Urlaub in Sofia

Auf einer Hochebene vor den 2000 Meter hohen Bergen des Witoscha-Gebirges liegt die bulgarische Hauptstadt Sofia. Das Stadtgebiet ist schon seit der Jungsteinzeit besiedelt und macht Sofia zu einem der ältesten besiedelten Orte Europas. Bulgarien - und seine Hauptstadt – haben eine bewegte Geschichte, und die Spuren sind heute noch zu sehen. Thraker, Römer, Byzantiner und Osmanen hinterließen ihre Spuren. Aber Sofia ist vor allem eine moderne Stadt, und besonders im Zentrum gibt es viel zu entdecken.

Eines der Wahrzeichen der Stadt ist die Alexander-Newski Kathedrale. Sie ist die Hauptkirche des Landes und wurde erst Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet. Gebaut im neobyzantinischen Stil, trägt sie den Namen des russischen Nationalheiligen Alexander Newski. In ihrem Inneren erwarten die Besucher beeindruckende Mosaiken, Ikonen und natürlich ganz viel Gold. Sehenswert ist auch die Rotunde des Heiligen Georg. Die frühchristliche Kirche befindet sich – umgeben von Überresten der antiken Stadt Serdica – direkt im Stadtzentrum, zwischen einem Hotel und dem Amtssitz des Präsidenten. Die Kirche gilt als das älteste Gebäude von Sofia.

Neben vielen weiteren Sehenswürdigkeiten finden Reisende in Sofia unzählige Grünflächen und Parks. Der älteste und größte Park der bulgarischen Hauptstadt ist der Park Borissowa gradina. Auf einer Fläche von über vier Quadratkilometern können die Besucher sowohl im eigentlichen Park als auch in einer Waldlandschaft spazieren gehen.

Noch mehr Natur erwartet Besucher bei einem Ausflug in das vor den Toren der Stadt gelegene Witoscha-Gebirge. Südlich der Hauptstadt bieten sich hier von seinen Gipfeln fantastische Aussichten auf Sofia und die Umgebung. Im Sommer ein perfekter Ort für Wanderungen, ist die Gegend im Winter ein beliebtes Skigebiet.

Diese Reiseziele könnten Sie auch interessieren: