Urlaub in Finnland
 

Helsinki

Die Hauptstadt Finnlands liegt im Süden des Landes und besticht mit ihrer sinnlichen und ruhigen Atmosphäre. Die von Klassizismus, Jugendstil und Funktionalismus geprägte Stadt bietet dem Besucher eine Menge Kunst und Kultur – und mit vielen vorgelagerten Inseln hat sie ein einmaliges Flair aus Natur und urbanem Leben

Finnland, Tipps für den Urlaub

Finnland, flächenmäßig fast so groß wie Deutschland, ist ein bevölkerungsarmes Land mit einem reichen Kulturerbe. Das Land liegt auf der Höhe von Island und zu einem Viertel nördlich des Polarkreises. Die buchtenreiche Küste erreicht eine stolze Länge von 4.600 km.

Wasser und Wald sind die beherrschenden Naturelemente, eine Einheit, die so nirgends sonst in Europa zu finden ist. Dazu Inseln und Seen in einem harmonischen Muster. Der weiten, noch wenig berührten Wildmark im Norden und Nordosten steht ein prosperierender, urbaner Ballungsraum im Südwesten um die Hauptstadt Helsinki und die Zentren von Tampere und Turku gegenüber.

Finnland ist ein Land für Individualisten und Naturliebhaber geblieben. Sommerhäuser an den über 200.000 Seen locken Aktivurlauber und Familien gleichermaßen: Wandern, Angeln, Rad- und Bootstouren an den nachtlosen Sommertagen und Skivergnügen und Wildnistouren durch die märchenhaft schönen Winterlandschaften - Finnland ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert.

Klima & beste Reisezeit

Das Kontinentalklima und die Zugehörigkeit des Landes zur Schnee- und Waldzone bestimmen das Wetter in Finnland. Es ist geprägt von warmen Sommern und kalten Wintern, wobei die globalen Klimaveränderungen auch das Wetter in Finnland in den letzten Jahren verändert haben. Südostfinnland erreicht im Sommer die höchsten Durchschnittstemperaturen Skandinaviens, und auch in Lappland klettern die Werte zuweilen auf 30 °C. Die finnische Westküste zählt zu den sonnenreichsten Gebieten Nordeuropas.

Die niedrigsten Wintertemperaturen liegen im Norden unter -30 °C. Mitte Februar steigen die Durchschnittswerte langsam an, und die trockene Luft macht die Kälte erträglich. Lediglich in Helsinki kann es während der Übergangsjahreszeiten unangenehm nasskalt sein. Regenschirme werden ansonsten in Finnland wenig gebraucht: Hier fällt weit weniger Regen als in Mitteleuropa. 40 % der Niederschläge fallen zudem im Winter als Schnee. Eine Schneedecke bedeckt von November bis April den größten Teil des Landes.

Besichtigungstouren und Reisen mit sportlichen Aktivitäten, ob Radfahren, Wandern, Segeln oder Angeln, legt man am besten in die Monate Juni bis August, da dann die Tage lang und die Temperaturen angenehm warm sind. Für Langlaufen oder Abfahrtslauf eignet sich der Monat März am besten.

Essen & Trinken im Urlaub

Touristen dürfen sich vor allem im Norden Finnlands auf Rentier-Gerichte freuen. Die Finnen bevorzugen hingegen „Savulohi“, warmen geräucherten Lachs, „Lenkki Makkara“, gegrillte Würstchen mit wahlweise scharfem oder süßem Senf oder aber „Leipäjuusto“, gebackenen Käse, serviert mit Beeren, die im Sommer auch ein beliebtes Dessert sind. Finnische Torten stehen das ganze Jahr über auf den Speisekarten. Sie bestehen aus Biskuit und Beeren, umhüllt von einer Creme und Schokolade oder Sirup. Zwischendurch naschen die Finnen gerne ein Hefegebäck namens „Pulla“ oder einfach nur Lakritze. In Finnland wird sehr viel Kaffee getrunken, ganz gleich zu welcher Tageszeit. Gegen Abend wird gelegentlich noch ein Schuss Alkohol hinzugefügt, besonders während der kalten Wintermonate. Der Nationalschnaps ist der nach Lakritze schmeckende „Salmiakki“. Weniger Alkohol hat das selbstgebraute Partygetränk „Kotikalja“, bestehend aus Wasser, Malz, Zucker und Hefe.