China

 

Hongkong

Die Millionenmetropole Hongkong ist heute eine der modernsten Städte Chinas. Die Großstadt an der Südostküste hat viele Gesichter. Hier treffen neuzeitliche Wolkenkratzer aus der Zeit des Witschaftsbooms auf Jahrhunderte alte Tempel. Das extravagante Ambiente der einstigen britischen Kolonialstadt überrascht seine Besucher immer wieder aufs Neue. Die Mischung aus westlichen und östlichen Traditionen machen die Großstadt weltberühmt. Die Bezirke Hong Kong Island, Kowloon, New Territories und die über 230 vorgelagerten Inseln bieten eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten für Jung und Alt.

 

Peking

Peking, die kulturelle und politische Hauptstadt Chinas, ist bunt, lebhaft und extavagant. Und damit ein ideales Ziel für eine unvergessliche Städtereise. Peking folgt dem permanenten Wachstums-Trend von Shanghai und Hongkong. Und so ist es beeindruckend, wie immer höhere Gebäude mit einer Jahrtausende alten Kultur kontrastieren - Peking bietet eine riesige Auswahl an kulturellen und zeitgenössischen Sehenswürdigkeiten. Auch ein Teil der weltberühmten Chinesischen Mauer befindet sich in der Umgebung der chinesischen Hauptstadt.

 

Shanghai

Shanghai, die 24-Millionen-Einwohner-Metropole, ist das wichtigste Wirtschaftszentrum Chinas. Die Geschäftsstadt veränderte ihr Gesicht so rasant wie keine zweite. Die Großstadt mit einem der größten Containerhäfen der Welt ist in zwei Gebiete geteilt. Östlich des Flusses Huangpu ragen Hochhäuser und neue futuristische Gebäude heraus. Am Westufer des Flusses ist das Gebiet ursprünglicher. Das Hafenviertel mit historischen Tempeln und Gärten, lädt zu einem Besuch ein.



Länderinformationen China

China

Die Volksrepublik China ist so groß und so vielfältig wie ganz Europa. Gigantische Millionenstädte mit ganzen Wäldern aus Hochhäusern sind in den letzten Jahren entstanden und stehen in scharfem Kontrast zu den abgelegenen Dörfern, in denen die Bauern weiterhin mit dem Wasserbüffel die Reisfelder bearbeiten. Zwei Jahrtausende Geschichte haben zudem eine Vielzahl von bedeutenden Kulturzeugnissen hinterlassen.

Schon die Hauptstadt Peking wartet mit zahlreichen weltberühmten Sehenswürdigkeiten auf, seien es der Kaiserpalast (Verbotene Stadt) im Zentrum oder der Sommerpalast am Stadtrand, der harmonisch gestaltete Himmelstempel oder etliche andere Sakralbauten verschiedener Glaubensrichtungen, schließlich die Ming-Gräber und die Große Mauer im Norden. In Xi'an präsentiert sich die Terrakotta-Armee des ersten Kaisers, in Guilin gleitet man auf dem Li-Fluss durch eine bizarre Felsenlandschaft. Jede Region weist herrliche Sehenswürdigkeiten auf.

Zu den Highlights einer Chinareise zählen auch traditionelle Konzerte und Peking-Opern, außerdem gewinnt der Aktivurlaub zunehmend an Attraktivität. Vergessen Sie keinesfalls, die exzellenten Regionalküchen dieses vielfältigen Landes zu genießen!

Klima & Reisezeit

Aufgrund der geografischen Ausdehnung Chinas liegen die einzelnen Landesteile in unterschiedlichen Klimazonen. Allgemein lässt sich sagen, dass Mai und Juni sowie September und Oktober die besten Reisemonate sind, da dann die angenehmsten Temperaturen herrschen. In den Sommermonaten (v.a. im Juli und August) klettern die Temperaturen auf bis zu 30 °C.

Im Süden regnet es zwischen April und September am meisten, während der Norden hauptsächlich im Juli und August am meisten Niederschlag verzeichnet. Hier wird es im Winter außerdem empflindlich kalt; die durchschnittlichen Tiefstwerte liegen bei -9 °C.

