Großbritannien

 

Liverpool

Liverpool liegt im Nordwesten Englands. Die Metropole am Fluss Mersey ist der zweitgrößte Exporthafen Großbritanniens; der historische Teil des Hafenkomplexes ist inzwischen zum Weltkulturerbe erklärt worden. Doch die Stadt mit ihrem reichen Kulturerbe kann mit vielen weiteren Attraktionen glänzen. Die Heimatstadt vieler Bands wurde durch eine breite Musikszene erst richtig bekannt. Liverpools Einwohner sprechen übrigens einen starken Dialekt, der Scouse genannt wird.

 

Manchester

Die Stadt Manchester liegt im Nordwesten Großbritanniens. Die ehemalige Baumwollindustriestadt, die drittgrößte Stadt Englands, hat sich in den vergangen Jahren extrem gewandelt. Neue Bauwerke mischen sich unter die typischen Backsteinhäuser und modernisieren das Stadtbild. Gerade die modernen Hochhäuser ließen die Stadt in die „Höhe schießen“. Dieser Mix aus Neu und Alt macht Manchester zu einer einzigartigen Stadt.


Länderinformationen Großbritannien

Großbritanien

Rosamunde-Pilcher-Landschaften mit Steilküste und Fischerdörfern, Herrenhäusern und reetgedeckten Cottages: Dies ist das Bild, das viele vom Vereinigten Königreich im Kopf haben. Realität ist dies v.a. an der vom Golfstrom begünstigten Südküste von Devon und Cornwall, die im Sommer sogar zum Baden einlädt. Die Vielfalt der britischen Landschaften reicht von den dicht besiedelten mittelenglischen Pennines bis zu den rauen, fast menschenleeren Schottischen Highlands.

Im Hinblick auf die Kultur lässt sich eine Dreiteilung feststellen. England gilt zwar mit Greater London als Zentrum des Vereinigten Königreichs, aber Schottland und Wales heben sich selbstbewusst davon ab: in Kulturlandschaft und Architektur, Kunst und Küche, Sprache und Brauchtum. Die Länder im Land können auf einen Reichtum an Denkmälern und Kulturstätten aus allen Epochen verweisen, von Stonehenge bis zu den London Docklands.

Diese Gegensätze zwischen England, Schottland und Wales, zwischen City und Countryside, zwischen altindustrialisierten und fortschrittlichen Regionen zu erfahren macht einen Urlaub in Großbritannien gerade so reizvoll. Geeint sind dagegen alle Briten in ihrem Pub - insgeheim eines der wichtigsten Kulturgüter der Insel.

Klima & Reisezeit

Das Klima in Großbritannien ist gemäßigt, im Sommer feucht-warm, im Winter nass-kühl. Aufgrund der Größe der Insel gibt es teils erhebliche regionale Unterschiede. Die meisten Niederschläge fallen an der Westküste und in den Hochlagen, nach Osten nehmen sie deutlich ab. Die Temperaturschwankungen im Verlauf eines Jahres sind deshalb relativ gering. Die unbeständigsten Monate liegen zwischen November und Februar, die Tage hier sind besonders kurz. In den Übergangsmonaten März und Oktober kann man aber schöne sonnige Tage erleben. Die Winter fallen relativ mild aus, im Sommer übersteigt das Thermometer meist nur knapp die 20 °C-Marke, es kann jedoch auch richtige Hitzeperioden geben.

Beste Reisezeit ist für England und Wales der Mai mit einem frühlingshaften Klima, aber auch der Sommer besticht natürlich mit angenehmen Temperaturen. In Schottland ist auch während der Hauptreisezeit von Ende Juni bis Anfang September mit raschem Wetterwechsel und starkem Wind zu rechnen. Für ganz Großbritannien gibt es eine erhöhte Regenwahrscheinlichkeit, es handelt sich dabei jedoch selten um starke Regenfälle. Trotzdem sollte Regenkleidung bei keiner Reise auf die Inseln im Gepäck fehlen.

