Urlaub in Brasilien

Brasilien, Tipps für den Urlaub

Ausgelassene Samba-Tänzerinnen beim Karneval von Rio, Zuschauer, die bei jedem Match der brasilianischen Nationalelf „Seleção“ in Ekstase geraten, Partystimmung an den kilometerlangen Sandstränden: Selbst angesichts mitunter schwieriger Lebensumstände scheint die Begeisterungsfähigkeit im Land ungebrochen.

Brasilien ist der Riese Lateinamerikas, ein Land wie ein Kontinent. Flächenmäßig auf Rang 5 der Welt und rund 94 mal größer als Portugal, von dem aus er im Jahr 1500 kolonisiert wurde und dem er seine heutige Amtssprache verdankt, bietet er genug Ziele für ausgedenhte Reisen.

Auf Abenteurer übt dabei das Amazonas-Gebiet einen besonderen Reiz aus. Dicht an dicht stehen in der „grünen Lunge der Erde“ die Tropenriesen, Millionen teils noch unerforschter Pflanzen und Tiere sind hier beheimatet.

Ebenfalls weit oben auf der touristischen Prioritätenliste stehen neben den atlantischen Sandstränden und den Iguaçu-Fällen Städte wie Salvador de Bahia, São Paulo und allen voran Rio de Janeiro. Dessen Wahrzeichen sind der 395 m aufragende Zuckerhut und der 704 m hohe Corcovado samt Christusstatue, die als eines der 7 Neuen Weltwunder gilt. Zumindest mit Blicken geadelt werden nur unweit entfernt an der Copacabana die Trägerinnen brasilianisch-knapper Bademoden.

Essen & Trinken im Urlaub

São Paulo und Rio de Janeiro sind inzwischen kulinarische Hochburgen Südamerikas, und allmählich entdecken junge brasilianische Küchenchefs die reichen gastronomischen Traditionen ihres großen Landes. Hier mischen sich indianische, afrikanische und portugiesische Einflüsse. Zwar sind saftige Steaks und der herzhafte Bohneneintopf Feijoada noch immer Leibspeisen der Einheimischen, doch liebt man inzwischen auch im Süden die aus Salvador stammende Art, Meeresfrüchte „afrikanisch“ mit Kokosmilch, Dendê-Palmöl und viel Pfeffer zuzubereiten. Besonders gut schmeckt es in Belém, wo ungemein leckere Amazonasfische, Büffelkäse und Pato no tucupi (Ente in einer gelben Brühe aus Maniokwurzeln) auf den Tisch kommen.

In São Paulo, wo eine große Gemeinde japanischer Einwanderer lebt, liebt man natürlich Sushi und Sashimi, doch auch die italienische Küche feiert hier Triumphe, und als besonders „in“ gilt derzeit die peruanische Küche. Nachspeisen bereitet man in Brasilien oft mit exotischen Früchten zu. Als Abschluss darf der starke Cafezinho, ein schwarzer Espresso, natürlich nicht fehlen.

Getrunken wird gutes, einheimisches Bier wie Bohemia, Antárctica, Brahma und Devassa, und das gerne als „chope“ frisch vom Fass. Auch die berühmte Caipirinha, die man in Brasilien auch mit anderen Früchten als Limetten kombiniert sowie erfrischende Säfte und Batidas aus exotischen Früchten, werden gern getrunken. An Strandbuden ist das frische, eisgekühlte Kokoswasser nicht zu schlagen, doch wird hier auch so manch ein Gläschen Cachaça (Zuckerrohrschnaps) pur weggeschluckt. Der Süden des Landes bringt sehr bemerkenswerte Weine hervor.

Klima & beste Reisezeit

Brasilien liegt zum allergrößten Teil in tropischen Regionen. Die Jahreszeiten sind denen in Europa entgegengesetzt, allerdings deutlich weniger ausgeprägt. Die südlichen und südöstlichen Regionen - inklusive Rio und São Paulo - besucht man am besten in den Monaten März und November/Mitte Dezember. Zwischen Ende Dezember und Februar ist es meist heiß, aber auch feucht. Außerdem ist in der Zeit zwischen Weihnachten und Karneval halb Brasilien im Urlaub, was die Preise in die Höhe schießen lässt. Die Wintermonate (Juni bis September) fallen in São Paulo und Belo Horizonte recht kühl aus. In Rio kann dann ein Tag grau und regnerisch, der nächste aber warm und sonnig sein. Den Pantanal besucht man am besten in der Trockenzeit zwischen April und September. Am Amazonas ist es eigentlich immer heiß und feucht. Hauptregenzeit ist zwischen Januar und April. Am wenigsten regnet es zwischen Juli und November, die Flüsse erreichen ihre Höchststände zwischen März und Juni.

Der Nordosten zwischen Porto Seguro und Natal bleibt das ganze Jahr über warm, wobei gerade die Paulistas im Juli gerne ihrem Winter entfliehen, um hier Urlaub zu machen. An der Küste fallen die heftigsten Niederschläge zwischen Mai und Juli, während es an der Nordküste zwischen Natal und São Luis zwischen Januar und Mai am meisten regnet. Die beste Reisezeit ist zwischen August und Mitte Dezember sowie von März bis Juni.