Urlaub auf Aruba


Reiseinformationen & Tipps Aruba

Aruba

Karg und wüstenähnlich gestaltet sich die Landschaft auf der kleinsten der ABC-Inseln (Aruba, Bonaire und Curaçao); eigentlich ist die Insel alles andere als paradiesisch, wenn da die Strände nicht wären - kilometerlang ziehen sie sich an den Küsten entlang und versprechen traumhafte Tage am türkisblauen Meer. Genau das ist die Trumpfkarte der Tourismusindustrie, die sich durch extrem gute Hotelanlagen US-amerikanischen Zuschnitts inmitten luxuriös gestalteter Ferienparks und mit quirligem Nachtleben einen Namen gemacht hat.

Neben den wirklich hinreißenden Sandstränden gibt es ein paar Kleinode, die durchaus einen Ausflug lohnen. So haben Indianer in den Höhlen von Fontain und Guadirikiri ihre bis heute teilweise unergründlichen Spuren hinterlassen. In dem Ort Sabana Besora haben italienische Baumeister vor hundert Jahren ein paar Wohnhäuser mit hübschen Ornamenten verziert. Abenteuerlich ist ein Tauchgang zum Geisterschiff Antilla, das seit etwa 60 Jahren vor der Nordwestküste Arubas liegt und zur Heimat schillernder Fische und farbenprächtiger Korallen geworden ist.

Anreise

Mit dem Flugzeug

KLM Royal Dutch Airlines (http://www.klm.com) bietet ungefähr fünfmal pro Woche Direktflüge von Amsterdam nach Oranjestad; Zubringerflüge nach Amsterdam gibt es von verschiedenen deutschen, österreichischen und schweizerischen Städten. Die Flugdauer von Amsterdam nach Oranjestad beträgt gut 9 Stunden, von Frankfurt am Main, Wien und Zürich ist man (über Amsterdam) ca. 10-12 Stunden unterwegs.

Der internationale Flughafen Reina Beatrix (AUA) (http://www.airportaruba.com) liegt ca. 3,5 km südöstlich von Oranjestad. Vor Ort gibt es Banken, Bars und Restaurants, einen Duty-free-Shop und weitere Geschäfte sowie eine Tourist-Information. Es besteht die Möglichkeit, mit dem Bus oder Taxi in die Stadt zu gelangen oder sich einen Mietwagen zu nehmen (Schalter direkt am Flughafen).

Essen & Trinken

Ob Muscheln, Thunfisch, Mahi-Mahi, Zackenbarsch oder Red Snapper - Fisch und Meeresfrüchte in verschiedenen Variationen stehen auf den Speisekarten der Karibik-Insel ganz oben. Beliebt ist Fisch z.B. als „Criollo“, zubereitet mit einer würzigen, leicht süßlichen Soße aus Tomaten und Zwiebeln.

Auch Fleisch von Rind, Ziege, Lamm oder Huhn bildet die Grundlage vieler Gerichte, Eintöpfe und Suppen. Als Beilage dienen Mais, Gemüse, herzhafte Pasteten und Funchi (Maispolenta). Eine traditionelle Speise ist „Pan Bati“, ähnlich dem deutschen Pfannkuchen. Allgemein finden sich in der heutigen arubanischen Küche hauptsächlich südamerikanische, spanische und niederländische Einflüsse wieder; holländischer Gouda und auch Edamer sind weit verbreitet. Zur Verfeinerung vieler Gerichte verwenden die Arubaner gerne sogenannte „Hot Sauces“, heiße bzw. scharfe Soßen, z.B. „Pica di papaya“, eine milde Variante, die aus der heimischen Papaya zubereitet wird, oder die „Madame Jeanette“ mit Scotch-Bonnet-Chili-Schoten. Als Dessert reicht man z.B. „Bolo Ponche Crema“, eine süße Spezialität mit Eierlikör, Kokosnuss-Candys und Tamarind Balls, hergestellt aus den Hülsen des gleichnamigen Baumes.