Reisen im Land

Großbritannien verfügt über ein gut ausgebautes Busnetz, die beiden größten Unternehmen sind National Express und Scottish City Link. Die Fernbusse steuern ausschließlich Busbahnhöfe an, Überlandbusse im Regionalverkehr auch Haltestellen auf der Strecke, z.T. halten sie auf dem Land auch nach Bedarf. Großbritanniens Eisenbahnen verbinden täglich über 2.000 Bahnhöfe miteinander, allerdings werden viele Strecken seit der Bahnprivatisierung von mehreren Gesellschaften bedient. Deshalb sind große Fahrpreis- und -zeitunterschiede keine Seltenheit. Sowohl für Eisenbahn als auch Bus werden zeitlich befristete Sondertickets angeboten, mit denen man das entsprechende Streckennetz befahren kann: der BritRail Consecutive Pass oder der BritRail FlexiPass, den man nur im Heimatland vor Reiseantritt erwerben kann, oder der Brit Xplorer (in drei Varianten) von National Express bzw. der Scottish Citylink Explorer Pass. Zwischen den großen Städten und zu den Inseln werden Inlandsflüge angeboten. Fähren verbinden die kleinen Inseln mit der britischen Hauptinsel.

Wer ein Auto mieten möchte, muss über 21 (evtl. sogar über 23 bzw. 25) Jahre alt sein und eine Kreditkarte besitzen. Ohne Kreditkarte ist die Automiete nur über ein Reisebüro im Heimatland möglich. Der Linksverkehr ist gewöhnungsbedürftig, passen Sie vor allem an Ausfahrten und beim Abbiegen auf. Radfahrer finden verkehrsarme, reizvolle Nebenstraßen, brauchen aber eine recht gute Kondition und müssen auf starken Gegenwind sowie rasche Wetterwechsel gefasst sein.

Praktische Hinweise

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

23 Belgrave Square

SW1X 8PZ London

Tel.: +44-20-78241300

Fax: +44-20-78241449

E-Mail: info@london.diplo.de

Web: http://www.london.diplo.de

Österreichische Botschaft

18 Belgrave Mews West

SW1X 8HU London

Tel.: +44-20-73443250

Fax: +44-20-73440292

E-Mail: london-ob@bmeia.gv.at

Web: http://www.bmeia.gv.at/botschaft/london.html

Schweizerische Botschaft

16-18 Montagu Place

W1H 2BQ London

Tel.: +44-20-76166000

Fax: +44-20-77247001

E-Mail: lon.vertretung@eda.admin.ch

Web: http://www.eda.admin.ch/london

Elektrizität

Die Netzspannung beträgt 240 Volt/50 Hertz Wechselstrom. Für Steckdosen benötigt man dreipolige Zwischenstecker. Man erhält sie in Großbritannien in Warenhäusern und Elektro-Fachgeschäften.

Feiertage

New Year's Day (Neujahr, 1. Januar); Good Friday (Karfreitag, März/April); Easter (Ostern, März/April); Easter Monday (Ostermontag, März/April); May Day (Maifeiertag, Mai - außer Schottland); Spring Bank Holiday (Frühlingsfeiertag, Mai/Juni); Summer Bank Holiday (Sommerfeiertag, August - außer Schottland); Christmas Day und Boxing Day (1. und 2. Weihnachtstag, 25./26. Dezember).

Hinzu kommen die Feiertage der jeweiligen Nationalheiligen von England (St. George, 23. April), Schottland (St. Andrew, 30. November), Wales (St. David, 1. März), Nordirland (St. Patrick, 17. März). Fällt ein Feiertag auf einen Samstag oder Sonntag, wird der darauffolgende Montag zum Feiertag.

Frauen allein unterwegs

Frauen können in Großbritannien sicher und problemlos alleine reisen. Außergewöhnliche Vorsichtsmaßnahmen sind nicht zu treffen. Allgemeine Gefahrensituationen wie Trampen ohne Partner oder nächtliche Spaziergänge allein auf der Straße oder im Park sind - wie in anderen europäischen Ländern auch - zu vermeiden. Bestimmte Reaktionen der Männer wie Pfiffe, Gesten und Rufe sind nicht zu erwarten.

Information im Heimatland

VisitBritain hat sein Beratungsbüro aufgelöst. Informationen gibt es nur noch über die Website http://www.visitbritain.de.

