Länderinformationen Slowakei

Slowakei

Naturbelassene, zerklüftete Gebirgsareale mit glasklaren Bergseen, Thermalquellen, tiefen Schluchten, begehbaren Höhlen und den vereinzelt dort lebenden Braunbären machen die Slowakei zu einem perfekten Reiseziel für abenteuerlustige Aktivurlauber. Neben der landschaftlichen Schönheit hält die Slowakei auch für Städteliebhaber und Wintersporttouristen wertvolle Schätze bereit.

Die an der Donau gelegene Stadt Bratislava besticht mit ihrer schönen Altstadt und zahlreichen historischen Gebäuden. Košice, die zweitgrößte slowakische Stadt, beeindruckt mit Gebäuden aus den verschiedenen Epochen - von Gotik bis Jugendstil - und die Dörfer Cicmany und Vlkolínec verströmen mit ihren charmant bemalten Holzhäusern ein einzigartiges Flair.

Unweit von Košice befindet sich der ehemalige Kurort Herlany, wo der Geysir Herliansky alle zwei Tage hohe Wasserfontänen in die Luft stößt. Im Slovenský Raj National Park befinden sich inmitten von Kalk- und Dolomitgestein Schluchten, Wasserfälle und zahlreiche Höhlen, wie die Dobinsá l'adová Jaskyna (Dobschauer Eishöhle), in der es beeindruckende Eisformationen zu bewundern gibt. Die Slowakei bietet aber noch weitaus mehr spektakuläre Naturareale, wie z.B. die Hohe und die Niedere Tatra und den slowakischen Karst.

Reisen im Land

Die slowakischen Straßen befinden sich in einem überwiegend schlechten Zustand. Das ganze Jahr über muss mit Licht gefahren werden und für die Nutzung von Autobahnen und manchen Schnellstraßen werden entsprechende Vignetten (Nalepka) benötigt, die an Tankstellen und Postämtern erhältlich sind. Reist man mit einem Dienstfahrzeug oder einem Fahrzeug, dessen Halter eine andere Person ist, wird eine Ermächtigung des Halters benötigt. Das Mitführen einer grünen Versicherungskarte ist sinnvoll, die Promillegrenze liegt in der Slowakei bei 0,0 Promille und abbiegende Straßenbahnen haben immer Vorfahrt. Verstöße gegen die Verkehrsordnung können teuer bestraft werden und liegen im Ermessen des jeweiligen Polizeibeamten.

Bus- und Bahnfahrten innerhalb der Slowakei sind kostengünstig und die Verbindungsstrecken sind gut ausgebaut. Strecken, Tarife und Fahrplanauskünfte der Eisenbahn erteilt die Železnicná spolocnost Slovensko (http://www.zssk.sk). Bus- und Bahnfahrpläne kann man unter http://www.idos.cz einsehen. Inlandsflüge bedienen hauptsächlich die Strecke zwischen Bratislava (http://www.letiskobratislava.sk) und Košice (http://www.airportkosice.sk). Auf einer Reise durch die Slowakei sollte das dort bestehende Fotografieverbot für strategisch wichtige Einrichtungen, wie das Militär und Atomkraftwerke, beachtet und respektiert werden.

Klima & Reisezeit

In der Slowakei sind die verschiedenen Jahreszeiten aufgrund des gemäßigten Kontinentalklimas deutlich ausgeprägt. Die Sommer sind trocken und heiß, die Winter feucht und kalt. Die wärmsten Monate sind Juli und August mit bis zu 30 °C, die kältesten Januar und Februar mit Durchschnittstemperaturen von -8 bis -10 °C. Die beste Zeit für eine Reise in die Slowakei ist zwischen Mai und September.

Essen & Trinken

Die böhmisch und ungarisch geprägte, deftige slowakische Küche ist reich an Fleischgerichten und die Portionen fallen üppig aus. Zu den Nationalgerichten gehören vor allem Bryndzové halušky, aus Kartoffeln hergestellte Brimsennocken mit Bryndza-Käse aus Schafmilch und Pirohy, süß oder deftig gefüllte Teigtaschen. Aber auch Suppen, gefüllte Paprika und Schweinegulasch werden häufig verzehrt. Slowakische Speisen sind in der Regel gut und pikant gewürzt. Beliebte Süßspeisen sind Obstknödel, Pfannkuchen, Buchteln, Apfelstrudel und Creme-Röllchen. Im Osten der Slowakei ist auch Klárka, ein Walnusskuchen, weit verbreitet. Zu den begehrten slowakischen Bieren gehören Smädný mních, Zlatý Bažant, Šariš und Corgon. Einen gewissen Bekanntheitsgrad hat auch der im Gebiet Zemplínske vrchy hergestellte Tokajer-Wein.

Steckbrief

Amtssprache: Slowakisch

Bevölkerung: rund 5,4 Mio. Einwohner

Fläche: 49.030 km²

Hauptstadt: Bratislava/Pressburg (rund 431.000 Einwohner)

Landesvorwahl: +421

Währung: Euro (Abk.: €; ISO-4217-Code: EUR)

Zeitzone: Mitteleuropäische Zeit (MEZ)

Feste & Veranstaltungen

Februar Hundeschlittenrennen auf Donovaly, bei dem sibirische Hunderassen vor den Schlitten gespannt werden und gegeneinander antreten. Für ein kulturelles und kulinarisches Programm wird zusätzlich gesorgt.

Juli Bažant Pohoda in Trencín ist das größte slowakische Musikfestival unter freiem Himmel, bei dem auf mehreren Bühnen von Rock und Punk über Pop und Hip Hop bis hin zu Dance und Techno alles gespielt wird (http://www.pohodafestival.sk).

Auf dem Folklorefest unterhalb von Polana können Besucher die traditionelle Volkskultur der Mittelslowakei, deren Musik, Gesang, Tänze und Bräuche erleben.

August Das Amateurtheater-Festival Scénická žatva in Martin ist das älteste Amateurtheater-Festival in Europa, bei dem auserwählte europäische Theatergruppen ihre Stücke aufführen und an der Jozef-Kroner-Preis-Verleihung teilnehmen. Das Festival wird von einem umfangreichen Begleitprogramm, bestehend aus Ausstellungen, Konzerten und Straßenauftritten ergänzt.

Der Bartholomäusjahrmarkt in Ilava wird jährlich zur Feier einer reichen Ernte und des Sommerendes aufgebaut. Hier dominiert die Handwerkskunst in Form von zum Verkauf stehenden Töpferwaren, Drahtschmuck, Honigkuchengebäck u.v.m. Auch Musik-, Tanz- und Theateraufführungen werden auf dem Jahrmarkt geboten.

September Die alljährlichen Krönungsfeierlichkeiten versetzen Bratislava 3 Tage lang in eine mittelalterliche Atmosphäre. Schauspieler schlüpfen in die Rolle von Königen und Königinnen, Rittern, Aristokraten und Troubadouren und erinnern Tausende von neugierigen Zuschauern an die erste Krönung des ungarischen Königs Maximilian.

Oktober Während der Bratislava Jazztage geben Newcomer, aber auch altbekannte Weltstars vor internationalem Publikum ihr Können zum Besten (http://www.bjd.sk).

November/Dezember Der Weihnachtsmarkt von Bratislava findet jährlich auf dem historischen Hauptplatz der Altstadt mit einer Reihe von Ess-, Handwerks- und Kunstständen statt.

Auf den Musikfestspielen von Bratislava steht jährlich die klassische Musik im Vordergrund, wobei slowakische und internationale Ensembles mit niveauvollen Darbietungen für Begeisterung bei ihrem Publikum sorgen.

Praktische Hinweise

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

Hviezdoslavovo nám. 10

813 03 Bratislava

Tel.: +421-2-59204400

Fax: +421-2-54419634

Österreichische Botschaft

Venturska 10

811 01 Bratislava

Tel.: +421-2-59301500

Fax: +421-2-54432486

E-Mail: pressburg-ob@bmeia.gv.at

Schweizerische Botschaft

Michalska 12

811 01 Bratislava

Tel.: +421-2-59301111

Fax: +421-2-59301100

E-Mail: bts.vertretung@eda.admin.ch

Web: http://www.eda.admin.ch/bratislava

Elektrizität

In der Slowakei beträgt die Netzspannung 230 Volt bei 50 Hertz. Es sind Flach- oder Schukostecker vom C- und E-Typ in der Nutzung, Adapter sind zumindest für die E-Stecker-kompatiblen Steckdosen erforderlich, wenn Geräte mit Schukosteckern genutzt werden.

Feiertage

Den vzniku Slovenskej republiky (Neujahr und Gründungstag der Slowakischen Republik, 1. Januar); Zjavenie Pána (Heilige Drei Könige, 6. Januar); Velký piatok (Karfreitag, März/April); Velkonocný pondelok (Ostermontag, März/April); Sviatok práce (Tag der Arbeit, 1. Mai); Den vítazstva nad fašizmom (Tag des Sieges über den Faschismus, 8. Mai); Sviatok svätého Cyrila a Metoda (Tag des Heiligen Kyrill u. Method, 5. Juli); Výrocie SNP (Jahrestag des Slowakischen Nationalaufstandes, 29. August); Den Ústavy Slovenskej republiky (Tag der Verfassung, 1. September); Sviatok Panny Márie Sedembolestnej, patrónky Slovenska (Feiertag der Muttergottes von den Sieben Schmerzen, Patronin der Slowakei, 15. September); Sviatok všetkých svätých (Allerheiligen, 1. November); Den boja za slobodu a demokraciu (Tag des Kampfes für Freiheit und Demokratie, 17. November); Štedrý den, 1. sviatok vianocný, 2. sviatok vianocný (Heiligabend, 1. Weihnachtstag, 2. Weihnachtstag, 24.-26. Dezember).

Frauen allein unterwegs

Die Slowakei ist im Allgemeinen ein sicheres Reiseziel. Kleinkriminelle Handlungen, wie Taschendiebstähle und Autoeinbrüche, kommen in den Touristenzentren häufiger vor. In den Gebirgsregionen leben Braunbären, vor denen Vorsicht und Respekt geboten ist. Alleinreisende Frauen sind keinen besonderen Gefahren ausgesetzt. Dennoch sollte man einen gesunden Menschenverstand walten lassen und sich nicht nachts alleine in einsamen Gegenden aufhalten oder per Anhalter fahren.

Information im Heimatland

Slowakische Zentrale für Tourismus

Handelskai 265

1020 Wien

Österreich

Tel.: +43 -1-5139569

Fax: +43-1-5139763

E-Mail: sacr-wien@aon.at

Web: http://www.slovakia.travel

Slowakische Zentrale für Tourismus

Zimmerstraße 27

10969 Berlin

Deutschland

Tel.: +49-30-25942640

Fax: +49-30-25942641

E-Mail: tourismus@botschaft-slowakei.de

Web: http://www.slovakia.travel

Homosexualität

Homosexualität ist in der Slowakei nicht strafbar. Homosexuelle Partnerschaften werden allerdings nicht anerkannt.

Notruf

Allgemeine Notrufnummer: 112, Polizei: 158, Feuerwehr: 150, Rettung: 155

SATC Slovenský autoturist klub

Bosákova 3

851 04 Bratislava

Slovenská republika

Tel./Fax: +421-2-68249213

Web: http://www.satc.sk

Öffnungszeiten

Banken: Mo-Fr 8-17 Uhr, Geschäfte: Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 9-12 Uhr, zwischen 12 und 13 Uhr haben viele kleine Geschäfte geschlossen, manche Geschäfte öffnen auch So von 8-12 Uhr, Kaufhäuser und Einkaufszentren haben teilweise Do bis 21 Uhr geöffnet und Tesco-Supermärkte in Großstädten sind häufig von Mo-So rund um die Uhr geöffnet. Die Post steht i.d.R. Mo-Fr 8-18 Uhr zur Verfügung.

Trinkgeld

In der Regel ist der Service in Hotel- und Restaurantrechnungen inbegriffen. Üblich ist aber ein zusätzliches Trinkgeld von 10 % des Rechnungsbetrags. Auch für Taxifahrten sind 10 % Trinkgeld die Regel.

Zeit

In der Slowakei gilt die Mitteleuropäische Zeit (MEZ), Universal Time Coordinated (UTC) +1 Stunde.

Ärztliche Versorgung

Die medizinischen Fachkräfte der Slowakei sind in der Regel gut ausgebildet, leider fehlt in gesundheitlichen Einrichtungen häufig eine moderne technische Geräteausstattung. Der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung mit Rückholoption in medizinischen Notfällen ist sinnvoll. Um eine kostengünstige medizinische Behandlung zu erhalten, sollten gesetzlich Versicherte im Besitz der European Health Insurance Card sein, für Personen aus Österreich ist auch die e-card ausreichend.

Menschen mit Behinderung

Eine behindertengerechte Bauweise öffentlicher Gebäude wird zunehmend umgesetzt. Begleitpersonen von Blinden und Rollstuhlfahrern werden von der slowakischen Staatsbahn unentgeltlich befördert.

