Urlaub auf der Insel Bali

Herrliche Traumstrände, historische Tempelanlagen, steile Reisterrassen, imposante Vulkane, exotische Natur – die beliebte Ferieninsel Bali hat Urlaubern auf kleinem Raum viel zu bieten. Sie ist die wohl bekannteste Insel von Indonesien und zieht jährlich viele Touristen in ihren Bann. Sei es für einen Erholungs- und Badurlaub oder eine Entdeckungsreise: In Bali findet jeder seinen Traumurlaub.

Viele Urlauber kommen nach Bali, um dort an wunderschönen Stränden einen entspannten Badeurlaub zu genießen. Strände, die auch zum Baden geeignet sind, finden Reisende vor allem im Süden von Bali. Bekannte Urlaubsorte sind hier Sanur, Jimbaran, Nusa Dua, Kuta und Seminyak. Familien mit Kindern sind in Sanur und Jimbaran richtig. Das Wasser ist an den Ufern flach, und es gibt so gut wie keine Wellen.  Nusa Dua ist ein reiner Touristenort, gelegen auf einer Halbinsel. Hier finden sich Luxushotels und gepflegte Sandstrände. Bei erfahrenen Surfern ist die Gegend besonders beliebt. Seminyak hat ebenso lange Sandstrände, die Wellen sind hier jedoch nicht allzu stark, so dass sowohl Baden als auch Surfen für Anfänger möglich ist. Kuta hat den lebhaftesten Strand von Bali und bietet Urlaubern ein pulsierendes Nachtleben. Alle Orte sind nicht weit vom Flughafen Denpasar entfernt. Im Norden ist die Küste meist steinig und zum Baden nicht geeignet. Die Ausnahme bildet hier die Stadt Lovina mit ihren schwarzen Sandstränden. Ubud ist eine vielseitige Stadt. Zum einen ist sie für traditionelles Handwerk und Tanz bekannt. Es gibt schöne Cafés und Restaurants entlang der Straßen. Zum anderen ist Ubud auch bei den Yogafreunden ein beliebtes Reiseziel, denn es werden viel Meditationen und Yoga angeboten.

Die Ost- und Nordküste von Bali ist bei Tauchern ein beliebtes Reiseziel. Tauchurlauber bekommen eine einzigartige Unterwasserwelt mit Schildkröten, exotischen Fischen und Riffhaien zu sehen. Vor Pemuteran wurde ein künstliches Korallenriff erschaffen. Dieses baut die bereits zerstörten Korallen wieder auf. Das Riff kann per Schnorchel entdeckt werden. Balis Küste ist auch bei Surfern beliebt. Vor allem an der Westküste und im Süden, wie zum Beispiel in Canggu, gibt es viele verschiedene Schwierigkeitsstufen.

Die meisten Berge auf Bali sind Vulkane. Der „Gungung Agung“ ist der höchste und hat für die Einwohner eine besondere Bedeutung: Hier ist für die Balinesen der Sitz der Götter. Generell haben die Vulkane auf der Insel eine große spirituelle Bedeutung. Bali-Urlauber können eine Wanderung auf verschiedene Vulkane machen und werden mit einer schönen Aussicht belohnt. Besonders in den frühen Morgenstunden finden viele Touren statt, da die Temperaturen noch nicht zu hoch sind und die Wanderer den Sonnenaufgang betrachten können. Bali ist auch für die vielen terrassenförmigen Reisfelder bekannt; diese sind vor allem im Inselinneren zu finden. Eine der bekanntesten sind die Tegalalang-Reisterrassen. Diese sind nicht weit von der Stadt Ubud entfernt. Durch die sattgrünen Reisterrassen können Urlauber einen Spaziergang machen und die Ruhe genießen, während sie diese unbeschreiblichen Eindrücke aufnehmen. Neben der Reisplantage ist der „Scared Monkey Forest“. In dem Urwald-Dickicht finden sich steinerne Tempel, Bäche und hunderte Affen, die an den Lianen spielen. Die Tiere nutzen die Gäste gerne als Kletterstange und sind so zu einer Touristenattraktion geworden.