Haustiere

Nach der europäischen Verordnung, die im Juli 2004 in Kraft trat, wird für Heimtiere im Reiseverkehr zwischen EU-Staaten und Drittländern (darunter die Schweiz) ein Impfpass vorgeschrieben. Für Großbritannien gelten darüber hinaus die strengeren Vorschriften des Pet Travel Scheme (PETS), nach denen Hunde und Katzen ohne Quarantäne in das Vereinigte Königreich eingeführt werden dürfen. Hierzu müssen sie - in dieser Reihenfolge - einen Mikrochip implantiert bekommen, gegen Tollwut geimpft werden und einen EU-Heimtierausweis ausgestellt bekommen.

Eine Blutuntersuchung und eine Zeckenbehandlung werden seit 2012 nicht mehr verlangt. Eine Wurmbehandlung müssen sich nur noch Hunde 24 bis 120 Stunden vor Ankunft in Großbritannien unterziehen. Außerdem ist die Einreise im Rahmen von PETS nur über bestimmte Routen erlaubt und das Tier darf sich in den vergangenen sechs Monaten nicht in einem Land aufgehalten haben, das nicht im Rahmen des PETS anerkannt ist. Bestimmte als „gefährlich“ angesehene Hundetypen dürfen nicht nach Großbritannien eingeführt werden. Tierhalter sollten sich auf jeden Fall weit im Voraus informieren unter: http://ukingermany.fco.gov.uk/de/visiting-uk/pet-travel-scheme (auf Deutsch) oder http://www.defra.gov.uk/wildlife-pets (auf Englisch), Tel.: +44-870-2411710.

Homosexualität

In London und allen größeren Städten, wie etwa in Brighton und Manchester, ist die homosexuelle Szene in Selbsthilfegruppen, Pubs und Clubs leicht zugänglich. Das Selbstbewusstsein der angesprochenen Bevölkerungsgruppe innerhalb der britischen Gesellschaft zeigt sich nicht zuletzt in dem größten Schwulen- und Lesbenfest Europas, der Pride Parade (http://www.pridelondon.org), die jedes Jahr am 30. Juni in London stattfindet. 2004 wurden im Zuge der Einführung eines Antidiskriminierungsgesetztes in Großbritannien eingetragene Partnerschaften möglich, seit Ende März 2014 dürfen gleichgeschlechtliche Paare in Enlgland und Wales auch heiraten.

Maßeinheiten und Temperatur

Auch wenn offiziell in Großbritannien die metrischen Maßeinheiten gelten, sind im Alltag noch die alten „Imperial Standards“ gebräuchlich: 1 inch (in.) = 2,54 cm, 1 foot (ft.) = 12 inches = 30,48 cm, 1 yard (yd.) = 3 feet = 91,44 cm, 1 mile (mi.) = 1,609 km. 1 gill (gl.) = 0,142 Liter, 1 pint (pt.) = 4 gills = 0,568 Liter, 1 quart (qt.) = 2 pints = 1,136 Liter, 1 gallon (gal.) = 4 quarts = 4,5459 Liter. 1 ounce (oz.) = 26,35 g, 1 pound (lb.) = 16 ozs. = 453,6 g, 1 stone (st.) = 14 lbs = 6,35 kg, 1 quarter (qr.) = 2 sts. = 12,7 kg, 1 hundredweight = 4 qrs. = 50,8 kg. Der kontinentale Gefrierpunkt 0 Grad Celsius entspricht in Großbritannien 32 Grad Fahrenheit.

Notruf

Euro-Notruf: 112, Feuerwehr, Krankenwagen und Polizei im ganzen Land: 999

Öffnungszeiten

Banken: Mo-Fr 9.30-16.30 Uhr; große Filialen eventuell auch Sa. Post: Mo-Fr 9-17.30 Uhr, Hauptpostämter auch Sa 9-12.30 Uhr, Auskünfte über Post Office Enquiries unter Tel. +44-8457-223344. Geschäfte: generell 9-17.30 Uhr, große Warenhäuser Mo-Sa 9-18 Uhr, Mi, Do und Fr oft bis 20 Uhr und So oft 10-18 Uhr. Museen: Mo-Sa 10-17/18 Uhr, So ab 14 Uhr. Öffnungszeiten Pubs: Pubs dürfen 24 Stunden ausschenken; meist haben sie aber nur von 11-23 Uhr geöffnet und sind vor allem auf dem Land oft nachmittags geschlossen.

