Hotels Korsika Frankreich


Regionsinformationen Korsika

Korsika

Mit seiner vielfältigen Landschaft, die sich von mediterranen Sandstränden bis zu alpinen Hochgebirgsformationen erstreckt, zählt Korsika zu den schönsten und facettenreichsten Inseln Europas. Vom Massentourismus verschont geblieben und frei von zubetonierten Küsten, bietet die Insel ein großes Angebot an Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten sowie Unterkünfte in jeder Preisklasse.

Korsika ist mit seinen 8.680 km² Fläche nach Sizilien, Sardinien und Zypern die viertgrößte Insel im Mittelmeer. Sie gehört zu Frankreich, hat aber doch ihre ganz eigene Kultur, ihre eigene Sprache und Geschichte. Wie ein eigener Kontinent ragt sie mit ihren gewaltigen Bergen aus dem Meer, von denen mehr als 50 Berge höher als 2.500 m sind und der höchste, der „Monte Cinto“, 2.706 m erreicht. Großer Wasserreichtum in den Bergen sorgt für eine üppige und vielfältige Vegetation und Fauna. Die Küste erstreckt sich auf über 1.000 km, mit vielen kleinen Badebuchten und kilometerlangen, weißen Sandstränden, aber auch Steilküsten.

War die Insel schon seit vielen Jahren ein besonders beliebtes Ziel für Individualisten, Campingurlauber und FKK-Freunde, so ist sie seit einigen Jahren auch bei sehr anspruchsvollen Aktivurlaubern immer beliebter. Aber auch für einen ruhigen Erholungs- oder Familienurlaub ist Korsika ein ideales Ziel.

Anreise

Mit dem Schiff

Korsika ist durch zahlreiche Fährverbindungen mit dem Festland und der benachbarten Insel Sardinien verbunden, in Frankreich ab Marseille, Toulon und Nizza, von Italien ab Savona, Genua und Livorno. Auf Korsika werden die Häfen Bastia, Calvi, Île Rousse und Ajaccio bedient. Von Savona aus werden Bastia und Calvi angefahren, von Livorno aus nur Bastia. Von den französischen Städten werden alle korsischen Häfen angefahren. Außerdem gibt es mehrfach täglich auch Verbindungen zwischen Sardinien und Korsika.

Moby Lines fährt zwischen Genua oder Livorno nach Bastia, SNCM ab Marseille oder Nizza nach Ajaccio, Calvi, Île-Rousse, Bastia, Propriano und Porto-Vecchio. Corsica Sardinia Ferries verbindet Livorno, Savona, Nizza und Toulon mit Ajaccio, Calvi, Ile-Rousse und Bastia und SAREMA fährt zwischen Sardinien und Bonifacio im Süden Korsikas.

Die Überfahrt dauert ab Nizza nach Bastia etwas mehr als fünf Stunden. Ab Livorno nach Bastia vier Stunden. Die Ticketpreise variieren je nach Datum und es gibt viele Sonderpreise. Es lohnt sich, zu vergleichen. Am bequemsten bucht man seine Fährverbindungen online (http://www.directferries.de).

Mit dem Flugzeug

Auf Korsika befinden sich vier Verkehrsflughäfen: Im Nordosten, ca. 20 km von Bastia (Poretta), im Nordwesten, ca. 7 km von Calvi (Sainte Catherine), im Westen, ca. 12 km von Ajaccio (Campo dell'Oro), im Süden, ca. 24 km von Porto Vecchio (Figari).

Aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wird die Insel u.a von der Lufthansa, TUIfly, Air Berlin, easyJet und Germanwings angeflogen. Die Flugdauer z.B. ab Frankfurt beträgt 2 Std.; ab Salzburg etwa 1 Std. und 20 Min. Vom französischen Festland fliegen mehrmals täglich Maschinen ab Paris, Nizza und Marseille.

Mit der Bahn

Die Anreise mit der Bahn bis zu einem der Fährhäfen in Italien oder Frankreich ist zwar sehr beschaulich und angenehm, aber nicht gerade preiswert, wenn man normal bucht. Es lohnt sich jedoch, sich nach einem günstigen Euro-Special der Deutschen Bahn oder ähnlichen Angeboten der italienischen und der französischen Staatsbahn zu erkundigen und die Preise zu vergleichen.

