Länderinformationen Argentinien

Argentinien

Für Touristen hatte der wirtschaftliche Zusammenbruch Argentiniens Ende 2001 einen großen Vorteil: Das vormals teure Land wurde plötzlich ein vergleichsweise preisgünstiges Reiseziel. Mit unverändert hoher Attraktivität, dank Tango- und Steakkultur, Patagonien, den Anden, Buenos Aires und der Weite der Pampa. Und kürzlich rückte der Staat am „anderen Ende der Welt“ mit einer ganz neuen Facette ins Licht der Öffentlichkeit und stellt mit Jorge Mario Bergoglio seit März 2013 einen Landsmann als erstes lateinamerikanisches Oberhaupt der katholischen Kirche.

Das kosmopolitische Buenos Aires fasziniert mit seinem turbulenten Nachtleben und den tollen Einkaufsmöglichkeiten. Von hier führt eine Rundreise gegen den Uhrzeigersinn zunächst zu den weltberühmten Iguazu-Fällen an der Grenze zu Brasilien, dann in den noch stark indigen und kolonial geprägten Nordwesten mit seinen malerischen Andenschluchten, Hochebenen und Dörfern. Auf der legendären Ruta 40 fährt man dann, die Anden im Westen, nach Süden, macht einen Abstecher in die koloniale Universitätsstadt Córdoba und die Mondlandschaften von Ischigualasto und Talampaya, bevor es in die Weingebiete rund um Mendoza und in die fast 7.000 m aufragenden Hochanden geht. Dann fährt man weiter ins nordpatagonische Seengebiet und erreicht nach weiteren 1.500 km das wilde, von bizarren Felsnadeln und meernahen Gletschern geprägte Südpatagonien. Eine Welt für sich ist Feuerland mit seinen Gletscher-, Wald- und Moorlandschaften.

Einsamkeit begleitet den Weg zurück nach Buenos Aires entlang der von Pinguinen, See-Elefanten und Kormoranen bevölkerten Atlantikküste. Die Halbinsel Valdés ist das Mekka der Walbeobachter. Die Argentinienreise beschließen kann man an den schönen Stränden rund um die Urlaubsmetropole Mar del Plata.

Praktische Hinweise

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

Villanueva 1055, Belgrano

C1426BMC Buenos Aires

Tel.: +54-11-47782500

Fax: +54-11-47782550

E-Mail: administracion@embajada-alemana.org.ar

Web: http:// www.buenos-aires.diplo.de

Österreichische Botschaft

French 3671

C1425AXC Buenos Aires

Tel.: +54-11-48079185/86

Fax: +54-11-48054016

Web: http://www.austria.org.ar

Schweizerische Botschaft

Av. Santa Fe 846 Piso 12

C1059ABP Buenos Aires

Tel.: +54-11-43116491/95

Fax: +54-43132998

Web: http://www.eda.admin.ch/buenosaires

Feiertage

Año Nuevo (Neujahr, 1. Januar); Día Nacional de la Memoria por la Verdad y la Justicia (Tag der Wahrheit und Gerechtigkeit, 24. März); Día de las Malvinas (Tag der Falklandinseln, 2. April); Jueves Santo (Gründonnerstag, 5. April); Viernes Santo (Karfreitag, 6. April); Pascuas (Ostern, 8. April); Día del Trabajo (Tag der Arbeit, 1. Mai); Primer Gobierno Patrio (Mai-Revolution, 25. Mai); Día de la Bandera (Tag der Flagge, 20. Juni); Día de la Independencia (Unabhängigkeitstag, 9. Juli); Día de San Martín (Gedenktag für José de San Martin, 17. August); Día de la Diversidad Cultural Americana (Kolumbustag, 12. Oktober); Día de la Inmaculada Concepción (Unbefleckte Empfängnis, 8. Dezember); Navidad (Weihnachten, 25. Dezember).

Impfungen

Für die Einreise nach Argentinien aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben. Wer aus dem Amazonasgebiet oder Kolumbien einreist, muss allerdings eine Gelbfieberimpfung vorweisen. Zu empfehlen ist Impfschutz gegen Hepatitis A und B, bei Langzeitaufenthalt u.U. auch Typhus und Tollwut. Für Reisen in den Norden (Grenzgebiet Paraguay/Brasilien) wird eine Gelbfieberimpfung empfohlen, doch ist das Risiko eigentlich gering.

