Länderinformationen Belgien

Belgien

Das kleine Land an der Nordsee ist ein Reiseziel für Entdecker. In den drei Regionen Flandern, Wallonien und Brüssel finden sich vielfältige Landschaften: Küsten, Strände, Dünen, ja sogar Berge und Hochmoore. Auch prachtvolle Städte laden zur Erkundung ein.

Knokke oder Middelkerke sind beliebte Badeorte mit buntem Nachtleben. Ruhigere Strände finden sich in Zeebrügge oder Westende. Die Küste lässt sich per Straßenbahn von Oostende nach De Panne erkunden. Auf Wanderungen, Radtouren oder Kajakfahrten durch die Flusstäler Walloniens entdeckt man Schlösser, Abteien, Parks und natürliche Landschaften. Im Süden dehnen sich die bewaldeten Ardennen mit mächtigen Burgen aus, z.B. im Städtchen Bouillon oder im Urlaubsort Dinant.

Weltbekannten Kunststädten begegnet man in Flandern: Am Groote Markt von Bruegge fühlt man sich ins Mittelalter zurückversetzt, und in Gent ist der Besuch der Sint-Baafskathedraal mit dem legendären Genter Altar ein Muss. Nicht versäumen sollte man auch die Hauptstadt Brüssel, die wegen der zahlreichen EU-Institutionen internationales Flair verströmt. Das Atomium wurde für die Weltausstellung 1958 gebaut und ist nach Renovierung 2006 wieder zugänglich. Prächtige Renaissance-Bauten lassen sich an der Grand' Place bestaunen, und „Manneken Pis“ will ebenfalls jeder gesehen haben.

Klima & Reisezeit

Vom Wetter her hat Belgien keine Sensationen zu bieten: Seeklima mit mäßig heißen Sommern und milden Wintern. Schnee fällt höchstens in den Ardennen, ansonsten gibt es aufgrund der geringen Ausdehnung des Landes keine ausgeprägten regionalen Klimaunterschiede. Der Golfstrom sorgt dafür, dass an der Küste keine extremen Temperaturschwankungen zu erwarten sind, doch die vorherrschenden Westwinde bringen immer wieder Regenwolken vom Atlantik mit sich.

Je nach Interessenschwerpunkt kann man fast das ganze Jahr zum Reisen empfehlen. Für Städtetouren bieten sich vor allem Frühjahr und Herbst an, denn während dieser Monate finden auch die meisten Kulturveranstaltungen statt. Die Ardennen, welche im Winter prächtige Langlaufmöglichkeiten bieten, und die Küstenregion sind sowohl im Sommer als auch im Winter beliebte Ziele.

Reisen im Land

Vom Internationalen Flughafen Brüssel (http://www.brusselsairport.be) aus gelangt man mit dem Airport City Express bequem in die Innenstadt. Der City Express fährt bis zu vier Mal pro Stunde zu den drei Hauptbahnhöfen Gare Centrale, Gare du Nord und Gare du Midi/Zuid. Außerdem bestehen direkte Zugverbindungen in die größeren Städte Belgiens. Busverbindungen gibt es mit De Lijn (http://www.delijn.be) ins Zentrum, MIVB/STIB-Busse fahren zum NATO-Hauptquartier und zu den EU-Institutionen.

Das Fernstraßennetz ist sehr gut ausgebaut. Auf Autobahnen darf maximal 120 km/h gefahren werden, auf Landstraßen 90 km/h. Wenn der Fahrbahnrand mit einer gelben Linie markiert ist, heißt dies, dass in diesem Abschnitt nicht geparkt werden darf. Es ist ratsam, die Grüne Versicherungskarte mitzunehmen, auch wenn dies nicht vorgeschrieben ist.

