Länderinformationen Ungarn

Ungarn

Die Verbindung von einmaligen Landschaften wie der Steppe in der Tiefebene und dem größten Binnensee Mitteleuropas mit historisch interessanten Städten macht Ungarn zu einem reizvollen Urlaubsland, in dem sich von der klassischen Kulturreise bis zum naturnahen Rucksackurlaub eine große Bandbreite von Möglichkeiten auftut.

Landesweit die touristische Nummer eins ist der Balaton (Plattensee): 600 km² Wasserfläche, im Sommer 26 °C warm, im Mittel nur 3 bis 4 m tief und touristisch bestens erschlossen. Während sich westlich der Donau Transdanubien mit Zentren wie Pécs, Györ und Sopron durch seine Baudenkmäler und Museen auszeichnet - auch die Fürsten Esterházy residierten hier -, mutet die Große Tiefebene im Osten wie ein Stück weitgehend unberührter Natur an. Rund 630 km² von 2.300 km² Puszta sind inzwischen Nationalpark.

Budapest ist der Inbegriff urbaner Vielfalt: viel Kultur auf der alten Burg mit hervorragenden Museen (und dem schönsten Stadtpanorama), eine lässige Prise Entertainment und Culinaria östlich der Donau in schmalen Gässchen - und natürlich Shopping von ungarisch bis international auf großbürgerlichen Boulevards.

Klima & Reisezeit

In Ungarn herrscht kontinentales Klima mit harten Wintern und heißen Sommern. Am wärmsten ist es in der Gegend um Pécs, wo sich der mediterrane Einfluss bemerkbar macht. Die angenehmste Reisezeit ist der Frühsommer oder der Frühherbst, wenn die Temperaturen gemäßigt sind und sich die Natur am reizvollsten zeigt. Wer nicht in der Hauptsaison (Juni-August) reist, erspart sich außerdem die kilometerlangen Staus auf der Autobahn sowie die hektische Abfertigung in den Lokalen.

Nach Budapest kann man natürlich zu jeder Jahreszeit reisen, doch herrscht hier im Sommer oft eine extreme Hitze, die durch die Autoabgase noch verschlimmert wird. Da die Budapester im Sommer zur heißesten Zeit Urlaub nehmen, gehört die Stadt in dieser Zeit weitgehend den Touristen. Auch am Plattensee ist in der Zeit von Juni bis August Hauptsaison. Die Lufttemperaturen liegen im Hochsommer oft über 30 °C und das Wasser erwärmt sich bis auf 28 °C. Die Badesaison dauert von Ende April bis September. Der vereiste und verschneite Balaton ist auch im Winter eine Reise wert.

Reisen im Land

Reisen mit der Bahn ist in Ungarn günstig, das Streckennetz gut ausgebaut (http://www.elvira.hu). Für Expresszüge muss man einen Zuschlag bezahlen, im Sommer sollte man reservieren. Auch mit dem Bus sind die größeren Städte gut zu erreichen. Budapest nimmt im Busnetz eine zentrale Stellung ein. Busfahrkarten erhält man bei den Volánbusz-Büros (http://www.volanbusz.hu). Mit Passagierschiffen, welche auf der Donau, der Theiß und dem Plattensee verkehren, kommt man zwar wesentlich langsamer voran, hat so aber auch mehr Zeit, die schöne Umgebung zu genießen.

Die breiten Landstraßen und die vier zentral auf Budapest hin ausgerichteten Autobahnen (Mautpflicht) lassen bei der Fortbewegung mit dem Auto keine Wünsche offen. Besonders zu empfehlen ist die Fahrt mit dem eigenen Wagen für Urlauber, die auch die schönen Orte um Budapest herum flexibel - und vor allem ohne den ständigen Umweg über die Hauptstadt - bereisen möchten. Hinweis: Außerhalb der Ortschaften muss man auch tagsüber mit Abblendlicht fahren. Es gilt die Null-Promille-Grenze!

