Länderinformationen Rumänien

Rumänien

Rumänien ruft bei vielen das Bild der von den Karpaten umschlossenen Region Transsylvanien mit ihren angeblichen Vampiren hervor. Doch das Land hat für Touristen weit mehr zu bieten als nur das Dracula-Schloss in Bran (Törzburg). Die Landschaft Rumäniens gestaltet sich sehr abwechslungsreich. Zum Wandern im Gebirge laden die Karpaten, das Siebenbürger Hochland und das Moldau Hochland ein. Wunderschöne Ebenen sind zum Beispiel die Banater Ebene, das Pannonische Becken und die Walachische Tiefebene. Für einen Badeurlaub im Sommer ist die Region am Schwarzen Meer der richtige Ort. Natur pur findet man im Donaudelta an der Schwarzmeerküste. Das Gebiet zwischen den Donauarmen Chilia, Sulina und Sfintu Gheorghe gilt aufgrund seiner Fläche von rund 4.500 m² als das größte Feuchtgebiet Europas. Hier leben mehr als 300 zum Teil sehr seltene Vogelarten. Erkundungstouren durch deren Lebensraum, der im Übrigen auch auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes steht, funktionieren am besten mittels kleiner Boote oder Kanus. Neben einem Schauplatz für Gruselgeschichten bietet Rumänien also auch Attraktionen in Hülle und Fülle für Wanderer, Erholungsurlauber, Badegäste und Abenteurer.

Feste & Veranstaltungen

Mai/Juni Volkskünstler aus dem ganzen Land stellen bei der Bauern-Handwerksmesse im Dorfmuseum in Bukarest allerlei Handarbeit aus, z.B. Wollteppiche, Töpfer- und Webarbeiten, die man zum Teil auch käuflich erwerben kann.

Juli Zur Erinnerung an frühere Zeiten steigt in den Straßen der Hauptstadt das Alt-Bukarest-Festival. Viele kleiden sich hierfür in Kostümen, die genau wie Straßenmusik und Straßentheater, im Stil des 19. Jh. gehalten sind.

August Zum Volkstanzfestival „Hora de la Prislop“ führen Trachtengruppen aus dem ganzen Land traditionelle Tänze am Prisloppass vor.

In Mamaia am Schwarzen Meer feiern die Rumänen jährlich ein Schlagerfestival, bei dem stets das beste Lied Rumäniens gewählt wird.

31.Dezember/1. Januar In der Silvesternacht ziehen Kinder und Jugendliche in kleinen Gruppen von Haus zu Haus, um Lieder zu singen oder Gedichte aufzusagen. Üblicherweise bekommen sie von den Hausbesitzern eine kleine Geldspende als Dankeschön.

Steckbrief

Amtssprache: Rumänisch

Bevölkerung: rund 21 Mio. Einwohner

Fläche: 238.391 km²

Hauptstadt: Bukarest

Landesvorwahl: +40

Währung: Rumänischer Leu (Abk. & ISO-4217-Code: RON)

Zeitzone: Osteuropäischen Zeitzone (OEZ). Unterschied zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) & Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ): +1 Stunde

Anreise

Mit dem Flugzeug

Der wichtigste Flughafen Rumäniens ist der internationale Flughafen Otopeni in Bukarest, der unter anderem von Air Berlin, Austrian Airlines, Lufthansa, Niki und der einheimischen Fluggesellschaft TAROM angeflogen wird (http://www.bucharestairports.ro). Die durchschnittliche Flugzeit aus dem deutschsprachigen Raum beträgt ca. 2,5 Std.

Auf dem Flughafengelände befindet sich eine Touristeninformation, an der Flugpassagiere Auskünfte zu Bukarest und Umgebung einholen können. Wer direkt weiter ins Stadtzentrum fahren möchte, nimmt am besten den im Viertelstundentakt verkehrenden Bus 783 oder den zum Hauptbahnhof fahrenden Bus 780. Es beseteht auch die Möglichkeit, auf dem Flughafengelände einen Mietwagen zu leihen.