Praktische Hinweise

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

Rue Jacques de Lalaingstraat 8-14

1040 Brüssel

Tel.: +32-2-7871800

Fax: +32-2-7872800

E-Mail: info@bruessel.diplo.de

Web: http://www.bruessel.diplo.de

Österreichische Botschaft

Place du Champ de Mars 5, bte 5

1050 Brüssel

Tel.: +32-2-2890700

Fax: +32-2-5136641

E-Mail: bruessel-ob@bmeia.gv.at

Web: http://www.aussenministerium.at/bruessel

Schweizerische Botschaft

Rue de la Loi/Wetstraat 26, bte 9

1040 Brüssel

Tel.: +32-2-2854350

Fax: +32-2-2303781

E-Mail: bru.vertretung@eda.admin.ch

Web: http://www.eda.admin.ch/bruxelles

Elektrizität

Die Netzspannung beträgt 230 Volt Wechselstrom bei 50 Hertz. Für flache Eurostecker und Konturenstecker des Typs C, wie sie auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz vorkommen, sind keine Adapter erforderlich. Für andere Steckertypen kann ein Adapter nötig sein.

Feiertage

Neujahr (1. Januar); Ostermontag (März/April); Tag der Arbeit (1. Mai); Christi Himmelfahrt (Mai); Pfingstmontag (Mai/Juni); Nationalfeiertag (21. Juli); Maria Himmelfahrt (15. August); Allerheiligen (1. November); Waffenstillstandstag 1918 (11. November); Weihnachten (25. und 26. Dezember).

Fällt einer dieser Tage auf einen Sonntag, so ist der darauffolgende Montag ein Feiertag. In Flandern ist auch der 11. Juli (Tag der flämischen Gemeinschaft) gesetzlicher Feiertag.

Frauen allein unterwegs

Frauen können in Belgien sicher und problemlos alleine reisen. Allgemeine Gefahrensituationen wie Trampen oder nächtliche Spaziergänge allein in wenig belebten Stadtvierteln oder Parkanlagen sind - wie in anderen europäischen Ländern auch - zu vermeiden.

Information im Heimatland

Belgien Tourismus (zuständig für A, CH, D)

Cäcilienstr. 46

50667 Köln

Tel.: +49-221-277590

Fax: +49-221-27759100

E-Mail: info@belgien-tourismus.de

Web: http://www.belgien-tourismus.de

Tourismuswerbung Flandern–Brüssel

Mariahilfer Straße 121 b

1060 Wien

Tel.: +43-1-5960660

Fax: +43-1-5960695

E-Mail: office@flandern.at

Web: http://www.flandern.co.at

Homosexualität

Homosexualität ist in Belgien per Gesetz straffrei und wird von der überwiegenden Bevölkerungsmehrheit, vor allem der jungen Generation, toleriert und akzeptiert. Das Austauschen von gleichgeschlechtlichen Zärtlichkeiten zwischen Männern oder Frauen wie Küssen oder Händehalten in der Öffentlichkeit ruft in der Regel keine diskriminierenden Reaktionen der Gesellschaft hervor. Die Großstadt Brüssel verfügt mit einschlägigen Bars und Clubs über eine lebendige Homosexuellen- und Transvestitenszene.

Notruf

Allgemein: Notruf 112, Notarzt und Feuerwehr 100, Polizei 101

Öffnungszeiten

Banken: Mo-Fr 9-15.30 Uhr. Post: Mo-Fr 9-17 Uhr, Sa 9-12 Uhr. Geschäfte: Mo-Sa 9-19 Uhr, Fr bis 21 Uhr. Bäckereien und andere Lebensmittelgeschäfte haben häufig auch am Sonntagvormittag geöffnet.

Trinkgeld

Bei Taxifahrten ist das Trinkgeld schon im Preis enthalten. Das Gleiche gilt für Restaurants, hier rundet man den Betrag dennoch auf. Für öffentliche Toiletten ist meist eine Gebühr vorgeschrieben.

Zeit

In Belgien gilt die Mitteleuropäische Zeit (MEZ, engl. Central European Time, CET) bzw. die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ, engl. CEST). Die Differenz der MEZ zur Weltzeit, der Universal Time Coordinated (UTC), beträgt +1 Stunde, die Differenz der MESZ zur UTC +2 Stunden. Während der Sommerzeit von Ende März bis Ende Oktober wird die Uhr um eine Stunde vorgestellt.

