheben. Kreditkarten werden fast überall akzeptiert. Geldwechsel ist in Banken, Wechselstuben und großen Hotels möglich.

Telefon

Seit 2002 gelten in Griechenland für alle Telefonate zu Festanschlüssen zehnstellige Telefonnummern. Vor der früheren Teilnehmernummer ist immer die bisherige Vorwahl zu wählen, wobei die frühere 0 durch eine 2 ersetzt wurde (z.B. Athen 21), danach eine Null und dann die gewünschte Nummer. Ins Ausland telefonieren kann man aus den Büros der griechischen Telefongesellschaft OTE (in größeren Orten, 8-14 Uhr geöffnet) oder an den zahlreichen Kartentelefonen. Telefonkarten (tilekarta) bekommt man in Läden, an den Kiosken oder in den OTE-Büros. Nach 22 Uhr wird das Telefonieren billiger. Vorwahl Schweiz: 0041, Vorwahl Österreich: 0043, Vorwahl Deutschland: 0049; Vorwahl Griechenland: 0030. Auskunft: 11888. Das Handy wählt sich automatisch in das jeweils am besten zu empfangende griechische Mobilnetz ein. Griechische Handynummern haben als erste Ziffer die 6.

Zollbestimmungen

Für Nicht-EU-Bürger gelten folgende Richtmengen für die Einfuhr: 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumender Wein und 16 l Bier, sowie 50 g Parfum und 250 ml Eau de Toilette. Bei der Rückreise in die Schweiz dürfen über 17-Jährige 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Pfeifentabak und 2 l Alkohol unter 15 Vol.-% und 1 l Alkohol über 15 Vol.-% sowie andere Waren im Wert von maximal 300 CHF einführen. Die Ausfuhr von Antiquitäten und griechischen Ikonen, die älter sind als 50 Jahre, ist strengstens verboten.

Besucher aus den EU-Ländern dürfen Gegenstände des persönlichen Bedarfs und Geschenke nahezu uneingeschränkt ein- und ausführen. Für Tabakwaren und Spirituosen gelten folgende Richtmengen: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos, 200 Zigarren, 1 kg Tabak und 10 l Spirituosen, 20 l Zwischenerzeugnisse, 90 l Wein, wovon maximal 60 l Schaumwein sein, dürfen und 110 l Bier. Waffen jeder Art, auch die in Deutschland frei verkäuflichen Verteidigungssprays, dürfen nicht eingeführt werden, da ihr Besitz und Gebrauch in Griechenland verboten ist und strafrechtlich verfolgt wird.

Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.

Anreise

Mit dem Flugzeug

Aus dem deutschsprachigen Raum bestehen Verbindungen mit Charter- und Billigfliegern nach Athen, Thessaloníki, Áraxos und Préveza, von Deutschland aus auch nach Kalamáta und von Österreich nach Vólos. Linienflüge verbinden Deutschland, Österreich und die Schweiz z.B. mit Athen, Thessaloníki und Kavála.

Der wichtigste Flughafen des Landes ist der internationale Flughafen Athen-Eleftherios Venizelos (ATH, http://www.aia.gr). Er befindet sich etwa 25 km östlich von Athen und wird täglich mehrmals von zahlreichen internationalen Fluglinien angeflogen, darunter Aegean Airlines, Olympic Air, Lufthansa und British Airways. Von Deutschland, Österreich oder der Schweiz benötigt man ca. 3 Flugstunden bis Athen. Die einzelnen Stadtteile erreicht man via Metro. Außerdem bringen vier Flughafenbusse (X93, X95, X96, X97) ihre Passagiere z.B. an den Hafen von Piräus (X96) oder zum Busbahnhof in Athen (X93). Die Busse fahren vor der Ankunftshalle (Arrivals) zwischen Ausgang 4 und 5 ab. Weitere Infos unter http://www.oasa.gr. KTEL-Expressbusse verbinden den Flughafen mit den Städten Rafina, Markopoulo, Kalyvia und Keratea (http://www.ktelattikis.gr). Flughafenbusse stehen nur in Athen und Thessaloníki zur Verfügung, von allen anderen Flughäfen erfolgt die Weiterreise mit dem Taxi.