Trinkgeld

10-15 % des Rechnungbetrages sind bei Taxifahrten und im Restaurant üblich, soweit laut Karte der Service nicht im Preis inbegriffen ist („Service not included“). Alle anderen „tips“ sind Sache des Käufers oder Gastes. Kofferträger erhalten 50-75 p. pro Gepäckstück. In Pubs gibt man gemeinhin kein Trinkgeld.

Zeit

In Großbritannien gilt die Greenwich Mean Time (GMT), die der Universal Time Coordinated (UTC) entspricht. Damit ist die Insel der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) 1 Stunde hinterher. In Großbritannien gilt ebenso wie in Mitteleuropa die Sommerzeit, d.h. der Zeitabstand von -1 Stunde zur Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) bleibt erhalten. Die Kürzel a.m. (ante meridiem) und p.m. (post meridiem) nach der Uhrzeit verweisen auf Vormittags- bzw. Nachmittagsstunden.

Ärztliche Versorgung

Gegen Vorlage der Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC bzw. einer vorläufigen Ersatzbescheinigung) haben EU-Bürger Anspruch auf medizinische Behandlung. Kosten für Behandlung und Medikamente übernimmt die gesetzliche Krankenkasse nur in der Höhe, die den britischen Regelungen entsprechen. Prüfen Sie vor der Reise Ihren Versicherungsschutz, meist ist der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung, die auch einen medizinisch notwenigen Rücktransport abdeckt, ratsam. In Notfällen werden Reisende in Krankenhäusern (hospitals) und bei Ärzten (doctors), die dem staatlichen Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) angeschlossen sind, unentgeltlich behandelt. Adressen von Ärzten und Krankenhäusern erfragt man bei der Telefonauskunft unter Tel. 100 (gebührenfrei). Rezepte bekommt man auch ausgestellt und erneuert bei den privaten Medicentres (Tel.: 08456-808999), Medikamente verkaufen die Apotheken (pharmacies), die oft auch Drogerien (drug stores), z.B. den Filialen von „Boots the Chemist“, angeschlossen sind.

Menschen mit Behinderung

Informationen erteilt Disability Rights UK, eine Vereinigung von Disability Alliance, Radar und National Centre for Independent Living, die auch eine Reihe hilfreicher Publikationen herausgibt:

Disability Rights UK

12 City Forum, 250 City Road

EC1V 8AF London

Tel.: +44-20-72503222

Fax: +44-20-72500212

E-Mail: enquiries@disabilityrightsuk.org

Web: http://www.disabilityrightsuk.org

Einreisebestimmungen

Staatsangehörige der EU benötigen zur Einreise einen gültigen Reisepass oder Personalausweis. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Reisende aus europäischen Ländern, die nicht Mitglied der EU sind, können ohne Visum einreisen; sie benötigen zur Einreise bis zu einem Aufenthalt von 90 Tagen lediglich einen gültigen Reisepass. Schweizer können entweder mit gültigem Reisepass oder der Identitätskarte einreisen. Kinder brauchen einen eigenen Reisepass. Die Anforderungen einzelner Fluggesellschaften an die von ihren Passagieren mitzuführenden Dokumente weichen z.T. von den staatlichen Regelungen ab, weshalb man sich vor Reisebeginn bei der jeweiligen Fluggesellschaft darüber informieren sollte, welche Dokumente akzeptiert werden.

Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.

Geld und Devisen

Ein Pfund Sterling (Abk.: £; ISO-4217-Code: GBP) sind 100 Pence (p). Es gibt Münzen zu 1, 2, 5, 10, 20 und 50 p sowie zu 1 und 2 GBP, außerdem Scheine zu 5, 10, 20 und 50 GBP. Schottland hat zusätzlich eigene Banknoten, die man vor Ort wieder ausgeben sollte. Bequeme Zahlungsmittel sind die gängigen Kreditkarten. An sehr vielen Bankomaten erhalten Sie mit Ihrer Bankkarte und PIN Bargeld. Viele Geldautomaten funktonieren auch mit Kreditkarten, aber dafür ist mit sehr hohen Gebühren zu rechnen. Reiseschecks werden von allen Banken gewechselt.

