Urlaub in Estland


Reiseinformationen & Tipps Estland

Estland

Das nördlichste und kleinste Land des Baltikums ist ein wahres Naturparadies mit ursprünglichen Wäldern, See- und Moorlandschaften. Seine Hauptstadt Tallinn verfügt über eine wunderschöne Altstadt, die mittelalterliche Wehrtürme, gotische Fassaden und zierliche Kirchtürme zu bieten hat. Westlich von Tallinn erstrecken sich kilometerlange Strände. Zu den beliebtesten Badeorten gehören Haapsalu und Pärnu. Die vorgelagerten Inseln locken mit unberührter Natur und kleinen Fischerdörfern.

Ein weiteres Naturhighlight ist der über 700 km² große Lahemaa-Nationalpark, der sich mit seinen zerklüfteten Buchten und einsamen Wäldern östlich von Tallinn erstreckt. In ihm gibt es gut ausgebaute Wanderwege, die sicher durch die Landschaft führen. Auch einige Herrensitze kann man hier besuchen. Noch weiter östlich, hinter Kothla-Järve, beginnt mit der Glintküste ein spektakulärer Küstenabschnitt mit steil abfallenden Kalkfelsen und Wasserfällen. Am östlichsten Zipfel des Landes kann man in der Grenzstadt Narva von der Burgfestung nach Russland hinüberblicken.

Wald- und seenreiche Hügellandschaft prägt den Süden des Landes. Die lebendige Universitätsstadt Tartu lädt mit zahlreichen netten Cafés und Kneipen zum Verweilen ein. Ein Glanzlicht setzt hier die mit herrlichen gotischen Terrakottaplastiken geschmückte Johanniskirche.

Anreise

Mit dem Flugzeug

Estlands wichtigster Airport ist der Lennart-Meri-Flughafen Tallinn (http://www.tallinn-airport.ee). Er befindet sich 4 km südöstlich der Stadtmitte. Direktflüge nach Estland gibt es aus Deutschland z.B. mit der Lufthansa (ab Frankfurt oder München). Auch Estonian Air fliegt mehrmals pro Woche von Berlin, Frankfurt, Hamburg und München nach Tallinn. Von Österreich oder der Schweiz ist ein Zwischenstopp in Helsinki erforderlich. Linienflüge ab Berlin, Hamburg und Wien bietet z.B. Estonian Air an. Die Flugzeit von Frankfurt am Main beträgt rund 2,5 Stunden. Aus Wien und Zürich ist man mit Zwischenlandung ungefähr 5-7 Stunden unterwegs.

Alle 30 Minuten verkehren Busse der Linie 2 und 90K zwischen dem Tallinner Flughafen und dem Stadtzentrum. Die Haltestelle ist vor der Abflughalle zu finden. Wer ein Taxi nehmen möchte, sollte bevorzugt auf die Fahrzeuge eines lizenzierten Unternehmens (z.B. Tulika Takso, Tallink Takso oder Tallinna Takso) zurückgreifen, die vor dem Terminal bereitstehen. Eine Taxifahrt ins Zentrum sollte nicht mehr als 10 EUR kosten. Auch diverse Mietwagenanbieter (Avis, Hertz, Sixt etc.) haben eine Niederlassung am Flughafen.

Mit dem Schiff

Finnlines verkehrt täglich zwischen Travemünde und Helsinki sowie mehrmals pro Woche zwischen Rostock und Helsinki; die Überfahrt dauert ca. 28 Stunden (http://www.finnlines.com). Von Helsinki bestehen zahlreiche Verbindungen (1,5-4 Stunden) nach Tallinn, z.B. mit Tallink Silja Line (http://www.tallinksilja.com).

Die Passagierterminals des Hafens befinden sich unweit von der Altstadt entfernt (http://www.portoftallinn.com). Zwischen Hafen, City und Flughafen verkehrt halbstündlich ein Bus.

Mit dem Bus

Der zentrale Busbahnhof Tallinns befindet sich im Stadtzentrum. Das internationale Busunternehmen Ecolines bietet regelmäßige Verbindungen nach Tallinn an. Die durchschnittliche Fahrtzeit von Köln nach Tallinn beträgt 12 Stunden, von Zürich ist mit 15 und von Wien mit 17 Stunden Fahrzeit zu rechnen (http://www.ecolines.net). Straßenbahnen und Busse ermöglichen eine bequeme Weiterfahrt.