Ärztliche Versorgung

Trotz Sozialversicherungsabkommen werden europäische Krankenversicherungskarten von belgischen Ärzten oftmals nicht akzeptiert. Um den privat bezahlten Betrag später von der Krankenkasse zurückerstattet zu bekommen, sollte man sich eine detaillierte Honorarabrechnung erstellen lassen. Noch besser ist der Abschluss einer privaten Zusatzversicherung. Weitere Informationen erteilen Reisebüros und Krankenversicherungen.

Menschen mit Behinderung

Für Menschen mit Behinderung sind öffentliche Einrichtungen in Belgien meist problemlos zu erreichen. Hotelverzeichnisse weisen in der Regel auf behindertengerechte Ausstattungen hin. Bei Tourisme Vlaanderen (Toeristische informatie, Grasmarkt 61, 1000 Bruxelles, Tel.: +32-2-5040390, Fax: +32-2-5130475, E-Mail: info@toervl.be, http://www.toerismevlaanderen.be) gibt es weitere Tipps und Hinweise.

Einreisebestimmungen

Staatsangehörige der EU-Länder müssen einen gültigen Reisepass oder Personalausweis mitführen, unterliegen aber keinen Grenzkontrollen. Schweizer benötigen für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen einen gültigen Reisepass bzw. einen Personalausweis (Identitätskarte). Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.

Geld und Devisen

In Belgien zahlt man mit Euro (Abk.: €; ISO-4217-Code: EUR). Internationale Kreditkarten und Bankkarten mit Maestrofunktion werden praktisch überall akzeptiert. Mit ihnen kann man auch problemlos Geld an Automaten holen.

Telefon

Münztelefone gibt es kaum noch. Da Kartentelefone jedoch auch in Belgien immer zahlreicher werden, empfiehlt es sich, eine so genannte Telecard zu kaufen. Telefonkarten (Telecartes) gibt es für 5, 10 und 25 EUR an jedem Kiosk, in Postämtern sowie an Automaten und im Zeitschriftenhandel. Mit dem Handy gibt es keine Probleme in Belgien: Über Roaming bieten alle Netzbetreiber automatisch Zugang zu den Angeboten ihrer belgischen Partner. Prepaid-Karten lohnen sich nur, wenn man sich öfters in Belgien aufhält. Informationen dazu finden Sie unter http://www.teltarif.de/i/reise-nlm.html. Vorwahl: Deutschland 0049, Österreich 0043, Schweiz 0041, Belgien 0032. Auskunft: Inland 1407, Ausland 1404.

Zollbestimmungen

EU-Bürger können Waren zum eigenen Gebrauch zollfrei ein- und ausführen, allerdings sollten die folgenden Richtmengen beachtet werden: Bis zu 800 Zigaretten, 400 Zigarillos mit einem Höchstgewicht von 3 g pro Stück, 200 Zigarren, 1 kg Tabak sowie 10 l Spirituosen, 20 l Zwischenerzeugnisse, 90 l Wein, davon max. 60 l Schaumwein, und 110 l Bier kann man problemlos als Eigenbedarf deklarieren.

Aus Nicht-EU-Ländern dürfen 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumender Wein und 16 l Bier eingeführt werden. Schweizer dürfen bei der Rückreise Waren bis zu einem Gesamtwert von 300 CHF und zusätzlich 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 2 l Alkohol unter 15 Vol.-% und 1 l Alkohol über 15 Vol.-% zollfrei in die Schweiz einführen.

Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen. Weitere Infos auch unter http://www.zoll.de.