Telefon

Die meisten Telefonzellen der British Telecom sind mit kombinierten Münz-/Kartentelefonen ausgestattet, z.T. akzeptieren die Geräte Kreditkarten. Man braucht Münzen zu 10, 20 oder 50 p. bzw. 1 GBP oder Telefonkarten, „Phonecards“, die man bei Postämtern, Touristinformationen und in diversen Geschäften kaufen kann. Vorwahl Deutschland: 0049; Vorwahl Österreich: 0043; Vorwahl Schweiz: 0041; Auskunft Inland: 118118 oder 118500; Auskunft Ausland: 118505. Mitgebrachte Handys funktionieren in Großbritannien problemlos. Über die Roaming-Gebühren informieren Sie sich am besten bei Ihrem Handy-Anbieter. Es besteht auch die Möglichkeit, ein Handy mit britischer SIM-Karte für die Dauer des Aufenthalts zu mieten; Informationen dazu unter http://www.adamphones.com.

Zollbestimmungen

Waren für den persönlichen Gebrauch, die in einem EU-Land mit allen Abgaben gekauft wurden, können ohne Beschränkungen innerhalb der EU mitgeführt werden. Folgende abgabefreie Höchstgrenzen sind für Einreisende aus Nicht-EU-Ländern verbindlich: 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumender Wein und 16 l Bier, 60 ml Parfüm oder 250 ml Eau de Toilette. Bei der Rückreise in die Schweiz dürfen über 17-Jährige 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Pfeifentabak und 2 l Alkohol unter 15 Vol.-% und 1 l Alkohol über 15 Vol.-% sowie andere Waren im Wert von maximal 300 CHF einführen.

Für Reisende aus EU-Ländern gilt: freie Ein- und Ausfuhr von Waren, solange es sich um Gegenstände des persönlichen Gebrauchs handelt. Richtwerte sind 800 Zigaretten, 400 Zigarillos, 200 Zigarren, 1 kg Tabak, 10 l Spirituosen, 20 l Zwischenerzeugnisse, 90 l Wein, wovon max. 60 l Schaumwein sein dürfen, und 110 l Bier. Das Mitführen von Waffen jeder Art, auch von in Deutschland frei verkäuflichen Verteidigungssprays, ist - auch beim Durchqueren des Eurotunnels - verboten. Für das britische Überseegebiet Gibraltar gelten gesonderte Bestimmungen.

Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen. Weitere Infos auch unter http://www.zoll.de.

Steckbrief

Amtssprache: Englisch

Bevölkerung: rund 62 Mio. Einwohner

Fläche: 219.331 km²

Hauptstadt: London (rund 8,5 Mio. Einwohner)

Landesvorwahl: +44

Währung: Pfund Sterling (Abk.: £; ISO-4217-Code: GBP)

Zeitzone: Greenwich Mean Time (GMT); Mitteleuropäische Zeit (MEZ) & Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ): -1 Stunde

Feste & Veranstaltungen

Januar Beim Celtic Connections Festival in Glasgow kann man sich von keltischen Klängen wärmen lassen (http://www.celticconnections.com).

In London findet mit der London Parade Europas größte Neujahrsparade statt (http://www.londonparade.co.uk).

Februar Das Glasgow Film Festival bietet feinste internationale Filmkunst (http://www.glasgowfilmfestival.org.uk/).

April In Belfast findet das Belfast Film Festival statt (http://belfastfilmfestival.org).

Mai/Juni Das Bath International Music Fest ist ein renommiertes Musikfestival. Geboten werden u.a. Klassikkonzerte, Weltmusik, Jazz und Kammermusik (http://www.bathmusicfest.org.uk).

Juni Trooping the Colour heißt die in London stattfindende Geburtstagsparade für Queen Elizabeth II. (http://trooping-the-colour.co.uk).

Jazzliebhaber kommen beim Glasgow International Jazz Festival voll auf ihre Kosten (http://www.jazzfest.co.uk).

Juni/Juli Tennis mit Erdbeeren und Regen: Die Wimbledon Championships finden in London statt (http://www.wimbledon.org).

Juli/August Das Speyfest in Fochabers/Moray ist das größte Festival für keltische Musik (http://www.speyfest.com).

August Der Notting Hill Carnival ist ein beliebter multikultureller Karneval (http://www.nottinghillcarnival.org.uk).