Auf Aruba gibt es eines der wohlschmeckendsten Naturwasser („Balashi Cocktail“) der Welt; die nationale Biersorte ist das leicht herbe Balashi-Bier. Ebenfalls auf der Insel hergestellt wird Coecoei, ein tiefroter Likör aus Agave, Rum und Rohrzucker, der in zahlreichen Cocktails Verwendung findet.

Feste & Veranstaltungen

Januar/Februar Die Karneval-Saison findet ihren Höhepunkt am Wochenende vor Aschermittwoch in der Grand Carnival Parade in Oranjestad, welche die Hauptstadt in den Ausnahmezustand versetzt. Schon vorher gibt es zahlreiche Straßenfeste mit viel Musik, bunten Kostümen und kreativen Wettbewerben. Sehenswert ist auch die Tivoli Lighting Parade am Wochenende vorher, bei der Kostüme, Festwagen und ganze Straßenabschnitte mit unzähligen kleinen Lichtern geschmückt werden.

18. März Am National Anthem and Flag Day feiern die Arubaner ihre Unabhängigkeit mit einem bunten Volksfest auf der Plaza Betico Croes in Oranjestad. Auf der ganzen Insel finden an diesem Tag Sportveranstaltungen und Spiele statt.

16. April-27. Mai „Recycelte Kunst“ aus alten und gebrauchten Gegenständen steht im Mittelpunkt der Ahata Recycled Art Competition und soll das öffentliche Bewusstsein für einen verantwortlichen Umgang mit den Ressourcen schärfen. Die Kunstobjekte werden im Theater Cas di Cultura in Oranjestad (Vondellaan 2) ausgestellt.

30. April Am Geburtstag der Königin Beatrix finden im Anschluss an eine feierliche Zeremonie der Regierung an verschiedenen Orten vielfältige Sport-Events und Veranstaltungen für die ganze Familie statt.

Mai Am letzten Wochenende im Mai kommen international bekannte Künstler zum Aruba Soul Beach Festival am Nikki Beach zusammen, um in Nightclubs und auf Beach Partys, bei Musik- und Comedy-Konzerten für Unterhaltung zu sorgen. In der Vergangenheit waren z.B. Sean Paul, Wyclef Jean und Toni Braxton mit von der Partie (http://www.soulbeach.net).

24. Juni Dera Gai hat seinen Ursprung in einem indianischen Erntefest und wird auf der ganzen Insel mit Tanz und Musik gefeiert. Bei den Kostümen stehen rote und gelbe Farben (die Farben des Feuers) im Vordergrund. Eine zentrale Rolle spielt auch das Symbol des Hahns; ein solcher wurde damals im Rahmen des Festes geopfert, heute muss dafür aber kein echtes Tier mehr sterben.

Oktober Am Caribbean Sea Jazz Festival rund um das Cas di Cultura-Theater nehmen zahlreiche hochkarätige Künstler aus dem In- und Ausland teil. Headliner der vergangenen Jahre waren z.B. Michel Camilo, David Sandborn und Isaac Delgado (http://www.caribbeanseafoundation.com).

<b>November</b> Die Aruba Heineken Catamaran Regatta am Palm Beach ist ein Spektakel für Segler und ihre Freunde aus aller Welt (http://www.arubaregatta.com).

Klima & Reisezeit

Das Klima auf Aruba ist tropisch-maritim - die Durchschnittstemperatur liegt ganzjährig bei ca. 28 °C mit nur sehr geringen saisonalen Unterschieden. Dazu weht meist ein angenehmer Passatwind. Nachts kühlt es leicht ab, doch ansonsten kann man es in Badekleidung, Shorts und T-Shirt absolut aushalten. Es fällt nur wenig Niederschlag; hauptsächlich zwischen Oktober und Dezember gibt es immer wieder kurze Regenschauer. Die Hurrican-Gefahr ist im Gegensatz zu anderen Karibik-Inseln auf Aruba jedoch sehr gering. Von Dezember bis April herrscht Hochsaison - dann kommen die meisten Touristen, oft im Rahmen einer Kreuzfahrt. In der übrigen Jahreszeit ist es wesentlich ruhiger und die Unterkünfte sind deutlich günstiger.

