Urlaub auf den Bahamas

Geografisch gehören die Bahamas zu den Westindischen Inseln. Von Nassau bis an die Küste Floridas sind es gerade einmal 300 km, das südliche Nachbareiland ist Kuba, ca. 400 km entfernt. Zu den Bahamas gehören viele größere und kleinere Inseln sowie unzählige Korallenriffe, auch Cays genannt. Etwa 30 der über 700 Inseln im Atlantik sind bewohnt. Auf der Insel New Providence Island leben die meisten Einwohner, dort befindet sich auch die Hauptstadt Nassau. Die größte Insel ist Andros. Auf den Bahamas, die 1492 von Christoph Kolumbus entdeckt wurden, gibt es außerdem 22 Nationalparks mit geschützten Land- und Meeresgebieten.
Mit unzähligen Inseln und Riffen sind die Bahamas das ideale Traumziel für einen Urlaub der Luxusklasse. Das beliebte Reiseziel besticht mit seichten, flach abfallenden Inseln, Palmen im Hinterland und einer bunten, artenreichen Unterwasserwelt. Das drittgrößte Riff der Welt und das längste Höhlensystem unter Wasser, im Lucayan Nationalpark gelegen, ziehen zahlreiche Taucher aus der ganzen Welt an. Die Hauptstadt Nassau bietet zudem einige informative Museen. Die bekanntesten Touristeninseln sind New Providence, Paradise Island, Cable Beach und Grand Bahama.

New Providence

Machen Sie Urlaub auf New Providence, erwartet Sie ein echtes Traumziel. Die Insel bietet viele Naturschönheiten, Kultur und Unterhaltung. Es gibt eine sehr gute touristische Infrastruktur. Das Stadtbild der Hauptstadt Nassau ist sehr reizvoll - viele Bauten aus der englischen Kolonialzeit wechseln sich mit neueren, bunten Gebäuden ab. Es gibt eine große moderne Einkaufspassage und viele Hotels. Sehenswert sind die Museen der Stadt, so Madame Tussaud’s und die Providence Gardens. Besucher erwarten zudem viele Sportmöglichkeiten wie Tauchen, Schnorcheln, Wasserski, Jetski, Kajakfahrten oder Bootsausflüge zu anderen Inseln. Ein Highlight Nassaus ist der berühmte Strohmarkt.

Paradise Island

Das Traumziel Paradise Island ist durch zwei Brücken mit der Nachbarinsel New Providence verbunden. Auf Paradise Island gibt es sehr viel zu erleben. Schöne Buchten, lange Strände und ursprüngliche Natur sind auf der Insel zu finden. Gäste können Ihre Seele an einem der Traumstrände baumeln lassen oder eine der zahlreichen Unterhaltungs- und Sportmöglichkeiten ausprobieren. Eine absolute Sehenswürdigkeit, gerade für Kinder, ist das Atlantis Resort - das größte Freiluftaquarium der Welt.

Bahamas, Tipps für den Urlaub

Bei tropischen Temperaturen im Schatten einer Kokospalme vor sich hin träumen, baden in glasklarem Wasser, schwimmen mit Delfinen und jeden Tag eine neue Insel mit atemberaubender Natur erkunden - wo könnte das schöner sein als auf den Bahamas, dem Urlaubsparadies auf den Westindischen Inseln?

Der Inselstaat im Nordatlantik umfasst mehr als 700 Inseln, von denen zwar nur 30 bewohnt sind, die jedoch allesamt mit einer einzigartigen Idylle punkten. Man denke nur an die Blaue Lagune (Blue Lagoon Island) oder Paradise Island, die ihrem Namen mit ihrer paradiesischen Schönheit alle Ehre macht. Mehr als 2.400 Korallenriffe (Cays) und das mit einer Sicht von bis zu 60 m klarste Meereswasser der Welt bieten perfekte Voraussetzungen für unvergessliche Tauchausflüge.

In den Städten, allen voran in der Hauptstadt Nassau auf Providence Island, wandelt man bei einer Besichtigung der historischen Festungen Fort Charlotte, Fort Fincastle und Fort Montagu auf den Spuren der Geschichte des Archipels und taucht im Piratenmuseum ein in die Vergangenheit der Bahamas als Hochburg der Freibeuter. Lassen Sie sich ein auf ein Abenteuer der besonderen Art!

Essen & Trinken im Urlaub

Wie zu erwarten, stehen Gerichte mit Fisch und Meeresfrüchten in der Küche der Bahamas auf der Speisekarte ganz oben - zum Beispiel in Form von gepökelten Seemuscheln, gedämpftem Fischfilet mit Jakobsmuscheln oder Muscheln in Eierteig. Auch überbackene Langusten, karibischer Seebarsch oder Red Snapper mit Zwiebeln und Tomaten sind beliebte Speisen. Als Nationalgericht gilt die „Conch“, eine rosafarbene Muschel, deren Fleisch man als Salat, kleingehackt in der Suppe, in Fett gebraten oder mit Zwiebeln, Tomaten und Peporoni als Conch-Burger verzehrt. Auch der „Grouper“, ein Zackenbarsch mit Risotto und Hülsenfrüchten, ist eine Spezialität auf den Bahamas.

Ein für die Bahamas typisches Dessert ist der „Guava Duff“, eine Mehlspeise nach althergebrachtem englischem Rezept, und der „Johnny Cake“, ein mit Butter überzogenes Maisbrot. Sehr schmackhaft sind auch der Kokosnuss-Rum-Pudding oder Seafood Crêpes, die es als pikante oder süße Variante gibt. Weißer Rum ist das beliebteste alkoholische Getränk der Bahamas - besonders der auf den Bahamas hergestellte Nassau Royal Rum wird gerne pur, zusammen mit Kaffee oder als Bestandteil verschiedener Cocktails genossen. Die meisten Lokale mit einheimischer Küche, aber auch zahlreiche internationale Restaurants befinden sich in der Hauptstadt Nassau auf Providence Island.

Klima & beste Reisezeit

Die Bahamas liegen in der subtropischen Klimazone; die Temperaturen im Sommer betragen durchschnittlich 28 °C, im Winter sinken sie selten unter 20 °C. Die fast ständig wehenden Passatwinde sorgen für ein angenehm warmes Klima mit geringen jahreszeitlichen Schwankungen. Die Wassertemperaturen bewegen sich dank des warmen Golfstroms zwischen 23 °C (im Februar) und 29 °C (im August).

Die beste Reisezeit liegt zwischen September und Mai; die Temperaturen erreichen dann Durchschnittswerte von 21 bis 27 °C, wobei es auf den nördlichen Inseln durchweg etwa 5 °C kühler sein kann als auf den südlichen. In den Sommermonaten muss man sich auf eine höhere Luftfeuchtigkeit und Temperaturen von bis zu 29 °C einstellen.