Da sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft oder konsularischen Vertretung des Ziellandes zu erfragen.

Elektrizität

Die Netzspannung beträgt 220 Volt bei 50 Hertz. Es gibt Steckdosen für (ältere) zweipolige Rundkontaktstecker, aber auch (neuere) Steckdosen mit drei Schlitzen (zwei davon schräg). Europäische Flachstecker passen nur in die zweipoligen Rundstecker, runde Schukostecker überhaupt nicht. Adapter bekommt man preiswert vor Ort.

Einreisebestimmungen

Für einen touristischen Aufenthalt benötigen Reisende aus EU-Staaten und der Schweiz lediglich einen noch mindestens drei Monate gültigen Reisepass. Reist man auch nach Chile, muss der Pass noch sechs Monate gültig sein. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.

Bei der Einreise füllt man die „Tarjeta de Turismo“ aus; damit bekommt man dann 90 Tage Aufenthalt gewährt. Eine Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung bis zu insgesamt 6 Monaten ist vor Ort bei der Ausländerbehörde möglich. Unkomplizierter ist meist eine schnelle Aus- und Wiedereinreise, z.B. mit einem Tagesausflug nach Uruguay (Colonia) oder Iguazu (Brasilien).

Da sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.

Zeit

In Argentinien gilt die Argentina Time (ART); diese liegt 4 Stunden hinter der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) und 3 Stunden hinter der Weltzeit, der Universal Time Coordinated (UTC). Im Gegensatz zu Mitteleuropa ist in Argentinien keine Sommerzeit vorgesehen, d.h. der Zeitunterschied zwischen der Argentina Time und der Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) beträgt -5 Stunden.

Öffnungszeiten

Kleinere Lebensmittelläden öffnen meist gegen 8 Uhr, schließen zwischen 13 und 15/16 Uhr für eine Siesta und sind abends bis 20 oder 21 Uhr geöffnet. Sonstige Geschäfte sind meist durchgehend zwischen 10 und 19 Uhr geöffnet, manche auch später. Banken, Behörden und Versicherungen haben Mo-Fr 8/9-14 Uhr geöffnet, die Post zusätzlich nachmittags von 16-18 Uhr. Banken und Wechselstuben haben gewöhnlich von 10-15 Uhr geöffnet, manche Wechselstuben öffnen auch samstags. Museen sind generell täglich außer Mo 10-18 Uhr geöffnet. Essenszeit in den Restaurants ist 12-15 und 20-23 Uhr. Nightclubs öffnen oft erst gegen Mitternacht.

Homosexualität

Buenos Aires, besonders Recoleta, Palermo, Barrio Norte und San Telmo, gilt als besonders schwulenfreundlich. Anfang November findet in Buenos Aires die größte Gay Parade Südamerikas statt: die „Marcha de Orgullo Gay“. In der Provinz, besonders im traditionellen Gaucholand, ist die Toleranz wesentlich geringer. Bei diskretem Verhalten gibt es aber kaum Probleme. 2010 hat Argentinien als erstes Land in Lateinamerika die Heirat zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren legalisiert.

Zollbestimmungen

Gegenstände für den persönlichen Bedarf dürfen zollfrei in Argentinien eingeführt werden, darunter pro Person eine Fotokamera mit Filmen, ein MP3-Player, eine Videokamera, ein Notebook, ein tragbares Fernsehgerät, ein Radio, ein Fernglas und ein Musikinstrument. Notebooks sollten mit Seriennummer registriert werden. Wer nicht aus einem Anrainerstaat Argentiniens einreist, darf bis zu 400 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak, 1 l Spirituosen über 22 Vol.-% Alkoholgehalt oder 2 l Spirituosen unter 22 Vol.-% Alkoholgehalt oder 2 l Schaumwein, 10 ml Parfüm und bis zu 2 kg Lebensmittel mitbringen. Bargeldsummen über 10.000 USD sind zu deklarieren.