Mit dem Schiff

Entscheidet man sich für eine Anreise mit dem Schiff, so empfiehlt es sich, über Italien zu reisen. Von den Fährhäfen Venedig, Ancona, Bari und Brindisi gelangt man z.B. nach Igoumenitsa, Korfu oder Patras (http://www.directferries.com).

Mit dem Bus

Die Anreise mit dem Bus ist je nach Start- und Zielpunkt mit einem großen zeitlichen Aufwand verbunden. Zwischen mehreren deutschen und griechischen Städten verkehren Busse der Deutschen Touring (http://www.touring.de). Weitere Informationen für Österreich gibt es bei der Eurolines Austria - Blaguss Reisen GmbH (http://www.eurolines.at) und für die Schweiz bei Alsa & Eggmann (http://www.eurolines-schweiz.ch).

Mit dem Auto

Die schnellste Autoroute führt über Italien. Von Venedig, Ancona oder Bari hat man die Möglichkeit, eine Autofähre zu verschiedenen Zielen auf dem griechischen Festland und auf den griechischen Inseln in Anspruch zu nehmen (weitere Infos unter http://www.directferries.de). In Österreich, der Schweiz und in Italien fallen Autobahngebühren an, die man bei der Planung der Reise berücksichtigen sollte. Wer die komplette Strecke mit dem Auto zurücklegen möchte, kann auch über den Balkan anreisen. Je nach Startpunkt sind hier aber mehr als 1.000 km zurückzulegen (Entfernung Wien-Thessaloniki ca. 1.250 km, München-Thessaloniki ca. 1.570 km, Zürich-Thessaloniki ca. 1.880 km).

Essen & Trinken

In Griechenland gehört gutes Essen zum geselligen Beisammensein dazu. Üblicherweise teilt man sich zunächst eine große Vorspeisenplatte, bestehend aus gekochten weißen Bohnen in Tomatensoße, hauchdünnen, in Olivenöl gebratenen Auberginen- und Zucchini-Scheiben, gebackenem Schafskäse, Blätterteigtaschen, gefüllt mit Spinat oder Schafskäse, verschiedenen Cremes aus Feta, frittierten Sardinen oder Sardellen, einem Bauernsalat aus Tomaten, Gurken, Paprika, Oliven sowie Schafskäse und Weinblättern, gefüllt mit Reis. Dazu werden Pita, ein weiches Fladenbrot, und Tsatsiki, Joghurt mit Knoblauch, Gurkenstückchen und Olivenöl gereicht. Sehr beliebte Hauptspeisen sind Mousakás, ein Auflauf mit Hackfleisch, Auberginen und überbackenem Käse und Stifado, ein Schmortopf aus Kalb-, Kaninchen- oder Lammfleisch, Zwiebeln und Zimtstangen. Zu den einzelnen Gängen trinkt man wahlweise griechischen Wein, Bier oder den Anisschnaps Ouzo mit Wasser und Eis. Nachspeisen, wie z.B. Baklava, ein Gebäck aus Blätterteig, Nüssen und Honigsirup oder Loukoumades, frittierte Teigbällchen mit Honigsirup, sind extrem süß.

Feste & Veranstaltungen

Februar Die schönsten und größten Karnevalsumzüge finden in Athen, Patras, Thessaloniki und auf Zakynthos, Kefalonia und Karpathos statt.

25. März Anlässlich des Nationalfeiertages finden in ganz Griechenland Militärparaden statt.

1. Mai Am Tag der Arbeit werden im ganzen Land Umzüge und Feste veranstaltet.

Mai-September Das Hellenic Festival ist das größte Festival Athens. Die meisten Opern, Konzerte, Theater-, Musical- oder Ballettaufführungen werden im Odeon des Herodes Atticus, dem antiken Theater, oder in dem antiken Amphitheater von Epidauros gezeigt. Parallel dazu werden auch Workshops, Tanz- und Theaterseminare angeboten (http://www.greekfestival.gr).

