Bangkok: Urlaub in Thailands Hauptstadt

Bangkok ist für viele Thailand-Urlauber der Einstieg in die Kultur des asiatischen Landes. Hier finden sich unzählige herrliche Tempelanlagen und Paläste wie die des Großen Königspalastes und des Tempels Wat Pho. Wer kulturelle Entspannung sucht, der besucht das Nationalmuseum in Bangkok, wer dagegen die Erholung im Grünen bevorzugt, macht einen Abstecher in den Lumphini-Park.

Das bedeutendste Wahrzeichen Bangkoks ist zweifelsohne der Große Königspalast am Ufer des Flusses Menam Chao Phraya. Der prachtvolle Gebäudekomplex beherbergt viele kunstvolle Tempel und Gebäude aus architektonisch unterschiedlichen Stilrichtungen. Im Zentrum der Anlage liegt mit dem Wat Phra Kaeo ein Glanzstück thailändischer Kunst und der heiligste Tempel Thailands. In seinem Inneren befindet sich der kostbare Smaragdbuddha, die am meisten verehrte Buddha-Statue Thailands. Zu den weiteren Attraktionen der Palastanlage gehören verschiedene Thronhallen sowie der Royal Thai Decorations and Coin Pavillon mit einer ständigen Ausstellung von königlichen Insignien, Dekorationen, Medaillen und Münzen.

Südlich des Grand Palace liegt einer der größten Tempel Thailands, der Wat Pho. Dieser beherbergt die meisten Buddha-Bildnisse Thailands. Hauptattraktion ist der berühmte ruhende Buddha; daher wird er auch "Tempel des liegenden Buddha" genannt. Wat Pho ist ein Königlicher Tempel Erster Klasse; es gibt nur etwa 100 königliche Tempel in Thailand. Sein offizieller, abgekürzter Name ist Wat Phra Chetuphon. Die riesige, mit Blattgold überzogene Statue des liegenden Buddhas ist 46 Meter lang und 15 Meter hoch. Augen und Füße sind mit Perlmutt verziert. Außerdem ist die Tempelanlage als Lehrstätte für Kräuterheilkunde und die traditionelle Thai Massage bekannt.

Das Nationalmuseum in Bangkok ist eines von mehreren nationalen Museen des Landes. Es liegt nördlich des „Großen Palastes“ auf dem Palast-Gelände. Sehenswert sind unter anderem die Buddhai-Sawan-Kapelle mit einer in Thailand besonders verehrten Buddha-Statue, zahlreiche Buddha-Statuen aus der Sukhothai-Zeit und mehrere Pavillons, so der schöne Long Song Pavillon.

Der Lumphini-Park ist der größte Park im Zentrum der thailändischen Hauptstadt. Geschaffen wurde der Park in den 1920er Jahren auf königlichem Grundbesitz. Der Name Lumphini nimmt Bezug auf den Geburtsort Buddhas in Nepal. In der grünen Lunge der City, gelegen im Stadtteil Pathum Wan, können Bangkok-Besucher auf Ruder- oder Tretboot fahren und einen Trimm-Dich-Pfad ausprobieren. Im Palmengarten des Parks werden Konzerte veranstaltet.

Sie möchten mehr sehen? Dann erkunden Sie dieses wunderschöne Land doch auf einer Thailand Rundreise.