Bei der Ausreise nach Chile dürfen keine Lebensmittel, insbesondere kein Obst und Gemüse mit über die Grenze genommen werden. Bei der Wiedereinreise in Europa darf man folgende Freimengen zollfrei einführen: Tabakwaren (über 17-Jährige in EU-Länder und in die Schweiz): 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak, Alkohol (über 17-Jährige in EU-Länder): 1 I über 22 Vol.-% oder 2 I bis 22 Vol.-%, zusätzlich 2 I nicht-schäumende Weine und 16 l Bier; in die Schweiz: 2 I (bis 15 Vol.-%) und 1 I (über 15 Vol.-%). Außerdem darf man Waren bis zu 430 EUR, in die Schweiz Waren bis zu einem Gesamtwert von 300 SFR zollfrei einführen. Die Angaben gelten pro Person. Wird der Warenwert von 430 EUR bzw. 300 SFR überschritten, sind Einfuhrabgaben auf den Gesamtwert der Ware zu zahlen und nicht nur auf den die Freigrenze übersteigenden Anteil. Die Berechnung erfolgt entweder pauschal oder nach dem Zolltarif jeder einzelnen Ware zzgl. sonstiger Steuern. Die Einfuhr von in Argentinien frei erhältlichem Kunsthandwerk aus Kaktus- und Alerce-Holz nach Europa ist wegen des Washingtoner Artenschutzabkommens verboten.

Da sich Zollbestimmungen kurzfristig ändern können, ist es ratsam, die aktuellen Vorschriften kurz vor der Reise direkt bei der jeweiligen Botschaft zu erfragen.

Menschen mit Behinderung

Reisende mit Behinderungen müssen in Argentinien mit manchen technischen Problemen rechnen. Dafür sind die Argentinier sehr hilfsbereit. Rollstuhlfahrer tun sich mit den oft holprigen Gehwegen schwer. Auch öffentliche Verkehrsmittel sind nur unzureichend auf die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern eingestellt. Neue Hotels müssen per Gesetz zumindest ein rollstuhlgerechtes Zimmer haben. Die Iguazu-Fälle sind größtenteils für Rollstuhfahrer zugänglich, ebenso die moderneren Museen. Unter http://www.latitudsur.org.ar finden sich weitere Web-Infos für Menschen mit Behinderung in Argentinien.

Frauen allein unterwegs

Argentinien ist ein Land mit einer relativ hohen Kriminalitätsrate; besonders in Buenos Aires ist daher für Frauen und Männer erhöhte Vorsicht geboten (siehe Punkt „Kriminalität“). Davon abgesehen ist Argentinien für Frauen aber nicht unbedingt gefährlicher als für Männer. Zwar ist auch in Argentinien der Machismo weitverbreitet, tritt allerdings weniger aggressiv in Erscheinung als in anderen Ländern Südamerikas. Attraktive Touristinnen müssen auf der Straße mit Flirtversuchen, Hinterherpfeifen und Piropos (anzügliche Komplimente) rechnen, aber argentinische Männer werden nur sehr selten handgreiflich. Ein klares „No“ wird fast immer akzeptiert. Auf der anderen Seite sind Höflichkeiten gegenüber Frauen wie Türaufhalten oder Sitzanbieten selbstverständlich. Baden „oben ohne“ oder gar FKK ist verpönt. Auch einen BH sollte frau immer tragen. Sexy Kleidung ist aber bei Argentinierinnen durchaus üblich.

Information im Heimatland

Die jeweiligen Botschaften übernehmen die Aufgaben eines Fremdenverkehrsamtes.

Botschaft der Republik Argentinien (A)

Goldschmiedgasse 2/1

1010 Wien, Österreich

Tel.: +43-1-5338463

Fax: +43-1-5338797

E-Mail: embargviena@embargviena.at

Botschaft der Republik Argentinien (CH)

Jungfraustrasse 1

3005 Bern, Schweiz

Tel.: +41-31-3564343

Fax: +41-31-3564340

Web: http://www.suiza.embajada-argentina.gov.ar

Botschaft der Republik Argentinien (D)

Kleiststraße 23-26

10787 Berlin, Deutschland

Tel.: +49-30-22668920

Fax: +49-30-2291400

E-Mail: turismo_ealem@mrecic.gov.ar

Web: http://www.argentinische-botschaft.de

Notruf

Der landesweite Notruf ist 107. In Buenos Aires kann man sich in Notfällen an die Comisaría del Turista, Corrientes 436, Tel. 0800-9995000 (kostenlos), E-Mail: turista@policiafederal.gov.ar wenden. Die Beamten sprechen Englisch.

