Urlaub auf Samos

Die flach abfallenden Strände eignen sich besonders für einen Familienurlaub auf der „Zypresseninsel“. Vor allem der wunderschöne Sandstrand von Marathokampos erfreut sich großer Beliebtheit. Zudem bietet Samos zahlreiche Ruinen antiker Baukunst. Besonders hervorzuheben ist dabei die historische Stadt Pythagorio mit seiner antiken Befestigungsanlage. Die charmante Insel Samos ist immer eine Reise wert.

Samos, Tipps für den Urlaub

Ein vom tiefblauen Ozean umringtes Naturparadies aus urigen Kiefern- und Pinienwäldern, grünen Tälern und steil abfallenden Berghängen bestimmt das Landschaftsbild von Samos. Kleine Wanderpfade durchziehen die gesamte Insel, führen vorbei an üppigen Weinterrassen, Bergbächen und hübschen Oliven- und Zitronenhainen. Neben einem großen Wanderangebot finden Urlauber auch einladende kleine Ortschaften mit attraktiven Badebuchten an Sand- oder Kieselstränden vor. Auch Kultur und Geschichte kommen auf Samos nicht zu kurz, denn über die gesamte Insel verteilen sich imposante Überreste aus der Antike, wie die heilige Tempelanlage Heraion und deren benachbarte Stadt Pythagorio. In der auch unter dem Namen Vathy bekannten Hauptstadt Samos finden Besucher das berühmte Archäologische Museum vor, aber auch das Byzantinische Museum, die Kathedrale Mitropolis an der Platia Agiou Nikolaou und der Stadtpark mit der gegenüberliegenden Kirche Agios Spyridon sind sehenswert. Während die hübsche Promenade am Hafen vor allem in den Abendstunden aufgrund ihrer Tavernen, Restaurants und Cafés aufgesucht wird, verspricht die Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen Romantik pur und die Neustadt glänzt mit wunderschönen Patrizierhäusern.

Essen & Trinken im Urlaub

Kräuter und Gewürze nehmen in der Küche von Samos einen hohen Stellenwert ein; alles wird fein abgeschmeckt, selbst griechische Standardgerichte wie Bauernsalat (horiatiki salata), moussaka (Auberginen-Kartoffel-Auflauf, gefüllt mit Hackfleisch) und souvlaki (Schweinefleisch-Spieße) sind hier oft schmackhafter gewürzt als auf anderen griechischen Inseln. Soßen werden oft mit Zimt, Koriander, Kreuzkümmel, Lorbeerblättern und Wacholderbeeren verfeinert, Zwiebeln und Knoblauch finden ebenfalls reichlich Verwendung. Frisches Gemüse (oft in Form von Salat) wird allgemein gerne verzehrt; die sonnenverwöhnte Insel bringt besonders schmackhafte Sorten hervor. Fischgerichte - z.B. kalamari (Tintenfisch) und marides (frittierte Sardellen) - dürfen in der Inselküche selbstverständlich nicht fehlen. Für den kleinen Hunger zwischendurch bieten die Imbissstuben (psistaría) gýros (in Fladenbrot oder als Tellergericht), Frikadellen, Landwurst, Hähnchen und Pommes frites. Schleckermäuler haben in den verschiedenen zácharoplastíos (Konditoreien) die Qual der Wahl zwischen Cremetörtchen, Sand- und Blätterteigkuchen (z.B. die mit Nüssen und Honig gefüllten baklavás).

Als griechisches Nationalgetränk gilt neben dem Anisschnaps Ouzo, der entweder mit Eis, Wasser oder pur genossen wird, das Wasser selbst. In vielen Lokalen wird gekühltes Wasser kostenlos zum Essen gereicht. Auch einige köstliche Weine stammen von der Insel, darunter der weiße Samaina, der Roséwein Selena und der süße Samos Nectar. Vor allem in den Tavernen der Dörfer serviert man neben Ouzo einen klaren Tresterschnaps namens súma. Kaffee wird in allen erdenklichen Variationen angeboten.

Klima & beste Reisezeit

Das mediterrane Klima beschert der hübschen Ägäis-Insel heiße und trockene Sommer sowie kurze und milde, aber oft regnerische Winter. Besonders schön ist die Landschaft im Frühling (April bis Juni), wenn die heimische Vegetation in voller Blüte steht und es mit Tagestemperaturen zwischen 19 und 27 °C schon recht warm wird. Eine zweite Blütezeit gibt es in den ebenso warmen Herbstmonaten (September bis November). Beide Jahreszeiten eignen sich hervorragend für einen Wanderurlaub. Im Sommer (v.a. Juli und August) ist es mit durchschnittlichen Werten um 30 °C relativ heiß und das Wasser wird bis zu 23 °C warm; meist weht ein erfrischender Wind, der die teilweise große Hitze erträglich macht. Die Strände sind in dieser Zeit hochfrequentiert. Die Winter auf Samos sind kurz und regenreich - am meisten Niederschlag fällt im Dezember und im Januar; von November bis März sind viele touristische Einrichtungen geschlossen.

Klima & Reisezeit

Das mediterrane Klima beschert der hübschen Ägäis-Insel heiße und trockene Sommer sowie kurze und milde, aber oft regnerische Winter. Besonders schön ist die Landschaft im Frühling (April bis Juni), wenn die heimische Vegetation in voller Blüte steht und es mit Tagestemperaturen zwischen 19 und 27 °C schon recht warm wird. Eine zweite Blütezeit gibt es in den ebenso warmen Herbstmonaten (September bis November). Beide Jahreszeiten eignen sich hervorragend für einen Wanderurlaub. Im Sommer (v.a. Juli und August) ist es mit durchschnittlichen Werten um 30 °C relativ heiß und das Wasser wird bis zu 23 °C warm; meist weht ein erfrischender Wind, der die teilweise große Hitze erträglich macht. Die Strände sind in dieser Zeit hochfrequentiert. Die Winter auf Samos sind kurz und regenreich - am meisten Niederschlag fällt im Dezember und im Januar; von November bis März sind viele touristische Einrichtungen geschlossen.