Einreisebestimmungen

Für die Einreise benötigen Deutsche, Österreicher und Schweizer lediglich einen gültigen Personalausweis, Kinder- oder Reisepass. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Österreicher sind verpflichtet, sich innerhalb von zehn Tagen beim örtlich zuständigen Polizeikommissariat zu melden. Wer eine Reise plant, die eine Dauer von drei Monaten überschreitet, muss sich in der Slowakei registrieren lassen. Haustiere benötigen für die Einreise einen EU-Heimtierausweis mit einer Eintragung über eine Tollwutimpfung sowie eine Kennzeichnung in Form einer Tättowierung oder eines Mikrochips.

Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.

Geld und Devisen

In der Slowakei ist der Euro (Abk.: €; ISO-4217-Code: EUR), der sich in 100 Cent unterteilt, die offizielle Landeswährung. An Bankautomaten kann mit Maestro- bzw. Kredtikarten problemlos Geld abgehoben werden. Kreditkarten sind als bargeldloses Zahlungsmittel in der Slowakei weit verbreitet und werden von Hotels und zahlreichen Geschäften angenommen. Reiseschecks werden in der Regel akzeptiert und Fremdwährung kann ohne Weiteres umgetauscht werden.

Telefon

Die Slowakei hat die Vorwahl 00421 und von der Slowakei aus gilt die Vorwahl 0049 nach Deutschland, 0043 nach Österreich und 0041 in die Schweiz, wobei die erste Null der Ortsvorwahl entfällt. In der Slowakei gibt es spezielle Telefonzellen für Auslandsgespräche, die kostengünstigere Ferngespräche anbieten als Hotels. Telefonkarten können mit unterschiedlichen Wertgrenzen bei Postämtern, Tabak- und Telefongeschäften gekauft werden. Das Mobilfunknetz in der Slowakei nutzt die GSM 900/1800 Netztechnik. Derzeit gibt es Roamingverträge mit E-Plus, O2, T-Mobile und Vodafone. Ein Funknetz steht entlang der Hauptreisestrecken zur Verfügung.

Zollbestimmungen

Waren für den persönlichen Gebrauch, die in einem EU-Land mit allen Abgaben gekauft wurden, können ohne Beschränkungen innerhalb der EU mitgeführt werden. Reisende innerhalb der EU können 800 Zigaretten, 400 Zigarillos mit einem Höchstgewicht von 3 g pro Stück, 200 Zigarren, 1 kg Tabak und 10 l Spirituosen, 20 l Zwischenerzeugnisse, 90 l Wein, davon max. 60 l Schaumwein, und 110 l Bier zollfrei mit sich führen.

Aus Nicht-EU-Ländern dürfen per Flugzeug 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumender Wein und 16 l Bier in die Slowakei eingeführt werden. Auf allen anderen Einreisewegen dürfen Reisende aus Drittstaaten 40 Zigaretten oder 20 Zigarillos oder 50 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumenden Wein und 16 l Bier einführen. Bargeld im Wert von 10.000 EUR oder mehr muss auf Befragen angegeben werden, auch wenn die Summe in Form von anderen Währungen oder anderen leicht konvertiblen Werten, wie Reiseschecks oder auf Dritte ausgestellte Schecks mitgeführt wird. Die Ausfuhr von mit mehr als 10 l Treibstoff gefüllten Benzinkanistern ist verboten und für die Ausfuhr von Kunstgegenständen mit Museumswert kann eine Bewilligung des zuständigen Amtes erforderlich sein.

Bei der Rückreise in die Schweiz dürfen über 17-Jährige 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Pfeifentabak und 2 l Alkohol unter 15 Vol.-% und 1 l Alkohol über 15 Vol.-% sowie andere Waren im Wert von maximal CHF 300 einführen.

Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen. Weitere Infos auch unter http://www.zoll.de.

Impfungen

Grundsätzlich wird eine Impfung gegen Hepatitis A empfohlen, bei Langzeitaufenthalten über vier Wochen oder bei besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B und Tollwut. Von April bis Oktober kann es in Lagen unter 500 m zur Übertragung der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) durch Zecken kommen, weshalb rechtzeitig vor der Einreise eine Impfberatung eines Reisemediziners in Anspruch genommen werden sollte.

Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen.

Anreise

Mit dem Flugzeug

Mögliche Zielflughäfen in der Slowakei sind die Flughäfen in Bratislava, Kosice, Piestany, Sliac, Zilina und Poprad. Aber auch der Wiener Flughafen Schwechat, der nur ca. 60 km von Bratislava entfernt liegt, wird von Slowakei-Reisenden gerne genutzt. Von dort bestehen regelmäßige Busverbindungen in die slowakische Hauptstadt. Nonstop-Verbindungen nach Wien bieten z.B. Austrian Airlines und Lufthansa von Frankfurt, Air Berlin von Berlin und Austrian Airlines, Swiss und Air Berlin von Zürich. Die durchschnittliche Flugzeit beträgt ca. 1 Std.