Peking kann man auch gut im November besuchen, dann ist es trocken und noch nicht zu kalt - außerdem winken viele Hotels mit Sonderpreisen und die Sehenswürdigkeiten sind auch weniger überlaufen.

Reisen im Land

Wegen der großen Entfernungen legen viele Touristen bestimmte Strecken mit dem Flugzeug zurück. Es gibt inzwischen mehr als 50 Fluggesellschaften, auf deren Qualität und Sicherheit man sich i.d.R. verlassen kann. Das Bahnnetz verbindet die größeren Städte miteinander und wird beständig ausgebaut. Es gibt vier Zugklassen (hart sitzen, weich sitzen, hart liegen, weich liegen), für längere Strecken sollte man die beste buchen. Busfahrten sind nur für kürzere Strecken zu empfehlen, gewisse Sprachkenntnisse sind dabei erforderlich. Alle Fahrkarten sollten rechtzeitig gebucht werden, und als Ausländer erspart man sich viel Stress und Zeit, wenn man damit ein Reisebüro oder das Travel Desk im Hotel beauftragt.

Autofahren ist nur Inhabern von chinesischen Führerscheinen erlaubt, so dass man sich für ganz- oder mehrtägige Ausflüge einen Wagen mit Fahrer mieten sollte. Der Preis muss vorher ausgehandelt werden und sollte alle Kosten für Auto und Fahrer einschließen. Es empfiehlt sich, zumindest einen Teil des Preises bis zum Fahrtende zurückzuhalten. Bei guter Leistung ist ein Trinkgeld angebracht.

Bei Reisen in die Provinz Xinjiang ist erhöhte Vorsicht geboten; hier kam es in jüngster Zeit zu gewaltsamen Zusammenstößen in den Städten Lukqun und Hotan. Es wird empfohlen, stets die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes (http://www.auswaertiges-amt.de) zu beachten.

Praktische Hinweise

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

17 Dongzhimenwai Dajie, Chaoyang

100600 Peking

Tel.: +86-10-85329000

Fax: +86-10-65325336

E-Mail: embassy@peki.diplo.de

Web: http://www.peking.diplo.de

Österreichische Botschaft

Jianguomenwai, Xiushui Nanjie 5

100600 Peking

Tel.: +86-10-6532-9869

Fax: +86-10-6532-1505

E-Mail: peking-ob@bmeia.gv.at

Web: http://www.bmeia.gv.at/botschaft/peking.html

Schweizerische Botschaft

Sanlitun Dongwujie 3

100600 Peking

Tel.: +86-10-85328888

Fax: +86-10-65324353

E-Mail: bei.vertretung@eda.admin.ch

Web: http://www.eda.admin.ch/beijing

Elektrizität

In ganz China beträgt die Netzspannung 220 Volt, doch sind die Steckdosen sehr unterschiedlich. Adapter sollte man sicherheitshalber von zu Hause mitnehmen.

Feiertage

Westliches Neujahr (1. Januar); Chinesisches Neujahr/Frühlingsfest (Ende Januar/Mitte Februar); Qing Ming Jie (Fest zum Gedenken der Ahnen, Anfang April); Tag der Arbeit (1. Mai); Duanwujie (Drachenbootfest, 5. Tag des 5. Monats nach dem chin. Mondkalender); Zhongqiu (Mitherbstfest/Mondfest, 15. Tag des achten Monats nach dem chin. Mondkalender); Nationalfeiertag (1. Oktober).

Frauen allein unterwegs

Frauen können das Land gut auf eigene Faust erkunden. China gilt als sehr sicheres Reiseland - nicht nur in den großen Städten und Tourismuszentren. Von Reisen in das an Pakistan, Afghanistan und Tadschikistan grenzende Pamir-Gebiet in der Autonomen Region Uighur Xinjiang wird abgeraten.