Essen & Trinken

Während des langen Winters isst man in Estland vorzugsweise Blutwurst mit Sauerkraut. Estnische Nationalgerichte sind Sult, Kalb- oder Schweinefleisch in Aspik, Rossolye, eingelegter Hering mit Rüben, und Taidetud Basikarind, gefüllter Kalbsbraten. Typische Fischgerichte sind Milchsuppe mit Fisch oder Salzhering mit gekochten Kartoffeln, saurer Sahne und Zwiebelringen. Aal oder Scholle isst man in Estland am liebsten geräuchert. Gern gegessen werden auch in Öl eingelegte Sprotten. Zum Essen wird hauptsächlich Bier getrunken. Platz eins der beliebtesten hochprozentigen Drinks belegen Viru Valge oder Saaremaa, regionale Wodka-Sorten, und Vana Tallinn, ein Kräuterschnaps. Für alle, die es gerne süß mögen, hat Estland eine ganz besondere Spezialität zu bieten, nämlich Kohuke, eine mit Hüttenkäse gefüllte aromatische Schokolade. Kama-Mehl mit Milch oder Buttermilch und Zucker oder Honig schmeckt den Esten sowohl zum Nachtisch als auch zum Frühstück.

Feste & Veranstaltungen

April-Mai In Tallinn, Tartu, Pärnu, Viljandi und Otepää feiert man das Jazzkaar Festival. Die Konzerte werden von internationalen sowie einheimischen Stars dargeboten (http://www.jazzkaar.ee).

Juni In ganz Estland feiert man die Johannisnacht bzw. das Mittsommernachtsfest mit Musik, Tanz und Lagerfeuern.

Juli Auf dem Programm des Folklorefestivals in Võru stehen Volksmusik, Theateraufführungen und Handwerkskunst (http://www.werro.ee/folkloor).

Das Biersommer Festival Õllesummer in Tallinn ist das größte baltische Freiluft-Fest. An insgesamt fünf Tagen treten nationale und internationale Bands auf (http://www.ollesummer.ee).

August In diesem Monat findet in Tartu das Love Film Festival Tartuff statt (http://www.tartuff.ee).

November-Dezember Ein besonderes Highlight ist das in Tallinn, Tartu und Pärnu veranstaltete Black Nights Festival. Das Filmfest zeigt weltweite Kinohits (http://www.poff.ee).

Steckbrief

Amtssprache: Estnisch

Bevölkerung: rund 1,4 Mio. Einwohner

Fläche: 45.227 km²

Hauptstadt: Tallinn (rund 420.000 Einwohner)

Landesvorwahl: +372

Währung: Euro (Abk.: €; ISO-4217-Code: EUR)

Zeitzone: Eastern European Time (EET); Mitteleuropäische Zeit (MEZ) & Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ): +1 Stunde

Klima & Reisezeit

Estland hat ein gemäßigtes Klima mit langen, kalten Wintern und kurzen, relativ warmen Sommern. Im Winter betragen die Temperaturen im Durchschnitt zwischen -3 °C und -7 °C. Tiefsttemperaturen von -25 bis -30 °C sind durchaus möglich. Die durchschnittlichen Temperaturen im Sommer liegen zwischen 13 und 17 °C. Die meisten Niederschläge fallen in den Sommermonaten, die sich dennoch als beste Reisezeit empfehlen.

Praktische Hinweise

Ärztliche Versorgung

Die medizinische Versorgung durch Ärzte und Apotheken ist flächendeckend. In Estland wird auf die Europäische Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card, kurz „EHIC“) behandelt. Man muss die Behandlung im Voraus bezahlen. Die Krankenkasse erstattet dann gegen Vorlage der Quittung die Kosten. Rücktransport- und Mehrkosten deckt eine private Auslandskrankenversicherung ab.