In Rumänien bieten u.a. auch die Ortschaften Cluj-Napoca, Craiova, Iasi, Satu Mare, Sibiu, Timisoara, Târgu Mure? mit ihren Flughäfen mögliche Startpunkte für Rumänienreisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Mit der Bahn

Die Anreise mit der Bahn von Berlin nach Bukarest dauert etwa 27 Std. Ebenso lange ist man auf der Fahrt von Zürich über Wien unterwegs. Wer seine Reise direkt in Wien antritt, ist nur ca. 18 Std. unterwegs. Angebote finden sich u.a. auf der Webseite der Deutschen Bahn (http://www.bahn.de) oder unter http://www.oebb.at bzw. http://www.sbb.ch. In Rumänien selbst sind alle größeren Orte an das Bahnnetz angeschlossen und können so problemlos erreicht werden. Jedoch sollte man sich beim Umsteigen auf längere Wartezeiten einstellen, da die meisten Züge nicht aufeinander abgestimmt sind. Nähere Informationen zum Fahrplan und zu den Preisen finden sich in englischer Sprache im Internet unter http://www.cfr.ro.

Reisen im Land

Rumänien überrascht mit abwechslungsreichen Ausflugszielen, wobei besonders die Städte Oradea, Timisoara, Cluj-Napoca, Alba Iulia, Târgu Mure?, Sibiu und Bra?ov attraktive städtische Schauplätze sind. Sie bestechen allesamt mit einem architektonischen Cocktail aus mittelalterlichen, österreichisch-ungarischen, barocken und Jugendstil-Elementen.

Mobil unterwegs ist man als Rumänien-Tourist wegen der schlechten Straßen am besten mit der Bahn, deren Netz so gut ausgebaut ist, dass man die wichtigsten Städte problemlos erreicht. Jedoch sollte man sich beim Umsteigen auf lange Wartezeiten einstellen, da die meisten Züge nicht aufeinander abgestimmt sind.

In Rumänien sind Züge aus drei verschiedenen Kategorien unterwegs: Der Schnellzug „Rapid“ hält ausschließlich in größeren Städten, mittlere und kleinere Städte werden im Allgemeinen von dem Eilzug „Accelerat“ angefahren und die Anbindung an den Nahverkehr gewährleistet der „Personel“.

Nähere Informationen zum Fahrplan und den im Vergleich zu Deutschland sehr günstigen Preisen finden sich in englischer Sprache im Internet unter http://www.cfr.ro.

Essen & Trinken

Typisch rumänische Gerichte sind dicke Suppen, die eher an Eintöpfe erinnern. Es gibt sie in allen Varianten, von der klassischen Gemüsesuppe über Bohnensuppe bis hin zu verschiedenen Fleischsuppen. Ebenfalls gern gegessen werden Wild, vor allem als Braten, und Kalbfleisch, zum Beispiel in gefüllten Paprika. Als Beilage ist Maisbrei sehr beliebt.

In Rumänien gibt es eine Vielzahl von Weingebieten. Am häufigsten werden hier die Rebsorten Feteasca Alba und Feteasca Regala angebaut, die zu einem wunderbaren Weißwein verarbeitet werden. Die bekannteste Rotweintraube ist die Feteasca Neagra. Ihr Wein, ob rot oder rosé, wird in der Regel noch sehr jung getrunken.

Praktische Hinweise

Ärztliche Versorgung

Rumänische Ärzte sind in der Regel sehr gut ausgebildet, das medizinische Gerät ist jedoch meist veraltet. Dennoch ist eine ausreichende Basisversorgung nahezu überall gewährleistet. Da zwischen Deutschland und Rumänien ein Sozialabkommen besteht, stellen die gesetzlichen Krankenkassen einen für Rumänien gültigen Auslandskrankenschein aus (Formular R/RFG 11), auf dem zudem die genauen Abrechnungsbestimmungen für medizinische Behandlungen vermerkt sind.

Menschen mit Behinderung

Öffentliche Einrichtungen sowie die Infrastruktur Rumäniens sind in den meisten Fällen nicht behindertengerecht angelegt. Insbesondere Rollstuhlfahrer haben es nicht selten schwer, ohne Hilfe in rumänischen Städten zurechtzukommen.

