Acoya Curacao Resort, Villas & Spa

Acoya Curacao Resort, Villas & Spa

Niederländische Antillen – Willemstad
Avila Beach Hotel

Avila Beach Hotel

Niederländische Antillen – Willemstad
Baoase Luxury Resort

Baoase Luxury Resort

Niederländische Antillen – Willemstad
Blue Bay Curacao

Blue Bay Curacao

Niederländische Antillen – Willemstad
Chogogo Resort

Chogogo Resort

Niederländische Antillen – Jan Thiel Bay
Divi Flamingo Beach Resort

Divi Flamingo Beach Resort

Niederländische Antillen – Bonaire
Don Genaro Curacao Appartments

Don Genaro Curacao Appartments

Niederländische Antillen – Barber
Floris Suite Hotel - Spa & Beach Club

Floris Suite Hotel - Spa & Beach Club

Niederländische Antillen – Piscadera Bay
Frangipani Apartments Curacao

Frangipani Apartments Curacao

Niederländische Antillen – Willemstad
Harbour Village

Harbour Village

Niederländische Antillen – Bonaire
Hilton Curacao

Hilton Curacao

Niederländische Antillen – Piscadera Bay
Hotel 't Klooster

Hotel 't Klooster

Niederländische Antillen – Willemstad
Kontiki Beach Resort Curacao

Kontiki Beach Resort Curacao

Niederländische Antillen – Lions Dive Beach
Kura Hulanda Lodge & Beach Club

Kura Hulanda Lodge & Beach Club

Niederländische Antillen – Westpunt
Lions Dive & Beach Resort

Lions Dive & Beach Resort

Niederländische Antillen – Sea Aquarium Beach
Livingstone Jan Thiel Resort

Livingstone Jan Thiel Resort

Niederländische Antillen – Jan Thiel Bay
Marriott Curacao Beach Resort & Emerald Casino

Marriott Curacao Beach Resort & Emerald Casino

Niederländische Antillen – Piscadera Bay
Morena Resort

Morena Resort

Niederländische Antillen – Jan Thiel Bay
Papagayo Beach Hotel

Papagayo Beach Hotel

Niederländische Antillen – Jan Thiel Bay
Papagayo Beach Resort

Papagayo Beach Resort

Niederländische Antillen – Jan Thiel Bay

Länderinformationen Niederländische Antillen

Niederländische Antillen

Traumhafte, weiße Sandstrände, große Palmen, azurblaues Meer, prächtige Korallenriffe, und das im Dreierpack. Mitten in der Karibik, dem Urlaubsparadies schlechthin, finden sich mit Aruba, Bonaire und Curaçao gleich drei atemberaubend schöne Reiseziele auf einmal.

Die Trauminseln lassen garantiert jeden Gedanken an den grauen Alltag verschwinden. Ob dies beim Relaxen am Strand, beim Tauchen entlang der faszinierenden Riffe, bei Mountainbikefahrten durch die wunderschöne Landschaft oder beim ausgelassenen Feiern des farbenprächtigen, karibischen Karnevals geschieht, ist ganz den Besuchern überlassen. Die Freizeitmöglichkeiten sind so wunderbar vielfältig wie die gastfreundlichen Inselbewohner und ihre facettenreiche Kultur.

Hier gibt es so viel mehr zu entdecken als die gemütliche Strandliege, den Ozean und die hippe Beach-Bar. Die Karibik-Inseln weisen auch eine jahrhundertealte Geschichte auf, die bis heute ihre Spuren in Bauwerken und Denkmälern hinterlassen hat. Ein Urlaub auf den ABC-Inseln verspricht immer wieder ein Erlebnis der besonderen Art zu werden.

Anreise

Mit dem Flugzeug

Der wichtigste Flughafen der ABC-Inseln ist der Queen Beatrix International Airport bei Oranjestad auf Aruba (http://www.airportaruba.com). Aus dem deutschsprachigen Raum wird dieser z.B. von KLM über Amsterdam angeflogen. Einige amerikanische Fluggesellschaften (z.B. US Airways, Delta Air Lines und American Airlines) fliegen über die USA, Lufthansa, Swiss und Iberia (mit Umsteigen) auch über Südamerika zu den Inseln. Die Flugzeit liegt bei ungefähr 9-10 Stunden.