Information im Heimatland

Fremdenverkehrsamt der VR China (CNTO)

Ilkenhansstraße 6

60433 Frankfurt am Main

Tel.: +49-69-520135

Fax: +49-69-528490

E-Mail: info@china-tourism.de

Web: http://www.china-tourism.de

Homosexualität

Nach wie vor ein Tabu-Thema! Männer sollten auf keinen Fall öffentlich Zärtlichkeiten austauschen. Bei Frauen hingegen nimmt niemand Anstoß - Zärtlichkeiten unter Frauen gelten als völlig normal und werden nicht als Ausdruck lesbischer Liebe angesehen.

Notruf

Polizei: 110, Feuerwehr: 119, Erste Hilfe: 120, Verkehrsnotruf: 122

Öffnungszeiten

Es existiert kein gesetzlicher Ladenschluss, die meisten Geschäfte haben täglich von 9.30-19 Uhr oder länger geöffnet, Banken von 9-12 und 14-17 Uhr, größere Postämter von 8-19 Uhr. Die meisten Museen haben montags geschlossen und sind sonst von 9-16/17 Uhr geöffnet. Bei anderen Sehenswürdigkeiten gibt es Unterschiede, manche der weniger frequentierten sind von Oktober bis März überhaupt nicht zugänglich.

Trinkgeld

Je touristischer das Hotel oder Restaurant, desto eher wird man von Ihnen Trinkgeld erwarten (ca. 10 %). Auf dem Land ist diese Praxis jedoch unüblich. Beim Bezahlen der Taxifahrer sollte man aufrunden.

Zeit

In China gilt die China Standard Time (CST). Die Differenz zur Weltzeit, der Universal Time Coordinated (UTC), beträgt +8 Stunden, die Differenz zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) +7 Stunden. Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist in China keine Sommerzeit vorgesehen, d.h. der Zeitunterschied zur Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) beträgt +6 Stunden.

Ärztliche Versorgung

Die medizinische Versorgung birgt - zumindest in den großen Städten - keine Probleme. Jedes Hotel kann bei Notfällen einen in westlicher Medizin ausgebildeten Arzt und dazu auch einen Dolmetscher rufen. Da Behandlung und Medikamente sofort bezahlt werden müssen, ist der Abschluss einer Reisekrankenversicherung ratsam. Apotheken führen zwar auch importierte Arzneien, regelmäßig benötigte Medikamente sollte man aber von zu Hause in ausreichender Menge mitnehmen. Im Pekinger Lufthansa Center gibt es ein International Medical Center, 50 Liangmaqiao Lu, Peking, Tel. +86-10-64651561/2/3. In der Provinz Anhui wurden in den letzten Jahren vermehrt Fälle der Hand-, Fuß- und Mundkrankheit (HFMD) beobachtet. Achten Sie hier besonders auf entsprechende Hygiene (Hände!) und vermeiden Sie den Kontakt mit Erkrankten.

Menschen mit Behinderung

Das Bewusstsein hat sich gewandelt - Behinderungen werden nicht mehr tabuisiert und die Betroffenen nicht mehr versteckt. Doch ohne fremde Hilfe geht es nach wie vor nicht, wenngleich jetzt wenigstens bei neuen öffentlichen Gebäuden, Hotels und Restaurants Rampen für Rollstuhlfahrer angelegt werden. Reisen für Menschen mit Behinderung bietet u.a. an: http://www.access-travel.cn.

Einreisebestimmungen

Für Reisen nach China benötigt man ein Visum, das bei einer diplomatischen Vertretung Chinas im Heimatland oder bei einem „Visa Application Service Center“ http://www.visaforchina.org) eingeholt. Die Bearbeitungszeit beträgt einige Tage. Um ein Visum zu erhalten, muss man eine Einladung bzw. eine Hotelbuchung vorlegen können. Am Flughafen in Peking werden keine Einreisevisa ausgestellt. Ein Touristenvisum gilt maximal drei Monate und wird bei Gruppenreisen häufig vom Veranstalter besorgt. Der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate nach Reiseende Gültigkeit haben. Seit Januar 2013 können sich Transitreisende bis zu 72 Stunden ohne Visum in Peking, Shanghai, Kanton/Guangzhou und Chengdu, seit Januar 2014 auch in Chongqing, Dalian und Shenyang aufhalten, wenn sie einen internationalen Anschlussflug nachweisen können.

Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig.

Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Der bürokratische Aufwand zur Einreise wird allmählich reduziert. Mittlerweile dürfen sich Ausländer in China ohne besondere Erlaubnis bewegen. Örtlich verhängte Sperren sind jedoch überall möglich. Genaueres über die aktuell gültigen Bestimmungen erfährt man bei den Botschaften. Für Ausländer besteht eine Meldepflicht bei der lokalen Polizei bei Aufenthalten über 24 Stunden an einem Ort. Das Hotel übernimmt diese Meldung automatisch.

Für die Einreise nach Tibet benötigen ausländische Touristen und Bergsteiger, die sich bereits in China befinden, eine spezielle Genehmigung (TAR-permit), die mind. 10 Tage vor der Einreise in die Autonome Region bei den chinesischen Auslandsvertretungen oder in Peking beim Tibetischen Reisebüro (118 Beisihuan Douglu in der 1. Etage des Tibet Gebäudes, Tel.: +86-10-6498-0373) beantragt werden muss. Für die Genehmigung sind der gültige Pass mit gültigem Visum sowie ein Reiseplan mit den bereits gebuchten Hotels vorzulegen (weitere Infos im Merkblatt Tibet unter http://www.china.diplo.de).

Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.

Geld und Devisen

Die Landeswährung heißt Renminbi („Volksgeld“) und wird in Yuán gezählt (Abk.: RMB, ISO-4217-Code: CNY). 1 Yuán = 10 Jiao (im Volksmund „Mao“) bzw. 100 Fen. Im Umlauf sind Banknoten zu 1, 2, 5, 10, 50 und 100 Yuán sowie 10, 20 und 50 Fen, ferner Alumünzen zu 1, 2, 5 und 10 Fen und 1 Yuán. Geld wechseln kann man in den größeren Bankfilialen und in internationalen Hotels, Quittungen sollte man für den Rücktausch in Devisen aufbewahren. Schwarztausch ist illegal und auch nicht lohnend. Travellerschecks kann man in Banken und Hotels vorlegen; um Engpässe zu vermeiden, sollte man aber immer etwas Bargeld bei sich tragen. Die gängigen Kreditkarten werden in den internationalen Hotels, Restaurants und großen Touristenläden, nicht aber in den staatlichen Kaufhäusern und kleineren Städten akzeptiert.

Telefon

In den großen Hotels kann man Auslandsgespräche direkt führen, zahlt aber hohe Gebühren. Ansonsten gibt es Auslandsfernsprechapparate in den Post- und Telegrafenämtern sowie in einigen Großstädten Kartentelefone. Vorwahl: Schweiz 0041, Österreich 0043, Deutschland 0049; China 0086, Peking 0086-(0)10.

Um mobil zu telefonieren empfiehlt sich der Kauf einer SIM-Karte vor Ort, die dann mit einem entsprechenden Guthaben aufgeladen werden kann. Guthaben gibt es ebenso wie Telefonkarten an Zeitungsständen und Kiosks. Eine kostenlose Alternative ist das Telefonieren über Skype, z.B. von einem Internetcafé aus.

Zollbestimmungen

Bei der Ein- und Ausreise müssen Devisen ab einem Wert von 5.000 USD deklariert werden. Ferner dürfen bis zu 20.000 RMB ein- und ausgeführt werden. 400 Zigaretten und 2 Flaschen Spirituosen mit je 750 ml Inhalt dürfen zollfrei mitgeführt werden. Die Einfuhr und der Besitz von Waffen, Betäubungsmitteln und Pornografie ist streng verboten und wird mit harten Strafen bis hin zur Todesstrafe verurteilt. Mit Büchern, Zeitschriften und Videos kann es Probleme geben, insbesondere bei politisch oder moralisch unerwünschten Inhalten. Die Ausfuhr von wertvollen medizinischen Produkten, Kunstwerken und Antiquitäten ist nicht gestattet, es sei denn, man kann ein Siegel und eine Ausfuhrgenehmigung vorweisen. Bei der Wiedereinreise in die EU dürfen über 17-Jährige 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos mit einem Höchstgewicht von 3 g pro Stück oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak sowie 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumenden Wein und 16 l Bier sowie andere Waren, wie Parfüm, Kaffee, Tee und Elektrogeräte bis zu einem Wert von 300 EUR zollfrei einführen, wobei die Wertgrenze für Jugendliche unter 15 Jahre bei 175 EUR und für Flug- und Schiffsreisende bei 430 EUR liegt. Bei der Rückreise in die Schweiz dürfen über 17-Jährige 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Pfeifentabak und 2 l Alkohol unter 15 Vol.-% und 1 l Alkohol über 15 Vol.-% sowie andere Waren im Wert von maximal 300 CHF einführen.

Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.

Anreise

Mit der Bahn

Ein besonderes Erlebnis ist die Anreise von Moskau nach Peking mit der Transsibirischen Eisenbahn (http://www.transsib.de). Eine solche Anreise ist jedoch frühzeitig zu planen. Es gibt zwei verschiedene Routen - eine führt durch die Mongolei (Abfahrt dienstags), die andere durch die Mandschurei (Abfahrt freitags). Die Fahrt dauert in beiden Fällen rund 6 Tage. Fahrkarten sind 45 Tage vor Reisebeginn erhältlich. Über ein Reisebüro sollte man jedoch schon 8 Wochen im Voraus buchen. Für die Anreise mit der Bahn aus dem deutschsprachigen Raum nach Moskau sind noch einmal je nach Verbindung zwischen 30 und 40 Stunden einzuplanen.

Mit dem Flugzeug

Die wichtigsten Flughäfen des Landes befinden sich in bzw. in der Nähe von Peking, Hong Kong und Shanghai. Der internationale Flughafen Peking, Beijing Shoudu Guoji Jichang, liegt ca. 20 km nordöstlich des Stadtzentrums (http://www.bcia.com.cn). Direktverbindungen nach Peking gibt es z.B. von Frankfurt, München, Wien und Zürich, wobei die durchschnittliche Flugzeit aus dem deutschsprachigen Raum etwa 10-12 Stunden beträgt. Vom Flughafen fahren regelmäßig Busse in die Innenstadt; der Preis für eine Busfahrt liegt bei ca. 16 Yuan.

Der internationale Flughafen Hong Kong Chek Lap Kok ist 40 km von der City entfernt (http://www.hongkongairport.com). Nonstop-Flüge bietet z.B. die Lufthansa von Frankfurt am Main; bei Flügen ab Wien muss in Frankfurt umgestiegen werden. Swiss International Airlines verbindet die chinesische Metropole mit Zürich. Bahnen, Busse und Taxis fahren vom Ground Transportation Centre neben dem Terminal ab. Zwischen Flughafen und Innenstadt verkehrt zudem alle 10 Minuten der Airport Express, ein Hochgeschwindigkeitszug (http://www.mtr.com.hk/eng/homepage/cust_index.html). Eine Fahrt in die Innenstadt dauert etwa 23 Minuten. Der Zug hält ebenfalls an den Bahnhöfen Kowloon und Tsing Yi. In die Innenstadt gelangt man auch mit den doppelstöckigen Flughafenbussen.

Der internationale Flughafen Shanghai Pudong ist 30 km von Shanghai entfernt (http://www.shairport.com). Nonstop-Flüge bieten ab München Lufthansa und Air China, ab Frankfurt China Eastern Airlines, Lufthansa und Air China. Direkte Verbindungen ab Wien gibt es mit Air China, ab Zürich mit China Southern Airlines. Ins Stadtzentrum fahren regelmäßig Busse sowie die Magnetschwebebahn.

Essen & Trinken

In China werden alle Gerichte im Wok gebraten oder gekocht. Ob Frühstück, Mittag- oder Abendessen, hierzulande isst man gerne warm. Auf einem typisch chinesischen Esstisch findet man gleich mehrere Hauptspeisen und Beilagen. Reis wird eigentlich immer als Beilage serviert. Eine landesweite Delikatesse sind dünne Scheiben der marinierten Peking-Ente, serviert auf einem Pfannkuchen. Eine beliebte südchinesische Vorspeise ist Dim Sum, mit Fleisch, Meeresfrüchten oder Ei gefüllte Teigtaschen, serviert mit einer Sojasoße. Weitere Spezialitäten des Südens sind Garnelen, Krebse und Aale. Die süßsaure Suppe, bestehend aus Pilzen, Bambussprossen, Sesamöl, Weinessig, Chili und Fleisch, stammt aus der westchinesischen Küche. Vor und nach dem Essen wird in der Regel ungesüßter Grüntee und während des Essens Bier oder Schnaps getrunken.