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

Strada Cpt. Av. Gheorghe Demetriade 6-8

011849 Bukarest

Tel.: +40-21-2029830

Fax: +40-21-2309731

E-Mail: info@bukarest.diplo.de

Web: http://www.bukarest.diplo.de

Österreichische Botschaft mit Konsularabteilung

Dumbrava Rosie 7

020461 Bukarest

Tel.: +40-21-2015612/15/18

Fax: +40-21-2100885

E-Mail: bukarest-ob@bmeia.at

Schweizerische Botschaft

Str. Grigore Alexandrescu 16-20

010626 Bukarest

Tel.: +40-21-2061600

Fax: +40-21-2061620

E-Mail: buc.vertretung@eda.admin.ch

Einreisebestimmungen

Für die Einreise nach Rumänien benötigen EU-Bürger und Schweizer lediglich einen bis zur Ausreise gültigen Personalausweis (Identitätskarte), wobei für eine Reisedauer von über 30 Tagen die Mitnahme eines Reisepasses zu empfehlen ist. Ein Visum ist nicht erforderlich. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig; jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Kinder, die zusätzlich über die rumänische Staatsbürgerschaft verfügen und allein oder im Beisein von nur einem Elternteil reisen, benötigen für die Einreise eine Vollmacht des/der nicht anwesenden Erziehungsberechtigten. Ist ein Aufenthalt von über 90 Tagen geplant, muss bei der zuständigen Verwaltungsbehörde vor Ort ein „Certifica de Inregistrare“ gegen eine kleine Gebühr eingeholt werden. Hierfür ist u.U. ein gültiger Reisepass notwendig.

Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung zu erfragen.

Elektrizität

Die Spannung beträgt allgemein 220 Volt Wechselstrom. Ein Adapter ist nicht nötig.

Feiertage

Anul Nou (Neujahr, 1. & 2. Januar); Pastele (orthodoxes Osterfest, März/April); Ziua muncii (Tag der Arbeit, 1. Mai); Rusaliile (orthodoxes Pfingstfest, Mai/Juni); Adormirea Maicii Domnului (Maria Himmelfahrt, 15. August); Sfântul Andrei (Tag des heiligen Andreas, 30. November); Ziua na?ionala (Tag der Einheit - Vereinigung von Transsylvanien mit dem Altreich im Jahr 1918, 1. Dezember); Craciunul (Weihnachten, 25./26. Dezember).

Geld und Devisen

Die rumänische Landeswährung ist der Leu (Plural Lei; Abk. & ISO-4217-Code: RON), unterteilt in 100 Bani. 1 Leu besteht aus 100 Bani. Es gibt Geldscheine im Wert von 1, 5, 10, 50, 100 und 500 Lei und Münzen im Wert von 1, 5, 10 und 50 Bani. Diese Währung wurde 2005 in Rumänien eingeführt. Seit 2007 sind offiziell keine alten Geldscheine und Münzen mehr im Umlauf. Urlauber sollten dennoch darauf achten, nur die aktuelle Währung anzunehmen.

Viele Hotels und Restaurants akzeptieren die üblichen Kreditkarten (American Express, Euro Master Card und VISA), jedoch nur die wenigsten Tankstellen. Bargeld tauschen sollte man ausschließlich in offiziellen Wechselstuben. Das Geldwechseln auf der Straße ist zum einen nicht erlaubt, zum anderen höchst unsicher.

Die Einfuhr von Devisen ist in unbegrenzter Höhe erlaubt. Ab 10.000 EUR besteht jedoch sowohl bei der Ein- als auch bei der Ausreise eine Meldepflicht. Achtung: die anzumeldende Summe kann sich kurzfristig ändern!

Homosexualität

Der Großteil der rumänischen Bevölkerung steht diesem Thema mit einer sehr konservativen Haltung gegenüber. Homosexualität wurde 1996 im Privatbereich und 2001 in der Öffentlichkeit legalisiert. Zwar existiert ein Antidiskriminierungsgesetz bezüglich der persönlichen sexuellen Orientierung, trotzdem werden Homosexuelle in Rumänien in den meisten Fällen nicht akzeptiert und sogar angefeindet.

Information im Heimatland

Rumänisches Touristenamt (D)

Reinhardtstraße 47

10117 Berlin

Tel.: +49-30-40055904

Fax: +49-30-40055906

E-Mail: info@rumaenien-tourismus.de

Web: http://www.rumaenien-tourismus.de

Fremdenverkehrsamt Rumänien (A, CH)

Opernring 1, Stiege R, Stock 4 , Top 401-404

A - 1010 Wien, Österreich

Tel.: +43-1-3173157

Fax: +43-1-31731574

E-Mail: rumaenien@aon.at

Web: http://www.rumaenien-info.at

Notruf

In Rumänien gilt der Euronotruf 112 für Polizei, Feuerwehr und Rettung.

Öffnungszeiten

Viele Geschäfte haben in Rumänien auch an Sonntagen, bis spät in die Nacht oder rund um die Uhr geöffnet. Restaurants sind in größeren Städten normalerweise ab Mittag bis in die frühen Morgenstunden geöffnet. Dasselbe gilt für Urlaubsregionen während der Saison. Danach reduzieren die meisten Inhaber ihre Öffnungszeiten oder schließen ihr Lokal bis zur nächsten Urlaubssaison. In kleineren Orten abseits der Touristenregionen gibt es nur bis etwa 22 Uhr warme Küche.