Über Italien fährt man bis Florenz, von dort mit einem Regionalzug bis Livorno zum Fährhafen. Verbindungen gibt es ab Köln, München, Wien und Zürich. Eine andere Möglichkeit wäre, über Mailand nach Genua zum Fährhafen Savona zu fahren und dort die Fähre zu nehmen.

Über Frankreich erreicht man Korsika per Bahn via Nizza. Es gibt direkte Verbindungen bzw. Kurswagen von Deutschland und der Schweiz bis Nizza. Ab Nizza fährt man mit einer der Fähren der SNCM, die zur Französischen Staatsbahn gehören (SNCF), zu einem der Fährhäfen auf Korsika. Bitte beachten Sie bei allen Bahnverbindungen auch die zusätzlichen Preise für die jeweilige Fähre und deren Fahrdauer.

Mit dem Bus

Es werden zahlreiche Busreisen und Busrundreisen nach Korsika angeboten. Wer sich die Schönheit der Landschaft und die Sehenswürdigkeiten der Insel auf einer Gruppenreise mit Reiseleitung ansehen und erklären lassen möchte, für den ist so eine Busreise die bequemste und preiswerteste Reisevariante. Der große Vorteil besteht vor allem darin, dass alles organisiert und vorgebucht ist und man sich nur um sehr wenig kümmern muss. Der große Nachteil auf Rundreisen ist sicherlich, dass man an einen engen Zeitplan gebunden ist und man überall nur so lange bleiben kann, wie es das Reiseprogramm vorsieht. Aber dafür wird man quasi auch überall „bis vor die Tür“ gebracht - bequem und günstig.

Wer individuell reisen will, kann mit einem Bus, z.B. von der Touring oder Eurolines, bis zu einem der Fährhäfen in Italien oder Frankreich fahren und von dort auch zurück reisen. Nach Korsika geht es dann individuell mit der Fähre zum gewünschten Hafen. Wir empfehlen, den Bus erst ab einem Zusteigeort in Südwestdeutschland zu nehmen. Die Busse „sammeln“ zuerst in vielen Städten Fahrgäste ein, was mit vielen Stopps und viel Unruhe verbunden ist. An einem Ort, meistens in Süddeutschland, treffen sich diese „Sammlerbusse“ und verteilen die Gäste dann je nach Zielort auf die einzelnen Fernbusse (http://www.eurolines.de).

Essen & Trinken

Korsikas Küche ist eher rustikal und deftig, ausgesprochen vielfältig und schmackhaft. Frische, würzige Kräuter geben Fisch- und Fleischgerichten sowie den heimischen Käsesorten eine delikate Note. Besonders beliebt sind Eintöpfe und Ragouts aus Lamm oder Zicklein und an erster Stelle das Fleisch der frei lebenden Hausschweine, die sich in den Wäldern von Eicheln und Kastanien ernähren, ebenso sind Wildschweingerichte sehr beliebt. Typisch sind geräucherte Wurst und Schinken, die als „Charcuterie Corse“ angeboten werden. Bachforellen und Ghjalaticciu (eine Art Saumagen, sehr würzig) serviert man vor allem in den Berggasthöfen. Auch korsische Pastagerichte wie Stufatu (Nudelfleischtopf) und korsischer Käse sind beliebte einheimische Gerichte. Die besten Langusten und andere Krustentiere gibt es am Cap Corse und in Bonifacio, Meeresfischgerichte werden an der gesamten Küste angeboten, eine Spezialität ist Aziminu, ein Fischeintopf, ähnlich der Bouillabaisse, aber mit mehr und besserem Fisch.

Der korsische Wein wird in fast allen Restaurants angeboten. Es gibt einige hochwertige Weine, aber der sogenannte Landwein oder Schankwein ist preiswert, frisch und süffig. Das einheimische Bier „Pietra“ wird aus Wasser, Malz und Kastanienmehl gebraut, ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber wird sehr viel getrunken. Natürlich gibt es auch internationale Biersorten.