Menschen mit Behinderung

Es gibt in Estland bisher keine eindeutige Kennzeichnung bzw. Zertifizierung barrierefreier touristischer Angebote. Seit dem Beitritt des Landes zur EU im Jahr 2004 sind aber v.a. im Bereich der Hotellerie und Gastronomie (insbesondere mit drei oder mehr Sternen) vermehrt Bemühungen festzustellen, den Bedürfnissen behinderter Menschen gerecht zu werden. Rechtlich gesehen ist Barrierefreiheit für alle Bedienungseinrichtungen vorgeschrieben, in denen dies baulich möglich ist.

In Privatunterkünften und in ländlichen Gebieten kann sich die Suche nach einer passenden Unterkunft allerdings noch schwierig gestalten. In einigen Teilen der Altstadt von Tallinn sind Rollstuhlfahrer auf fremde Hilfe angewiesen, da die Wege manchmal sehr steil sind. Museen, Spa- und Wellnesseinrichtungen sowie Naturparks sind inzwischen meist mit behindertengerechten Zugängen ausgestattet.

Weitere Informationen erteilen z.B. die Organisation Mobility International Schweiz (http://www.mis-ch.ch) und Procap-Reisen (http://www.procap-reisen.ch).

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

Toomkuninga 11

15048 Tallinn

Tel.: +372-627-5300

Fax: +372-627-5305

Web: http://www.tallinn.diplo.de

Österreichische Botschaft

Vambola 6

10114 Tallinn

Tel.: +372-627-8740

Fax: +372-631-4365

E-Mail: tallinn-ob@bmeia.gv.at

Schweizerisches Generalkonsulat

c/o Trüb Baltic AS, Laki 5

10621 Tallinn

Tel.: +372-658-1133

Fax: +372-658-1139

E-Mail: tallinn@honrep.ch

Web: http://www.eda.admin.ch/helsinki

Die zuständige Botschaft befindet sich in Riga/Lettland.

Einreisebestimmungen

Innerhalb des Schengenraumes bestehen keine Passkontrollen mehr. Deutsche, Österreicher und Schweizer müssen über einen für noch mindestens drei weitere Monate gültigen Personalausweis (Identitätskarte) oder Reisepass verfügen, um einreisen zu dürfen. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen benötigen weder Deutsche, noch Österreicher oder Schweizer ein Visum. Eine gebührenpflichtige Verlängerung um weitere 90 Tage ist bei der zuständigen Ausländerbehörde (Direccion Nacional de Migraciones) zu beantragen.

Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.

Elektrizität

Die Netzspannung beträgt 230 Volt/50 Hertz. In der Regel passen Euro-Norm-Stecker. In ländlichen Gebieten ist ein Adapter für Osteuropa sinnvoll.

Feiertage

Neujahr (1. Januar); Nationalfeiertag - Tag der staatlichen Unabhängigkeit (24. Februar); Karfreitag (März/April); Ostersonntag (März/April); Maifeiertag (1. Mai); Pfingsten (Mai/Juni); Tag des Sieges (23. Juni); Johannisfest (24. Juni); Tag der wiedererlangten Unabhängigkeit (20. August); Weihnachten (25./26. Dezember).

Frauen allein unterwegs

Allein reisende Frauen werden in Estland nicht mit besonderen Problemen konfrontiert. Mit den üblichen Vorsichtsmaßnahmen kann man sich sehr gut in Estland bewegen. Dazu gehört - wie fast überall - dass Frauen nicht allein per Anhalter reisen sollten.

Geld und Devisen

Die Währung von Estland war bis 2010 die estnische Krone (1 Kroon/EEK = 100 Senti). Seit dem Beitritt Estlands zur Europäischen Währungsunion ist der Euro (Abk.: €; ISO-4217-Code: EUR) die offizielle Währung. 1 EUR entspricht 100 Cent. Es gibt Münzen zu 1, 2, 5, 10, 20, 50 Cent, 1 und 2 EUR sowie Scheine zu 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 EUR.

Tauschmöglichkeiten hat man in Banken und Hotels. Bargeld erhält man außerdem an Geldautomaten für Bank- und Kreditkarten. Kreditkarten werden in den Hotels der größeren Städte in der Regel akzeptiert.