Telefon

Empfehlenswert für Telefonate nach Europa sind die noch in den kleinsten Orten zu findenden Telefonläden (Locutorios) mit Kabinen und mitlaufendem elektronischem Gebührenzähler. Man kann sich dort auch zurückrufen lassen. Von privaten Festnetzanschlüssen kann man auch spezielle Telefonkarten (Tarjetas telefónicas prepagas) nutzen. An öffentlichen Telefonen funktionieren diese meist nicht. Man wählt eine gebührenfreie 0800-Nummer und gibt den freigerubbelten Code ein. Für ein Direktgespräch wählt man zuerst die 00, danach die Länderkennung und Vorwahl jeweils ohne Null, zum Beispiel 0041 für die Schweiz, 0043 für Österreich und 0049 für Deutschland.

Europäische Tri- und Quadband-Handys funktionieren im argentinischen Mobilfunknetzen (GSM 1900 MHz), doch ist Roaming sehr teuer. Wesentlich preisgünstiger ist eine argentinische Prepaid-Karte, z.B. von Movistar, Claro und Personal. Man bekommt sie in Locutorios und an vielen Kiosken. Dort sind auch die entsprechenden Aufladekarten erhältlich. Die Nummern aller Mobiltelefone in Argentinien beginnen mit 15.

Anreise

Mit dem Schiff

Frachtschiffreisen mit der italienischen Grimaldi Line sind durchaus komfortabel. Die Fahrt geht von Hamburg über Dakar (Senegal), Salvador de Bahia und Rio de Janeiro nach Buenos Aires und dauert 26 bis 34 Tage. Auf der Rückfahrt ist man etwas schneller unterwegs. Je nach Komfort kostet eine Zweierkabine pro Person etwa 1.400 EUR (einfach) bzw. 2.600 EUR (hin und zurück). Pkw, Camping-Wagen oder Motorrad für etwa 340 EUR. Genauere Informationen sind unter http://www.grimaldi-freightercruises.com zu finden. Buchen kann man auch bei der Hamburg Süd Reiseagentur GmbH, Domstr. 21, 20095 Hamburg, Tel.: +49-40-3705157, http://www.hamburgsued-reiseagentur.de.

Mit dem Flugzeug

Die einzige Direktverbindung zwischen Deutschland und Argentinien bietet Lufthansa ab Frankfurt am Main nach Buenos Aires (EZE) an. Der Flug dauert 12 bis 14 Std. Die wieder nationalisierte Gesellschaft Aerolíneas Argentinas fliegt ab Madrid, Barcelona, Paris und Rom. Flüge mit anderen Gesellschaften wie Iberia, Air France, Alitalia, British Airways, Iberia und LAN Chile erfolgen mit Zubringer. Im günstigsten Fall zahlt man etwa 900 EUR (inkl. aller Steuern, Gebühren und Entgelte). Besonders teuer sind die Tarife über Weihnachten und Neujahr sowie in den europäischen Sommerferien. Preiswertere Flüge sind mit Jugend- und Studententickets möglich. US-Gesellschaften fliegen stets über die USA, so dass man zeitraubende Kontrollen in Kauf nehmen muss.

Argentinien hat 11 internationale Flughäfen, u.a. in Córdoba, Salta und San Carlos de Bariloche. Der größte und wichtigste ist der Ezeiza Ministro Pistarini International Airport, ca. 37 km südwestlich von Buenos Aires (http://airportbuenosaires.com). Ein Linienbus verkehr alle 30 Min. in die Innenstadt; die Fahrtzeit beträgt rund 45 Min. Auch Taxis stehen vor dem Terminal bereit.

Feste & Veranstaltungen

Januar Hinter dem Namen Fiesta Nacional del Folklore verbirgt sich das größte Folklorefestival in Lateinamerika, das jährlich in Cosquin/Córdoba stattfindet (http://www.aquicosquin.org).

Januar-März Karnevalsumzüge gibt es an ausgewählten Samstagen in Gualeguaychu in der Provinz Entre Ríos (http://www.carnavaldelpais.com.ar).

Februar Die Rockbands auf dem Cosquin Rockfestival heizen ihrem Publikum jedes Jahr ordentlich ein, sodass die Luft auf dem Open-Air-Gelände förmlich zu brennen beginnt (http://www.cosquinrock.net).

Bei der Fiesta de la Pachamama wird über mehrere Tage zu Ehren der Mutter Erde in Amaichá del Valle/Tucumán getanzt, gesungen und gelacht.

Anfang März Die dreitägige Fiesta Nacional de la Vendimia in Mendoza ist ein fröhliches Weinfest mit großem Abschluss im Stadion (http://www.vendimia.mendoza.gov.ar).