August/September Konzerte, Opern, Tanz und Theater bietet das Edinburgh International Festival (http://www.eif.co.uk).

Anfang September Traditionelle schottische Wettkämpfe zu Dudelsackklängen kann man bei The Braemar Gathering erleben (http://www.braemargathering.org).

September Eine Gaumenfreude ist das alljährliche Yorker Food Festival (http://www.yorkfoodfestival.com).

Die Veranstaltungen des Blas Festival finden überall im Hochland statt, darunter keltische Musik und andere kulturelle Events, die das schottische Hochland feiert (http://www.blas-festival.com).

Oktober Eines der größten britischen Kunst- und Kulturfestivals ist das Belfast Festival (http://www.belfastfestival.com).

Anreise

Mit dem Flugzeug

Von zahlreichen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es Flugverbindungen zu einem oder mehreren der fünf internationalen Londoner Flughäfen, z.B. mit British Airways. Am günstigsten liegen Heathrow (http://www.heathrowairport.com) und Gatwick (http://www.gatwickairport.com). Vom Heathrow Airport ist das ca. 24 km entfernte Zentrum der englischen Hauptstadt mit der U-Bahn (Picadilly Line) oder dem Heathrow Express zu erreichen. Auch vom Gatwick Airport gelangt man per Bus (Linien 473 und 474) oder Bahn in die 40 km entfernte Innenstadt. Die durchschnittliche Flugzeit aus dem deutschsprachigen Raum nach London liegt zwischen 1:20 und 2 Stunden (ohne Zwischenstopp).

Häufige Verbindungen bestehen auch nach Manchester (http://www.manchesterairport.co.uk) oder Birmingham (http://www.birminghamairport.co.uk). Der Flughafen Birmingham ist durch Busse der Linien 900, 966 und 777 mit dem Stadtzentrum und umliegenden Orten verbunden. Die Fernbusse von National Express und Megabus bringen ihre Passagiere in andere Städte des Landes an (http://www.nationalexpress.com, http://uk.megabus.com).

In Schottland befinden sich die wichtigsten Flughäfen in der Nähe von Edinburgh (http://www.edinburghairport.com) und Glasgow (http://www.glasgowairport.com). Zwischen Flughafen und dem 11 km entfernten Zentrum von Edinburgh pendelt der Airlink-Shuttle-Bus; die ca. 13 km entfernte Innenstadt von Glasgow ist vom Airport mit dem Glasgow-Flyer-Bus zu erreichen.

Für eine Reise nach Wales bietet sich der 19 km südwestlich von Cardiff gelegene Cardiff International Airport an (http://www.tbicardiffairport.com). Zwischen Flughafen und Hauptbahnhof verkehrt der Cardiff Bus (Linie X91, Fahrtzeit: ca. 35 Min., http://www.cardiffbus.com), sonntags fahren auch Busse der Linie X5. Linie 905 verbindet den Flughafen mit der Rhoose Cardiff International Airport Railway Station; von dort bestehen regelmäßige Zugverbindungen zum Hauptbahnhof und nach Bridgend. Weitere Orte der Region sind von hier mit dem Zug gut zu erreichen (http://www.firstgreatwestern.co.uk).

Der für den internationalen Reiseverkehr in Nordirland bedeutendste Flughafen ist der Belfast International Airport (http://www.belfastairport.com); zwischen Flughafen und dem 35 km entfernten Stadtzentrum von Belfast verkehrt der Airport-Express-Bus (Linie 300). Außerdem gibt es Verbindungen nach Lisburn und Londonderry und von dort in andere Regionen Nordirlands.

Billig-Airlines fliegen (z.B. von London aus) weitere regionale Flughäfen in ganz Großbritannien an.