Homosexualität

Homosexualität wird in Estland im zunehmenden Maße akzeptiert, lange Zeit war sie jedoch eher tabuisiert. 1992 wurde die gleichgeschlechtliche Liebe legalisiert, seit 2004 besteht ein Antidiskriminierungsgesetz. Eine LGBT-Szene gibt es in Tallinn und in Tartu. Gleichgeschlechtliche Ehen und eingetragene Partnerschaften sind gesetzlich nicht zugelassen. Ein entsprechender Gesetzentwurf wird seit 2008 diskutiert. Auf den Austausch von Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit verzichten homosexuelle Paare jedoch bis heute weitestgehend.

Information im Heimatland

Estonian Tourist Board (zuständig für A, CH und D)

Mönckebergstr. 5

20095 Hamburg

Tel.: +49-40-30387899

E-Mail: hamburg@eas.ee

Web: http://www.visitestonia.com

Notruf

Feuerwehr und Ambulanz: 112, Polizei: 110 (Festnetz und Mobil)

Öffnungszeiten

Die Geschäfte in den Städten sind in der Regel Mo-Fr 10-21, Sa/So 10-20 Uhr geöffnet. In ländlichen Gebieten schließen die Geschäfte früher und oft auch zur Mittagszeit. Banken öffnen werktags zwischen 9 und 10 Uhr und schließen zwischen 16 und 18 Uhr. Wechselstuben haben oft sieben Tage pro Woche geöffnet.

Telefon

Telefonzellen funktionieren mit Telefonkarten, die in Tankstellen, größeren Geschäften und Kiosks verkauft werden. Bei Gesprächen innerhalb Estlands ist die Vorwahl in die Telefonnummer integriert. Man muss also keine 0 voranstellen.

Für Mobiltelefone bieten sich wiederaufladbare Prepaid-Karten im Wert von ca. 20 EUR an, die man in größeren Geschäften und an Kiosks erhält.

Landesvorwahl Estland: 00372

Landesvorwahl Deutschland: 0049

Landesvorwahl Österreich: 0043

Landesvorwahl Schweiz: 0041"

Trinkgeld

Trinkgelder waren in Estland früher nicht üblich, werden in den Städten mittlerweile jedoch erwartet. Im Restaurant und im Hotel sind 10 % des Rechungsbetrages normal. Auf dem Lande trifft man gelegentlich noch auf Unverständnis, wenn man Trinkgeld gibt.

Zeit

In Estland gilt die Eastern European Time (EET). Die Differenz der EET zur Weltzeit, der Universal Time Coordinated (UTC), beträgt +2 Stunden, die Differenz zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) +1 Stunde. In den baltischen Staaten gilt ebenso wie in Mitteleuropa die Sommerzeit, d.h. der Zeitabstand von +1 Stunde zur Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) bleibt erhalten.

Zollbestimmungen

Waren für den persönlichen Gebrauch, die in einem EU-Land mit allen Abgaben gekauft wurden, können ohne Beschränkungen innerhalb der EU mitgeführt werden. Es gelten folgende Richtmengen: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos mit einem Höchstgewicht von 3 g pro Stück, 200 Zigarren, 1 kg Tabak sowie 10 l Spirituosen, 20 l Zwischenerzeugnisse, 90 l Wein, davon max. 60 l Schaumwein, und 110 l Bier.

Aus Nicht-EU-Ländern dürfen 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen oder 2 l Zwischenerzeugnisse oder 4 l nicht schäumender Wein und 16 l Bier eingeführt werden.

Andere Waren sind bis zu einem Wert von 300 EUR bzw. 430 EUR bei Anreise per Schiff oder Flugzeug von Abgaben befreit (Jugendliche unter 15 Jahre: 175 EUR). Bei der Rückreise in die Schweiz dürfen Personen über 17 Jahre 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Pfeifentabak und 2 l Alkohol unter 15 Vol.-% und 1 l Alkohol über 15 Vol.-% sowie andere Waren im Wert von max. 300 CHF einführen.

Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen. Weitere Infos auch unter http://www.zoll.de.

Reisen im Land

Busse sind das wichtigste öffentliche Verkehrsmittel in Estland. Das Land verfügt über zahlreiche Busverbindungen, die mindestens einmal pro Tag auch kleinere Ortschaften anfahren (http://www.bussireisid.ee). In Tallinn starten Busse in die Region am Busbahnhof direkt neben dem Hauptbahnhof.