März-April Klassische Musik auf hohem Niveau wird auf dem Festival Internacional de Ushuaia geboten (http://www.festivaldeushuaia.com).

August-September Die Mundial de Tango in Buenos Aires ist eine Veranstaltung für alle Tangoliebhaber, die neben atemberaubenden Tanzdarbietungen und Konzerten auch eine Tango-Messe bereithält (http://www.tangobuenosaires.gob.ar).

Oktober Die Fiesta de la Cerveza in Villa General Belgrano/Córdoba ist das argentinische Pendant zum deutschen Oktoberfest in München.

November Beim Buenos Aires International Jazz Festival treten lokale und internationale Musiker auf mehreren Bühnen der Stadt auf.

Fans elektronischer Musik erleben auf der Creamfields die Creme de la Creme international bekannter DJs. (http://www.creamfields.com).

Essen & Trinken

Noch immer sind die Argentinier auf die besten Steaks der Welt spezialisiert. Der Asado, die argentinische Form des Barbecue, gerät dabei zu einer kunstvollen Inszenierung, die wenigstens drei Stunden zu dauern hat. Besonders lecker und butterweich sind Bife de Lomo (Lendensteak), Ojo de Bife Ancho (Ribeye) und Bife de Chorizo (Rumpsteak), die keine Parrilla (Steakrestaurant) unter einem Gewicht von 500 g zu servieren wagt. In Patagonien isst man auch gerne Lammbraten (cordero), im Nordwesten kommen nicht nur Zicklein (chivo), sondern viele Spezialitäten mit indigenen Traditionen auf den Tisch, darunter der Puchero, ein Eintopf aus Kartoffeln, Süßkartoffeln, Karotten, Kürbis, Maiskolben, Porree, Petersilie und verschiedene Fleischsorten, sowie der Locro, ein mit Chili gewürzter Gemüse- und Getreideeintopf, der mit Mais, Maniok, Kartoffeln und Rind- oder Ziegenfleisch- bzw. Wursteinlage zubereitet wird. Aus Spanien stammen die in Argentinien allgegenwärtigen Empanadas: ausgebackene Teigtaschen, die traditionell mit Rind- oder Hühnerfleisch gefüllt sind. Im subtropischen Zweistromland liebt man Süßwasserfische, in Patagonien gibt es Forellen (trucha) und Lachs (salmón). Auf Feuerland ist die Centolla (Königskrebs) eine echte Delikatesse.

Den vielen italienischen Einwanderern verdankt die argentinische Küche Pasta, Pizza und Eiskrem. In Buenos Aires sehr „in“ ist derzeit peruanisch-japanische Fusionsküche. Beliebteste Nachspeise ist Dulce de Leche.

Argentiniens bekannteste Biermarke heißt Quilmés, ein Lagerbier. Im Nordwesten trinkt man eher Salta. In Patagonien und Feuerland gibt es sehr gute Mikrobrauereien. Von erstklassiger Qualität ist argentinischer Rotwein, wobei die hier zur Hochform auflaufende Malbec-Traube dominiert. Die größten Anbaugebiete findet man rund um Mendoza und San Juan. Unverwechselbar argentinisch ist der Mate: ein etwas bitterer, mit heißem Wasser aufgegossener Sud, den man mit einem metallenem Saugröhrchen (bombilla) aus einem gefüllten Kürbisbecher trinkt, der im Freundeskreis von Gast zu Gast gereicht wird.

Klima & Reisezeit

Die beste Reisezeit für ganz Argentinien ist von November bis März. Dann sind die Temperaturen nach einem kalten Winter in Buenos Aires bereits wieder angenehm warm. In diesem Zeitraum lässt sich das gesamte Land problemlos bereisen. Im Nordosten wird es aber bei Werten über 35 ºC schwülheiß, im trockenen, sonnigen Nordwesten wechseln sich heiße Tage mit kühlen Nächten ab. Im patagonischen Seengebiet erinnert das Wetter an Mitteleuropa, während in Südpatagonien und Feuerland eher „skandinavische“ Verhältnisse mit sehr wechselhafter kühler Witterung und heftigen Winden vorherrschen, die mit bis zu 160 km/h über die baumlosen Ebenen fegen. In Buenos Aires führt v.a. zwischen Oktober und Januar der aus Südosten kommende stürmische Pampero zu Temperaturstürzen, während der Sommerwind Norte feuchtheiße Meeresluft aus dem Norden bringt. Im Frühjahr und im Winter wiederum sorgt der Sudestada für klamme Tage und beschert v.a. der Pampa-Region heftige Regenfälle mit gelegentlichen Überschwemmungen. Rund um Mendoza bläst zwischen Mai und November der Zonda, ein heißer, trockener Föhnwind, der bis zu 12 Stunden anhalten kann.