Vom Flughafen auf Aruba gelangt man bspw. mit Imperial Air oder Dutch Caribbean Express in ca. 30 Minuten auf die anderen Inseln. Um auf Aruba ans gewünschte Ziel zu kommen, besteht die Möglichkeit, vor dem Flughafen ein Taxi, einen Shuttle-Bus oder auch einen Linienbus der örtlichen Verkehrsgesellschaft Arubus (http://arubus.com) zu nehmen. Außerdem gibt es vor Ort verschiedene Mietwagenanbieter und Taxiunternehmen.

Essen & Trinken

Frischer Fisch und Meeresspezialitäten dürfen hier in der Karibik natürlich nicht fehlen. Diese Köstlichkeiten aus dem Meer findet man denn auch in zahlreichen Variationen, besonders beliebt sind sie mit gekochtem Gemüse. Doch auch Fleisch ist sehr begehrt. Vor allem in Aruba isst man gerne Stobà (Eintopf mit Lamm oder Ziege), Pastechi (fleischhaltige Pasteten) oder Ayacas (Fleischröllchen). Dazu gibt es „pica di papaya“, eine recht scharfe Sauce aus einheimischen Papayas.

Zum Dessert genießt man anschließend süße Leckereien, wie Kokos-Candies oder die beliebten Tamarind Balls, hergestellt aus der Rinde des gleichnamigen Baumes. Als Getränke werden das Nationalgetränk Balashi Bier, Palmera Rum oder zu ganz besonderen Anlässen auch Sea Grape Wine gereicht. Probieren sollte man auch den Coecoei, der nur auf Aruba nach alten Rezepten hergestellt wird.

Feste & Veranstaltungen

Januar/Februar Den bunten Karneval auf Aruba sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Das prächtige Fest wird mit viel Musik, Tanz und Gesang gefeiert. Die Festlichkeiten können sich dabei bis zu einem Monat hinziehen. Das Datum kann variieren.

Februar Der Karneval in Curaçao zieht mit seinen farbenfrohen Paraden und viel Guter-Laune-Musik jährlich unzählige Besucher an.

Mai Jeden Sommer findet in Aruba das mehrtägige Soul Beach Music Festival statt. Nationale und internationale Soulacts performen hier am Strand, in Clubs oder auf Open-Air-Bühnen.

August/September Einen wahren Ohrenschmaus bietet das Curaçao North Sea Jazz Festival im Piscadera Bay. Hier standen schon Weltstars wie Sting, Dionne Warwick und Earth, Wind & Fire auf der Bühne. Weitere Infos gibt es unter http://www.curacaonorthseajazz.com."

Klima & Reisezeit

Auf den ABC-Inseln herrschen das ganze Jahr über sommerliche Temperaturen um die 30 °C. Frische Passatwinde sorgen hin und wieder für eine kühle Brise. Die Regenzeit liegt zwischen Oktober und Februar, beschert aber meist nur kurze Regenschauer. Die Inseln liegen eigentlich außerhalb des Hurrikangürtels, dennoch können im Sommer vereinzelt Wirbelstürme auf die Inseln treffen.

Taucher reisen am besten zwischen September und Dezember, dann ist das Meer am ruhigsten. Beliebte Reisezeiten sind auch von Dezember bis April. Das ganze Jahr über empfiehlt sich leichte, atmungsaktive Kleidung und eine wärmende Jacke für kühlere Nächte und klimatisierte Räume.

Reisen im Land

Die Straßen befinden sich, vor allem in städtischen Gebieten, in einem relativ guten Zustand und auch das einheimische Fahrverhalten ist vergleichsweise ruhig. In den Städten gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 45 km/h, außerhalb dieser betragen die Höchstgeschwindigkeiten 60 km/h auf den Ringstraßen und 80 km/h auf den Landstraßen. Autovermietungen sind weit verbreitet, meist lässt sich ein Mietwagen direkt an der Hotelrezeption buchen. Auch Tankstellen sind leicht zu finden, einige haben rund um die Uhr geöffnet. Es herrschr Rechtsverkehr; die Verkehrsregeln weichen jedoch teilweise von denen im Heimtland ab.