Die Bahnverbindungen sind im Vergleich seltener und oft langsamer, werden aber in jüngerer Zeit verbessert (http://www.edel.ee). Die Vororte von Tallinn erreicht man mit einer Elektrobahn (http://www.elektriraudtee.ee). Der Schiffsverkehr funktioniert gut; die wichtigsten Inseln können in relativ kurzen Abständen mit Fähren erreicht werden. Informationen über Kreuzfahrten finden sich unter http://www.baltikuminfo.de.

Mietwagen erhält man in größeren Städten und an den Flughäfen. Neben den Fahrzeugpapieren und einer Unfallversicherung benötigt man zum Selbstfahren auch einen internationalen Führerschein. Die Hauptverkehrsstraßen sind in einem guten Zustand. Bei Nebenstraßen ist dies nicht immer der Fall. In Estland fährt man immer mit Abblendlicht und es herrscht Rechtsverkehr. Die Promillegrenze liegt bei 0,0. Die Geschwindigkeitsbegrenzung beträgt 50 km/h innerhalb geschlossener Ortschaften, 90 km/h außerhalb und bis zu 120 km/h auf Schnellstraßen.

Estland ist relativ flach und daher auch zum Fahrradfahren gut geeignet. Allerdings haben es Radfahrer schwer, sich im Straßenverkehr gegenüber den Autofahrern zu behaupten. Immerhin gibt es bislang rund 4.000 km ausgewiesene Radwege. Radkarten für die Gegen rund um Tallinn können z.B. unter http://www.tallinn.ee heruntergeladen werden.

Praktische Hinweise

Impfungen

Impfungen sind für eine Reise nach Estland nicht vorgeschrieben. Reist man aber zwischen April und Oktober nach Estland, wird eine Impfung gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), die durch Zeckenbisse übertragen wird, empfohlen.

Darüber hinaus ist es sinnvoll, anlässlich einer Auslandsreise, seinen Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten) und ggfs. auch gegen Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza zu überprüfen bzw. aufzufrischen. Auch eine Impfung gegen Hepatits A und B sowie gegen Tollwut ist insbesondere bei Langzeitaufenthalten zu empfehlen.

Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen.

Haustiere

Haustiere (Hunde, Katzen, Frettchen), die innerhalb der EU (einschl. Schweiz) in ein anderes Land eingeführt werden, müssen eindeutig mit einer Tätowierung oder einem Mikrochip identifizierbar sein; seit Juli 2011 ist der Mikrochip für neu gekennzeichnete Tiere Pflicht. Jedes Tier muss einen EU-Heimtierausweis besitzen, der von jedem dazu ermächtigten Tierarzt ausgestellt werden kann, und in dem dieser bestätigt, dass das Tier gegen Tollwut geimpft wurde. Im Falle einer Erstimpfung muss diese mind. 21 Tage zurückliegen. Die Fristen für Folgeimpfungen müssen dabei gemäß Impfstoff-Hersteller berücksichtigt werden. Für Haustiere, die jünger als drei Monate sind, gelten spezielle Vorschriften, ebenso für bestimmte Hunderassen.

Weitere Informationen (auch bzgl. anderer Heimtierarten) sind auch auf der Homepage des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) unter http://www.bmelv.de (Verbraucherschutz > Reisen & Verkehr), bei der Botschaft oder konsularischen Vertretung sowie bei der jeweiligen Veterinärbehörde des Ziellandes erhältlich.

Kriminalität

Insbesondere im Bereich der Hauptstadt Tallinn besteht die Gefahr, Opfer von Taschendieben zu werden; es ist daher ratsam, Wertsachen und Bargeld nur im unbedingt benötigten Umfang mit sich zu führen und stets eine Kopie aller Ausweisdokumente anzufertigen, die getrennt von den Originalen aufbewahrt wird.

Autofahrer sollten erhöhte Vorsicht walten lassen und die üblichen Sicherheitsvorkehrungen treffen, also z.B. lediglich bewachte Parkplätze aufsuchen und keine Wertgegenstände im Auto zurücklassen.