Reisen im Land

Die meisten Touristen entschließen sich dazu, die Insel mit einem Mietwagen zu erkunden. Es gibt zahlreiche (lokale und international bekannte) Anbieter vor Ort, die von einfachen Kleinwagen bis hin zu Geländefahrzeugen verschiedene Angebote bereithalten. Die Straßen auf Aruba befinden sich in einem sehr guten Zustand. Das Mindestalter liegt bei 21, z.T. auch bei 25 Jahren; anerkannt wird ein gültiger nationaler oder internationaler Führerschein. Auch Motorroller, Motorräder und Fahrräder stehen zum Verleih. Die Geschwindigkeitsbegrenzung liegt bei 40 km/h in geschlossenen Ortschaften und bei 60 km/h außerhalb. An roten Ampeln darf nicht rechts abgebogen werden. Es herrscht Rechtsfahrgebot.

Öffentliche Busse verbinden die Städte der Insel miteinander und mit den Hotels am Palm Beach und am Eagle Beach. Regelmäßige Linien der Verkehrsgesellschaft Arubus (http://arubus.com) verkehren zwischen San Nicholas im Südwesten und Oranjestad sowie entlang der Nordwestküste und fahren dabei zahlreiche Urlaubs-Resorts an. Der zentralel Busbahnhof befindet sich in Oranjestad (Pos Abou). Dort ist auch die Taxi-Zentrale angesiedelt. Taxis sind nicht mit Taxameter ausgestattet und fahren zum Festpreis; dieser sollte vor Antritt der Fahrt in Erfahrung gebracht werden. Zwischen Aruba und De Palm Island verkehrt täglich zwischen 9 und 18 Uhr alle 30 Minuten eine Fähre.

Steckbrief

Amtssprache: Niederländisch und Papiamento (Englisch und Spanisch weit verbreitet)

Bevölkerung: rund 120.000 Einwohner

Fläche: 193 km²

Hauptstadt: Oranjestad (rund 34.000 Einwohner)

Regierung: Sonderstatus innerhalb des Königreichs der Niederlande (unabhängig seit 1986)

Landesvorwahl: +297

Währung: Aruba-Florin (Abk.: Afl.; ISO-4217-Code: AWG)

Zeitzone: Atlantic Standard Time (AST). Differenz zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ): -5 Stunden, zur Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) -6 Stunden und zur Universal Time Coordinated (UTC) -4 Stunden. Keine Umstellung auf Sommerzeit.

Praktische Hinweise

Ärztliche Versorgung

Die Gesundheitsversorgung auf Aruba ist ausgezeichnet und viele Hotels haben ihren eigenen Bereitschaftsarzt. Ein modernes, gut ausgestattetes Krankenhaus (Dr. Horacio Oduber Hospital, Dr. Horacio E. Oduber Boulevard # 1, Oranjestad, Tel.: +297-527-4000, http://www.arubahospital.com) und ein medizinisches Zentrum (Centro Médico: Dr. Rudy Engelbrecht, Pastoor Hendrikstraat 10, San Nicolas) sind vor Ort ebenfalls vorhanden. Die Notaufnahme des Krankenhauses ist rund um die Uhr besetzt. In seltenen Fällen kann ein Transfer nach Curaçao erforderlich sein. In jedem Fall sollte man rechtzeitig vor Antritt der Reise eine Reiseversicherung mit Rückholoption abschließen.

Menschen mit Behinderung

Aruba ist sehr gut auf Reisegäste mit Behinderung eingestellt; viele Hotels und öffentliche Einrichtungen bieten behindertengerechte Zugänge und Zimmer. Auch an zahlreichen Freizeitaktivitäten, wie z.B. Tauchkursen und Bustouren auf der Insel De Palm, können Behinderte ohne Probleme teilnehmen. Wer einen Pflegedienst benötigt, kann diesen für die eigene Unterkunft buchen: Labco Medical & Home-Healthcare, Avenida Milo Croes 52, Aruba, Tel.: +11-297-5826651, http://www.labcoaruba.com. Das Angebot des 24-Services umfasst u.a. die Bereitstellung von Gehhilfen, Rollstühlen, Krücken, Krankenhausbetten und Beatmungsgeräten.