Anreise

Mit dem Flugzeug

Belgiens wichtigster Flughafen ist der Brussels Airport (http://www.brusselsairport.be). Er befindet sich im Vorort Zaventem. Das ca. 10 km entfernte Brüsseler Zentrum ist mit der Bahn, mit dem Bus oder auch per Mietwagen gut zu erreichen. Im 20-Minuten-Takt verkehrt ein Zug zwischen dem Airport und den drei größten Brüsseler Bahnhöfen. Weitere Flughäfen sind Brüssel-Charleroi, Lüttich, Antwerpen und Ostende-Brügge. Es bestehen tägliche Verbindungen zwischen Belgien und vielen europäischen Destinationen, darunter Hamburg, Hannover, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Viele davon werden von der nationalen Fluggesellschaft Brussels Airlines bedient (http://www.brusselsairlines.com).

Mit der Bahn

Brüssel, der größte Verkehrsknotenpunkt Belgiens, hat insgesamt vier Hauptbahnhöfe. Südlich des Zentrums befindet sich der Gare du Midi, der wichtigste Bahnhof, an dem auch die meisten internationalen Verbindungen ankommen. Direkt unterhalb des Stadtzentrums ist der Gare Central zu finden. Im nördlichen Business-Zentrum liegt der Gare du Nord und im Zentrum des Europaviertels der Gare du Luxembourg.

Eine Bahnfahrt von Frankfurt am Main nach Brüssel dauert z.B. mit dem ICE 3 Std., von Wien ist man mind. 10,5 Std. unterwegs und von Zürich sind mind. 6 Std. einzukalkuliren (http://www.bahn.de, http://www.oebb.at, http://www.sbb.ch). Von allen Bahnhöfen besteht eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Außerdem verkehrt zwischen den drei erstgenannten Bahnhöfen und dem Flughafen im 20-Minuten-Takt ein Zug.

Mit dem Auto

Vom Norden Deutschlands gelangt man auf der E34 über Venlo, Eindhoven und Antwerpen nach Belgien. Von Köln aus fährt man auf der E40 über Aachen, Lüttich, Brüssel und Oostende. Vom Süden wählt man die E411 und fährt über Luxemburg und Brüssel nach Belgien. Von Österreich erfolgt eine Anreise über Deutschland, von der Schweiz meist über Frankreich. Das belgische Autobahnnetz ist gut ausgebaut.

Die Geschwindigkeitsbegrenzung liegt bei 120 km/h auf der Autobahn, bei 90 bzw. 120 km/h auf Land- bzw. Schnellstraßen und bei 50 km/h innerorts.

Essen & Trinken

Auf fast jeder Speisekarte in Belgien ist die Vorspeise Salade Liegeoise zu finden. Hierbei handelt es sich um einen Salat aus Kartoffeln, Prinzessbohnen, Knoblauch und wahlweise Ardenner Schinken. Das belgische Nationalgericht sind Moules et frites, fangfrische Miesmuscheln mit Fritten. Als Spezialität des Landes gilt Kaninchen mit Backpflaumen. Weitere typisch belgische Gerichte sind Waterzooi, ein flämischer Geflügel- oder Fischeintopf, Carbonade Flamande, ein Rinder- oder Schweinegulasch, Lapin a la Gueuze, in Bier geschmortes Kaninchen, und Vol-au-vent, ein Hühnerfrikassee mit Blätterteig.

Zum Essen trinkt man besonders gerne Bier; in Belgien gibt es über 500 verschiedene Biersorten. Wer zu seinem Bier nur einen kleinen Snack verzehren möchte, bestellt sich Brot mit belgischem Käse und Radieschen. In Belgien gibt es auch Bierrouten, die zu den verschiedenen Brauereien führen. Zum Dessert werden entweder Brüsseler Waffeln mit Sahne, Spekulatius oder Lebkuchen gereicht. Weltbekannt ist Belgien für seine Schokolade und Pralinen mit Sahne, Krokant, Marzipan oder Likör.

Feste & Veranstaltungen

Februar Carnival de Binche ist Belgiens berühmtester Karneval. Drei Tage lang stehen festliche Paraden und Feuerwerke auf dem Programm.

April Das International Festival of Fantasy Film in Brüssel ist ein Ort voller Zombies, Vampire und allerlei düsterer Gestalten, hält neben Horrorschockern aber auch ein Kinderprogramm und einen Bodypainting-Contest bereit (http://www.festivalfantastique.org).