Fischrestaurants gibt es an allen Uferpromenaden und Häfen, mit etwas Glück findet man auch an der Küste typisch korsische Küche. Es empfiehlt sich aber, die zahlreichen, kleinen Landgasthöfe und Familienrestaurants abseits der Touristenorte aufzusuchen. Dort bekommt man authentische, korsische Gerichte im ländlichen Ambiente zu moderaten Preisen.

Feste & Veranstaltungen

März/April Karfreitag: Prozessionen in vielen Orten der Insel, besonders eindrucksvoll in Sartène, wo ein anonymer Büßer ab 21.30 Uhr in Ketten ein großes Kreuz durch den Ort trägt („U Catenacciu“).

Anfang Mai Käsefestival „A Fiera di u Casgiu“ in Venaco (http://www.fromages-corse.org).

Anfang Juni Die „Fête de la Saint Erasme“ in Basti, Calvi und Ajaccio ist ein Fest zu Ehren des Schutzheiligen der Fischer mit Prozessionen und Segnung der Fischerboote.

Juni Dieser Monat steht im Zeichen der „Fête de la musique“, öffentlicher Musikfestivals, die auf ganz Korsika abgehalten werden.

Juli Beim „Calvi on the Rocks“ in Calvi handelt es sich um ein jährlich stattfindendes Alternativ-Rock- u. Popfestival (http://www.calviontherocks.com).

Juli Alle korsischen Winzer versammeln sich auf dem Weinfest „A Mimoria di u Vinu“ in Luri/Cap Corse.

14. Juli Anlässlich des französischen Nationalfeiertags „Fête Nationale du 14 juillet“ kommt es zu Feierlichkeiten auf ganz Korsika mit Konzerten und Feuerwerk am Vorabend in den größeren Städten.

August Die „Fiera di a Nuciola“ ist ein Haselnussmarkt in Cervione mit Kunsthandwerksmarkt, Folklore und Straßentheater.

5. August Zu Napoleons Geburtstag wird in Ajaccio ein Volksfest mit Gedenkveranstaltungen veranstaltet.

September Beim Honigfest „U Mele in Festa“ in Murzo stellen Imker und Kunsthandwerker ihre Produkte vor.

September Das „Festimonti“ ist ein Bergfest in Bocognano mit vielen sportlichen Darbietungen.

Oktober Im Rahmen des Windfestes „Festiventu“ in Calvi gibt es an fünf Tagen Konzerte, Präsentationen, Diskussionen und Märkte mit einheimischen Produkten.

November „Journées de la pomme et des produits naturels“: Tag des Apfels und der Naturprodukte in Bastelica.

Klima & Reisezeit

Das Klima ist uneinheitlich. An der Küste herrscht Mittelmeerklima mit milden Wintern und heißen Sommern. Die Wassertemperatur beträgt in dieser Zeit 20-24 °C, die Lufttemperaturen an der Küste betragen 22-28 °C. Die Temperaturen im Gebirge sind deutlich niedriger, im Winter mit Schnee bis auf 900 m. Mücken- und Sonnenschutz sind im Sommer in allen Klimazonen angebracht.

Steckbrief

Amtssprache: Französisch

Bevölkerung: rund 315.000 Einwohner

Fläche: 8.680 km²

Hauptstadt: Ajaccio (ca. 65.000 Einwohner)

Landesvorwahl & Ortsvorwahl: +33-(0)4

Religion: griechisch-orthodox und römisch-katholisch

Währung: Euro (Abk.: €; ISO-4217-Code: EUR)

Zeitzone: Mitteleuropäische Zeit (MEZ, engl. Central European Time, CET)

Unterhaltung & Nachtleben

Das Nachtleben auf Korsika ist eher bescheiden und besteht vor allem aus langen Abendessen und ein paar Drinks danach im Restaurant oder in einer der zahlreichen Bars und Cafés in den Ferienorten und Touristenzentren. In den größeren Städten wie Bastia und Ajaccio gibt es außerdem einige Nachtclubs und Discos. Einige Hotels bieten Livemusik und Tanz für die etwas ältere Generation, die Jugend dagegen geht lieber in eine der Open-Air-Discos entlang der Bucht von Calvi und der N197, in denen das Nachtleben bis zum frühen Morgen tobt.