Praktische Hinweise

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

Úri utca 64-66

1014 Budapest

Tel.: +36-1-4883500

Fax: +36-1-4883505

Web: http://www.budapest.diplo.de

Österreichische Botschaft

Benczúr utca 16

1068 Budapest

Tel.: +36-1-4797010

Fax: +36-1-4883505

E-Mail: budapest-ob@bmeia.gv.at

Web: http://www.bmeia.gv.at/botschaft/budapest

Schweizerische Botschaft

Stefánia ùt. 107

1143 Budapest

Tel.: +36-1-4607040

Fax: +36-1-3849492

E-Mail: bud.vertretung@eda.admin.ch

Die Konsularabteilung der Schweizerischen Botschaft in Budapest wurde zum 30. September 2011 geschlossen. Konsulatsangelegenheiten (Ausstellung von Reisepass, Personalausweis, Visa etc.) werden seit Oktober 2011 vom Konsularzentrum der Schweizerischen Botschaft in Wien übernommen:

Konsularzentrum der Schweizerischen Botschaft

c/o Schweizerische Botschaft

Kärntner Ring 12

1010 Wien

Tel.: +43-1-79505

Fax: +43-1-7950521

E-Mail: vie.rkc@eda.admin.ch

Elektrizität

Die Netzspannung beträgt überall in Ungarn 230 Volt. Es werden dieselben Steckertypen wie in Deutschland, Österreich und der Schweiz verwendet.

Feiertage

Újév (Neujahr, 1. Januar); Nemzeti ünnep (Nationalfeiertag, 15. März); Húsvétvasárnap (Ostersonntag, März/April); Húsvéthétfo (Ostermontag, März/April); A munka ünnepe (Tag der Arbeit, 1. Mai); Pünkösdvasárnap (Pfingstsonntag, Mai/Juni); Pünkösdhétfo (Pfingstmontag, Mai/Juni); Szent István ünnepe (Tag der Verfassung/Tag des hl. Stephan, 20. August); Nemzeti ünnep (Tag der Republik/Gedenken an den Aufstand 1956, 23. Oktober); Mindenszentek (Allerheiligen, 1. November); Karácsony (Weihnachten, 25. Dezember); Karácsony másnapja (2. Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember).

Frauen allein unterwegs

Für allein reisende Frauen bestehen in Ungarn keinerlei Einschränkungen, wenn sie die für Reisende überall geltenden Vorsichtsmaßnahmen beachten.

Praktische Hinweise

Information im Heimatland

Ungarisches Tourismusamt (zuständig für D, CH)

Wilhelmstraße 61

10117 Berlin

Tel.: +49-30-2431460

Fax: +49-30-24314613

E-Mail: berlin@ungarn-tourismus.de

Web: http://www.ungarn-tourismus.de

Ungarisches Tourismusamt Österreich

Opernring 1, Stiege R, 7. Stock

1010 Wien

Tel.: +43-1-585201210

Fax: +43-1-585201221

E-Mail: info@ungarn-tourismus.at

Web: http://www.ungarn-tourismus.at

Homosexualität

Auch wenn die öffentliche Diskussion um die Gleichberechtigung der Homosexuellen noch nicht sehr entwickelt ist, zeichnet sich das Verhältnis der Gesellschaft zu dieser Minderheit durch zunehmende Toleranz aus. Seit 2002 besteht ein Antidiskriminierungsgesetz. In Budapest existiert im 5., 6., 7. und 9. Bezirk eine lebhafte Szene. Eine breite Informationsplattform bietet http://www.hungary-gay.com.

Notruf

Notrufzentrale: 112, Polizei (Rendörség): 107, Feuerwehr (Tüzoltók): 105, Rettungsdienst (Mentök): 104, Notruf-Nummer für Touristen: 4388080

Öffnungszeiten

In Ungarn gibt es seit 1989 keine gesetzliche Regelung der Ladenöffnungszeiten mehr. Die meisten Läden sind werktags zwischen 10 und 18 Uhr und samstags bis 13 Uhr geöffnet. Lebensmittelgeschäfte haben oft ab 7 Uhr geöffnet, viele Einkaufszentren sogar rund um die Uhr. Größere Kaufhäuser, Einkaufszentren und wichtige Einkaufstraßen haben auch sonntags geöffnet. Die Museen sind generell (außer Montag) von 10 bis 18 Uhr geöffnet, die Postämter in der Regel von 8 bis 18 Uhr (samstags bis 13 Uhr), die Banken werktags von 9 bis 16 Uhr.

Trinkgeld

Es ist üblich, im Friseursalon, im Taxi und im Restaurant ein Trinkgeld in Höhe von 10 % des Rechnungsbetrages zu geben.

Zeit

In Ungarn gilt die Mitteleuropäische Zeit (MEZ, engl. Central European Time, CET) bzw. die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ, engl. CEST). Die Differenz der MEZ zur Weltzeit, der Universal Time Coordinated (UTC), beträgt +1 Stunde, die Differenz der MESZ zur UTC +2 Stunden. Während der Sommerzeit von Ende März bis Ende Oktober wird die Uhr um eine Stunde vorgestellt.

Ärztliche Versorgung

Die medizinische Betreuung hat in der Regel ein hohes Niveau, wenn auch Praxis- und Krankenhauseinrichtungen oft noch alt und einfach sind. Der landesweite Unfall- und Rettungsnotruf des Rettungsdienstes Mentök ist 104. Stationäre Behandlung und Arzneimittel müssen meist bar bezahlt werden. Es empfiehlt sich daher, vor der Reise Kontakt mit Ihrer Krankenkassse aufzunehmen und den persönlichen Versicherungsschutz zu überprüfen. Als Nachweis für den im Heimatland bestehenden Krankenversicherungsschutz dient die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Medikamente bekommt man in den Apotheken auf Rezept (auch im Ausland ausgestellte Rezepte werden akzeptiert).

Menschen mit Behinderung

In Budapest wurden in den letzten Jahren viele Einrichtungen behindertengerecht umgestaltet. Man sollte auf die entsprechenden Hinweise in Hotelprospekten und Katalogen achten. Im Allgemeinen ist das Reisen mit Handicap in Ungarn aber noch mit Schwierigkeiten verbunden, z.B. fehlen Absenkungen der hohen Gehsteigkanten und geeignete Eingänge für Rollstuhlfahrer in Museen.

Einreisebestimmungen

Ungarn gehört zum sog. Schengen-Raum, d.h. Grenzkontrollen an den EU-Binnengrenzen zwischen Österreich und Ungarn sowie der Slowakei und Ungarn entfallen. Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen nur einen Personalausweis bzw. einen Reisepass als Reisedokument. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig; jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.

Geld und Devisen

Landeswährung ist der Forint (Abk.: Ft; ISO-4217-Code: HUF). Geld wechseln kann man bei Banken und Wechselstuben, an der Hotelrezeption und in Reisebüros, sowie an vielen Geldautomaten rund um die Uhr. Mit den gebräuchlichen Kreditkarten (American Express, Diners Club, Mastercard, Visa), sowie der EC-Karte (Maestro) kann man in Banken und am Bankautomaten Geld abheben und Hotel- und Restaurantrechnungen begleichen. Schilder am Eingang zeigen an, wo man bargeldlos bezahlen kann.

Telefon

Das Kartentelefon setzt sich im ganzen Land immer mehr durch. In den Postämtern, an Kiosken und Tankstellen bekommt man Telefonkarten zu 800 oder 1.200 Forint. Für die alten Münztelefone benötigt man 20-, 50- oder 100-Forint-Stücke. Mehrere der großen Postämter haben einen öffentlichen Faxdienst eingerichtet. Die Landesvorwahl von Ungarn ist 0036; nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041 vor. In den Internet-Cafés kann man surfen und mailen. Das größte Lokal dieser Art in Ungarn ist das „Budapest Internet Café“ (Kecskeméti utca 5, geöffnet 10-22 Uhr). Telefonieren mit dem Handy ist problemlos möglich. Über günstige Roamings und andere Möglichkeiten, das teure Telefonieren mit dem Handy zu vermeiden, informiert der Mobilfunkanbieter.

Zollbestimmungen

Waren für den persönlichen Gebrauch, die in einem EU-Land mit allen Abgaben gekauft wurden, können ohne Beschränkungen innerhalb der EU mitgeführt werden. Es gelten folgende Richtmengen für die zollfreie Einfuhr: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos, 200 Zigarren, 1 kg Tabak sowie 10 l Spirituosen, 20 l Zwischenerzeugnisse, 90 l Wein, wovon max. 60 l Schaumwein sein dürfen, und 110 l Bier.

Bei Einreise aus Nicht-EU-Staaten sind Bargeld in Höhe von über 10.000 EUR mittels Formular anzumelden (gilt auch für die Ausreise in ein Nicht-EU-Land). Zollfrei sind 40 Zigaretten oder 20 Zigarillos oder 10 Zigarren oder 50 g Tabak (bei Einreise auf dem Landweg) und 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak (bei Einreise auf dem Luftweg) sowie 1 l Alkohol mit über 22 Vol.-% bzw. 2 l mit weniger Alkoholgehalt, 4 l Wein und 16 l Bier. Personen unter 15 Jahren dürfen darüber hinaus Waren im Gesamtwert von 175 EUR, Personen über 15 Jahre bis zu 300 EUR zollfrei einführen. Weitere Infos unter http://www.zoll.de.