Der internationale Flughafen Stefanik-Bratislava liegt ca. 12 km vom Stadtzentrum entfernt und wird u.a. von Ryanair angeflogen. Taxis und Linienbusse bringen ihre Passagiere in ca. 15-30 Min. in die Stadt.

Mit dem Bus

Es gibt zahlreiche Busverbindungen mit Eurolines und diversen privaten Anbietern aus verschiedenen europäischen Städten in die Slowakei (v.a. nach Bratislava), so z.B. aus München, Stuttgart, Frankfurt, Wien und Zürich. Eine Fahrt von Frankfurt nach Bratislava dauert knapp 11 Stunden. Weitere Informationen für Deutschland sind bei der Deutschen Touring Gmbh (http://www.deutsche-touring.com) erhältlich, für Österreich bei der Eurolines Austria - Blaguss Reisen GmbH (http://www.eurolines.at) und für die Schweiz bei Alsa & Eggmann (http://www.eurolines-schweiz.ch). Es empfiehlt sich eine frühzeitige Buchung, da manche internationale Strecken oft schon weit im Voraus ausgebucht sind.

Mit dem Auto

Vor allem von Österreich aus ist das Nachbarland in Kürze mit dem Auto zu erreichen; Wien liegt nur ca. 70 km von Bratislava/Pressburg entfernt und kann über die österreichische A4 und die A6 in ca. 1 Stunde erreicht werden. Von Deutschland (München) führt die kürzeste Strecke über Österreich (A8 Richtung Salzburg, dann weiter über die A1 nach Linz und Wien und über die A4/A6 bis nach Bratislava). Hier legt man in 5 Stunden gut 500 km zurück. Von Zürich geht es ebenfalls über München (siehe oben); hier sind rund 860 km zu bewältigen, für die man ca. 8 Stunden benötigt. Man sollte beachten, dass die Autobahnen in Österreich und der Slowakei gebührenpflichtig sind. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit beträgt 50 km/h in geschlossenen Ortschaften, 90 km/h außerhalb sowie 90 bzw. 130 km/h auf Autobahnen und Schnellstraßen.

Praktische Hinweise

Kriminalität

Die Slowakei gilt grundsätzlich als sicheres Reiseziel. In Touristenzentren und Hotels kommt es jedoch häufig zu Diebstählen und Autoeinbrüchen. Wertsachen sollten niemals im geparkten Auto zurückgelassen und nach Möglichkeit im Hotel-Safe aufbewahrt werden. Insbesondere neuere PKW der Marken Audi, BMW, Mercedes und VW sind gefährdet. In letzter Zeit sind auf der Autobahn zwischen Brno (Brünn) und Bratislava sowie auf diversen Rastplätzen und Tankstellen vermehrt Trickbetrüger aktiv, die Autofahrer unter einem Vorwand - z.B. indem sie eine angebliche Panne signalisieren oder diese gar durch Aufschlitzen der Reifen verursachen - zum Halten bringen und das Fahrzeug ausrauben. Hier ist daher besondere Vorsicht geboten.

Haustiere

Haustiere (Hunde, Katzen, Frettchen), die innerhalb der EU (einschl. Schweiz) in ein anderes Land eingeführt werden, müssen eindeutig mit einer Tätowierung oder einem Mikrochip identifizierbar sein; seit Juli 2011 ist der Mikrochip für neu gekennzeichnete Tiere Pflicht. Jedes Tier muss einen EU-Heimtierausweis besitzen, der von jedem dazu ermächtigten Tierarzt ausgestellt werden kann, und in dem dieser bestätigt, dass das Tier gegen Tollwut geimpft wurde. Im Falle einer Erstimpfung muss diese mind. 21 Tage zurückliegen. Die Fristen für Folgeimpfungen müssen dabei gemäß Impfstoff-Hersteller berücksichtigt werden. Für Haustiere, die jünger als drei Monate sind, gelten spezielle Vorschriften, ebenso für bestimmte Hunderassen.

Weitere Informationen (auch bzgl. anderer Heimtierarten) sind auch auf der Homepage des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) unter http://www.bmelv.de (Verbraucherschutz > Reisen & Verkehr), bei der Botschaft oder konsularischen Vertretung sowie bei der jeweiligen Veterinärbehörde des Ziellandes erhältlich.