Ajaccio hat ein Spielcasino zu bieten und in Calvi befindet sich oben auf der Zitadelle der Promi-Spott-Treff „Chez Tao“, eine elegante, sehr teure Pianobar. In den Clubanlagen und kleinen Orten entlang der Ostküste gibt es ebenfalls Tanzveranstaltungen und einige Open-Air-Discos. Bonifacio hingegen geht offiziell sehr früh schlafen, die meisten Lokale schließen hier bereits um Mitternacht.

Shopping

Auf Korsika findet man alle Arten von Geschäften, nur eines sucht man vergebens: ein großes Einkaufszentrum. Aber das wird man auch nicht vermissen, denn die Vielzahl kleiner Läden mit einheimischen Produkten verbreiten nicht nur eine malerische Atmosphäre, sondern auch wunderbare Aromen und Düfte. Selbstversorger, die in Ferienhäusern wohnen oder auf dem Campingplatz werden innerhalb ihrer Ferienanlagen immer auch einen kleinen Supermarkt finden, in dem man sich mit dem Nötigsten versorgen kann. Allerdings sind diese sehr teuer und haben meistens nur wenig Auswahl. Es lohnt sich also, ein paar Kilometer zu fahren und seine Lebensmittel in den örtlichen Supermärkten oder den etwas teureren Delikatessenhandlungen zu kaufen. Auch die Märkte in den größeren Städten, die fast jeden Vormittag geöffnet haben, sind beliebtes Einkaufsziel für Einwohner und Urlauber.

Wer ein typisches Andenken für sich oder als Geschenk für die Lieben daheim mitnehmen will, der sollte vor allem danach schauen, ob nicht vielleicht doch „Made in China“ auf dem billigen Messer steht, denn wie auch in anderen Touristengebieten wird leider sehr viel billiger Kitsch angeboten. Dabei gibt es wunderbare Mitbringsel von der Insel: herrlichen Honig, leckere Marmeladen und eingelegte Früchte, getrocknete Gewürze der Insel, Olivenöl, Räucherfleisch und einmaligen, würzigen Käse, Wein und Liköre oder CDs mit korsischer Musik.

Handeln ist auf Korsika unüblich und man sollte darauf achten, dass gerade auf den Dörfern oder direkt beim Erzeuger kaum mit Kreditkarte gezahlt werden kann, sondern nur bar.

Unterwegs

Korsika ist viel zu interessant und schön, als dass man den ganzen Urlaub nur an einem Ort verbringen sollte. Wer nicht mit dem eigenen PKW anreist, muss eine Alternative finden. Organisierte Busausflüge sind nicht jedermanns Sache und außerdem sehr teuer.

Am unabhängigsten ist man mit einem Leihwagen, den man tage- oder wochenweise schon von Deutschland aus buchen sollte - das ist preiswerter als das Anmieten vor Ort. Die Korsen fahren zum Teil sehr rasant, trotzdem sollte man sich an die Geschwindigkeitsbestimmungen unbedingt halten, denn die Geldbußen sind hoch. Auf den Landstraßen und besonders im Gebirge sind auch viele Biker und Radfahrer unterwegs, was vom Autofahrer viel Rücksichtsnahme und auch Geduld fordern kann. Vorsicht auch vor den halbwilden Schweinen, die plötzlich auf der Straße stehen.

Aber es geht auch bequemer - z.B. mit der Chemins de fer de la Corse, der korsischen Eisenbahnlinie, die zwischen Bastia, Corte, Calvi, Ajaccio und Ile-Rousse auf insgesamt 232 km verkehrt. Die kleine 1.000-mm-Schmalspurbahn schlängelt sich durch die Berge und wird über Täler und Schluchten geführt, die von eindrucksvollen Viadukten überbrückt werden. Porto Leccia ist der Umsteigebahnhof für die Strecke von und nach Bastia. Für die Fahrt von Calvi nach Bastia braucht der Schienenbus 3:15 Stunden, von Ajaccio nach Bastia 4 und von Ajaccio nach Calvi 5 Stunden. Die Haltestellen im Gebirge sind zum Teil Ausgangspunkt für den GR20 Fernwanderweg. Informationen zu den Bahnverbindungen findet man unter http://www.train-corse.com.