Die Ausfuhr von Antiquitäten und Kunstgegenständen ist nur bei Vorlage einer Genehmigung möglich. Auskunft erteilen die städtischen Informationsbüros. Auch die Ausfuhr von Gold oder Silber muss man sich genehmigen lassen. Nähere Informationen bekommt man in Budapest bei Tourinform (Tel. +36-1-4388080 innerhalb Ungarns, +36-1-4388080 aus dem Ausland, http://www.tourinform.hu).

Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.

Anreise

Mit dem Flugzeug

Der wichtigste Flughafen des Landes ist der Flughafen Budapest Ferihegy (http://www.bud.hu). Dieser befindet sich 16 km südöstlich von Budapest. Direktflüge gibt es von allen großen europäischen Flughäfen, z.B. mit Lufthansa. Ein Flug von Frankfurt am Main und Zürich nach Budapest dauert ca. 1,5 Stunden, während man von Wien nicht einmal 1 Stunde unterwegs ist. Um ins Zentrum zu gelangen, nimmt man zunächst vom Terminal 1 den Bus bis zur Endstation Kobánya-Kispest und von dort die Metro.

Mit dem Schiff

Zwischen April und Oktober fährt jeden Dienstag und jeden Donnerstag ein Tragflügelboot von Wien nach Budapest. Rückfahrt ist am Montag und am Mittwoch. Die Fahrtzeit beträgt zwischen 5,5 und 6,5 Stunden. Die Mitnahme von Fahrrädern ist möglich (http://www.mahartpassnave.hu).

Mit der Bahn

Von zahlreichen Städten im deutschsprachigen Raum bestehen Bahnverbindungen nach Budapest (http://www.bahn.de). Eine Fahrt mit dem Eurocity von Berlin nach Budapest dauert z.B. 11 Stunden. Von Wien aus benötigt man rund 3 Stunden in die ungarische Hauptstadt, von Zürich rund 12 Stunden. Budapest hat drei Kopfbahnhöfe, den Westbahnhof Nyugati pályaudvar, den Ostbahnhof Keleti pályaudvar und den Südbahnhof Déli pályaudvar. An allen drei Bahnhöfen verkehrt die Metro.

Mit dem Bus

Von mehreren deutschen Städten fahren regelmäßig Busse der Deutschen Touring nach Budapest und Gyor (http://www.touring.de). Von München z.B. dauert die Fahrt nach Budapest 8-10 Stunden. Auch BerlinLinienBus bietet Fahrten nach Budapest und Gyor an (http://www.berlinlinienbus.de). Weitere Informationen für Österreicher bei der Eurolines Austria - Blaguss Reisen GmbH (http://www.eurolines.at) und für Schweizer bei Alsa & Eggmann (http://www.eurolines-schweiz.ch).

Essen & Trinken

Die wohl bekanntesten Spezialitäten sind ungarische Gulaschsuppe sowie ungarische Salami. Die ungarische Küche hat aber noch weit mehr Delikatessen zu bieten, wie z.B. diverse Fischsuppen, Zander, Gänseleber oder Debreziner Kohlrouladen. Ein köstlicher Imbiss für zwischendurch sind Lángos, frittierte Hefeteigfladen mit Knoblauch, Käse und Sauerrahm.

Auf den Dessertkarten findet man Strudel, Schichttorten mit einer Schokoladencreme und Zuckerglasur, frittiertes Gebäck, Baumkuchen, Pürees aus Edelkastanien, Obstsuppen aus Kirschen oder Himbeeren, Pfannkuchen und Gundel Palacsinta, Palatschinken mit Nussfüllung. Als Getränk zum Essen empfiehlt sich Egri Bikavér, ein Rotwein aus der Weinbauregion Eger, und als Dessertwein Tokaji Aszú aus dem Tokajer Weingebiet. Gerne trinkt man in Ungarn auch Málnaszörp, einen mit Wasser verdünnten Himbeersirup.

Feste & Veranstaltungen

Februar Das größte Faschingsfest des Landes wird in Mohács veranstaltet. Besonders beeindruckend sind die furchterregenden Masken der Umzugteilnehmer.

März/April Ostern sollte man in Holloko verbringen. Das Fest wird hier nach alter Tradition und in Volkstracht gefeiert.

Auf dem Budapester Frühlingsfestival erwarten Sie Konzerte, Opern, Ausstellungen, Theateraufführungen und Tanzperformances (http://www.festivalcity.hu).