Juli Im Juli verwandelt sich das Brüsseler Fünfeck in eine riesige Bühne. Ommegang heißt der farbenprächtige Umzug in historischen Kostümen, der schließlich am Grand Place ausklingt (http://www.ommegang.be).

Ein weiteres Highlight in diesem Monat ist das Gentse Feesten, eines der größten Volks- und Folklorefeste Europas (http://www.gentsefeesten.be).

September In ganz Belgien wird der Tag des offenen Denkmals mit der Besichtigung von Monumenten begangen, die normalerweise nicht frei zugänglich sind (http://www.openmonumenten.be).

November-Januar In ganz Belgien werden jedes Jahr zur Weihnachtszeit verschiedne Weihnachtsmärkte aufgebaut, wobei die in Brüssel, Brügge, Durbuy, Eupen, Gent, Hasselt, Ieper, Leuven, Lüttich, Oostende und Robertville zu den schönsten gehören.

Steckbrief

Amtssprache: Niederländisch, Französisch und Deutsch

Bevölkerung: rund 11,5 Mio. Einwohner

Fläche: 30.528 km²

Hauptstadt: Brüssel (Region Brüssel-Hauptstadt: rund 1,2 Mio. Einwohner)

Landesvorwahl: +32

Währung: Euro (Abk.: €; ISO-4217-Code: EUR)

Zeitzone: Mitteleuropäische Zeit (MEZ)

Praktische Hinweise

Impfungen

Bei Reisen in die Ardennenregion empfiehlt sich eine Imfpung gegen FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis), die vor allem in den Sommermonaten von Zecken übertragen wird. Darüber hinaus gibt es keine besonderen Impfungen, die im Zusammenhang mit einer Reise nach Belgien empfohlen werden. Generell ist es sinnvoll, einen Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Polio, MMR und Hepatitis zu besitzen, bei Langzeitaufenthalten kann zusätzlich eine Impfung gegen Tollwut und Typhus sinnvoll sein.

Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen.

Haustiere

Haustiere (Hunde, Katzen, Frettchen), die innerhalb der EU (einschl. Schweiz) in ein anderes Land eingeführt werden, müssen eindeutig mit einer Tätowierung oder einem Mikrochip identifizierbar sein; seit Juli 2011 ist der Mikrochip für neu gekennzeichnete Tiere Pflicht. Jedes Tier muss einen EU-Heimtierausweis besitzen, der von jedem dazu ermächtigten Tierarzt ausgestellt werden kann, und in dem dieser bestätigt, dass das Tier gegen Tollwut geimpft wurde. Im Falle einer Erstimpfung muss diese mind. 21 Tage zurückliegen. Die Fristen für Folgeimpfungen müssen dabei gemäß Impfstoff-Hersteller berücksichtigt werden. Für Haustiere, die jünger als drei Monate sind, gelten spezielle Vorschriften, ebenso für bestimmte Hunderassen.

Weitere Informationen (auch bzgl. anderer Heimtierarten) sind auch auf der Homepage des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) unter http://www.bmelv.de (Verbraucherschutz > Reisen & Verkehr), bei der Botschaft oder konsularischen Vertretung sowie bei der jeweiligen Veterinärbehörde des Ziellandes erhältlich.

Kriminalität

In Brüssel sind Taschendiebstähle und kleinere Delikte an der Tagesordnung; vor allem die Gegenden rund um den Süd- und Nordbahnhof, der Stadtteil Molenbeek sowie entlang des Schelde-/Willebroek-Kanals sind laut Auswärtigem Amt verstärkt von Kleinkriminalität betroffen. Erhöhte Vorsicht ist auch an belebten Plätzen und in öffentlichen Verkehrsmitteln bzw. Metrostationen und in der Umgebung von Touristenattraktionen geboten. Ansonsten ist Belgien aber nicht gefährlicher als die meisten anderen europäischen Länder auch.