Diplomatische Vertretungen

Die für Aruba zuständigen Botschaften für Deutschland, Österreich und die Schweiz befinden sich in den Niederlanden. Auf Aruba gibt es außerdem ein deutsches Honorarkonsulat:

Honorarkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

Klipstraat 7, Oranjestad, Aruba

Tel.: +297-5-832929

Fax: +297-5-835500

E-Mail: oranjestad@hk-diplo.de

Deutsche Botschaft

Groot Hertoginnelaan 18-20

2517 EG Den Haag

Tel.: +31-70-3420600

Fax: +31-70-3651957

E-Mail: info@den-haag.diplo.de

Web: http://www.den-haag.diplo.de

Österreichische Botschaft

van Alkemadelaan 342

2597 AS Den Haag

Tel.: +31-7-03245470

Fax: +31-7-032-82066

E-Mail: den-haag-ob@bmeia.gv.at

Web: http://www.bmeia.gv.at/botschaft/den-haag.html

Schweizerische Botschaft

Lange Voorhout 42

2514 EE Den Haag

Tel.: +31-7-03642831

Fax: +31-7-03561238

E-Mail: hay.vertretung@eda.admin.ch

Web: http://www.eda.admin.ch/eda/en/home/reps/eur/vnld

Einreisebestimmungen

Deutsche, Österreicher und Schweizer, die als Tourist nach Aruba reisen, benötigen kein Visum. Es genügen ein noch mindestens sechs Monate gültiger Reisepass, ein Rück- bzw. Weiterflugticket sowie der Nachweis über ausreichende Geldmittel. Der Aufenthalt ist zunächst für 30 Tage gestattet, kann aber bei der örtlichen Fremdenpolizei auf maximal 90 Tage verlängert werden. Kinder benötigen ein eigenes Reisedokument (Reisepass mit Lichtbild und Eintragung der Nationalität). Wer in Aruba eine Arbeit aufnehmen möchte, benötigt eine Genehmigung der Directie Openbare Orde en Veiligheid (D.O.O.V.), Torenstraat M 11, San Nicolas (Tel.: +297-8-43322).

Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung zu erfragen.

Feiertage

Neujahr (1. Januar); Betico Croes' Geburtstag (25. Januar); Nationalfeiertag (18. März); Ostern (März/April); Geburtstag der Königin (30. April); Tag der Arbeit (1. Mai); Christi Himmelfahrt (Mai/Juni); Weihnachten (25. Dezember)

Frauen allein unterwegs

Aruba ist im Allgemeinen ein sehr sicheres Reiseziel für allein reisende Frauen. Dennoch sollte man auch hier einen gesunden Menschenverstand beweisen und sich z.B. nicht bei Dunkelheit in einsamen Gegenden aufhalten, Wertsachen nicht unbedingt öffentlich zur Schau tragen und wichtige Unterlagen/Bargeld im (Hotel-)Safe aufbewahren.

Geld und Devisen

Die Währung auf Aruba ist der Aruba-Florin (Abk.: Afl.; ISO-4217-Code: AWG). Ein Florin ist unterteilt in 100 Cent. Im Umlauf befinden sich Münzen zu 5, 10, 25 und 50 Cent sowie zu 1, 2,5 und 5 Florin. Banknoten gibt es mit den Nennwerten 10, 25, 50, 100 und 500 Florin. Gängiges Zahlungsmittel ist auch der US-Dollar, an den die arubanische Währung gekoppelt ist. Kreditkarten werden gemeinhin akzeptiert. Ebenso nehmen die meisten Hotels, größere Geschäfte und Banken Reiseschecks in US-Dollar, z.T auch in Euro an. Landeswährung kann z.B. an Bankautomaten in Oranjestad abgehoben, Fremdwährung bei örtlichen Banken umgetauscht werden. Vor der Abreise sollte man beachten, dass Aruba-Florins nur innerhalb von Aruba umgetauscht werden können.