Mai Auf dem Programm des Balaton Festivals in Keszthely stehen klassische und Jazz-Konzerte sowie Freilicht- und Sportveranstaltungen.

Juni In Miskolc findet das internationale Opernfestival statt (http://operafesztival.hu).

Juli In Visegrád werden die mittelalterlichen Burgfestspiele veranstaltet (http://www.palotajatekok.hu).

Das Balaton Sound Festival ist ein gigantisches Open Air Fest am Strand von Zamárdi (http://www.sziget.hu/balatonsound).

August Nicht verpassen sollte man in diesem Monat den Debrecener Blumenkarneval.

Steckbrief

Amtssprache: Ungarisch

Bevölkerung: rund 10 Mio. Einwohner

Fläche: 93.036 km²

Hauptstadt: Budapest (rund 1,8 Mio. Einwohner)

Landesvorwahl: +36

Währung: Forint (Abk.: Ft; ISO-4217-Code: HUF)

Zeitzone: Mitteleuropäische Zeit (MEZ)

Praktische Hinweise

Impfungen

Spezielle Impfungen sind für die Einreise nach Ungarn nicht vorgeschrieben.

Generell empfiehlt sich anlässlich einer Reise jedoch die Überprüfung bzw. Auffrischung der Standardimpfungen (v.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten), ggfs. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza).

Darüber hinaus kann eine Impfung gegen Hepatitis A sinnvoll sein, bei längeren Aufenthalten und/oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis, die besonders in der Region um den Balaton zwischen April und Oktober durch Zeckenbisse übertragen werden kann).

Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen.

Haustiere

Haustiere (Hunde, Katzen, Frettchen), die innerhalb der EU (einschl. Schweiz) in ein anderes Land eingeführt werden, müssen eindeutig mit einer Tätowierung oder einem Mikrochip identifizierbar sein; seit Juli 2011 ist der Mikrochip für neu gekennzeichnete Tiere Pflicht. Jedes Tier muss einen EU-Heimtierausweis besitzen, der von jedem dazu ermächtigten Tierarzt ausgestellt werden kann, und in dem dieser bestätigt, dass das Tier gegen Tollwut geimpft wurde. Im Falle einer Erstimpfung muss diese mind. 21 Tage zurückliegen. Die Fristen für Folgeimpfungen müssen dabei gemäß Impfstoff-Hersteller berücksichtigt werden. Für Haustiere, die jünger als drei Monate sind, gelten spezielle Vorschriften, ebenso für bestimmte Hunderassen.

Weitere Informationen (auch bzgl. anderer Heimtierarten) sind auch auf der Homepage des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) unter http://www.bmelv.de (Verbraucherschutz > Reisen & Verkehr), bei der Botschaft oder konsularischen Vertretung sowie bei der jeweiligen Veterinärbehörde des Ziellandes erhältlich.

Kriminalität

Obwohl die Zahl der Autodiebstähle in den letzten Jahren zurückgegangen ist, sind v.a. neuere Fahrzeuge bekannter Marken und Geländewagen beliebtes Diebesgut. Es wird empfohlen, nur bewachte Parkplätze anzufahren und keine Gegenstände im Wagen zurückzulassen. Vor als Polizisten gekleideten Betrügern ist im Straßenverkehr (auch auf Autobahnen) besondere Vorsicht geboten. Echte Polizisten erkennt man z.B. an einer vollständigen Uniform und einer Plakette mit fünfstelliger Dienstnummer an der linken Brusttasche. Skepsis ist auch angebracht, wenn jemand versucht, Sie im Straßenverkehr auf einen angeblichen Schaden am Auto aufmerksam zu machen. Hier könnte die Gelegenheit dazu genutzt werden, Gepäck aus dem Wagen zu entwenden. In der Nähe von Touristenattraktionen (z.B. Burgviertel, Zitadelle, große Markthalle in Budapest), an Bahnhöfen und in öffentlichen Verkehrsmitteln mischen sich häufig Taschendiebe unters Volk. Wertsachen und Gepäck sollten stets im Auge behalten werden. Bevor man wichtige Dokumente, Bargeld etc. in Ferienwohnungen zurücklässt, sollte man bedenken, dass es v.a. in der Gegen um den Plattensee häufig zu Einbrüchen und Diebstählen kommt. Vorsicht ist auch bei Einladungen von Fremden in Gaststätten oder Nachtlokale angebracht; hier werden nach dem Genuss diverser Speisen/Getränke oft überteuerte Rechnungen vorgelegt und eine Bezahlung mit allen Mitteln erzwungen.