Mit der Bahn

Züge aus Deutschland, Österreich und der Schweiz fahren über Belgien oder Frankreich nach Großbritannien; in Lille, Paris und Brüssel starten Eurostar-Züge, die den zwischen Calais (Frankreich) und Folkestone (England) verlaufenden Tunnel unter dem Ärmelkanal passieren. Eine Fahrt mit dem Eurostar von Paris nach London dauert 2 Stunden und 15 Minuten. Von Köln aus gelangt man mit dem französischen Hochgeschwindigkeitszug Thalys oder mit dem ICE nach Brüssel (1:50 Std.) oder Paris (3:20 Std.), von dort nimmt die Fahrt nach London ca. 2 Stunden in Anspruch (http://www.bahn.de). Aus Frankfurt am Main ist London mit der schnellsten Verbindung in ca. 7 Std., aus Zürich in etwa 8 Std. zu erreichen (http://www.sbb.ch), während man aus Wien mit einer Fahrtzeit von etwas mehr als 14 Stunden deutlich mehr Zeit einplanen muss (http://www.oebb.at). Von Köln nach Birmingham dauert die Zugfahrt bei dreimaligem Umsteigen rund 7 Stunden, aus Wien ist man meist mehr als 18 Stunden und aus Zürich mind. 10 Stunden unterwegs. Etwas länger ist man nach Manchester unterwegs. Die walisische Hauptstadt Cardiff ist von London aus innerhalb von 2 Stunden mit dem Schnellzug zu erreichen. Eine Zugfahrt von London nach Edinburgh in Schottland dauert ungefähr 4-5 Stunden (http://www.nationalrail.co.uk). Um mit dem Zug nach Nordirland zu gelangen, fährt man z.B. ab London oder jeder beliebigen britischen Stadt nach Liverpool und steigt dort in eine Fähre der Gesellschaft Stena Line um, wobei die Überfahrt rund 8 Stunden in Anspruch nimmt. Auch von Cairnryan an der Westküste Schottlands besteht die Möglichkeit, mit der Schnellfähre nach Belfast zu gelangen; hier dauert die Überfahrt etwas mehr als 2 Stunden. Weitere Informationen zu verschiedenen Verbindungen z.B. unter http://www.seat61.com.

Mit dem Bus

Von mehreren europäischen Großstädten fahren Fernbusse nach Großbritannien, vor allem nach London (http://www.touring.de, http://www.eurolines.at, http://www.eurolines-schweiz.ch). Von dort aus gelangt man mit nationalen Buslinien in andere britische Städte. Größter Anbieter ist National Express (http://www.nationalexpress.com).

Mit dem Auto

Der Tunnel unter dem Ärmelkanal verbindet Großbritannien (westlich von Folkstone) mit dem französischen Festland (bei Calais). Für eine Anreise mit dem Auto empfiehlt sich die Nutzung des Autozugs Le Shuttle, der ca. 35 Minuten für diese Strecke benötigt (http://www.eurotunnel.com). Aus Deutschland und Österreich führt die Route über Belgien und Frankreich, aus der Schweiz fährt man direkt über Frankreich nach Calais und von dort weiter mit dem Autozug auf die britische Insel. Für eine Fahrt von Frankfurt nach London (760 km) benötigt man ungefähr 7,5 Stunden, von Hamburg (920 km) gut 9 und von München (1.150 km) etwa 11 Stunden. Aus Wien (1.470 km) sind rund 14 Stunden und aus Zürich (1.000 km) ca. 10 Stunden Fahrtzeit einzuplanen. Eine schnelle Fährverbindung besteht u.a. zwischen Calais und Dover.

Von Folkestone nach London (ca. 100 km) benötigt man ca. 1,5 Stunden, nach Edinburgh in Schottland (777 km) knapp 8 und nach Cardiff in Wales (230 km) ungefähr 3,5 Stunden. Um nach Nordirland (Belfast) zu gelangen, dauert es von Folkestone aus ca. 10 Stunden, wobei man entweder in Holyhead an der englischen Westküste mit der Fähre nach Dublin übersetzt (Überfahrt: gut 3 Std.) und von dort weiter nach Norden fährt oder aber eine Fähre von Liverpool nach Belfast nimmt (ca. 8 Std).

Wer eine Reise nach Großbritannien mit dem Auto plant, sollte beachten, dass im Land Linksverkehr herrscht und dass auf einigen Strecken Mautgebühren anfallen. Zu beachten sind auch die jeweiligen Geschwindigkeitsbegrenzungen vor Ort.