Zwischen den ABC-Inseln Aruba, Bonaire und Curaçao verkehrt regelmäßig eine Inlandsfluglinie. Den öffentlichen Nahverkehr bedienen auf Aruba und Curaçao Linien- und Kleinbusse. Hier bieten die Hotels auch z.T. einen Shuttle-Service zur Inselhauptstadt und zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten an. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Inseln mit dem Taxis zu erkunden. Der Fahrpreis sollte vor Antritt der Fahrt in Erfahrung gebracht bzw. ausgehandelt werden.

Steckbrief

Amtssprache: Niederländisch, Papiamento

Bevölkerung: rund 106.000 Einw. (Aruba), rund 15.000 Einw. (Bonaire), rund 142.000 Einw. (Curaçao)

Fläche: 180 km² (Aruba), 288 km² (Bonaire), 444 km² (Curaçao)

Hauptorte: Oranjestad (Aruba, ca. 30.000 Einw.), Kralendijk (Bonaire, ca. 12.500 Einw.), Willemstad (Curaçao: ca. 125.000 Einw.)

Verwaltung: Aruba und Curaçao sind autonome Staaten des Königreichs der Niederlande, Bonaire ist Besondere Gemeinde der Niederlande

Inselgruppe: Kleine Antillen

Landesvorwahl: +2978 (Aruba), +5997 (Bonaire), +5999 (Curaçao)

Währung: Aruba: Aruba-Florin (Abk.: Afl.; ISO-4217-Code: AWG), Bonaire: US-Dollar (Abk.: $, US$; ISO-4217-Code: USD), Curaçao: Antillen-Gulden (Abk.: NAƒ; ISO-4217-Code: ANG)

Zeitzone: Atlantic Standard Time (AST). Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -5 Stunden, keine Umstellung auf Sommerzeit

Praktische Hinweise

Ärztliche Versorgung

Die medizinische Versorgung ist nicht in allen Gegenden mit der europäischen zu vergleichen, doch eine gute Notfallversorgung ist stets gegeben. Jede Insel hat mindestens eine eigene Klinik, die modernste steht auf Curaçao und verfügt über eine Dekompressionskammer. Des Weiteren gibt es einige private Krankenhäuser und Zahnkliniken. Vor der Reise sollte unbedingt geprüft werden, ob die Krankenkasse Auslandsreisen und Rücktransporte mit einschließt.

Diplomatische Vertretungen

Deutschland hat mit Vertretungen in Aruba und Curacao gleich zwei Honorarkonsulate:

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

Klipstraat 7, Oranjestad, Aruba

Tel.: +297-5-832929

Fax: +297-5-835500

E-Mail: oranjestad@hk-diplo.de

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

Kaya Kooyman 48

Willemstad, Curaçao

Tel.: +599-9-4613333

Fax: +599-9-4656424

E-Mail: willemstad@hk-diplo.de

Das Konsulat in Curaçao ist außerdem für Bonaire, St. Eustatius, Saba und den niederländischen Inselteil Sint Maarten zuständig. Die zuständie Botschaft befindet sich in Den Haag/Niederlande.

Es gibt keine Schweizer Vertretung auf den ABC-Inseln, die zuständige Botschaft befindet sich in Den Haag/Niederlande:

Schweizerische Botschaft

Lange Voorhout 42

2514 EE Den Haag, Niederlande

Tel.: +31-70-3642831

Fax: +31-70-3561238

E-Mail: hay.vertretung@eda.admin.ch

Es gibt keine österreichische Vertretung auf den ABC-Inseln, die zuständige Botschaft befindet sich in Caracas/Venezuela:

Österreichische Botschaft

Avenida Orinoco, Las Mercedes,

Torre D&D - Piso PT - Oficina PT-N

1060 Caracas, Venezuela

Tel.: +58-212-9991211

Fax: +58-212-9932753

E-Mail: caracas-ob@bmeia.gv.at

Web: http://www.aussenministerium.at/caracas

Einreisebestimmungen

Aruba und Curaçao gehören zwar zum Königreich der Niederlande, gelten aber als autonom oder nehmen eine Sonderposition ein, daher gelten andere Einreisebestimmungen als für die Niederlande. Schweizer und EU-Bürger benötigen für die Einreise einen noch 6 weitere Monate gültigen Reisepass, ein Weiter- bzw. Rückflugticket und einen Nachweis über ausreichende Geldmittel. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig; jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Für einen Aufenthalt unter 14 Tagen (Schweizer) oder unter 30 Tagen (EU-Bürger) wird kein Visum benötigt. Bei Ausreise wird eine Flughafengebühr fällig (Preis variiert), falls diese nicht bereits im Flugticket mitberechnet wurde.

Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung zu erfragen.

Elektrizität

Die Stromspannung beträgt 110-130, z.T. auch 220 Volt bei 50 Hertz. Die Mitnahme eines Reiseadapters wird empfohlen.

Feiertage

Neujahr (1. Januar), Ostern (März/April), Geburtstag der Königin (30. April), Tag der Arbeit (1. Mai), Weihnachten (25. & 26. Dezember). Darüber hinaus gibt es noch bewegliche Feiertage wie Christi Himmelfahrt und Pfingsten. Außerdem hat jede einzelne Insel noch weitere Feiertage.

Frauen allein unterwegs

Die ABC-Inseln gelten gemeinhin als sicheres Reiseziel, das auch allein reisende Frauen auf eigene Faust entdecken können. Generell wird in unbekannten Städten davon abgeraten, sich vor allem nachts in einsamen Gegenden aufzuhalten oder per Anhalter zu fahren. Auch sollte man Getränke und Speisen nicht aus den Augen lassen, um die Gefahr einer Untermischung von K.O.-Tropfen zu reduzieren. Die Kleidung kann ruhig locker-leger ausfallen, doch Bikinis und Badeanzüge gehören nur an den Strand bzw. Hotelpool.

Geld und Devisen

Auf Aruba gilt die Währung Aruba-Florin (Abk.: Afl.; ISO-4217-Code: AWG). 1 Aruba-Florin wird unterteilt in 100 Cent. Auf Bonaire zahlt man mit dem US-Dollar (Abk.: $, US$; ISO-4217-Code: USD), der in 100 Cents unterteilt ist. Auf Curaçao gilt die Währung Antillen-Gulden (Abk.: NAƒ; ISO-4217-Code: ANG). 1 Gulden wird ebenfalls in 100 Cent unterteilt. Geldautomaten sind in städtischen Gebieten überall zu finden. Die Zahlung mit Kreditkarte oder US-Dollar ist weit verbreitet.

Homosexualität

In den Niederlanden ist Homosexualität schon lange anerkannt, es existiert ein Antidiskriminierungsgesetz und die gleichgeschlechtliche Ehe. Die ABC-Inseln sind autonome bzw. Sondergebiete, unterstehen aber den niederländischen Gesetzen, daher ist auch hier Homosexualität straffrei. Doch die Inseln kämpfen seit der Einführung gegen das allgemein gültige Gesetz und erkennen nur in den Niederlanden geschlossene, homosexuelle Ehen an. Homosexualität ist hier dementsprechend auch ein Tabuthema.

Impfungen

Für Kinder und Erwachsene sollte vor Auslandsreisen generell ein ausreichender Impfschutz bestehen, vor allem gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Polio, MMR und Hepatitis. Bei Langzeitaufenthalten ist zusätzlich eine Impfung gegen Tollwut und Typhus empfehlenswert. Ausreichender Insektenschutz ist besonders in ländlichen Gebieten wichtig. Das Leitungswasser ist trinkbar.

Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen.

Information im Heimatland

Fremdenverkehrsamt Aruba

Rita Morozow c/o Sergat Caribbean

Kleiner Ring 7

64342 Seeheim

Tel.: +49-6257-5076950

E-Mail: aruba@sergat-caribbean.com

Web: http://www.aruba.de

Fremdenverkehrsamt Curacao

c/o Inter-Connect Marketing GmbH

Arnulfstraße 31

80636 München

Tel.: +49-89-51703298

Fax: +49-89-51703120

E-Mail: info@curacao.de

Web: http://www.curacao.de

Infos über Bonaire z.B. unter: http://www.tourismbonaire.com/en

Kriminalität

Die ABC-Inseln sind i.A. ein sicherers Reiseziel. Es gelten die allgemeinen Sicherheitsvorkehrungen: Bargeld und Wertsachen sollten nach Möglichkeit im Hotelsafe aufbewahrt werden, Gepäck ist stets im Auge zu behalten und im geparkten Auto sollten keine Gegenstände zurückgelassen werden. Außerdem empfiehlt es sich, von wichtigen Dokumenten (z.B. Reisepass) eine Kopie anzufertigen und diese getrennt vom Original aufzubewahren.