Ein weiteres wichtiges Verkehrsmittel auf der Insel sind die Linienbusse. Für Tagestouren über weitere Strecken sind sie leider weniger geeignet, da sie oft nur ein oder zweimal am Tag verkehren. Informationen bekommt man bei der S.E.A.C., der korsischen Busgesellschaft.

Anreise

Mit dem Auto

Die Anreise mit dem Auto erfolgt über einen der Fährhäfen in Italien oder Südfrankreich. Die kürzeste Fährverbindung besteht zwischen Livorno in Italien und dem korsischen Hafen Bastia. Je nachdem, von wo man anreist, sollte man sich für Livorno oder z.B. Nizza entscheiden. Von Frankfurt/Main nach Nizza fährt man ca. 970 km, bis nach Livorno sind es 960 km, die Strecke Wien-Nizza sind rund 1.160 km (Wien-Livorno 920 km) und von Zürich nach Nizza muss man ca. 600 km zurücklegen (Zürich-Livorno 580 km).

Mit einer guten Planung mit nicht zu knapp bemessener Zeit bis zur Ankunft am Fährhafen ist die Anreise in jedem Fall entspannt. Wer seinen Hund mit auf Reisen nimmt, sollte beachten, dass Hunde auf den Schiffen das Auto nicht verlassen dürfen und wie für alle Reisen innerhalb der EU braucht der Vierbeiner einen EU-Impfpass, einen Chip und alle vorgeschriebenen Impfungen. Wegen der Temperaturen sind abendliche oder sehr frühe Fährfahrten für die Tiere angenehmer.

Die Preise für die Überfahrt variieren je nach Reederei und Datum, es gibt spezielle Sonderangebote, die man aber rechtzeitig buchen muß und mit etwas Glück bezahlt man dann pro Strecke mit zwei Personen und einem PKW knapp 80 EUR, der normale Ticketpreis liegt bei etwa 200 EUR pro Strecke.

Für die Fähren, egal auf welcher Strecke, ist eine frühzeitige Buchung ratsam. Den Rückreisetermin sollte man nach Ankunft auf Korsika unbedingt rückbestätigen. Es gibt folgende Reedereien:

Corsica & Sardinia Ferries GmbH

Georgenstr. 38

80799 München

Tel.: +49-89-389991-0

Fax: +49-338576 und 331338

Web: http://www.corsicaferries.com

Die Fähren verkehren zwischen Nizza, Livorno, Savona und Toulon und den korsischen Häfen Ajaccio, Bastia, Calvi und L'lie Rousse. Neben den klassischen Fährschiffen werden auch Schnellfähren eingesetzt, die von Livorno nach Bastia 1 Std. und 45 Min. statt 3 Std. und von Nizza nach Calvi nur 2 Std. 45 Min. statt 4 Std. benötigen. Die italienische Fährgesellschaft Moby­Line operiert zwischen den italienischen Häfen Genua, Livorno und Piombino und Bastia. Buchungen und Informationen über

Seetours International

Seilerstr. 23

60313 Frankfurt

Tel.: +49-69-1333260

Fax: +49-69-1333218

E-Mail: faeh.seetours@t-online.de

Die französische Staatsreederei SNCM bedient von Marseille, Toulon, Nizza, Genua und Livorno aus die korsischen Häfen Ajaccio, Bastia, Calvi, L'lle-Rousse, Porto­Vecchio und Propriano (u.a. auch Schnellfähren).