Die Öffnungszeiten der Banken liegen werktags zwischen 8-13 und 14-18 Uhr (einige Banken haben nur vormittags oder nur bis 15 Uhr geöffnet). Die Postämter haben montags bis freitags von 7-20 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Tankstellen öffnen in der Regel um 6 Uhr früh und schließen um 21 Uhr; auf den internationalen Hauptverkehrsstraßen sind sie jedoch meist rund um die Uhr geöffnet. Die Deutsche Botschaft in Bukarest hat von 8.30 bis 11.30 Uhr und Mittwoch nachmittags von 14.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Die Österreichische Botschaft Bukarest hat werktags von 8.30 bis 16.30 Uhr geöffnet; die Konsularabteilung kann montags, mittwochs und donnerstags von 9 bis 11 Uhr besucht werden. Die Schweizer Botschaft hat montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr geöffnet; weitere Termine gibt es nach Vereinbarung. Samstags und sonntags ist die Botschaft geschlossen.

Telefon

Das rumänische Telefonnetz hat bis auf einige Ausnahmen in entlegenen Dörfern europäischen Standard. Es gibt Münz- und Kartentelefone, von denen einige für Auslandsgespräche geeignet sind. Die Vorwahl für Rumänien ist 0040. Um nach Deutschland zu telefonieren, wählen Sie die 0049, nach Österreich die 0043 und in die Schweiz die 0041 vorweg. Die 0 der jeweiligen Ortsvorwahl entfällt danach.

Alle Handy-Nutzer sollten noch im Heimatland ihre Mailbox abschalten, um unnötige Roaming-Kosten während des Rumänien-Aufenthalts zu sparen.

Trinkgeld

In Restaurants ist es üblich, aber kein Muss, ein Trinkgeld in Höhe von 10 % der Gesamtrechnung zu geben.

Zeit

Rumänien liegt in der Osteuropäischen Zeitzone (OEZ). Die Differenz der OEZ zur Weltzeit, der Universal Time Coordinated (UTC), beträgt +2 Stunden, die Differenz zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) und Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) jeweils +1 Stunde. Die Umstellung von Sommer- und Winterzeit erfolgt parallel zu Mitteleuropa.

Zollbestimmungen

Die Einfuhr von Fleisch oder Milchprodukten ist mit je 1 kg begrenzt. Jagd- und Schusswaffen, die zu sportlichen Zwecken genutzt werden, sowie Gaspistolen und die jeweils dazugehörige Munition müssen deklariert werden. Andere Waffen und Munition aller Art dürfen nicht nach Rumänien eingeführt werden. Die Einfuhr von Devisen ist in unbegrenzter Höhe möglich, jedoch müssen Beträge ab 10.000 EUR bei der Ein- und Ausreise auf Nachfrage angemeldet werden.

Deutsche dürfen bei ihrer Wiedereinreise nach Deutschland Arzneimittel des persönlichen Bedarfs für max. drei Monate einführen. Ob die Arzneimittel aus Deutschland stammen oder in Rumänien erworben wurden, spielt dabei keine Rolle. Feuerwerkskörper müssen bei der Einreise nach Deutschland gemeldet werden. Waren für den persönlichen Gebrauch, die in einem EU-Land mit allen Abgaben gekauft wurden, können ohne Beschränkungen innerhalb der EU mitgeführt werden. Es gelten folgende Richtmengen: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos mit einem Höchstgewicht von 3 g pro Stück, 200 Zigarren, 1 kg Tabak sowie 10 l Spirituosen, 20 l Zwischenerzeugnisse, 90 l Wein, davon max. 60 l Schaumwein, und 110 l Bier.

Aus Nicht-EU-Ländern dürfen 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumender Wein und 16 l Bier eingeführt werden. Bei der Rückreise in die Schweiz dürfen über 17-Jährige 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Pfeifentabak und 2 l Alkohol unter 15 Vol.-% oder 1 l Alkohol über 15 Vol.-% einführen.

Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen. Weitere Infos auch unter http://www.zoll.de.