Menschen mit Behinderung

Besonders auf den großen Inseln Aruba und Curaçao gibt es in Hotels, Behörden und Touristenattraktionen viele behindertengerechte Zugänge und Einrichtungen. Auf Curaçao gibt es zudem das Transportunternehmen Joseph Cares (http://www.josephcares.com), das speziell auf die Bedürfnisse körperlich behinderter Menschen eingestellt ist. Weitere Informationen können über die jeweiligen Tourist Boards eingeholt werden, so z.B. über das Cura?ao Tourist Board (http://www.curacao.com).

Notruf

Es gelten folgende Notrufnummern: Küstenwache 113, Feuerwehr 115, Polizei 911, Ambulanz 912. Darüber hinaus gibt es lokale Notrufnummern, die man direkt vor Ort erfragen sollte.

Öffnungszeiten

Die einzelnen Inseln haben nicht immer einheitliche Öffnungszeiten. Geschäfte öffnen montags bis samstags zwischen 8-12 Uhr und 14-18 Uhr. Banken haben unter der Woche von 8-12 Uhr und von 13.30-16 Uhr geöffnet, teilweise auch durchgehend. Postämter sind unter der Woche in der Regel von 8-12 Uhr und von 13.30-16 Uhr zu erreichen. Die Mittagspausen können ebenfalls unterschiedlich ausfallen.

Telefon

Für Telefonate ins Ausland gelten die jeweiligen Ländervorwahlen. Für Deutschland ist das die 0049, für die Schweiz die 0041 und für Österreich die 0043. Aruba hat die Landesvorwahl 002978, Bonaire die 005997 und Curaçao die 005999. Zwischen den Inseln gelten folgende Vorwahlen: Aruba 008, Bonaire 007, Curaçao 009. Es existieren Roamingverträge mit E-Plus, O2, T-Mobile und Vodafone; beim Telefonieren mit dem Mobiltelefon können aber hohe Roaminggebühren entstehen. Daher empfiehlt sich die Nutzung von öffentlichen Telefonzellen oder der Kauf einer lokalen Prepaid-Karte. Karten erhält man u.a. bei der Telefongesellschaft Setar.

Trinkgeld

Viele Restaurants erheben bereits 10-12 % des Rechnungspreises als Servicezuschlag auf ihre Rechnungen. Kofferträger und Raumpersonal freuen sich über 1 Gulden/Florin pro Gepäckstück bzw. Tag. Taxifahrer erwarten etwa 10 % Trinkgeld.

Zeit

Die ABC-Inseln befinden sich in der Zeitzone Atlantic Standard Time (AST). Der Zeitunterschied zur Koordinierten Weltzeit, der Universal Time Coordinated (UTC), beträgt -4 Stunden, der zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) -5 Stunden. Es gibt keine Umstellung auf Sommerzeit.

Zollbestimmungen

Abgabefrei eingeführt werden dürfen u. a. 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak, oder 2 l alkoholische Getränke. Landes- und Fremdwährung im Wert von über 20.000 Florin muss deklariert werden. Die Einfuhr von Drogen (wird sehr streng geahndet) und Waffen ist selbstverständlich verboten. Lederwaren aus Haiti, Silbermünzen aus Suriname und den Niederlanden dürfen ebenfalls nicht eingeführt werden. Zollfreigrenzen bei der Wiedereinreise nach Deutschland und Österreich sind 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos mit einem Höchstgewicht von 3 g pro Stück oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumender Wein und 16 l Bier sowie 1 l Spirituosen oder 2 l Wein und Geschenke bis 300 EUR (Schiffs- und Flugreisende 430 EUR). Bei der Rückreise in die Schweiz dürfen über 17-Jährige 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Pfeifentabak und 2 l Alkohol unter 15 Vol.-% und 1 l Alkohol über 15 Vol.-% und Geschenke im Wert von bis zu 300 CHF einführen. Bestimmte Waren wie Arznei- und Betäubungsmittel, jugendgefährdende und verfassungswidrige Medien, Fälschungen oder Produkte aus der Tier- und Pflanzenwelt (z.B. Elfenbein oder Krokodilleder) unterliegen Genehmigungspflichten oder Verboten. Bei Reisen über die USA müssen unbedingt die dort geltenden Zollbestimmungen beachtet werden.

Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.