SNCM

Berliner Str. 31

65760 Eschborn

TeI.: +49-6169-42911

Fax: +49-6169-483015

Web: http://www.sncm.fr

Auf Korsika selbst gilt wie für andere Reiseziele auch, dass man keine Wertgegenstände wie Kameras usw. im Auto lassen sollte. Zwar ist die Kriminalität auf der Insel relativ gering, Autos von Urlaubern werden aber leider immer wieder mal aufgeknackt. Ratsam ist es, sich vor Abreise einen ADAC-Auslandsschutzbrief zu besorgen. Die grüne Versicherungskarte ist innerhalb der EU-Staaten zwar nicht mehr vorgeschrieben, kann aber bei eventuellen Schäden bei einem Unfall die Abwicklung wesentlich erleichtern.

Touristeninformation vor Ort

Agence du Tourisme de la Corse

17 Boulevard du Roi Jérome, BP 19

20181 Ajaccio Cedex 1

Tel.: +33-495-510000

Fax: +33-495-511440

Web: http://www.visit-corsica.com

Praktische Hinweise

Diplomatische Vertretungen

Deutsches Honorarkonsulat

c/o Socodipha, RN 19

Zone Industrielle de Furiani

20200 Bastia

Tel.: +33-495330356

Fax: +33-495338889

Österreichisches Honorarkonsulat

10 rue Bonaparte

20000 Ajaccio

Tel.: +33-608052488

Fax: +33-495212268 (Mai-Okt.), +33-145031121 (im Winter)

E-Mail: konsulatautriche-ajaccio@hotmail.com

Web: http://www.bmeia.gv.at

Schweizerisches Konsulat

38, cours Lucien Bonaparte

20000 Ajaccio

Tel.: +33-495212843

Fax: +33-495512737

E-Mail: ajaccio@honrep.ch

Web: http://www.eda.admin.ch/marseille

Elektrizität

Die Spannung beträgt 220 Volt, es können aber auch 110-Volt-Anschlüsse vorkommen. Für den Rasierapparat und den Föhn benötigt man in der Regel einen Europa-Stecker. Schweizer sollten generell einen Adapter von zu Hause mitbringen.

Feiertage

Jour de l'an (Neujahr, 1. Januar); Lundi de Pâques (Ostermontag, März/April); Fête du travail (Tag der Arbeit, 1. Mai); Fête de la Victoire (Ende des Zweiten Weltkrieges, 8. Mai); Ascension (Christi Himmelfahrt, Mai); Pentecôte (Pfingsten, Mai/Juni); Fête Nationale de la France (Nationalfeiertag, 14. Juli); Assomption (Mariä Himmelfahrt, 15. August); Toussaint (Allerheiligen, 1. November); Armistice 1918 (Waffenstillstand 1918, 11. November); Noël (Weihnachten, 25. Dezember). Nur im Elsass: Vendredi Saint (Karfreitag, März/April) und Lendemain de Noël (2. Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember).

Frauen allein unterwegs

Frauen können auf Korsika sicher und problemlos alleine reisen. Außergewöhnliche Vorsichtsmaßnahmen sind nicht zu treffen. Allgemeine Gefahrensituationen wie Trampen ohne Partner oder nächtliche Spaziergänge allein auf der Straße oder im Park sind - wie in anderen europäischen Ländern auch - zu vermeiden. Bestimmte Reaktionen der Männer wie Pfiffe, Gesten und Rufe sind nicht zu erwarten. Die Kriminalitätsrate ist auf Korsika geringer als in Südfrankreich; dennoch ist (für Frauen und Männer!) eine gewisse Vorsicht vor Taschendieben geboten.

Information im Heimatland

Atout France (D)

Zeppelinallee 37

60325 Frankfurt am Main

Fax: +49-69-745556

E-Mail: info.de@franceguide.com

Web: http://de.franceguide.com

Atout France (A)

Tel.: +43-1-5032892

E-Mail: info.at@franceguide.com

Web: http://at.franceguide.com

Atout France (CH)

E-Mail: info.ch@franceguide.com

Web: http://ch-de.franceguide.com

Trinkgeld

Es ist im Restaurant allgemein üblich, trotz des Vermerkes „Services inclus“ die Rechnung aufzurunden. Einen entsprechenden Betrag (ca. 10 %) hinterlässt man erst nach Bezahlen der Rechnung auf dem Tisch. Auch im Hotel, Taxi etc. ist ein kleines Trinkgeld angebracht.