Praktische Hinweise

Geld und Devisen

Landeswährung ist der Argentinische Peso (Abk.: arg$, ISO-4217-Code: ARS). Im Umlauf sind Scheine zu 2, 5, 10, 20, 50 und 100 Pesos sowie Münzen zu 1 (selten), 5, 10, 25 und 50 Centavos und 1 Peso. Münzen sind notorisch knapp, größere Scheine kann man nicht überall wechseln. Bargeld kann man in den meisten größeren Städten in Wechselstuben (Cambios) und bei Banken tauschen. Reiseschecks werden in Argentinien kaum noch angenommen und sind nur schwer in Bargeld umzutauschen. Wesentlich unkomplizierter ist es, Kreditkarte oder EC-Karte mit Maestro-Funktion (und PIN) an einem der zahlreichen Geldautomaten einzusetzen. Die meisten besseren Hotels und Restaurants akzeptieren Kreditkarten, doch sollte man vorher besser nachfragen. Wer mit Bargeld zahlt, bekommt oft etwas Rabatt.

Seit Dezember 2013 können Ausländer, die nicht in Argentinien wohnhaft sind, touristische Dienstleistungen (Hotels, Flugtickets und Pauschalreisen) nicht mehr in Pesos, sondern mit im Ausland ausgestellten Bank- oder Kreditkarten, per Devisenüberweisungen aus dem Ausland, Schecks auf ausländische Konten oder bar in Devisen bezahlen. Innerhalb Argentiniens können Flüge, Hotels etc. jedoch i.d.R. weiterhin problemlos mit Pesos bezahlt werden.

Trinkgeld

In Restaurants sind 5-10 % Trinkgeld üblich, oft wird aber nur aufgerundet. Koffer- und Hotelboys erhalten einen Peso pro Gepäckstück, Zimmermädchen freuen sich über fünf Pesos pro Tag. Bei Taxifahrern rundet man allenfalls leicht auf.

Ärztliche Versorgung

Die stationäre und ambulante ärztliche Versorgung in den großen Städten ist gut - in Buenos Aires sogar sehr gut -, in der Provinz erreicht sie aber nicht europäische Standards. Viele Apotheken (farmacias) sind 24 Stunden geöffnet und führen alle gängigen Medikamente, allerdings oft unter anderem Namen. Die öffentlichen Krankenhäuser sind gratis. In Notfällen sind private Kliniken aber vorzuziehen, deren für argentinische Verhältnisse hohe Kosten in der Regel die Reisekrankenversicherung abdeckt. Diese sollte man unbedingt vor Antritt der Reise abschließen. Der medizinisch sinnvolle Rücktransport sollte eingeschlossen sein. Einen besonders guten Ruf genießt das private Hospital Alemán (Pueyrredón 1640, Buenos Aires, Tel. +54-(0)11-48277000, http://www.hospitalaleman.com).

Reisen im Land

Das argentinische Bussystem ist sehr zuverlässig, preiswert und komfortabel. Mit Nachtfahrten in sehr bequemen Schlafsitzen überbrückt man die oft riesigen Distanzen. Zu den besten Gesellschaften zählen Andesmar, Chevallier, Flecha Bus, Via Bariloche, TAC und La Estrella/El Cóndor. Lange Strecken kann man mit Inlandsflügen überbrücken, die zumeist in Buenos Aires am Flughafen Aeroparque Jorge Newbery starten. Das beste Streckennetz für Inlandsflüge hat die seit 2009 wieder staatliche Aerolíneas Argentinas (mit Tochtergesellschaft Austral), zuverlässiger ist allerdings LAN Argentina. Weitere Fluglinien sind Andes und LADE. Für Ausflüge vor Ort empfiehlt sich ein Mietwagen. Besonders häufig vertreten sind die Autovermietungen Alamo, Avis, Budget, Hertz und Localiza. Jedoch sollte man im Straßenverkehr erhöhte Vorsicht walten lassen; Unfälle sind deutlich häufiger als in Mitteleuropa.