Haustiere

Für Hunde, Katzen, Papageien und Sittiche wird ein amtstierärztliches Gesundheitszeugnis verlangt, das nicht älter als 14 Tage sein darf und bescheinigt, dass das Tier frei von Parasiten ist und keine auf den Menschen übertragbaren Krankheiten hat. Zusätzliche ist der Nachweis einer Tollwutimpfung erforderlich, die mindestens 30 Tage, aber nicht länger als ein Jahr zurückliegt. Das Tier muss außerdem mit einem Mikrochip (15-stelliger ISO Standard 11784) gekennzeichnet sein. Im Falle eines Mikrochips, der nicht dem ISO-Standard entspricht, kann ein eigenes Lesegerät mitgebracht werden. Bitte beachten Sie, dass Haustiere in den meisten Hotels nicht akzeptiert werden.

Für die Wiedereinreise in die EU kann eine Blutuntersuchung (Tollwutantikörpertest) erforderlich sein, der bereits vor der Reise im Heimatland durchgeführt werden kann. Bitte erkundigen Sie sich rechtzeitig vor der Reise über die jeweils gültigen Bestimmungen.

Homosexualität

Gleichgeschlechtliche Liebe ist auf Aruba legal und die Bevölkerung steht Homosexuellen z.T. recht aufgeschlossen gegenüber. Allerdings gibt es aufgrund der geringen Einwohnerzahl keine nennenswerte LGBT-Community. Seit einigen Jahren ist Aruba als Teil des Königreichs der Niederlande dazu verpflichtet, in den Niederlanden geschlossene gleichgeschlechtliche Ehen anzuerkennen. Eine Eheschließung vor Ort ist für homosexuelle Paare aber nach wie vor nicht möglich.

Impfungen

Bei Einreise aus einem Gelbfieberendemiegebiet wird der Nachweis einer Gelbfieberimpfung verlangt (betrifft nicht Kleinkinder unter sechs Monaten). Für Deutsche, Österreicher und Schweizer besteht also i.d.R. keine Impfpflicht für die Einreise nach Aruba. Empfohlen wird aber vor allem bei längerem Aufenthalt und einem besonderen Risiko (z.B. engem Kontakt zu Einheimischen) eine Impfung gegen Hepatitis A und Hepatitis B, ggfs. auch gegen Typhus und Tollwut. Generell ist eine Überprüfung bzw. Auffrischung der Standardimpfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), evtl. auch gegen Polio, Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza sinnvoll.

Vom Schwimmen und Waten in Teichen und Flüssen (Binnengewässern) sollte abgesehen werden, da hier die Gefahr besteht, sich mit dem Bilharziose-Erreger zu infizieren. Angesichts des landesweit vorkommenden Dengue-Fiebers ist auf ausreichenden Mückenschutz (Insektenschutzmittel, körperbedeckende Kleidung etc.) zu achten.

Information im Heimatland

Niederländisches Büro für Tourismus & Convention (D, A, CH)

Richmodstraße

50667 Köln

E-Mail: info@holland.com

Web: http://www.holland.com/de/Tourist.htm

(keine telefonische Auskunft möglich)

Kriminalität

Aruba gilt als eine der sichersten Karibikinseln mit relativ geringer Kriminalitätsrate; dennoch sollte man ein gewisses Maß an Vorsicht walten lassen und sich nicht nachts alleine in abgelegenen Gegenden aufhalten, Wertsachen nicht offensichtlich im (Miet-)Wagen oder unbeaufsichtigt am Strand zurücklassen.

Notruf

Polizei, Unfallrettung und Feuerwehr sind unter 911 zu erreichen. Außerdem hat jede Gemeinde ihre eigene Polizeirufnummer.

Elektrizität

Die Netzspannung beträgt 127 Volt Wechselstrom bei 60 Hertz. Es ist ein Adapter erforderlich.