Öffnungszeiten

Generell haben die Geschäfte täglich außer So von 9-12 und von 14.30-19 Uhr geöffnet, wobei in der Hochsaison häufig auf die Mittagspause verzichtet wird. Am Montagmorgen haben einige Geschäfte geschlossen. Große Supermärkte sind meist von 8-20 Uhr offen, manchmal sogar sonntagvormittags. Bäcker machen spätestens um 7 Uhr auf. Samstag gilt in der Regel als ein normaler Werktag. Banken öffnen meist von 8.30-12 und 14-17 Uhr; Postämter Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 9-12 Uhr.

Notruf

Polizei (Police): 17, Feuerwehr (Pompiers): 18, Notarzt und Krankenwagen (S.A.M.U.): 15, Zentrale Europäische Notrufnummer (Numéro d'appel d'urgence): 112

Einreisebestimmungen

EU-Bürger und Schweizer müssen bei der Einreise einen Personalausweis bzw. eine Identitätskarte oder einen Reisepass mitführen. Ein Visum ist nicht erforderlich. Bei einem Aufenthalt von über 90 Tagen benötigt man allerdings eine Genehmigung, die bei der jeweils zuständigen Verwaltungsbehörde ausgestellt werden muss. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig; jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.

Menschen mit Behinderung

Inzwischen haben sich viele Museen und Touristenorte auf Besucher mit Behinderungen eingestellt. Hotels und sonstige Unternehmen, die das Siegel „Tourisme et Handicap“ führen, listet die Datenbank von Maison de la France (http://de.rendezvousenfrance.com) in der Rubrik Reiseinteresse unter dem Stichwort Barrierefreies Reisen.

Ärztliche Versorgung

Die ärztliche Versorgung auf Korsika ist sehr gut. Ärzte gibt es in allen größeren Orten, Krankenhäsuer in Bastia, Ajaccio, Corte, Bonifacio und Sartène. In den Ferienorten stellen außerdem Ärztezentren die medizinische Versorgung sicher. Die Adressen von ärztlichen Notdiensten und Krankenhäusern erfährt man über Apotheken und in der Tageszeitung. Apotheken sind an einem Schild mit einem grünen Kreuz zu erkennen. Für Notfälle ist der S.A.M.U. (Service d'aide médicale urgente) zuständig, dessen Telefonnummer jeweils am Anfang eines Ortsregisters im Telefonbuch zu finden ist. Reisende aus der Schweiz sollten vor der Abreise prüfen, ob ihre Krankenversicherung eine ärztliche Behandlung in Frankreich abdeckt und ob sie über eine Notfall-Rücktransportversicherung verfügen. EU-Bürger und Schweizer können sich zwar mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (oder einer provisorischen Ersatzbescheinigung) behandeln lassen (die Behandlung muss zunächst selbst bezahlt werden, die französische Krankenkasse Caisse Primaire d'Assurance Maladie zahlt dann einen Teil der Behandlungskosten zurück). Doch angesichts der relativ hohen Eigenbeteiligung empfiehlt sich der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung, die alle Kosten erstattet.

Zeit

Auf Korsika gilt wie in ganz Frankreich die Mitteleuropäische Zeit (MEZ, engl. Central European Time, CET) bzw. die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ, engl. CEST). Die Differenz der MEZ zur Weltzeit, der Universal Time Coordinated (UTC), beträgt +1 Stunde, die Differenz der MESZ zur UTC +2 Stunden. Während der Sommerzeit von Ende März bis Ende Oktober wird die Uhr um eine Stunde vorgestellt.

Telefon

Wer aus dem Ausland nach Korsika telefonieren möchte, wählt zunächst die französische Landesvorwahl 0033, dann die Regionalvorwahl 4, anschließend die Ortsvorwahl 95 und die Teilnehmernummer. Um vor Orte eine Nummer auf der Insel anzurufen, wird die 0495 vorgewählt. Die Vorwahl in die Schweiz lautet 0041, nach Österreich 0043 und nach Deutschland 0049.

In jedem Ort gibt es mind. eine öffentliche Telefonzelle, wobei es sich meist um Kartentelefone handelt; Münzfernsprecher sind rar. Eine Télécarte erhält man bei der Post oder in Tabakläden. Für Mobiltelefone existiert für alle GSM-Handys eine gute Netzabdeckung, dennoch gibt es in einigen Gebieten keinen Empfang. Um die hohen Roaminggebühren zu sparen, ist es günstig, die SIM-Karte gegen eine französische télécarte (prepaid) einzutauschen.

Geld und Devisen

Wie auf dem französischen Festland zahlt man auch auf Korsika mit dem Euro (Abk.: €; ISO-4217-Code: EUR), der unterteilt ist in 100 Cent. Im Umlauf sind Münzen zu 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Cent sowie 1 und 2 EUR sowie Banknoten zu 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 EUR. Fremdwährungen und andere Reisezahlungsmittel, z. B. Reiseschecks, dürfen unbeschränkt ein- und ausgeführt werden. Bankfilialen, Postämter und Wechselstuben in Touristenzentren bieten Geldumtausch an. Internationale Kreditkarten werden fast überall akzeptiert, mit einer Bankkarte mit Maestro-Funktion kann man sich an Geldautomaten mit Bargeld versorgen.

Kriminalität

Obwohl es auf Korsika deutlich mehr Kriminalität gibt als auf dem französischen Festland, richtet sich diese i.d.R. nicht gegen Urlauber. Dennoch haben auch kriminelle Übergriffe auf Touristen in den letzten Jahren zugenommen. Vor allem in den touristischen Zentren kommt es immer wieder zu Diebstahl von Wertgegenständen (Schmuck, Elektroartikel, Bargeld); es ist sinnvoll, nur geringe Mengen an Bargeld und Ausweisdokumente nur als Kopie mit sich zu führen. Türen und Fenster von Hotelzimmern sollten bei Abwesenheit immer geschlossen werden, Wertgegenstände nicht im Auto zurückgelassen und Gepäck niemals unbeaufsichtigt gelassen werden.

Impfungen

Für eine Reise nach Korsika sind keine speziellen Impfungen vorgeschrieben, eine Impfung gegen Hepatitis A ist aber sinnvoll. Darüber hinaus empfiehlt sich vor einer Auslandsreise eine Überprüfung bzw. Auffrischung der Standardimpfungen (Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggfs. auch Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza).

Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen.

Zollbestimmungen

Für Reisende aus EU-Ländern bestehen keine Einschränkungen für die Ein- und Ausfuhr von Waren, die für den Eigenbedarf erworben wurden, wohl aber Richtmengen: Für den privaten Verbrauch dürfen 800 Zigaretten, 400 Zigarillos, 200 Zigarren, 1 kg Tabak und 10 l Spirituosen, 20 l Zwischenerzeugnisse, 90 l Wein, davon max. 60 l Schaumwein, und 110 l Bier pro Person mitgenommen werden.

Aus Nicht-EU-Ländern dürfen 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumender Wein und 16 l Bier eingeführt werden. Mitgeführte Geldbeträge im Wert von über 10.000 EUR müssen vor der Einreise und auch bei der Ausreise beim französischen Zoll deklariert werden.

Bei der Rückreise in die Schweiz dürfen über 17-Jährige 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Pfeifentabak und 2 l Alkohol unter 15 Vol.-% und 1 l Alkohol über 15 Vol.-% sowie andere Waren im Wert von maximal 300 CHF einführen.

Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen. Weitere Infos auch unter http://www.zoll.de.

Homosexualität

Homosexualität ist in Frankreich per Gesetz straffrei und wird von der überwiegenden Bevölkerung, vor allem der jungen Generation, toleriert und akzeptiert. Das Austauschen gleichgeschlechtlicher Zärtlichkeiten wie Küssen oder Händehalten in der Öffentlichkeit ruft in der Regel keine diskriminierenden Reaktionen der Gesellschaft hervor. Auf der Nationalversammlung am 12.02.2013 in Paris stimmte die klare Mehrheit der Abgeordneten für die „Homo-Ehe“ und das Recht auf Adoption für gleichgeschlechtliche Paare.