Feste & Veranstaltungen

Januar-Februar Atemberaubende Schnee- und Eis-Skulpturen gibt es auf dem Eis-Festival in Harbin zu bestaunen, wo weitere Attraktionen wie eine Eisbar, Eisfischen, Schlittenrundfahrten und verschiedene Spiele auf dem Eis geboten werden (http://www.icefestivalharbin.com).

Das wichtigste Fest des Jahres ist das Chinesische Neujahrsfest, das im ganzen Land mit bunten Paraden, Drachen- und Löwentänzen sowie gigantischen Feuerwerken begangen wird. Das Neujahrsfest schließt mit dem romantischen Laternenfest ab, auch chinesischer Valentinstag genannt.

Februar/März Das Hong Kong Arts Festival hält chinesische und westliche Opern, Ballet- und Theateraufführungen sowie Klassik- und Jazz-Konzerte bereit (http://www.hk.artsfestival.org).

April Die schönsten und ausgefallensten Drachen können auf dem Beijing International Kite Festival im Chaoyang Park bewundert werden.

Im April feiern die Dai ihr Neujahr in Xishuangbanna und in anderen Orten mit einem Wasserfest, bei dem kaum einer trocken bleibt und Drachenbootrennen, Kirmes und Feuerwerke auf dem Programm stehen.

1. Mai Am Tag der Arbeit werden in vielen Parks Feste ausgerichtet und in Peking findet bereits am frühen Morgen eine traditionelle Flaggenzeremonie statt.

Auf der China Tea Expo in Shanghai dreht sich alles um die Herstellung und Zubereitung von Tee (http://www.tea-shexpo.com).

Juni Das spektakuläre Drachenbootfestival in Hongkong treibt große Menschenmassen an die Flussufer des Shing-Mun-Flusses, die bei einer Portion Sticky Rice gespannt das Geschehen verfolgen.

August Wer mutig ist, kostet die vielfältigen asiatischen Spezialitäten auf dem Hong Kong Food Festival im Hong Kong Convention and Exhibition Centre (http://www.hktdc.com).

September Im ganzen Land feiert man das Mid-Autumn Festival mit leckeren Moon-Cakes und Lampions, um der Zeit der Besetzung Chinas durch die Mongolen zu gedenken.

September-Oktober Auf der China Open in Peking sind die weltbesten Tennisspieler vertreten, die sich und ihrem internationalen Publikum professionelle Matches liefern (http://www.chinaopen.com.cn).

Oktober Am chinesischen Nationalfeiertag werden die wichtigsten Bauwerke in Peking mit Lichtergirlanden und Blumenschmuck dekoriert. Höhepunkt ist das abschließende Feuerwerk.

November-Dezember In vielen Städten Chinas eröffnen pünktlich zur Vorweihnachtszeit stimmungsvolle Märkte wie bspw. der europäische Weihnachtsmarkt am Hullett Haus in Hongkong.

Dezember Die Strecke des Shanghai Marathons führt mitten durch die Stadt an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei (http://www.shmarathon.com).

Steckbrief

Amtssprache: Hochchinesisch (Mandarin)

Bevölkerung: rund 1,34 Mrd. Einwohner

Fläche: 9.571.302 km²

Hauptstadt: Peking (rund 21 Mio. Einwohner)

Landesvorwahl: +86

Währung: Renminbi (Abk.: RMB; ISO-4217-Code: CNY). Die Einheiten der Währung sind Yuán (1 Yuán = 10 Jiao = 100 Fen).

Zeitzone: China Standard Time (CST), Mitteleuropäische Zeit (MEZ): +7 Stunden, Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) +6 Stunden; keine Umstellung auf Sommerzeit