Die Eisenbahn spielt kaum noch eine Rolle. Interessant sind aber Fahrten mit dem komfortablen Tren Patagónico von Viedma an der Atlantikküste quer durch Patagonien bis San Carlos de Bariloche sowie mit dem spektakulären Tren a las Nubes von Salta hinauf nach San Antonio de los Cobres. Zwischen Buenos Aires und Uruguay (Colonia del Sacramento und Montevideo) bestehen Fährverbindungen. Im Sommer verkehren auch auf den patagonischen Seen Fähren und Ausflugsboote. Bergbesteigungen und Wanderungen müssen in bestimmten Gebieten vom Ministerium für Tourismus genehmigt werden und sollten aufgrund der spontan möglichen Witterungsänderungen in Begleitung eines erfahrenen Führers unternommen werden.

Steckbrief

Amtssprache: Spanisch

Bevölkerung: rund 40,5 Mio. Einwohner

Fläche: 2.776.890 km²

Hauptstadt: Buenos Aires (rund 3 Mio. Einwohner, Großraum rund 13 Mio.)

Landesvorwahl: +54

Währung: Argentinischer Peso (Abk.: arg$, ISO-4217-Code: ARS)

Zeitzone: Argentina Time (ART). Unterschied zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ): -4 Stunden, zur Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) -5 Stunden; keine Umstellung auf Sommerzeit

Praktische Hinweise

Sonstiges

Touristen sollten unbedingt die Finger von den im Nordwesten von älteren Frauen angebotenen Koka-Blättern lassen. In Bolivien mag das Kauen der Blätter vielleicht geduldet sein, nicht aber in Argentinien. Keinesfalls darf man die Blätter oder Teebeutel aus Koka-Blättern über die Grenze bringen, das gilt als Drogenschmuggel!

Haustiere

Für die Einreise mit Haustieren benötigt man ein Gesundheitszeugnis, das nicht älter als 10 Tage sein darf, sowie einen Impfausweis, der bescheinigt, dass das Tier gegen Tollwut geimpft wurde (Tiere unter 3 Monaten brauchen keine Tollwutimpfung). Beide Dokumente muss man sich vom argentinischen Generalkonsulat beglaubigen und auf Spanisch ausstellen lassen. Ca. 24 Std. vor Ankunft des Tieres am Zielflughafen muss die Fluggesellschaft diesen darüber unterrichten; vor Ort erfolgt eine weitere tierärztliche Untersuchung, deren Kosten vom Besitzer übernommen werden müssen. Bitte erkundigen Sie sich rechtzeitig vor der Reise über die jeweils gültigen Bestimmungen.

Kriminalität

In Argentinien ist mit einer erhöhten Kriminalität zu rechnen. Wertgegenstände und Bargeld sollten nur in begrenzter Menge und möglichst nah am Körper mitgeführt werden. Die Gefahr von Trickdieben ist an öffentlichen Plätzen, in Verkehrsmitteln und in Hotels der niedrigen Preisklasse besonders groß. Ausweisdokumente sollte man nur in Kopie bei sich tragen und die Originale im Hotelsafe aufbewahren. Besondere Vorsicht ist auch beim Abheben von Bargeld oder beim Geldtausch auf offener Straße geboten. Es sind größere Mengen von Falschgeld (v.a. 100-Peso-Noten) im Umlauf; es empfiehlt sich daher, Geld stets in Banken umzutauschen.

Brennpunkte in Buenos Aires sind die Stadtteile La Boca, San Telmo, die Bahnstation Retiro und die Plaza de Mayo sowie die Calle Florida im Zentrum; in letzter Zeit wurden auch vermehrt Vorfälle aus Mendoza gemeldet. Taxis sollten nach Einbruch der Dunkelheit nur telefonisch bestellt werden, da die Fahrt dann registriert wird und die Gefahr von Diebstählen und/oder sexuellen Übergriffen durch Taxifahrer geringer ist. Es ist ratsam, am Flughafen Ezeiza ausschließlich Chauffeur-Dienste in Anspruch zu nehmen.

Diebstähle kommen v.a. in Hotels der niedrigeren Preisklassen vor. Aber auch in besseren Unterkünften sollte man stets auf sein Gepäck achten und wichtige Ausweisdokumente getrennt von Bargeld im Hotelsafe aufbewahren.