Öffnungszeiten

Banken haben i.d.R. montags bis freitags von 8 bis 12 und von 13.30 bis 16 Uhr geöffnet (z.T. auch ohne Mittagspause), Geschäfte sind normalerweise von Montag bis Samstag zwischen 9 und 12 und 14 und 18 Uhr für Kunden da (manche auch durchgehend), größere Kaufhäuser zwischen 9.30 und 18 Uhr. Die Arbeitszeiten von Ämtern und Büros liegen von Montag bis Freitag zwischen 8 und 17 Uhr.

Telefon

Die internationale Vorwahl von Aruba lautet 00297; möchte man aus dem Urlaub nach Hause telefonieren, wählt man für Deutschland die 0049, für Österreich die 0043 und für die Schweiz die 0041 vor und lässt die nachfolgende Null der Ortsvorwahl weg. Telefongespräche von öffentlichen Apparaten sind meist wesentlich günstiger als aus dem Hotel. Für Ferngespräche erwirbt man am besten eine Telefonkarte (Wert zwischen 5 und 30 USD), die man z.B. in Supermärkten, Lebensmittelgeschäften und an Tankstellen erhält.

Auch mobil telefonieren ist auf Aruba problemlos möglich. Lokale Mobilfunkanbieter sind Setar N.V. (http://setar.aw) und Digicel (http://www.digicelaruba.com), die auch mit Informationsständen in der Ankunftshalle am Flughafen vertreten sind. Es besteht die Möglichkeit, Handys gegen eine Kaution und Vorlage eines Ausweisdokuments auszuleihen (http://www.arubadiscountcell.com).

In Internet-Cafés zahlt man rund 5 USD pro Stunde; in vielen Hotels und teilweise sogar am Strand stehen günstige oder gar kostenlose W-LAN/Wi-Fi-Hotspots zur Verfügung (http://www.wifi-aruba.com).

Trinkgeld

Hotels und Restaurants berechnen oft einen Bedienungszuschlag in Höhe von 15 Prozent. Wo dieser fehlt, ist ein Trinkgeld in Höhe von 10 bis 15 Prozent angemessen. Taxifahrer erwarten i.d.R. kein Trinkgeld, sollten aber dann entlohnt werden, wenn sie z.B. mit schwerem Gepäck behilflich sind.

Zeit

Aruba liegt in der Zeitzone Atlantic Standard Time (AST). Die Differenz zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) beträgt -5 Stunden, im Sommer -6 Stunden, da nicht auf Sommerzeit umgestellt wird. Zur Koordinierten Weltzeit, der Universal Time Coordinated (UTC), besteht eine Zeitverschiebung von -4 Stunden.

Zollbestimmungen

Reisende über 18 Jahre dürfen neben den Dingen des persönlichen Gebrauchs 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak, 1 l Spirituosen oder 2,25 l Wein oder 3 l Bier sowie Geschenke im Wert von bis zu 100 AWG zollfrei nach Aruba einführen. Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung und von Fremdwährungen ist unbeschränkt möglich; es besteht keine Deklarationspflicht.

Bei der Wiedereinreise in die EU und die Schweiz dürfen Personen über 17 Jahre 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos mit einem Höchstgewicht von 3 g pro Stück oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak zollfrei mit sich führen. An alkoholischen Getränken sind bei der Rückreise in die EU 1 l Spirituosen, 2 l Zwischenerzeugnisse, 4 l nicht schäumender Wein und 16 l Bier sowie andere Waren, wie Parfüm, Kaffee, Tee und Elektrogeräte bis zu einem Wert von 300 EUR zollfrei erlaubt, wobei die Wertgrenze für Jugendliche unter 15 Jahre bei 175 EUR und für Flug- und Schiffsreisende bei 430 EUR liegt. Bei der Wiedereinreise in die Schweiz dürfen über 17-jährige 2 l Alkohol unter 15 Vol.-% und 1 l Alkohol über 15 Vol.-% und Geschenke im Wert von bis zu 300 CHF einführen.

Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.