Juli In diesem Monat lohnt sich ein Besuch auf den Weinfesten in Dafnes, Rethymno oder Iraklion auf Kreta.

15. August An Mariä Himmelfahrt werden etliche Pilgerfahrten nach Tinos und zahlreiche Feste auf Paros, Lesbos und Karpathos veranstaltet.

September Highlight im September ist das dreitägige Folklorefestival in Nikiti auf der Halbinsel Chalkidiki.

Steckbrief

Amtssprache: Griechisch

Bevölkerung: rund 12 Mio. Einwohner

Fläche: 131.957 km²

Hauptstadt: Athen (rund 721.000 Einwohner)

Landesvorwahl: +30

Währung: Euro (Abk.: €; ISO-4217-Code: EUR)

Zeitzone: Eastern European Time (EET); Mitteleuropäische Zeit (MEZ) & Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) +1 Stunde

Praktische Hinweise

Impfungen

Für eine Reise nach Griechenland sind keine besonderen Impfungen vorgeschrieben. Empfohlen wird aber eine Überprüfung bzw. bei Bedarf eine Auffrischung der Standardimpfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggfs. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza. Ein Impfschutz gegen Hepatitis A, bei längeren Aufenthalten auch gegen Hepatitis B kann nützlich sein.

In den Sommermonaten besteht in der Gegend um Thessaloniki eine geringe Gefahr, sich mit Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), die durch Zeckenbisse übertragen wird, zu infizieren. Hier kann ebenfalls eine Impfung sinnvoll sein. Zudem ist ein ausreichender Mückenschutz ratsam, der vor einer Infektion mit dem West-Nil-Fieber, das gelegentlich in Nordgriechenland ausbricht, schützen kann.

Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen.

Haustiere

Haustiere (Hunde, Katzen, Frettchen), die innerhalb der EU (einschl. Schweiz) in ein anderes Land eingeführt werden, müssen eindeutig mit einer Tätowierung oder einem Mikrochip identifizierbar sein; seit Juli 2011 ist der Mikrochip für neu gekennzeichnete Tiere Pflicht. Jedes Tier muss einen EU-Heimtierausweis besitzen, der von jedem dazu ermächtigten Tierarzt ausgestellt werden kann, und in dem dieser bestätigt, dass das Tier gegen Tollwut geimpft wurde. Im Falle einer Erstimpfung muss diese mind. 21 Tage zurückliegen. Die Fristen für Folgeimpfungen müssen dabei gemäß Impfstoff-Hersteller berücksichtigt werden. Für Haustiere, die jünger als drei Monate sind, gelten spezielle Vorschriften, ebenso für bestimmte Hunderassen.

Weitere Informationen (auch bzgl. anderer Heimtierarten) sind auch auf der Homepage des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) unter http://www.bmelv.de (Verbraucherschutz > Reisen & Verkehr), bei der Botschaft oder konsularischen Vertretung sowie bei der jeweiligen Veterinärbehörde des Ziellandes erhältlich.

Kriminalität

Generell ist Griechenland für Mitteleuropäer ein sicheres Reiseland. Vor allem an belebten Plätzen in den größeren Städten und in öffentlichen Verkehrsmitteln ist dennoch erhöhte Vorsicht vor Taschendieben und Trickbetrügern geboten. Im Zusammenhang mit Demonstrationen gegen die Sparpolitik der griechischen Regierung ist es in jüngster Zeit auch gelegentlich zu gewaltsamen Ausschreitungen, Streiks und Demonstrationen gekommen. Um größere Menschenansammlungen sollte man sicherheitshalber einen Bogen machen. Gezielte Angriffe auf Touristen hat es aber bislang nicht gegeben.