Anreise

Mit dem Auto

Aus der Mitte und dem Süden Deutschlands (Frankfurt, München etc.) führt die Route nach Rumänien meist über Österreich und Ungarn, aus dem Norden (Hamburg) ist auch eine Anreise über die Tschechische Republik, die Slowakei und Ungarn möglich. Von der nördlichen Schweiz geht es entweder über Deutschland, Österreich und Ungarn nach Rumänien, von der südlichen Schweiz über Italien, Slowenien, Kroatien und Serbien. Von Deutchland aus sind je nach Abfahrtsort nach Bukarest zwischen 1.500 km (München) und 2.000 km (Hamburg) zurückzulegen, wofür man ca. 16-21 Std. benötigt. Von Zürich aus sind es rund 1.900 km (ca. 19,5 Std.), während Wien nur 1.100 km (12 Std.) von Bukarest entfernt liegt.

Autofahrer benötigen für die Anreise nach Rumänien Führerschein, Fahrzeugschein sowie die Grüne Versicherungskarte, die kostenlos beim Kfz-Haftpflichtversicherer erhältlich ist. An der Grenze muss eine Straßenbenutzungsgebühr entrichtet werden. Dazu ist der Kauf einer Vignette, der sogenannten Rovinieta, notwendig (1,80 EUR pro Woche). Seit Oktober 2010, nach Einführung der elektronischen Straßennutzungsgebühr, erhält der Käufer keinen Aufkleber mehr, sondern eine Quittung. Die Fahrzeugdaten werden in einer Datenbank gespeichert, die ggfs. von der Polizei bei Kontrollen abgefragt werden kann. Hinweis: Bei nicht vorhandener Rovinieta werden hohe Geldbußen verhängt! Beachten Sie auch die jeweiligen Gebühren in den Durchgangsstaaten.

Klima & Reisezeit

In Rumänien herrscht ein gemäßigtes Kontinentalklima mit Jahresdurchschnittstemperaturen zwischen 5 °C (in den Karpaten) und 11 °C (in den Küstenregionen). Im Sommer ist es bei durchschnittlichen Temperaturen um 25 °C meist recht warm, im Winter hingegen kann es mit -20 °C frostig kalt werden. Obwohl Rumänien das ganze Jahr über gerne besucht wird, ist die beste Reisezeit für Bade- sowie Aktivurlauber von Juni bis August. Wintersportler finden in den Bergen von Dezember bis März optimale Bedingungen vor. Naturliebhaber sollten ihre Reise im Frühling (April/Mai) antreten, wenn die Zugvögel das Donaudelta überqueren und die ganze Natur zu neuem Leben erwacht.

Praktische Hinweise

Impfungen

Obwohl keine Impfung für die Einreise nach Rumänien vorgeschrieben ist, empfiehlt sich die Überprüfung und ggfs. Erweiterung der Standardimpfungen (z.B. gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten). Darüber hinaus kann eine Impfung gegen Hepatitis A und bei längeren Aufenthalten gegen Hepatitis B sowie zwischen April und Oktober gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Tollwut sinnvoll sein. Hinweis: Ungefiltertes Leitungswasser sollte nicht als Trinkwasser verwendet werden.

Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen.

Haustiere

Haustiere (Hunde, Katzen, Frettchen), die innerhalb der EU (einschl. Schweiz) in ein anderes Land eingeführt werden, müssen eindeutig mit einer Tätowierung oder einem Mikrochip identifizierbar sein; seit Juli 2011 ist der Mikrochip für neu gekennzeichnete Tiere Pflicht. Jedes Tier muss einen EU-Heimtierausweis besitzen, der von jedem dazu ermächtigten Tierarzt ausgestellt werden kann, und in dem dieser bestätigt, dass das Tier gegen Tollwut geimpft wurde. Im Falle einer Erstimpfung muss diese mind. 21 Tage zurückliegen. Die Fristen für Folgeimpfungen müssen dabei gemäß Impfstoff-Hersteller berücksichtigt werden. Für Haustiere, die jünger als drei Monate sind, gelten spezielle Vorschriften, ebenso für bestimmte Hunderassen.

Weitere Informationen (auch bzgl. anderer Heimtierarten) sind auch auf der Homepage des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) unter http://www.bmelv.de (Verbraucherschutz > Reisen & Verkehr), bei der Botschaft oder konsularischen Vertretung sowie bei der jeweiligen Veterinärbehörde des Ziellandes erhältlich.

Kriminalität

Reisende sollten in Rumänien stets auf Taschendiebe und Trickbetrüger gefasst sein. Es empfiehlt sich, Wertsachen und Bargeld nur im benötigten Umfang und möglichst nahe am Körper bei sich zu tragen und keine Gegenstände im geparkten Auto zurückzulassen. Auch bei der Benutzung von Bankautomaten ist Vorsicht geboten, denn hier kam es in letzter Zeit vermehrt zu Manipulationen.