Mit dem Schiff

Von den Niederlanden, Dänemark, Belgien und Frankreich bestehen zahlreiche Verbindungen mit der Fähre nach Großbritannien. Aus den Niederlanden hat man z.B. die Möglichkeit, mit der Fähre von Ijmuiden (Amsterdam) nach Newcastle, von Hoek van Holland nach Harwich sowie von Rotterdam nach Hull zu gelangen. Aus Belgien gibt es Fähren von Zeebrugge nach Hull sowie von Ostende nach Ramsgate und aus Dänemark von Esbjerg nach Harwich. Eine der schnellsten und häufigsten Verbindungen ist jene zwischen Calais und Dover; die Überfahrt dauert hier ca. 90 Minuten. Auch zwischen Dieppe (Frankreich) und Newhaven verkehrt eine Schnellfähre, die für die Überfahrt rund 4 Stunden benötigt. Weitere Verbindungen aus Frankreich bestehen zwischen Caen und Portsmouth sowie zwischen Calais und Folkestone. Die englischen Kanalinseln (Guernsey, Jersey, Alderney) werden z.B. von Carteret, Dielette, Granville und St. Malo auf dem französischen Festland angefahren. Nordirland (Belfast) wird von Fähren aus Liverpool bedient; die Fahrtzeit liegt hier bei ca. 8 Stunden. Eine Übersicht über alle Fährlinie mit Buchungsmöglichkeit bietet die Seite http://www.directferries.de.

Essen & Trinken

Die moderne britische Küche verwendet hochwertige regionale Zutaten bei schonender Zubereitung und kombiniert traditionelle Rezepte mit französischen, mediterranen und asiatischen Einflüssen. Die traditionelle britische Küche gilt als eher deftig. Das schottische Nationalgericht Haggis ist ein Schafsmagen, der mit gehackten Innereien, Zwiebeln, Gewürzen und Hafermehl gefüllt ist. In England sind Steak & Kidney Pie (Steak und Lammnieren im Teigmantel) oder Fish & Chips sehr beliebt. Hauptzutaten des irischen Eintopfs Irish Stew sind Lammfleisch, Kartoffeln, Zwiebeln und Petersilie. Typisch für die Inselküche sind die guten Fischgerichte mit fangfrischen Zutaten. Gerne isst man auf der Insel auch Sandwiches, die man sich frisch belegen lassen kann, sowie herzhaft oder süß gefüllte Pies (Pasteten).

In den Großstädten wird eine sehr abwechslungsreiche Restaurantauswahl geboten: von indisch, chinesisch, afrikanisch und jüdisch über südamerikanisch, vietnamesisch bis zu vegetarisch ist praktisch für jeden Geschmack etwas dabei. Gemütliche Pubs gibt es eigentlich überall, zu beachten ist der frühe Schankschluss (um 23 oder 24 Uhr). In den meisten Pubs kann man auch etwas essen. Eine regionale Getränkespezialität ist der Scotch Whisky, der in den Highlands produziert wird. Köstlich ist auch der alkoholhaltige Apfelmost Cider, den man probieren sollte. Als englisches Nationalgetränk gilt Schwarzer Tee.

Praktische Hinweise

Impfungen

Impfungen sind für eine Reise nach Großbritannien nicht vorgeschrieben. Sinnvoll ist aber generell vor Auslandsreisen eine Überprüfung bzw. Auffrischung der Standardimpfungen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggfs. auch Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza. Für Langzeitaufenthalte wird vom britischen Gesundheitsministerium eine Impfung gegen Menigokokken C für Kinder und Jugendliche bis zum 24. Lebensjahr empfohlen.

Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen.

Sicherheit

Insbesondere in Nordirland ist die Gefahr eines terroristischen Anschlags laut britischen Sicherheitsbehörden hoch. Landesweit besteht im Zusammenhang mit dem internationalen Terrorismus eine „erhöhte Möglichkeit“ (strong possibility) eines Anschlags. Es wird empfohlen, auf verdächtige Gegenstände an öffentlichen Orten zu achten. Das britische Innenministerium (Home Office) erteilt weitere Auskünfte über allgemeine Sicherheitsmaßnahmen (http://www.homeoffice.gov.uk).

Kriminalität

Großbritannien ist im Allg. für Touristen ein sicheres Reiseland. Es gelten die üblichen Sicherheitsmaßnahmen: Gepäck und Wertsachen stets im Blick behalten und sich nachts nicht alleine an entlegenen Orten aufhalten. In Nordirland ist die Gefahr von Terroranschlägen relativ hoch (siehe auch „Sicherheit“).